1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unreal Engine4: Epic baut virtuelle Welt…

So ein Blödsinn

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Blödsinn

    Autor: Unix_Linux 05.02.16 - 11:08

    Wieso wird in so einen rohrkrepierer Zeit investiert?
    Jeder Entwickler mit einer realistischen Einstellung, weiss dass man niemals in der Form ergonomisch, präzise und effizient arbeiten kann.
    Es wird aber auch jeder Blödsinn breitgetreten. Hauptsache man hatte seine 15 min. Fame



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.16 11:09 durch Unix_Linux.

  2. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Patrick Bauer 05.02.16 - 11:15

    Wer braucht schon GUIs? Sollen sie Ihre 3D Welten direkt in der Konsole schreiben. Nichts ist so genau wie das genaue definieren von Parametern auf die 5. Nachkommastelle.

  3. Re: So ein Blödsinn

    Autor: theonlyone 05.02.16 - 11:56

    Das gute an VR ist eben das man 3D Modelle direkt vor sich sieht.

    Wenn ein Spiel für VR entwickelt wird ist es auch eine super Sache das direkt als WYSIWYG vor sich zu haben.

    Diverse Photoshoper malen ja auch mit einem Stift auf einer Zeichenfläche, weil sie damit viel besser zurecht kommen als mit der Maus. Details kann man ja immer noch über Parameter eingeben, aber allein die Möglichkeit zu haben ein Projekt zu entwickeln und direkt vor sich zu haben wie es auch am Ende aussehen kann ist schon großartig und kann großartige Effizienzsteigerungen bedeuten.

    Den hat man das nicht, bedeutet das, man entwickelt etwas, sieht aber erst beim Testen (später) was man da fabriziert hat. Dann hat man ein Hin und Her aus schreiben und testen ; bei der VR Lösung würde man direkt sehen was man tut.


    Hat durchaus seine Vorteile verschiedene Lösungswege anzugehen.
    Bei allen modernen Tools sieht man sein 3D Model ja auch gleich gerendert als Beispiel und kann daran direkt das Skelett verändern mit der Maus und muss sich nicht um die Kommastellen der Achsen kümmern.
    Ist einfach ein intuitiverer und interaktiverer Entwicklungsprozess, da man auch nicht-Entwicklern schnell zeigen kann was man da macht und die einem direkt Feedback geben können.

  4. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Seradest 05.02.16 - 11:57

    Das wurde schon vor 30 Jahren in der Informatik so gemacht! Immer dieser neumodische Kram! Braucht kein Mensch... Diese Querdenker machen immer nur alles kaputt. *brumm* Weltmarkt für drei Computer... *grummel* das wird nie was mit diesem Internet *murr* ...

  5. Re: So ein Blödsinn

    Autor: reap 05.02.16 - 12:05

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird in so einen rohrkrepierer Zeit investiert?
    > Jeder Entwickler mit einer realistischen Einstellung, weiss dass man
    > niemals in der Form ergonomisch, präzise und effizient arbeiten kann.
    > Es wird aber auch jeder Blödsinn breitgetreten. Hauptsache man hatte seine
    > 15 min. Fame

    Es macht Sinn wenn ich ein Spiel für VR-Geräte entwickle. Dann kann ich als Designer mich in das Spiel schalten und gleich beim Testen noch ein Baum verrücken. Der überwiegende Teil wird natürlich weiterhin direkt mit Maus & Tastatur platziert.
    Auch für Cyborgs ist das experimentieren mit alternativen Eingabegeräten nicht unwichtig.

    Ja, ich möchte vom Menschen gesteuerte Roboterkämpfe.

  6. Re: So ein Blödsinn

    Autor: theonlyone 05.02.16 - 12:15

    reap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, ich möchte vom Menschen gesteuerte Roboterkämpfe.

