1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unterstützt von Nvidia: Shadow Warrior 2…

Multi Res Shading

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Multi Res Shading

    Autor: Graveangel 17.10.16 - 15:16

    Ich finde das Konzept sehr gut, gerade für so Spiele wie Shooter.
    Bei mir schleicht sich nur die Befürchtung ein, dass die dicken Pixel dann im Augenwinkel auffallen und man dadurch abgelenkt wird.

    Aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein. Gibt es eine Demo von dem Spiel um das mal zu testen?

  2. Re: Multi Res Shading

    Autor: HubertHans 17.10.16 - 15:55

    Nein. Das ist genauso ein Quatsch wie Motion Blur.

    Es hat seine Vorteile bei der Leistungssteigerung. Und dann bringt es dir als Nutzer nur was, wenn du deine Augen auf die Mitte des Bildes fokussierst. Gut ist das feature, wenn du nahe vor nem 32" TV sitzt. Denn ohne Genickverrenken siehste dann eh nur noch die Bildmitte.

    Aber visuell ist dieses Konzept, genauso wie Motion blur, einfach unrealistisch und Quatsch.

  3. Re: Multi Res Shading

    Autor: Yeeeeeeeeha 17.10.16 - 18:14

    Graveangel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir schleicht sich nur die Befürchtung ein, dass die dicken Pixel dann
    > im Augenwinkel auffallen und man dadurch abgelenkt wird.

    Genau darum geht es doch: Im Augenwinkel sieht man eben NICHT so scharf, dass eine niedrigere Auflösung dort auffällt. Es fällt erst auf, wenn man mit dem Sehzentrum - wo man die höchste Sehschärfe hat - auf einen niedriger aufgelösten Bereich sieht. Deshalb steht im Artikel auch, dass das vor allem mit Eye Tracking Sinn macht (das man bei VR mittelfristig eh braucht, um DoF richtig zu berechnen).

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  4. Re: Multi Res Shading

    Autor: Hotohori 18.10.16 - 21:24

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Das ist genauso ein Quatsch wie Motion Blur.
    >
    > Es hat seine Vorteile bei der Leistungssteigerung. Und dann bringt es dir
    > als Nutzer nur was, wenn du deine Augen auf die Mitte des Bildes
    > fokussierst. Gut ist das feature, wenn du nahe vor nem 32" TV sitzt. Denn
    > ohne Genickverrenken siehste dann eh nur noch die Bildmitte.
    >
    > Aber visuell ist dieses Konzept, genauso wie Motion blur, einfach
    > unrealistisch und Quatsch.

    Darum steht auch im Artikel, dass es primär für schwache Rechner ist und für Downsampling. Also kein Standard, der das Bild schöner/besser macht sondern mehr aus schwächerer Hardware raus holen kann.

    Ich finde die Idee an sich gut, es gibt genug Genres wo man primär auf die Bildmitte schaut und wenn das richtig umgesetzt wird, sieht man nur bei genauem hinsehen den Unterschied, erst recht wenn man in 4K spielt, wo die Pixel eh schon so klein sind, dass man generell genauer hinsehen muss. Und in 4K wird das Bild auch nicht direkt extrem unscharf, im Gegenteil, durch die hohe Pixeldichte gibt es viele Auflösungen, die trotz Upscaling immer noch ordentlich scharf wirken.

    Aber die Technik muss sich noch entwickeln, z:B. würde ich mir genauere Einstellungen dann wünschen um es je nach Bedarf an den eigenen Bildschirm anpassen zu können. Zum Beispiel ab wann das Bild in niedrigerer Auflösung gerendert werden soll, wie stark und vielleicht auch in wie viel Stufen. Das wäre so das was ich mir dann wünschen würde.

    Primär würde es mich dann für Downsampling interessieren bzw. mehr Leistung für 4K Spiele, da stoßen die Highend Karten immer noch an ihre Grenzen.

    Von daher ist mein Fazit da eher positiv gegenüber der Technik und es muss sie ja Niemand nutzen, genauso wenig wie Motion Blur, was ich ebenso verabscheue, da es bei mir auch oft noch zu Motion Sickness führt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Init-System: Debian soll erneut über Systemd entscheiden
    Init-System
    Debian soll erneut über Systemd entscheiden

    Die Pflege von Alternativen zu Systemd wird für das Debian-Projekt immer schwieriger. Der aktuelle Projektleiter plant deshalb ein Urabstimmung darüber, ob das Projekt diese Alternativen überhaupt noch unterstützen soll oder eben nicht.

  2. Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.

  3. Frost Canyon: Intel plant NUCs mit sechs Kernen
    Frost Canyon
    Intel plant NUCs mit sechs Kernen

    Die hauseigene Mini-PC-Reihe wird erweitert: Als NUC10 vermarktet, werden die Systeme mit Hexacore-Prozessoren ausgestattet. Optional steckt eine 2,5-Zoll-Festplatte oder -SSD in den kleinen Rechnern.


  1. 12:20

  2. 12:04

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:43

  6. 11:33

  7. 11:19

  8. 11:05