1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Windows Platform: Epic-Chef…

Hat hier jemand das Problem verstanden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Bosancero 05.03.16 - 15:12

    Microsoft könnte nicht nur eine eigene Appstore anbieten, sondern Installationen nur über diese Appstore erlauben, wie bei IOS. Keine DVD bzw. keine externen exe Dateien. Dann könnten die Hersteller weniger verdienen und Raubkopien würden es noch schwerer haben. Nicht vergessen, das 90% der Rechner unter Windows laufen und man dann nicht von heut auf morgen zu Linux geheb könnte.

    Steam hat schon reagiert und jetzt müssen nur noch die großen Player mitspielen, dann könnte das für MS nach hinten los gehen. Deshalb spricht MS nicht darüber, weil man das dann von heut auf morgen umstellen möchte (sobald genug Windows 10 Kopien verteilt wurden).

  2. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Wallbreaker 05.03.16 - 15:24

    Bosancero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft könnte nicht nur eine eigene Appstore anbieten, sondern
    > Installationen nur über diese Appstore erlauben, wie bei IOS. Keine DVD
    > bzw. keine externen exe Dateien. Dann könnten die Hersteller weniger
    > verdienen und Raubkopien würden es noch schwerer haben. Nicht vergessen,
    > das 90% der Rechner unter Windows laufen und man dann nicht von heut auf
    > morgen zu Linux geheb könnte.
    >
    > Steam hat schon reagiert und jetzt müssen nur noch die großen Player
    > mitspielen, dann könnte das für MS nach hinten los gehen. Deshalb spricht
    > MS nicht darüber, weil man das dann von heut auf morgen umstellen möchte
    > (sobald genug Windows 10 Kopien verteilt wurden).

    Klar könnten sie das und wie bereits angegeben hast, würden damit eine Menge Probleme verschwinden bzw. könnten gänzlich unterbunden werden. Seitens der Hardware wurde mit TPM, UEFI und Secure-Boot ohnehin schon alles vernagelt, womit sich Windows auch von dieser Seite nicht mehr einfach manipulieren lässt. So könnte man in der Tat den Windows Store effektiv etablieren, und schlägt damit viele Klappen auf einmal. Nur der Nutzer wird Derjenige sein der mehr und mehr Macht einbüßen wird, sollte das alles wahr werden. Denn Windows 10 war für einen Zweck gedacht, und der war garantiert nicht nichts damit zu bewirken.

  3. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: bernstein 05.03.16 - 15:26

    Was Sweeney genau sagt ist: UWP-Apps dürfen nur über den Microsoft Store verkauft werden. Neue APIs entwickelt Microsoft immer mehr nur noch für UWP, Win32 & co. sind quasi als Legacy markiert.

  4. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: motzerator 05.03.16 - 15:37

    Bosancero schrieb:
    -------------------------------
    > Microsoft könnte nicht nur eine eigene Appstore anbieten,
    > sondern Installationen nur über diese Appstore erlauben,

    Das ist vermutlich der Plan seit der Einführung von
    Windows 8.

    Der Appstore soll die Haupt-Einnahmequelle werden.

    Es dreht sich seitdem alles um Apps und den Appstore.

    Das kann man auch schön an dem Umgang mit dem
    Startmenü sehen.

    Die Metro Oberfläche ist scheinbar sehr tief mit dem
    Appstore verknüpft. Das ist wohl auch der Grund,
    warum man trotz der vielen Proteste der Kunden nie
    eine wirkliche Alternative angeboten hat:

    Mit Windows 8.1 versuchte man, das Problem mit
    Hilfe eines Startknopfes zu lösen, der zum Metro
    Startbildschirm führt.

    Mit Windows 10 versuchte man, das Problem mit
    einem Startmenü zu lösen, in das man aber nur
    den Kachelbildschirm gequetscht hat.

    Angesichts des großen Widerstandes von vielen
    Anwendern ist das schon sehr verwunderlich, das
    sich ein Hersteller so hartnäckig gegen viele Kunden
    positioniert.

