Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Paperclips: Mit ein paar…

So sieht das Ende aus

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So sieht das Ende aus

    Autor: Talhawkins 16.10.17 - 22:28

    Und für jede Sackgasse gab es eine Lösung:

    https://vimeo.com/238471594

  2. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Natz 16.10.17 - 22:38

    Danke.

    Wann geht Space Exploration über 0 % hinaus? Bei mir hängt es schon sehr lange bei 0.000000000000%, obwohl ich einige Sonden mit Speed und Exploration beauftragt habe.
    http://www.directupload.net/file/d/4877/o3zolptq_png.htm

    Ob das verbuggt ist, oder kommt erst noch eine Entdeckung, um das zu starten... ?

  3. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Talhawkins 16.10.17 - 22:43

    Hat auch bei mir gedauert bis ich gemerkt habe das die Anzahl Sonden (Probes) der Schlüssel zum Erfolg ist!
    Bis dahin bin ich gar nicht auf die Idee gekommen die Fabriken und Drohne weiter zu erhöhen.

    Also Self-Replication und Frabriken/Drohnen erhöhen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 22:43 durch Talhawkins.

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Natz 16.10.17 - 23:06

    Jetzt endlich ist der Wert bei 0.000000000001%, als die Sondenanzahl die Größenordnung "quintillion" erreicht hat.

  5. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: derJimmy 16.10.17 - 23:44

    Der Schlüssel ist, herauszufinden, was die Drifters sind und wie man sie klein hällt. Massiv in Replikation und Hazard Remediation investieren, etwa 10-20 Punkte bei Combat. Und dann: jeweils 1 Punkt auf Harvest- und Wiredrones sowie zwei bei factoryproduction. Danach überschwemmst du den Kosmos mit drohnen, die bei einem Speed von 5 Punkten erst 0.00000000001% erforscht haben, dann ...2, dann 14% und dann kickt der Logarithmus rein und es legt los, da du rekursiv Dizillionen an Drohnen produzierst. Ich hatte im Endgame dann 2.93 nonillionen (10^54) Fabriken, 14.7 nonilionen Harvester und das selbe an Wiredrones und 100% erforscht. Hab allerdings auch ewig gebraucht, bis ich rausgefunden hab, was ich eigentlich machen muss.

    http://www.directupload.net/file/d/4877/y956kdjy_png.htm



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.17 23:50 durch derJimmy.

  6. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Epaminaidos 17.10.17 - 09:47

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.directupload.net

    120 Trust? Wo hast Du die Unmengen an Yomis her, die man dafür braucht? Entwickeln die sich irgendwann auch exponentiell?

    Ich bin bei 30 Trust geblieben und war fertig, bevor ich genug Yomis für den nächsten Schritt hatte.
    Self Replication: 12
    Hazard: 5
    Combat: 13

    Anschließend etwas warten, bis genügend Drohnen beisammen sind, um die verbliebenen 99,9% des Weltalls fix zu erforschen.
    Zwischendurch immer wenn die Anzahl der Drohnen um Faktor 100 oder so gestiegen ist, schnell nacheinander ein paar Factories, Harvester und Wire-Drones produzieren und die Vorräte über Exploration und Speed wieder auffrischen.
    Aber damit bekomme ich auch keine so eindrucksvolle Siegesserie hin, wie Du in dem Screenshot :)

  7. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Quantium40 17.10.17 - 11:09

    derJimmy schrieb:
    > Der Schlüssel ist, herauszufinden, was die Drifters sind und wie man sie
    > klein hällt. Massiv in Replikation und Hazard Remediation investieren, etwa
    > 10-20 Punkte bei Combat.

    Replikation >5 erzeugt massiv Drifters.

  8. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: LH 17.10.17 - 11:14

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Replikation >5 erzeugt massiv Drifters.

    Hatte ebenfalls einen Wert > 5, jedoch kein Problem mit den Drifters, solange Hazards nicht deutlich niedriger lag.

  9. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: byheb 17.10.17 - 11:38



    Gibt es hierfür noch eine Lösung oder bin ich in eine Sackgasse geraten? Bei 6 Octillionen Büroklammern war alles an Materie abgebaut. Um auf 5 Oktillionen Büroklammern für das Upgrade "Space Exploration" zu kommen, musste ich leider alle Fabriken und Drohnen verkaufen. Leider kann ich nun keine neuen mehr produzieren, oder?

  10. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Epaminaidos 17.10.17 - 11:54

    Der Spielzustand schaut erstmal gut aus. Warum spielst Du nicht weiter?
    Die "Probes" produzieren ab jetzt Fabriken und Drohnen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.17 11:56 durch Epaminaidos.

  11. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: der_wahre_hannes 17.10.17 - 12:33

    Die Fabriken usw. werden automatisch abgebaut (ich kam ohne Probleme, und ohne Verkauf von irgendwas auf die 5 Octilionen).

    Was ich mich aber gerade Frage: Wieso zum Kuckuck habe ich die ganzen Buttons unter Swarm Computing nicht?

  12. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: RvdtG 17.10.17 - 12:45

    du kümmerst dich um deinen schwarm.

    ist auch zu empfehlen, weil der ja für die ganze Wire production und den ausbau der computational resources sorgt

  13. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: byheb 17.10.17 - 13:09

    Produziert wird bei mir aktuell gar nichts mehr, nur "Strategic Modelling", also Yomi-Produktion läuft noch. Es wäre schön, wenn die Probes etwas produzieren würden, aber es tut sich nichts. Oder muss ich mehr Probes haben? Oder muss ich bei Probe Design meine 20 Punkte speziell verteilen?
    Macht nichts, zur Not fange ich nochmal an, ich weiß ja, wo ich das nächste Mal aufpassen muss. Was mich wundert, ist, dass ihr schreibt, die Fabriken werden von alleine abgebaut. Oder meint ihr aufgebaut? :) Also 0 Fabriken ist nicht gut, oder? Oder muss das so sein?