    Setze dich für die Freie Liebe Mensch zu Roboter ein ;)

    Erst wenn die Ehe von Mensch und Roboter anerkannt wird ist unsere Welt wirklich in der next gen angekommen ;)

  7. Re: So ein Blödsinn

    Autor: minecrawlerx 05.02.16 - 12:15

    Ja. Wieso bleibt man nicht präzise, so wie unsere Realität? Alles ganz genau und nur mit ganzen Zahlen.
    Meine Meinung ist, dass kleine Ungenauigkeiten und vor allem bessere Maßstäbe, weil man mitten drin ist, durchaus das Spiel menschlicher machen, was im Endeffekt zu mehr Realität führt.

  8. Re: So ein Blödsinn

    Autor: gna 05.02.16 - 12:20

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso wird in so einen rohrkrepierer Zeit investiert?
    > Jeder Entwickler mit einer realistischen Einstellung, weiss dass man
    > niemals in der Form ergonomisch, präzise und effizient arbeiten kann.
    > Es wird aber auch jeder Blödsinn breitgetreten. Hauptsache man hatte seine
    > 15 min. Fame

    Don Quixote und sein ewiger Kampf gegen die Windmühlen.

    In VR willst du vor allem eines tun, du möchtest alles anfassen. Der ganzen Welt an sich etwas Dynamik zu geben ist ehrlich gesagt nichts anderes als nur der nächste Schritt der Interaktion. Richtig gut wird es erst wenn du absolut alles in VR machen kannst, wenn du also quasi ein VR-OS hast und es keine Notwendigkeit mehr gibt den Helm abzusetzen um mit dem Bildschirm weiter zu arbeiten.

    Ah ja, Tim Sweeney hatte sicherlich schon mehr als nur 15 Minuten Fame...

  9. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Dwalinn 05.02.16 - 12:31

    Warum denke ich gerade an American Pie und an ein Haushaltsgerät das jeder hat.

  10. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 05.02.16 - 13:06

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.16 13:08 durch burzum.

  11. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Achranon 06.02.16 - 16:06

    Kann sein das die aktuellen Geräte noch eine zu geringe Auflösung haben, kann sein das die Eingabegeräte noch nicht genau genug sind damit ein präzises Arbeiten möglich ist.

    Aber das werden sie irgendwann sein. Wir haben noch die erste Generation an Consumer VR GEräten und sind VR technisch quasi da wo LCD Fernseher vor 10 Jahren waren.

    In 3-4 Jahren haben VR Geräte 8K Auflösung die Eingabegeräte werden latenz frei und super genau sind.

    Und dann kann ich mir vorstellen das man in VR sogar sehr viel effektiver und schneller arbeiten kann als vor dem Monitor.

    Der große Vorteil dürfte aber auch jetzt schon sein das man nicht ständig die Brille auf und absetzen muß, das ist ein großes Problem für Entwickler von VR Spielen und ziemlich zeitaufwändig und nervtötend.

  12. Re: So ein Blödsinn

    Autor: bauernjunges 06.02.16 - 16:33

    VR an sich hat noch soooo viel Potential. Das Ganze steht ledeglich noch am ganz Anfang. Selten so optimistisch da reingeblickt.

  13. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Das Osterschnabeltier 07.02.16 - 00:38

    Bist du denn ein Entwickler mit realistischer Einstellung?

  14. Re: So ein Blödsinn

    Autor: jungundsorglos 07.02.16 - 10:33

    > Hat durchaus seine Vorteile verschiedene Lösungswege anzugehen.
    > Bei allen modernen Tools sieht man sein 3D Model ja auch gleich gerendert
    > als Beispiel und kann daran direkt das Skelett verändern mit der Maus und
    > muss sich nicht um die Kommastellen der Achsen kümmern.
    > Ist einfach ein intuitiverer und interaktiverer Entwicklungsprozess, da man
    > auch nicht-Entwicklern schnell zeigen kann was man da macht und die einem
    > direkt Feedback geben können.
    In der Theorie ja, in der Praxis bei dieser Lösung kaum. Man kann doch die ganzen Fähigkeiten seiner Gliedmaßen überhaupt nicht ausnutzen. Man nimmt zwei Stöcke in die Hand und fuchtelt damit im Raum rum und das soll intuitiv sein? Das ist nicht weniger eine Krücke als Maus und Tastatur.

