Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unlimited Detail: Euclideon kündigt…

Was noch nicht geht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was noch nicht geht

    Autor: Klerrar 30.09.14 - 02:56

    Beleuchtung wird für die nächste Zeit erst mal nicht gehen, an Animationen werden sie auch scheitern, und an sonst allem was nicht die Map ist, es wird unreal aussehen.
    Wäre auch interessant wie viel Fps man damit erreicht, da kann man glaube ich nicht einfach messen wie bei alten Spielen, sondern eher wie schnell die Festplatte und Ram ist.
    Wäre interessant für zum Beispiel Rennspiele, wo man dann die restliche Rechenpower konzentrieren kann aufs Auto.
    Aber ich wäre dafür von Polygonen endlich mal loszukommen, wir haben mehr Potential als einfach nur immer stärkere Hardware zu entwickeln um mehr Polygone darzustellen, was auch noch in 10 Jahren nicht fein genug sein wird für Fotorealismus.

    Edit:
    https://www.youtube.com/watch?v=Irf-HJ4fBls

    Für Flugspiele sicher auch sehr sehr interessant. Bis zum ersten Shooter der Fotorealistisch aussieht dauert es sicher nicht, aber ich hoffe der erste Schritt wird mit eben diesen Spielen gemacht, und kommt es auch zu anderen Spielen.

    Dank Consolen wird es aber wohl kaum größere Spiele dafür geben in den nächsten 10 Jahren, da ich glaube die sind dafür nicht ausgelegt, aber mal gucken.
    Vor allem für die Oculus Rift wäre es interessant.
    Manche Videos sehen da schon real aus, nur wie die durchlaufen nicht, da man in den echten Welt mehr wackelt, läuft man aber mit einer Oculus Rift durch wäre es schon realistischer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.14 03:12 durch Klerrar.

  2. Re: Was noch nicht geht

    Autor: Paykz0r 30.09.14 - 10:45

    Klerrar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beleuchtung wird für die nächste Zeit erst mal nicht gehen, an Animationen
    > werden sie auch scheitern, und an sonst allem was nicht die Map ist, es
    > wird unreal aussehen.
    > Wäre auch interessant wie viel Fps man damit erreicht, da kann man glaube
    > ich nicht einfach messen wie bei alten Spielen, sondern eher wie schnell
    > die Festplatte und Ram ist.
    > Wäre interessant für zum Beispiel Rennspiele, wo man dann die restliche
    > Rechenpower konzentrieren kann aufs Auto.
    > Aber ich wäre dafür von Polygonen endlich mal loszukommen, wir haben mehr
    > Potential als einfach nur immer stärkere Hardware zu entwickeln um mehr
    > Polygone darzustellen, was auch noch in 10 Jahren nicht fein genug sein
    > wird für Fotorealismus.
    >
    > Edit:
    > www.youtube.com
    >
    > Für Flugspiele sicher auch sehr sehr interessant. Bis zum ersten Shooter
    > der Fotorealistisch aussieht dauert es sicher nicht, aber ich hoffe der
    > erste Schritt wird mit eben diesen Spielen gemacht, und kommt es auch zu
    > anderen Spielen.
    >
    > Dank Consolen wird es aber wohl kaum größere Spiele dafür geben in den
    > nächsten 10 Jahren, da ich glaube die sind dafür nicht ausgelegt, aber mal
    > gucken.
    > Vor allem für die Oculus Rift wäre es interessant.
    > Manche Videos sehen da schon real aus, nur wie die durchlaufen nicht, da
    > man in den echten Welt mehr wackelt, läuft man aber mit einer Oculus Rift
    > durch wäre es schon realistischer.

    jop. animationen wird ein riesen problem.
    ich nehme an das die daten in einer struktur ala octree liegen. die riesige menge an punkten dann um eine achse rotieren zu lassen und den octree neu zu formen sollte echt alles sprengen was man an hw hinstellt.

    und selbst wenn nicht, damit alleine wären simple animationen möglich aber streckende haut zwischen gliedern wird noch mao eine ganz andere geschichte.

    es hat gründe warum man noch auf polygone setzt...

  3. Re: Was noch nicht geht

    Autor: ThaGamester 05.12.14 - 22:03

    Sry aber Bullshit. Man hat dann eine Grafikkarte die sich zu 100% auf die Animationen Konzentrieren kann. Klar solche Dinge wie zerstörbare Umgebungen sind in dem Zusammenhang kompliziert. Aber allein schon ein Art CS. bei dem die gesamte Kraft einer Grafikkarte nur auf die sich bewegenden Spielfiguren gelegt werden kann mit einer per Solid Scan eingescannten Map, wäre schon bombastisch. Selbst wenn man noch unterscheiden könnte, dass die Figuren nicht so Detailliert sind wie die Umgebung, könnten sie dennoch detaillierter sein als alles jemals dagewesene. Selbiges z.B. bei Strategie oder Flugspielen. Und früher oder später auch ein GTA in realen Städten. Ich kann mir auch gut vorstellen das die Konsolen dann sobald das mal etwas etablierter ist, was ich so auf 2-3 Jahre einschätze, alles daran setzen mit ziehen zu können was vielleicht heißen wird, das wir schneller eine neue Konsolengeneration haben werden als gedacht. Weil sobald dann einmal jeder diese Grafik gesehen hat, und der eh schon große Gap zwischen PC und Consolen ins unendliche rückt. Zeitgleich aber eine Technologie angeboten wird die eben genau diesen Gap minimieren könnte, da ja eben die Hardware nicht mehr so beansprucht wird und dinge wie, wie gut die Hardware aufeinander abgestimmt ist, weit mehr Bedeutung bekommen können, ist das ja nahezu das ideale Feld um sich zu erweitern.

    Ps. Man benötig aber keine schnelle Fetsplatte oder ähnliches. Nachdem es mit ner halbwegs gutenVerbindung sogar funktioniert die Daten aus dem Internet zu ziehen (Siehe Geoverse)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  4. KARL MAYER, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31