  14. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: RvdtG 17.10.17 - 13:11

    es sind von neumann probes, sie produzieren also neue probes. und wenn du Factory Production, Harvester Drone Production, oder Wire Drone Production > 0 setzt bekommst du auch wieder eine Paperclip-Produktion

  15. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: gaym0r 17.10.17 - 14:40

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derJimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.directupload.net
    >
    > 120 Trust? Wo hast Du die Unmengen an Yomis her, die man dafür braucht?

    Frag ich mich auch wie das gehen soll.

  16. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: evaa 17.10.17 - 15:21

    ja, setze alles auf 1 und verteile die restlichen Punkte auf Self-Replication und Hazard Remediation so, dass die Probes die du anschließend startest so 200-300 Stück von alleine mehr werden und nicht weniger.

  17. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: Elgareth 17.10.17 - 19:21

    evaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, setze alles auf 1 und verteile die restlichen Punkte auf
    > Self-Replication und Hazard Remediation so, dass die Probes die du
    > anschließend startest so 200-300 Stück von alleine mehr werden und nicht
    > weniger.

    Genau. Die Factories arbeiten extrem effizient, du brauchst nur einen Bruchteil von Factories<->Drohnen. Und auch die Drohnen genügen auf 1 vollkommen. Wichtig ist die Self-Replication und Hazards damit sich die Probes vermehren. Die Factories hab ich immer nur ein paar Sekunden auf 1 gestellt, bis die Wiredrohnen nicht mehr mit genug Draht hinterherkamen, danach auf 0 und gut. Und die Factories produzieren nahezu unverbrauchbar viele Clips.

  18. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: derJimmy 17.10.17 - 23:38

    > gaym0r schrieb:
    > ----------------------------------------
    > Frag ich mich auch wie das gehen soll.

    Hab ja geschrieben, hab erst recht spät herausgefunden, was die eigentlich von mir wollen, hatte das Ding zuerst mal übernacht laufen, der hat die ganze Zeit die matches gespielt. Daher kommen auch die Unmengen an Gifts, als ich da mal nach vier oder fünf stunden nachgeschaut hab, hatte ich bereits mehrere tausend. Deshalb stehen die Drones auch voll auf work, weil ich die Gifts eh nicht mehr ausgeben kann - glaub mir, ohne Autoklicker hab ich mich über den Spielverlauf überwunden 5500 mal auf diese Buttons zu klicken :)

    Deshalb musste ich auch mit den Fabriken aufholen, weil ich ein verhältnis von Fabriken zu Drohnen von etwa 1 zu einer Trillion hatte und dann hab ich vergessen es wieder zurückzuschrauben. 1 bei allen reicht aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.17 23:40 durch derJimmy.

  19. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: maxule 18.10.17 - 09:51

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derJimmy schrieb:
    > > Der Schlüssel ist, herauszufinden, was die Drifters sind und wie man sie
    > > klein hällt. Massiv in Replikation und Hazard Remediation investieren,
    > etwa
    > > 10-20 Punkte bei Combat.
    >
    > Replikation >5 erzeugt massiv Drifters.

    Da mit hoher Replication und somit schnell zunehmender Gesamtanzahl auch die Drifter-Anzahl hochschnellt, mag dieser Eindruck entstehen.

    Als Ausgangsbasis für die Raten bei Drifter (und auch Hazards) scheint aber vielmehr die Anzahl von Probes eine Rolle zu spielen. Da ist es egal ob sie gekauft oder repliziert wurden.

    Eine hohe Replication verbessert das zahlenmäßige Verhältnis. und Hazard Remediation, dass sich die Menge zu sehr selbst dezimiert.

  20. Re: So sieht das Ende aus

    Autor: maxule 18.10.17 - 10:42

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Deshalb stehen die Drones auch voll auf work, weil
    > ich die Gifts eh nicht mehr ausgeben kann - glaub mir, ohne Autoklicker hab
    > ich mich über den Spielverlauf überwunden 5500 mal auf diese Buttons zu
    > klicken :)

    Da hätte auch ein Klick gereicht. Mit dem nachfolgenden Key-Repeat der Enter-Taste rasen die Hunderter nur so durch. Ich habe aber auch nicht mehr als 3000 umgewandelt. Der Key-Repeat hilft auch für die kurze Zeit, in der die Quanten-OPs mal positiv sind.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Bake in Space: Bloß keine Krümel auf der ISS
    Bake in Space
    Bloß keine Krümel auf der ISS

    Es klingt banal, ist aber eine "Pionierleistung": Das Bremer Unternehmen Bake in Space will den Astronauten auf der Raumstation ISS mit frischen Brötchen ein Gefühl von Heimat geben. Was auf der Erde alltäglich ist, stellt Raumfahrer vor Probleme.

  2. Sicherheitslücke: Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen
    Sicherheitslücke
    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

    Ein peinlicher Fehler bei einem Sicherheitsunternehmen: Fortinets Webmanager hat das Admin-Passwort nicht korrekt geprüft und lässt daher jeden Nutzer mit beliebiger Zeichenfolge in das System. Ein Patch steht bereit.

  3. Angry Birds: Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart
    Angry Birds
    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

    Nicht nur wütende Vögel, sondern auch wütende Aktionäre: Die ersten Geschäftszahlen nach dem Börsenstart des finnischen Entwicklerstudios Rovio haben für Ernüchterung gesorgt.


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03