    Da müssen so große finanzielle Interessen dahinter
    stehen, das die Verluste durch wütende Altkunden
    in Kauf genommen werden. (Ich habe als Nachfolger
    der XBOX 360 beispielsweise eine PS4 geholt weil ich
    Microsoft absolut nicht mehr vertraue und für die 360
    habe ich in den letzten 10 jahren ca. 80 Games geholt)

    Ich denke, hier liegt auch die Macht von EPIC und
    anderen Anbietern.

    Microsoft wirbt für WINDOWS 10 jetzt mit mehreren
    XBOX ONE Titeln, die natürlich nur mit Direct X 12
    laufen und das selbst bei dem Remake von Gears
    of War 1, also bei einem Game, das 10 Jahre auf dem
    Buckel hat.

    Da muss man eben dagegen halten. Indem man tolle
    Games nur außerhalb des Microsoft Kosmos anbietet.

    1. Auf der PS4 und dem neuen Nintendo System
    2. Auf allen PC außer auf Windows 10
    3. Eventuell auf Steam OS/Linux.

    Ob die Zahlen von 2. und 3. für eine PC Version dann
    noch ausreichend Kunden bringen, ist zudem fraglich.

    Am Ende könnten die PC Gamer unter dieser Schlacht
    am meisten Leiden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.16 15:39 durch motzerator.

  5. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: nille02 05.03.16 - 15:44

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Sweeney genau sagt ist: UWP-Apps dürfen nur über den Microsoft Store
    > verkauft werden.

    Das ist nicht ganz richtig. Man kann seinen eigenen Store über die Windows Infrastruktur einbauen.
    Man kann auch wie gehabt Setups bauen die eine Anwendung Sideloaden.

  6. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Neuro-Chef 05.03.16 - 16:00

    nille02 schrieb:
    > Man kann auch wie gehabt Setups bauen die eine Anwendung Sideloaden.
    "Sideload" passt IMHO nicht so recht zu Windows.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Micha123456 05.03.16 - 23:51

    motzerator schrieb:

    > Da muss man eben dagegen halten. Indem man tolle
    > Games nur außerhalb des Microsoft Kosmos anbietet.
    >
    > 1. Auf der PS4 und dem neuen Nintendo System

    Sowohl Sony als auch Nintendo fordern erst einmal Lizenzzahlungen für die DevKits, bevor du auch nur eine einzige Zeile Code schreiben kannst.
    Von den Regularien, denen du dich unterwerfen musst, um ein Spiel auf deren Plattform zu veröffentlichen mal ganz zu schweigen.

    > 2. Auf allen PC außer auf Windows 10

    Eigentlich widersprichst du dir hier (mal wieder) selbst.
    Aber abgesehen davon, kann ich seit jeher und bis heute (also auch bis Windows 10) mit einer breiten Palette von Sprachen und Tools sehr frei und einfach Spiele entwickeln und sie nach meinen eigenen Vorstellungen jedermann zur Verfügung stellen.

    > 3. Eventuell auf Steam OS/Linux.
    Ich würde ja auch gerne mehr Spiele für OS/2 oder BSD sehen. Aber selbst als Entwickler muss ich von irgendwas leben und mich wenigstens ein bisschen am Markt orientieren.


    Bei der ganzen Paranoia sollte man sich vielleicht mal überlegen, ob man sich nicht in intensive medizinische Behandlung begeben sollte.

  8. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 06.03.16 - 01:53

    > Bei der ganzen Paranoia sollte man sich vielleicht mal überlegen, ob man sich nicht in intensive medizinische Behandlung begeben sollte.
    Da ist bei manchen Usern schon Hopfen und Malz verloren.

  9. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: motzerator 06.03.16 - 04:01

    Micha123456 schrieb:
    ------------------------------------
    > Bei der ganzen Paranoia sollte man sich vielleicht mal
    > überlegen, ob man sich nicht in intensive medizinische
    > Behandlung begeben sollte.

    Das sollten wohl eher die Leute tun, die blauäugig und
    leichtgläubig durchs Leben gehen.

    Eine begründete und realistische Worst Case Analyse
    hat mir im Leben schon öfters geholfen.

    Blindes Vertrauen in einen Monopolisten hingegen
    erscheint mir nicht angebracht. Skepsis ist angebracht.


    Ansonsten hast Du meine Aussagen wohl inhaltlich
    nicht verstanden. Das was Du zitiert hast, waren meine
    Ideen, wie EPIC und Co. gegen das drohende Windows
    Monopol vorgehen können und wenn die schlau sind,
    machen sie es genau so.

    Die können sich auch die Lizenzen für die PS4 und das
    neue Nintendo System leisten, da mach dir mal keine
    Sorgen, die XBOX ONE hinkt im Spieleabsatz eh schon
    gewaltig hinterher.

    mal sehen, ob sie den Mumm haben.

  10. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Bautz 06.03.16 - 07:26

    DX12 ist unabhänigig vom Appstore.

  11. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Micha123456 06.03.16 - 08:46

    motzerator schrieb:

    > Eine begründete und realistische Worst Case Analyse
    > hat mir im Leben schon öfters geholfen.

    Eine objektive WorstCaseAnalyse von dir hier im Forum ist mir noch nicht aufgefallen. Stattdessen nur stumpfe Schwarzmalerei. "Alles wird schlecht, weil alles schlecht wird." Deine Beiträge führen jegliche Diskussion in keine konstruktive Richtung.

    > Die können sich auch die Lizenzen für die PS4 und das
    > neue Nintendo System leisten, da mach dir mal keine
    > Sorgen, die XBOX ONE hinkt im Spieleabsatz eh schon
    > gewaltig hinterher.

    Du schlägst ernsthaft vor, der möglichen zukünftigen Unfreiheit eines Systems zu entgehen, in dem man sich in die deutlich restriktivere Unfreiheit eines anderen System flüchtet? Ich hoffe, dir fällt selbst auf, wie Unsinnig das ist.

    Das Problem, dass hier versucht wird herbei zu reden, existiert nicht.

  12. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Mithrandir 06.03.16 - 09:50

    Micha123456 schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem, dass hier versucht wird herbei zu reden, existiert nicht.

    Schön zu sehen, dass es hier auch normale Leute gibt. Danke. :)

  13. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Sybok 06.03.16 - 10:15

    Neuro-Chef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > > Man kann auch wie gehabt Setups bauen die eine Anwendung Sideloaden.
    > "Sideload" passt IMHO nicht so recht zu Windows.

    Ob das "passt" oder nicht ist jetzt eher kein Grund die Fakten zu ignorieren. Sideloading und Support für Drittanbieter-Stores würden sicherlich nicht extra erst eingebaut, damit man sie dann direkt wieder entfernt.

  14. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Kleba 06.03.16 - 10:25

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es dreht sich seitdem alles um Apps und den Appstore.
    >
    > Das kann man auch schön an dem Umgang mit dem
    > Startmenü sehen.
    >
    > Die Metro Oberfläche ist scheinbar sehr tief mit dem
    > Appstore verknüpft. Das ist wohl auch der Grund,
    > warum man trotz der vielen Proteste der Kunden nie
    > eine wirkliche Alternative angeboten hat:

    Der Grund ist, dass man nun mal eine neue Plattform und besonders eine neue Art GUI brauchte, die auf diversen Plattformen funktioniert. Sei es eines XBox auf dem großen TV, auf einem 5 Zoll Smartphone, auf einem 12 Zoll Tablet und auf einem klassischen Desktop.

    Mit Windows 10 ist es doch zumindest soweit besser geworden, dass die ganzen kleinen Apps nicht mehr standardmäßig den ganzen Monitor einnehmen sondern schön im Fenstermodus in einer akzeptablen Größe angezeigt werden.

    Schau dir Funktionen wie Continuum an: die funktionieren nicht mit dem "alten" Windows-Konzept. Dafür wird eine Plattform wie UWP benötigt. Und das ist meiner Meinung auch der (technisch) einzig richtige Weg. Wieso sollte eine Anwendung die auf dem Smartphone läuft nicht auch auf dem Desktop laufen (und umgekehrt)? Um das zu erreichen müssen nun mal "alte Zöpfe" abgeschnitten werden. Was man Microsoft vorwerfen könnte ist, dass sie das nicht schon viel früher gemacht haben.

    > Angesichts des großen Widerstandes von vielen
    > Anwendern ist das schon sehr verwunderlich, das
    > sich ein Hersteller so hartnäckig gegen viele Kunden
    > positioniert.

    Ich denke die Kunden brauchen einfach noch ein paar Jahre um die Vorteile zu sehen. Die meisten Entwickler werden sie bereits sehen (Entwicklungsaufwand: 1x; Plattformen: alle).

  15. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Sybok 06.03.16 - 10:28

    Bosancero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft könnte nicht nur eine eigene Appstore anbieten, sondern
    > Installationen nur über diese Appstore erlauben, wie bei IOS. Keine DVD
    > bzw. keine externen exe Dateien. Dann könnten die Hersteller weniger
    > verdienen und Raubkopien würden es noch schwerer haben. Nicht vergessen,
    > das 90% der Rechner unter Windows laufen und man dann nicht von heut auf
    > morgen zu Linux geheb könnte.

    Ich lese nur könnte, könnte - und wo sind jetzt die handfesten Anzeigen dafür, dass Microsoft Windows abschottet? Selbst der Store ist offener als z.B. bei Apple, denn man kann Apps Sideloaden und (als Anbieter) sogar eigene Stores anbieten. Zudem sind Win32-Anwendungen mitnichten tot und können noch immer mehr als jede App. Dass Microsoft sich derzeit massiv auf die APIs der Store-Apps konzentiert ist wohl logisch, denn noch fehlt da im Vergleich zu den Win32-Anwendungen so einiges, und man kann die in den APIs fehlende Funktionalität auch im Gegensatz zu Win32-Anwendungen nicht einfach nachrüsten.

    > Steam hat schon reagiert und jetzt müssen nur noch die großen Player
    > mitspielen, dann könnte das für MS nach hinten los gehen. Deshalb spricht
    > MS nicht darüber, weil man das dann von heut auf morgen umstellen möchte
    > (sobald genug Windows 10 Kopien verteilt wurden).

    Herrlich diese Doppelmoral immer wieder ausgerechnet Steam als Beispiel heranzuziehen. Gerade Steam hat doch wohl das Quasi-Monopol im Bereich Spiele-Stores, und versucht das auch mit aller Gewalt auszubauen. Selbst Spiele aus anderen Stores sind teilweise mit Steam verknüpft, viele Spiele gibt es Steam-exklusiv und die Steam-Machines sind mit Sicherheit kein Versuch Steam weiter zu öffnen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.16 10:30 durch Sybok.

  16. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Nikolai 06.03.16 - 11:47

    > Das Problem, dass hier versucht wird herbei zu reden, existiert nicht.

    Noch nicht. Und genau darum geht es in dem Artikel. Warum liest den eigentlich niemand?

  17. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: exxo 06.03.16 - 11:57

    Abseits von euren philosophischen Erwägungen hat Tom Sweeney im Guardian bedenken dazu geäußert das eines Tages auf Consumer Windows nur noch Store Apps laufen könnten und win32 API der Pro und Enterprise Sparte vorbehalten wären.

    Wollt ihr das?

  18. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Nudelarm 06.03.16 - 12:02

    Bosancero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft könnte nicht nur eine eigene Appstore anbieten, sondern
    > Installationen nur über diese Appstore erlauben, wie bei IOS. Keine DVD
    > bzw. keine externen exe Dateien. Dann könnten die Hersteller weniger
    > verdienen und Raubkopien würden es noch schwerer haben.

