Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unreal Engine unterstützt Stereoskopie…

Ist ja eigentlich nix neues

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: BaMb1N0 11.03.10 - 23:30

    Was ich eher belustigend finde, ist die tatsache, dass es diese technologie beinahe unverändert bereits vor 10 jahren gab. hab noch die 3D shutter brille von ELSA, damals für TNT(2) karten....

    hat sich damals nicht durchgesetzt. und nun?

  2. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: 3d-zocker 11.03.10 - 23:58

    Die hab ich auch noch rumliegen und wundere mich, warum das nun "unterstützt" werden muss. Scheint mir doch nach gleichem Prinzip zu laufen?

  3. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: ufpassen 12.03.10 - 00:59

    Nunja, damals gab das aber noch Kopfschmerzen ohne Ende.
    Die 60Hz pro Auge und die 120Hz auf einem LCD sind schon was Anderes als das Geflimmer von damals. Außerdem sind die Spiele bald bei Fotorealismus angekommen, was reine so Basisdinger wie Texturen, Polygone, Licht und Schatten angeht. Physik ist inzwischen auch supertoll zu sehen. Raumklang ist fast eine Selbstverständlichkeit. Da schadet es nicht, wenn man noch was anderes zu bieten hat...

  4. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: Mac Jack 12.03.10 - 03:17

    Zum Beispiel 6 Bildschirme gleichzeitig

    * The president is a duck? *

  5. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: X99 12.03.10 - 05:00

    So ganz stimmt das nicht. die Elsa Brillen waren mehr als Kacke.
    Ich besaß selber welche und das Ergebnis war ganz gut aber mit den heutigen nicht vergleichbar.
    Und dann die Qualität der Brillen. Die hatten alle einen Verarbeitungsfehler, der dazu führte, dass einfach mal 95% nach 4 Stunden kaputt waren. Auseinander nehmen war nahezu unmöglich ohne einen Hammer zu benutzen, was dazu führte, dass man diesen Defekt zwar feststellen konnte aber niemals die Chance hatte ihn zu beheben. Das war dann auch der Tot für Elsa. Kurz danach war Elsa nahezu vom Markt verschwunden.

  6. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: dsdsdsdd 12.03.10 - 09:51

    ufpassen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, damals gab das aber noch Kopfschmerzen ohne Ende.
    > Die 60Hz pro Auge und die 120Hz auf einem LCD sind schon was Anderes als
    > das Geflimmer von damals.

    Die Bildwiederholfrequenz hat meines Erachtens wenig mit den Kopfschmerzen zu tun.

  7. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: MannMann 12.03.10 - 10:16

    BaMb1N0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich eher belustigend finde, ist die tatsache, dass es diese technologie
    > beinahe unverändert bereits vor 10 jahren gab. hab noch die 3D shutter
    > brille von ELSA, damals für TNT(2) karten....
    >
    > hat sich damals nicht durchgesetzt. und nun?

    Gab es sogar schon vor 15 Jahren! 1996 kam Duke Nukem 3D in die Läden und jeder der einen Texteditor bedienen konnte, konnte in der Config verschiedene Modi ausprobieren. Neben Rot/Gruen auch Shutter und VideoBrille - und das gab es damals schon zu kaufen!

    Man sagt ja allenthalben dass die Technik mit Riesenschritten voran schreitet. So ganz stimmt das aber nicht überall ;-)

  8. Re: Ist ja eigentlich nix neues

    Autor: Treadmill 14.03.10 - 13:29

    Stimmt, ich erinnere mich noch daran, dass ich damals in ein Internetcafe bin und die hatten da auch so eine ELSA-Brille :)

    Was für ein Spiel damit gespielt wurde, da bin ich leider überfragt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
      Einigung auf EU-Ebene
      Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

      Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

    2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
      Bus Simulator angespielt
      Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

      Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

    3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
      Telekom
      Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

      Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


    1. 18:42

    2. 16:40

    3. 16:20

    4. 16:00

    5. 15:50

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:20