1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle…

Eigene Erfahrung zu Unity

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Khosrozadeh 25.06.15 - 11:47

    Ich kann Unity nur empfehlen. Ich habe als Projektleiter ein Projekt begleitet was mit Unity umgesetzt wurde und es war möglich mit ein minimal Budget ein Super Spiel auf die Beine zu Stellen:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.dearrealityug.die39stufen&hl=de

  2. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: dabbes 25.06.15 - 12:05

    Hab selber nur etwas mit Unity "rumgespielt", kam wirklich schon schnell zu passablen Ergebnissen.

    Die Hauptarbeit bei den meisten Spielen wird wohl eher im Erstellen der Assets bestehen (oder Zukauf), weniger am Programmieren hängen. Von daher kann ich die Aussage im Artikel schon gut nachvollziehen.

    Werd mich demnächst mal wieder intensiver damit befassen, da mir schon seit Jahren eine Spielidee im Kopf rumgeistert.

    Muss mal schauen wo ich einen Grafiker herbekomme, der bei Hobbyprojekten mitarbeitet.

  3. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: leipsfur 25.06.15 - 12:08

    300 Megabyte?! Und warum muss ART deaktiviert sein?

  4. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: LesenderLeser 25.06.15 - 12:08

    Da kann ich mich auch anschließen, Unity ist wirklich toll.

    Hab auch bereits eine App umgesetzt: 240 seconds

  5. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: igor37 25.06.15 - 13:18

    Das ist ein Hörspiel, enthält also vermutlich tonnenweise Audiodateien, und die brauchen nunmal mehr Speicherplatz als ein paar Sprites.

  6. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Schattenwerk 25.06.15 - 14:49

    LesenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab auch bereits eine App umgesetzt: 240 seconds

    Eine Augenweide, unglaublich.

    Persönliche Meinung: So eine Engine mag schön und gut sein, jedoch wird ein Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele zusammenzuklicken.

    Man kommt vielleicht dann um einen Programmierer drum herum, jedoch hat man deswegen noch lange keine gute Idee, gute Benutzerführung, etc.

  7. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: MoonShade 25.06.15 - 15:12

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Persönliche Meinung: So eine Engine mag schön und gut sein, jedoch wird ein
    > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > zusammenzuklicken.

    Nur mal als kleine Anmerkung, eines der besten City-Simulationsspiele, Cities: Skylines, wurde mit der Unity Engine gemacht.

    In einer AMA haben sie außerdem ihre Erfahrungen mit der Unity Engine geschildert:

    http://www.reddit.com/r/IAmA/comments/36myvo/we_are_the_team_behind_cities_skylines_ask_us/crfb92f



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.15 15:14 durch MoonShade.

  8. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Trockenobst 25.06.15 - 17:02

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > zusammenzuklicken.

    Viele der Greenlight-Bettelei Games bei Steam sind irgendwelche Unity-Quickhacks, meist (weit) außerhalb der Fähigkeiten der One/Two-Man Teams.

    Dazu kommt noch, dass die meisten Games heute immens von der Grafik leben. D.h. wenn du nicht jemanden hast der Erfahrung hat wirklich gute 3d-Modelle zu machen, sieht das entsprechend aus.

    Wenn die erste und zweite Welle durch ist, werden diese Nonsense-Projekte nicht mehr funktionieren. Für irgendwelche Asiaten mit 500¤ Fixkosten im Monat natürlich schon - das sieht man ja auch im Google Appstore.

  9. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: theonlyone 25.06.15 - 18:27

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > > zusammenzuklicken.
    >
    > Viele der Greenlight-Bettelei Games bei Steam sind irgendwelche
    > Unity-Quickhacks, meist (weit) außerhalb der Fähigkeiten der One/Two-Man
    > Teams.
    >
    > Dazu kommt noch, dass die meisten Games heute immens von der Grafik leben.
    > D.h. wenn du nicht jemanden hast der Erfahrung hat wirklich gute 3d-Modelle
    > zu machen, sieht das entsprechend aus.
    >
    > Wenn die erste und zweite Welle durch ist, werden diese Nonsense-Projekte
    > nicht mehr funktionieren. Für irgendwelche Asiaten mit 500¤ Fixkosten im
    > Monat natürlich schon - das sieht man ja auch im Google Appstore.