    Verstehe ehrlich gesagt nicht, inwiefern sich das von Steam, Origin, Playstation Store, etc. unterscheidet. Außer, dass der Markt auf allen Windows-Geräten verfügbar sein soll/wird.
    Verstehe auch noch nicht, wie Microsoft andere Entwickler dazu bringen will exklusiv für den Windows Store zu veröffentlichen und wie sie andere Entwickler dazu bringen wollen nicht mehr auf Steam oder ihrer eigenen Plattform zu veröffentlichen.

    Hiobsbotschaften gab es diesbezüglich schon seit Windows 7. Daraus ist nur nie irgendwas geworden. Und trotzdem lassen es einige Spieler über sich ergehen ein Spiel über Steam starten zu müssen, welches dann uplay startet, welches dann das Spiel startet. Schlimmer geht es wohl nicht mehr.

    Wenn Microsoft tatsächlich verhindern möchte, dass ich Programme starten kann, die nicht aus dem Store kommen, also dann kann man ihnen auch nicht mehr weiterhelfen. Kann mir zwar vorstellen, dass das eine Überlegung von MS ist, aber nicht, dass sie es tatsächlich tun werden.

  19. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Neuro-Chef 06.03.16 - 15:03

    Sybok schrieb:
    > Neuro-Chef schrieb:
    > > nille02 schrieb:
    > > > Man kann auch wie gehabt Setups bauen die eine Anwendung Sideloaden.
    > > "Sideload" passt IMHO nicht so recht zu Windows.
    > Ob das "passt" oder nicht ist jetzt eher kein Grund die Fakten zu
    > ignorieren. Sideloading und Support für Drittanbieter-Stores würden
    > sicherlich nicht extra erst eingebaut, damit man sie dann direkt wieder
    > entfernt.
    Mir geht es nicht so sehr um die Begriff an sich, mehr um die Denkweise dahinter.
    Wenn man (von einzelnen Unternehmen kontrollierte!) Shop-Systeme als den normalen Weg für Software-Installationen betrachtet und sich dies so in den Köpfen festsetzt, ist die Freiheit der Nutzer endgültig passé..

    Sieht man ja bei Android und iOS.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: Hat hier jemand das Problem verstanden?

    Autor: Sybok 06.03.16 - 15:03

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abseits von euren philosophischen Erwägungen hat Tom Sweeney im Guardian
    > bedenken dazu geäußert das eines Tages auf Consumer Windows nur noch Store
    > Apps laufen könnten und win32 API der Pro und Enterprise Sparte vorbehalten
    > wären.
    >
    > Wollt ihr das?

    Ich habe auch Bedenken dass eines Tages Maschinen die Herrschaft übernehmen und die Menschheit versklaven könnten, wenn wir sie jetzt nicht alle verbrennen. Willst Du das?

    Fantasierende Theoretiker und "Bedenkenträger" haben wir hier in Deutschland wahrlich genug, da brauchen wir nicht noch die aus den USA anzubeten. Ich halte mich lieber an die Fakten - und die Faktenlage ist wie folgt: Windows ist auch heute noch genauso offen für Fremdsoftware wie eh und je, und daran ändert der Store garnichts. Im Gegenteil: Der Store bietet noch eine weitere Plattform die jeder nutzen KANN, aber nicht muss (und die man für Store-Apps sogar durch Sideloading und alternative Stores umgehen kann).

    Steam ist wesentlich näher am Spiele-Monopol als es der Store in 5 oder 10 Jahren sein wird. Seltsamerweise beschwert sich da niemand, genauso wenig wie über Steam-exklusive Titel. Und dass Epic auch noch einen konkurrierenden Game Launcher für seine eigenen Titel etablieren will (und MS somit ein Konkurrent ist), spielt für die Objektivität seiner Aussagen natürlich auch gar keine Rolle... nicht doch! ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen
  2. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen
  3. Westermann Gruppe, Braunschweig
  4. Europ Assistance Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. 26,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021