    Es bräuchte ForceFeedback und vorallem die Fähigkeit einzelne Finger zu verwenden, die Hand ballen zu können und dann wie mit Knete oder anderen Stoffen zu modellieren.

    Das hier ist viel zu primitiv und nur verwirrend. Sehe keinen Vorteil dazu eine VR-Brille aufzusetzen zusammen mit Maus und Tastatur.

    Vielleicht sollten sie es lieber nochmal mit einem Eingabegerät wie LeapMotion probieren das auch feinere Fingergesten und Handkrümmungen erkennen kann. Nicht perfekt aber sicher deutlich präziser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.02.16 10:43 durch jungundsorglos.

  15. Re: So ein Blödsinn

    Autor: jungundsorglos 07.02.16 - 10:47

    Seradest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wurde schon vor 30 Jahren in der Informatik so gemacht! Immer dieser
    > neumodische Kram! Braucht kein Mensch... Diese Querdenker machen immer nur
    > alles kaputt. *brumm* Weltmarkt für drei Computer... *grummel* das wird nie
    > was mit diesem Internet *murr* ...
    Gibt natürlich Tastaturfetischisten und Maushasser. Aber dieser Ansatz hier ist tatsächlich sinnlos. Einen Stock im Raum zu bewegen um Sachen zu modellieren? Das ist doch nicht Ansatzweise intuitiv. Versuch mal so auch nur ein Puppenhaus zu bauen.
    Kannst vielleicht das Puppenhaus im Raum platzieren, aber all die Details?

    Da wäre deutlich mehr direkte Interaktion mit den Händen nötig. Es geht hier gerade darum dass sie eben nicht modern sind, sondern eine Art 3D-Maus machen. Es braucht aber mindestens die Flexibilität der ganzen Hand, nicht einer "Faust".

  16. Re: So ein Blödsinn

    Autor: divStar 07.02.16 - 13:46

    Also ich kann dem TE so gar nicht zustimmen... ich sehe das sogar noch ganz anders: man kann ein Spiel, welches ganz ohne VR gespielt werden kann, auch in dieser Manier entwickeln - warum nicht? Im Prinzip hat man so nur ein besseres Gefühl davon wie groß etwas ist und ob die Beleuchtung passt (zumindest Designer wissen wie eine Beleuchtung sein muss, damit sie glaubwürdig ist). Ergo: stellt sich der Entwickler auf den "Boden" - in dem Fall also z.B. auf den Steinboden in der Szene neben dem Brunnen, wird er sogar ein recht gutes Gefühl davon haben, ob die Steine gut genug wirken oder z.B. mehr Details brauchen (oder sogar weniger, weil man das eh nie sieht etc.).

    Ich stelle mir vor, dass das durchaus Sinn machen könnte. Allerdings sieht man der Technik an, dass sie noch alles andere als präzise ist und daher noch einiger Arbeit bedarf. Aber auch die Epic Engine wurde nicht an einem Tag geboren.

  17. Re: So ein Blödsinn

    Autor: Hotohori 08.02.16 - 16:39

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sollten sie es lieber nochmal mit einem Eingabegerät wie
    > LeapMotion probieren das auch feinere Fingergesten und Handkrümmungen
    > erkennen kann. Nicht perfekt aber sicher deutlich präziser.

    Selten so gelacht, ich hab ein LeapMotion hier rumliegen und präzise ist so ziemlich das letzte Wort was ich mit dem Teil in Verbindung bringen würde. Ich hatte es zwar beim Kauf schon erwartet, aber es war eine ziemliche Fehlinvestition, einzig nicht wenn es darum geht Erfahrung mit derartigen Eingabegeräten zu sammeln und das Fazit heißt klar: Fingertracking per Kamera ist nicht zu gebrauchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  3. Formel D GmbH, Köln
  4. Personalwerk Holding GmbH, Karben

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. Abzu, The Witness, Subnautica)
  3. 8,49€
  4. (aktuell u. a. Brothers - A Tale of Two Sons für 2,75€, Imperator: Rome für 9,50€, Little...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme