1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle…

Eigene Erfahrung zu Unity

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Khosrozadeh 25.06.15 - 11:47

    Ich kann Unity nur empfehlen. Ich habe als Projektleiter ein Projekt begleitet was mit Unity umgesetzt wurde und es war möglich mit ein minimal Budget ein Super Spiel auf die Beine zu Stellen:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.dearrealityug.die39stufen&hl=de

  2. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: dabbes 25.06.15 - 12:05

    Hab selber nur etwas mit Unity "rumgespielt", kam wirklich schon schnell zu passablen Ergebnissen.

    Die Hauptarbeit bei den meisten Spielen wird wohl eher im Erstellen der Assets bestehen (oder Zukauf), weniger am Programmieren hängen. Von daher kann ich die Aussage im Artikel schon gut nachvollziehen.

    Werd mich demnächst mal wieder intensiver damit befassen, da mir schon seit Jahren eine Spielidee im Kopf rumgeistert.

    Muss mal schauen wo ich einen Grafiker herbekomme, der bei Hobbyprojekten mitarbeitet.

  3. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: leipsfur 25.06.15 - 12:08

    300 Megabyte?! Und warum muss ART deaktiviert sein?

  4. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: LesenderLeser 25.06.15 - 12:08

    Da kann ich mich auch anschließen, Unity ist wirklich toll.

    Hab auch bereits eine App umgesetzt: 240 seconds

  5. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: igor37 25.06.15 - 13:18

    Das ist ein Hörspiel, enthält also vermutlich tonnenweise Audiodateien, und die brauchen nunmal mehr Speicherplatz als ein paar Sprites.

  6. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Schattenwerk 25.06.15 - 14:49

    LesenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab auch bereits eine App umgesetzt: 240 seconds

    Eine Augenweide, unglaublich.

    Persönliche Meinung: So eine Engine mag schön und gut sein, jedoch wird ein Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele zusammenzuklicken.

    Man kommt vielleicht dann um einen Programmierer drum herum, jedoch hat man deswegen noch lange keine gute Idee, gute Benutzerführung, etc.

  7. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: MoonShade 25.06.15 - 15:12

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Persönliche Meinung: So eine Engine mag schön und gut sein, jedoch wird ein
    > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > zusammenzuklicken.

    Nur mal als kleine Anmerkung, eines der besten City-Simulationsspiele, Cities: Skylines, wurde mit der Unity Engine gemacht.

    In einer AMA haben sie außerdem ihre Erfahrungen mit der Unity Engine geschildert:

    http://www.reddit.com/r/IAmA/comments/36myvo/we_are_the_team_behind_cities_skylines_ask_us/crfb92f



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.15 15:14 durch MoonShade.

  8. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Trockenobst 25.06.15 - 17:02

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > zusammenzuklicken.

    Viele der Greenlight-Bettelei Games bei Steam sind irgendwelche Unity-Quickhacks, meist (weit) außerhalb der Fähigkeiten der One/Two-Man Teams.

    Dazu kommt noch, dass die meisten Games heute immens von der Grafik leben. D.h. wenn du nicht jemanden hast der Erfahrung hat wirklich gute 3d-Modelle zu machen, sieht das entsprechend aus.

    Wenn die erste und zweite Welle durch ist, werden diese Nonsense-Projekte nicht mehr funktionieren. Für irgendwelche Asiaten mit 500¤ Fixkosten im Monat natürlich schon - das sieht man ja auch im Google Appstore.

  9. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: theonlyone 25.06.15 - 18:27

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Großteil der darauf entstandenen Spiele halt einfach nicht gut sein. Es
    > > geht m.M.n. mehr dazu als nur per Drag&Drop irgendwelche Spiele
    > > zusammenzuklicken.
    >
    > Viele der Greenlight-Bettelei Games bei Steam sind irgendwelche
    > Unity-Quickhacks, meist (weit) außerhalb der Fähigkeiten der One/Two-Man
    > Teams.
    >
    > Dazu kommt noch, dass die meisten Games heute immens von der Grafik leben.
    > D.h. wenn du nicht jemanden hast der Erfahrung hat wirklich gute 3d-Modelle
    > zu machen, sieht das entsprechend aus.
    >
    > Wenn die erste und zweite Welle durch ist, werden diese Nonsense-Projekte
    > nicht mehr funktionieren. Für irgendwelche Asiaten mit 500¤ Fixkosten im
    > Monat natürlich schon - das sieht man ja auch im Google Appstore.

