Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unity: Entwicklung der Engine Unity 5…

Vorsicht

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorsicht

    Autor: mwi 03.04.17 - 11:49

    Vorsicht, das Upgrade von 5.5 auf 5.6 ging bei mir bei einem 2D-Projekt mächtig schief. Referenzen von Nodes untereinander wurden bei mir einfach beim Konvertieren des Projekts gelöscht, außerdem haben sie scheinbar die Texturkompression nun systemunabhängiger gestaltet, sodass ich bei sämtlichen Assets die Kompression neu auswählen musste, weil sonst alle Sprites im Sprite Packer komplett transparent waren. Aber auch danach habe ich nun etliche Sprites (png-Basis), wo die Transparenz nun plötzlich fehlt. Also getestet wurde da anscheinend nicht so gut oder solche kritischen Bugs wurden einfach ignoriert.

  2. Re: Vorsicht

    Autor: LH 03.04.17 - 12:29

    mwi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also getestet wurde da anscheinend nicht so gut oder solche
    > kritischen Bugs wurden einfach ignoriert.

    Überrascht mich nicht. Wir haben ein Projekt mit Unity 5.1 begonnen, welches später wegen einer neuen Funktion zwingend auf eine Version > Unity 5.3 gehoben werden musste.
    Ich musste um die 15 (!) verschiedene Patch-, Feature- und Releaseversionen testen, bis ich eine ohne grobe Bugs fand ;)

    Klar, Unity ist heute sehr komplex, aber so recht getestet ist vieles nicht. Speziell im VR-Bereich, den ich nutze, gab es am Anfang sehr viele Bugs, auch als es als stabil bezeichnet wurde.

  3. Re: Vorsicht

    Autor: zjnsvfwc 03.04.17 - 14:09

    Na ja, man wird ja auch beim Projekt upgrade darauf hingewiesen ein Backup zu machen. Gerade im 2D Bereich wurde viel geändert, worduch da vielleicht nach einem upgrade nicht alles einfach so übernommen werden kann. Des Weiteren sollte man Projekte in der Produktionsphase sowieso nur upgrade, wenn es wirklich benötigt wird. Das soll jetzt keine wirkliche Verteidigung für Unity sein. Ist aber generell ja nicht nur eine Unity Sache.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.17 14:09 durch zjnsvfwc.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. expert SE, Langenhagen
  4. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Autonomes Fahren: Singapur kündigt fahrerlose Busse an
    Autonomes Fahren
    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

    Die Straßen in Singapur sind oft verstopft. Autonome Nahverkehrsmittel sollen helfen, das Verkehrsproblem zu verringern. Ab 2022 sollen im ÖPNV des Stadtstaats fahrerlose Busse unterwegs sein.

  3. Coinhive: Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt
    Coinhive
    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

    Unternehmen, die ein Chat-Widget zum Kundensupport nutzen, haben in den vergangenen Tagen heimlich bei den Kunden die Kryptowährung Monero geschürft. Betroffen waren auch der Speicherhersteller Crucial und der Sportanbieter Everlast.


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35