    Die Wellen flappen eben alle ab.

    Aber "Engines" per se werden immer mehr zum Baukasten model.

    Das Spiel hat entweder eine gute Grundidee oder es ist einfach Mist.

    Gerade was Grafik angeht und die ganzen ansonsten wahnsinnig komplizierten Details wie die Physik etc. pp. das kann alles die Engine übernehmen und man muss sich keinen Kopf mehr machen.


    Umso einfacher es wird mit diesen Tools Spiele zu produzieren, umso besser erstmal, das senkt immerhin den Aufwand und die Kosten.

    Da es aber UNMENGEN von Grafikern und Hobby Codern gibt, die ja praktisch als Praktikum kostenlos arbeiten, ist da der Arbeitsmarkt ziemlich dreckig, wenn man nicht das riesen Glück (oder Talent) hat sich von der Masse abzusetzen.

  10. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: MajinMLF 26.06.15 - 12:39

    Ja - für ne mini frickel APP im Store reicht Unity - aber für richtige Spiele wo dann mehr als 2 Leute dran sitzen, und keine Arcade meine ich - ist Unity echt grütze.

    Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von Spieleentwicklung überhaupt hat.

    Unity ist für größere Sachen, allein schon vom Deployment & Compile Time die obergrütze - mach mal ein OpenWorld Game mit Unity - dann darf sich jeder User ein paar Rechner von der NSA bestellen um dass noch zu spielen.

    Um mal reinzuschnupern kann man sich Unity ruhig reinziehen - man sollte aber bedenken - dass bald ende im Gelände ist - bevor man mehr Zeit investiert sollte man lieber von Anfang an auf Profi Tools setzen - Unreal, Cryengine, oder OpenSource.

  11. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: DerMartin71 26.06.15 - 18:28

    MajinMLF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja - für ne mini frickel APP im Store reicht Unity - aber für richtige
    > Spiele wo dann mehr als 2 Leute dran sitzen, und keine Arcade meine ich -
    > ist Unity echt grütze.
    >
    > Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den
    > Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von
    > Spieleentwicklung überhaupt hat.
    >
    > Unity ist für größere Sachen, allein schon vom Deployment & Compile Time
    > die obergrütze - mach mal ein OpenWorld Game mit Unity - dann darf sich
    > jeder User ein paar Rechner von der NSA bestellen um dass noch zu spielen.
    >
    > Um mal reinzuschnupern kann man sich Unity ruhig reinziehen - man sollte
    > aber bedenken - dass bald ende im Gelände ist - bevor man mehr Zeit
    > investiert sollte man lieber von Anfang an auf Profi Tools setzen - Unreal,
    > Cryengine, oder OpenSource.

    Was hast Du denn geraucht ? Und vor allem, was hat den OpenSource damit zu tun?

  12. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Noppen 28.06.15 - 11:21

    MajinMLF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [Bla]
    > Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den
    > Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von
    > Spieleentwicklung überhaupt hat.
    > [Blub]

    Ich fasse Deine Meinung mal zusammen: es gibt Mini Frickel Apps und Open World Games und wer Unity nimmt, hat keine Ahnung. Habe ich alles?

  13. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Zeitvertreib 29.06.15 - 10:22

    Ja du hast das zwischen den Zeilen platzierte "Er ist der einzige der wirklich Ahnung hat" vergessen ;)

    Grüße

  14. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: mryello 02.07.15 - 10:53

    Ich denke für Menschen wie mich die als einzelne Person ein Spiel erstellen wollen ist Unity mit die beste Wahl. Vor allem gibt es unzählige Assets.

    Game maker wird oft auch unterschätzt - hat aber sehr erstraunliche Fähigkeiten.

    Dass die Spiele oft nicht besonders gut sind - liegt daran, dass ein einzelner Entwickler oft nicht die Talente hat - Programmieren - Graphik - Storytelling - Musik- u.s.w. in einer Person zu vereinigen...

    Ich programmiere allerdings nur 2D... und da ist Unity mittlerweile auch ganz gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45