    Die Wellen flappen eben alle ab.

    Aber "Engines" per se werden immer mehr zum Baukasten model.

    Das Spiel hat entweder eine gute Grundidee oder es ist einfach Mist.

    Gerade was Grafik angeht und die ganzen ansonsten wahnsinnig komplizierten Details wie die Physik etc. pp. das kann alles die Engine übernehmen und man muss sich keinen Kopf mehr machen.


    Umso einfacher es wird mit diesen Tools Spiele zu produzieren, umso besser erstmal, das senkt immerhin den Aufwand und die Kosten.

    Da es aber UNMENGEN von Grafikern und Hobby Codern gibt, die ja praktisch als Praktikum kostenlos arbeiten, ist da der Arbeitsmarkt ziemlich dreckig, wenn man nicht das riesen Glück (oder Talent) hat sich von der Masse abzusetzen.

  10. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: MajinMLF 26.06.15 - 12:39

    Ja - für ne mini frickel APP im Store reicht Unity - aber für richtige Spiele wo dann mehr als 2 Leute dran sitzen, und keine Arcade meine ich - ist Unity echt grütze.

    Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von Spieleentwicklung überhaupt hat.

    Unity ist für größere Sachen, allein schon vom Deployment & Compile Time die obergrütze - mach mal ein OpenWorld Game mit Unity - dann darf sich jeder User ein paar Rechner von der NSA bestellen um dass noch zu spielen.

    Um mal reinzuschnupern kann man sich Unity ruhig reinziehen - man sollte aber bedenken - dass bald ende im Gelände ist - bevor man mehr Zeit investiert sollte man lieber von Anfang an auf Profi Tools setzen - Unreal, Cryengine, oder OpenSource.

  11. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: DerMartin71 26.06.15 - 18:28

    MajinMLF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja - für ne mini frickel APP im Store reicht Unity - aber für richtige
    > Spiele wo dann mehr als 2 Leute dran sitzen, und keine Arcade meine ich -
    > ist Unity echt grütze.
    >
    > Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den
    > Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von
    > Spieleentwicklung überhaupt hat.
    >
    > Unity ist für größere Sachen, allein schon vom Deployment & Compile Time
    > die obergrütze - mach mal ein OpenWorld Game mit Unity - dann darf sich
    > jeder User ein paar Rechner von der NSA bestellen um dass noch zu spielen.
    >
    > Um mal reinzuschnupern kann man sich Unity ruhig reinziehen - man sollte
    > aber bedenken - dass bald ende im Gelände ist - bevor man mehr Zeit
    > investiert sollte man lieber von Anfang an auf Profi Tools setzen - Unreal,
    > Cryengine, oder OpenSource.

    Was hast Du denn geraucht ? Und vor allem, was hat den OpenSource damit zu tun?

  12. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Noppen 28.06.15 - 11:21

    MajinMLF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [Bla]
    > Vorallem wie dass jemand empfehlen kann zeigt dass der niemals über den
    > Tellerrand geschaut hat - oder sehr sehr limitiertes Wissen von
    > Spieleentwicklung überhaupt hat.
    > [Blub]

    Ich fasse Deine Meinung mal zusammen: es gibt Mini Frickel Apps und Open World Games und wer Unity nimmt, hat keine Ahnung. Habe ich alles?

  13. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: Zeitvertreib 29.06.15 - 10:22

    Ja du hast das zwischen den Zeilen platzierte "Er ist der einzige der wirklich Ahnung hat" vergessen ;)

    Grüße

  14. Re: Eigene Erfahrung zu Unity

    Autor: mryello 02.07.15 - 10:53

    Ich denke für Menschen wie mich die als einzelne Person ein Spiel erstellen wollen ist Unity mit die beste Wahl. Vor allem gibt es unzählige Assets.

    Game maker wird oft auch unterschätzt - hat aber sehr erstraunliche Fähigkeiten.

    Dass die Spiele oft nicht besonders gut sind - liegt daran, dass ein einzelner Entwickler oft nicht die Talente hat - Programmieren - Graphik - Storytelling - Musik- u.s.w. in einer Person zu vereinigen...

    Ich programmiere allerdings nur 2D... und da ist Unity mittlerweile auch ganz gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. Software AG, Darmstadt
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch