1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve: Erste Steam Machine wird im…

Sinn und das Warum!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn und das Warum!

    Autor: Baptist 04.06.15 - 21:01

    Man verstehe mich nicht falsch - Ich habe nichts gegen Linux und wenn es gut funktioniert soll mir das recht sein.

    Was ich hierbei nicht verstehe ist, warum sich jemand einen stinknormalen PC im Mini-Gehäuse mit Linux drauf für 450 bis 750 Euro kaufen sollte, wenn darauf sowieso nur eine Hand voll Spiele laufen werden/sollen, mal vom Streaming abgesehen.

    Letztendlich kann ich das gleiche mit entsprechender Verkabelung haben und je nach Distanz sogar den schon vorhandenen Rechner verwenden. Ansonsten kann man sich für das Geld auch ein eigenes System fürs Wohnzimmer zusammenstellen und darauf dann alle Spiele zocken, so man denn Windows installiert.

    Den einzige Änderung ist eben SteamOS, und da sehe ich einfach nicht, warum man derartig viel Geld ausgeben sollte. Eventuell kenne ich auch noch nicht die Vorzüge von SteamOS, aber alles was ich lese ist, dass es noch recht rudimentär ist und nur sowieso schon für Linux optimierte Spiele laufen.

    Eventuell erkenne ich den Mehrwert aber auch nur nicht...

  2. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: pythoneer 04.06.15 - 21:33

    Deine Frage läuft doch darauf hinaus, warum es Leute gibt, die sich ne Konsole kaufen. Exklusivtitel sind es nicht mal unbedingt. Das entscheidet zum Teil etwas ob man sich ne Xbox oder PS holt. Aber es gibt halt einfach Leute die das Konsolenkonzept mögen.

    Ich zogg auch lieber am Rechner und habe noch nie ne Konsole besessen (außer vielleicht nen Atari, SNES, Sega ...) aber ich kann schon verstehen warum man das will. Und die breite Masse interessiert es einfach nen feuchten Kehricht ob da BSD, Embedded Windows oder Linux drauf läuft. Wem zum Geier hat es interessiert was es zum Start für Spiele auf der PS gab. Man muss halt sehen wie sich das entwickelt und Linux ist per se erstmal kein Argument für oder Gegen die Steambox. Genauso wenig wie das OS der Playstation eins für oder gegen die Playstation ist. Ich habe zumindest noch keinen "Konsolero" gehört der sich irgendwie darüber ausgelassen hätten wie denn das OS so ist.

    Wenn die Steambox als Produkt Sinn ergibt, dann wird es auch seine Käufer finden, wenn nicht dann halt nicht. Die Ouya hat ja auch nicht so verkackt, weil Android so scheiße ist. Nintendo spielt ja angeblich selber mit dem Gedanken Android einzusetzen. Was zählt ist, wie die Plattform als ganzen Umgesetzt ist und da spielt das OS erstmal eine Nebenrolle – eine deutliche wie ich finde.

    Am Ende geht es darum ob die Plattform attraktiv ist. PC-Spiele sind meist etwas preiswerter, vielleicht reicht das schon als Anreiz um da eine Käuferschaft zu versammeln etc.

    Wenn das alles nicht Hinhaut, dann wird das ding halt Sang und Klanglos untergehen. Ich fände das persönlich Schade, würde es doch auch was für die PS und Xbox Leute bedeuten, nämlich dass ihre Titel potentiell preiswerter werden könnten – Konkurrenz belebt ja das Geschäft. Für mich speziell ist es halt schön auch unter Linux ab und zu ein gutes Spiel spielen zu dürfen. Als ich damals Windows den Rücken gekehrt habe, habe ich auch so gut wie aufgehört Spiele zu spielen. Seit es mittlerweile den ein oder anderen Titel auch für Linux gibt, bin ich sogar wieder bei dem ein oder anderen Dabei :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 21:36 durch pythoneer.

  3. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Fenster 04.06.15 - 21:44

    Baptist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich hierbei nicht verstehe ist, warum sich jemand einen stinknormalen
    > PC im Mini-Gehäuse mit Linux drauf für 450 bis 750 Euro kaufen sollte, wenn
    > darauf sowieso nur eine Hand voll Spiele laufen werden/sollen, mal vom
    > Streaming abgesehen.
    Ist für Leute, die keinen PC selber bauen können oder wollen, keine Konsole haben oder wollen und ihre evtl. schon ausgeprägte Steambibliothek auch "konsolenartig" im Wohnzimmer spielen wollen.
    Auch wäre ich mit dem Ausdruck "handvoll Spiele" vorsichtig. Fast alle Spiele, die mit den relevanten Engines Unreal Engine, Unity, CryEngine, Source Engine erstellt werden oder wurden, sind auch unter Linux nativ lauffähig. :-)
    Die "handvoll Spiele", die noch fehlen, stammen meist von EA und Ubisoft, und die werden - zumindest solange Origin und uPlay nicht auf Linux laufen - auch in nächster Zeit nichts für Linux releasen.

    >> Letztendlich kann ich das gleiche mit entsprechender Verkabelung haben und
    > je nach Distanz sogar den schon vorhandenen Rechner verwenden.
    Ja. Aber nicht jeder will sich einen Desktop-PC ins Wohnzimmer stellen oder ein 10-Meter HDMI-Kabel inkl. Controllerkabel o.Ä. durch die Wand verlegen.


    > Ansonsten kann man sich für das Geld auch ein eigenes System fürs Wohnzimmer
    > zusammenstellen und darauf dann alle Spiele zocken, so man denn Windows
    > installiert.
    Völlig korrekt. Für wesentlich weniger Geld, solang es nicht so klein und hübsch wie eine "echte" Steam Machine sein muss.
    Windows muss man halt noch entsprechend einrichten, wenn man es wie Steam OS (z.B. ohne Tastatur und mit Big Picture-Mode bei Systemstart) nutzen will. Und man braucht ne Lizenz. Aber generell ist das natürlich genauso möglich.

    > Den einzige Änderung ist eben SteamOS, und da sehe ich einfach nicht, warum
    > man derartig viel Geld ausgeben sollte.
    Das Geld gibt man für die teure Hardware (die nicht von Valve ist) aus, nicht für das SteamOS, das ist ja kostenlos.
    Ich persönlich würde auch nicht so ne teure Steam Machine kaufen.
    Eine (regelmäßig verwendete) SteamOS-Installation habe ich aber trotzdem im Wohnzimmer und find es geil. ;)

    > Eventuell kenne ich auch noch nicht
    > die Vorzüge von SteamOS, aber alles was ich lese ist, dass es noch recht
    > rudimentär ist und nur sowieso schon für Linux optimierte Spiele laufen.
    Rudimentär ist es nicht, es ist ein tadellos laufendes Steam im Big Picture-Mode, inkl. Auto-Update und Co. Wie ne Konsole halt.
    Eine Desktop-Umgebung wird gar nicht erst gestartet (Steam ist also die Hauptoberfläche des Systems), außer man aktiviert sie sich im Expertenmodus und wechselt dahin, dann könnte man es wie ein normales Debian nutzen. Aber der Enduser braucht das nicht.

    tl;dr:
    Ja, die Zielgruppe ist gering und weder der typische Konsolenspieler, noch der Core-PC-Gamer wird einen Mehrwert darin sehen.
    Zielgruppe ist wohl ein Teil der Core-PC-Gamer, die generell auch gerne mit Controller auf dem Fernseher ihre bereits für PC gekauften Spiele spielen würden.
    Und ja, Steam Link macht dem auch wieder Konkurrenz, was die Zielgruppe nochmal verkleinert. Aber sie existiert und Valve will eigentlich nur ihr Ökosystem pushen. :-)

  4. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: ha00x7 04.06.15 - 21:47

    Naja, es ist als erstes mal ein Konkurrenz Produkt zu Windows, sprich die Monopolstellung von Windows im Bereich zocken wird damit angegriffen.

    Falls genügend Spiele auf steam OS verfügbar sind, werde ich auf jeden Fall in Erwägung ziehen, von Windows weg zu kommen

  5. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: tanren 04.06.15 - 23:01

    Nein, eigentlich überhaupt nicht. Die Steam Machine ist eine Konsole die stellst du dir ins Wohnzimmer neben deinen Fernseher, was hat das mit Windows zu tun?

  6. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: most 04.06.15 - 23:30

    Fenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wäre ich mit dem Ausdruck "handvoll Spiele" vorsichtig. Fast alle
    > Spiele, die mit den relevanten Engines Unreal Engine, Unity, CryEngine,
    > Source Engine erstellt werden oder wurden, sind auch unter Linux nativ
    > lauffähig. :-)

    Ich habe 330 Spiele in der Bibliothek und davon sind 49 Linuxfähig. Wenn ich mal die alten Valvetitel rund um HL und CS sowie alle "so lala" Mini/Indiespiele abziehe bleiben noch ca. 10 Titel übrig, alle so aus der Zeit 90er bis 00er.
    Ja, es wird besser, aber für die meisten ist es einfach noch viel, viel zu wenig.
    Von "handvoll Spiele" die noch fehlen kann also keine Rede sein.


    > Ja, die Zielgruppe ist gering und weder der typische Konsolenspieler, noch
    > der Core-PC-Gamer wird einen Mehrwert darin sehen.
    > Zielgruppe ist wohl ein Teil der Core-PC-Gamer, die generell auch gerne mit
    > Controller auf dem Fernseher ihre bereits für PC gekauften Spiele spielen
    > würden.

    Ich sehe da das Problem, dass die Schnittmenge "Linuxspiele" und "besonders Controllerfreundlich" noch kleiner ist.
    Am TV mit Controller spiele ich gerne mal Far Cry, Skyrim, Tombraider, etc.
    Wenn ich durch den Linux Steamshop browse, sehe ich solche Spiele dort so gut wie gar nicht.

    Ich verfolge es auch gespannt, bin aber auch sehr skeptisch was den Erfolg angeht.

  7. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Fenster 05.06.15 - 00:14

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe 330 Spiele in der Bibliothek und davon sind 49 Linuxfähig. [...] alle so aus der
    > Zeit 90er bis 00er.
    > Ja, es wird besser, aber für die meisten ist es einfach noch viel, viel zu
    > wenig.
    > Von "handvoll Spiele" die noch fehlen kann also keine Rede sein.

    Man darf den Anteil von unter Linux lauffähigen Spielen 90 - 2012 nicht mit denen ab 2013 vergleichen.
    Wenn man jetzt auf eher aktuelle Spiele fokussiert ist, dann läuft ein nicht unerheblicher Teil der Spiele auf Linux.
    Zwar ist Linux mein Haupt-OS, aber ich nutze viel und gerne auch Windows-Spiele.
    Von meinen 119 Spielen sind aber 70 Linuxfähig, aber ich habe kaum alte Spiele.
    Niemand erwartet, dass ältere Spiele und Blockbuster-Titel auf Linux portiert werden. Aber SteamOS bzw. die Steam Machines wollen und werden den Windows-PC ja nicht ersetzen, wo man alle anderen Spiele aus der Bibliothek problemlos spielen kann.

    > Ich sehe da das Problem, dass die Schnittmenge "Linuxspiele" und "besonders
    > Controllerfreundlich" noch kleiner ist.

    Genau genommen heißt der Filter "Spiele, die ich spielen kann".
    Hier ein "Handy-Screenshot" des Stores. Da ich keine Tastatur angeschlossen habe, werden hier jetzt auch Tastatur-/Maus-only Spiele ausgeblendet.
    http://www.pic-upload.de/view-27260546/steamos-store.jpg.html

    > Am TV mit Controller spiele ich gerne mal Far Cry, Skyrim, Tombraider,
    Whaa, Far Cry mit dem Controller? :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.15 00:15 durch Fenster.

  8. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: ha00x7 05.06.15 - 03:39

    tanren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, eigentlich überhaupt nicht. Die Steam Machine ist eine Konsole die
    > stellst du dir ins Wohnzimmer neben deinen Fernseher, was hat das mit
    > Windows zu tun?

    Sie läuft mit Linux, also ein Spiele PC, der nicht unter Windows läuft. Damit macht sich valve von Microsoft unabhängig, falls die irgendwann mal einen Anteil von steam haben wollen o. Ä.
    Damit schaffen sie aber auch ebenfalls eine ernstzunehmende
    Konkurrenz zu Windows.

  9. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Dwalinn 05.06.15 - 08:49

    Die Zielgruppe sind Leute die einen PC wollen der unauffällig in jeden Technik Schrank am Fernseher passt.

    Du kannst natürlich auch dein eigenen System bauen aber teilweise bekommt man das kaum oder nur mit viel Fummeln so klein hin... teilweise wurden ja sogar Mobile GPUs verwendet, damit kann man nicht mithalten.

    Ich persönlich könnte auch einfach meinen PC am Fernseher anschließen dazu brauche ich nur ein langes HDMI Kabel (oder ich nutze mein Win8 Tablet und streame Steam Spiele) aber bei vielen ist sowas leider nicht möglich.,

    Das Steam OS soll einfach nur eine günstige alternative zu Windows sein, das aber auch Bequemer zu bedienen ist als die gängigen Linux Systeme (besonders da der PC nur aufs Spielen ausgelegt ist)


    Mit anderen Worten Käufer sind Leute die PC Spiele am Fernseher zocken wollen aber keinen PC selbst bauen können/wollen. Ich halte von sowas aber nicht viel da selbst spiele mit Controller Support oftmals nicht so gut wie die Konsolen darauf angepasst sind. Jeder der Diablo 3 mal auf einer Konsole gezockt hat weiß was das für ein wunderbar angenehmer Casual Traum ist.... PC an den Fernseher und den XBox Controller anschließen reicht da leider nicht.

    Wenn ich mir (egal als welchen gründen) mal einen Spiele HTPC bauen würde, würde ich dennoch auf Windows setzen (allein schon wegen den ganzen alten Spielen die ich gerne hin und wieder zocke)

  10. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: most 05.06.15 - 09:07

    Ganz so klein wie diese Steammachine wird schwierig, aber einen weißen Cube mit itx Board+SSD+Grafikkarte kann man schon schnell zusammenbauen, der ist dann immer noch kleiner als so mancher Subwoofer.
    Bleiben also nur noch Leute, die wirklich keinen Handgriff selbst machen können und denen es aber egal ist, dass sie 90% der "Blockbusterspiele" nicht spielen können.

    An eine "günstige" Alternative glaube ich auch nicht, das Betriebssystem ist einfach kein Kostenfaktor der eine Entscheidung wesentlich beeinflusst.

  11. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: pythoneer 05.06.15 - 09:48

    ha00x7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie läuft mit Linux, also ein Spiele PC, der nicht unter Windows läuft.
    > Damit macht sich valve von Microsoft unabhängig, falls die irgendwann mal
    > einen Anteil von steam haben wollen o. Ä.
    > Damit schaffen sie aber auch ebenfalls eine ernstzunehmende
    > Konkurrenz zu Windows.

    Nur interessiert das den Kunden nicht die Bohne. Der hat nen Kasten unterm TV mit dem er zocken kann. Ende.

  12. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Dwalinn 05.06.15 - 10:06

    >An eine "günstige" Alternative glaube ich auch nicht, das Betriebssystem ist einfach kein Kostenfaktor der eine Entscheidung wesentlich beeinflusst.

    Ich habe mich dabei nur auf das OS bezogen... und wenn ich mir selbst einen zweit PC baue den ich nur für Games nutzen würde kann ich es mir schon vorstellen das Leute sich die 80¤ für ein Legales Windows sparen.

    Wenn man seine Windows spiele dann dennoch streamen könnte müssten sie sogar nicht auf Spiele verzichten

  13. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: most 05.06.15 - 10:14

    Ein wohnzimmertauglicher PC ist ohnehin nicht ganz billig und eine legale Win7 Lizenz kostet heute auch keine 80¤ mehr. (Das mag sich mit Win10 zukünftig ändern).

    Mir würde nicht in den Sinn kommen, mir diese vielleicht 30-60¤ zu sparen und damit auf momentan gefühlt 90% meiner Spiele zu verzichten. Ich würde es ja noch nicht mal bei einem einzigen Spiel machen, welches mir dann wesentlich fehlt.

    Das Streaming mag von der Idee her ganz interessant sein, bei vielen Spielen funktioniert das aber nicht wirklich zufriedenstellend. Mal auf den Notebook auf den Balkon oder ins Schlafzimmer streamen um ein paar Runden CIV zu spielen mag ok sein, stundenlang zwei Rechner auf Vollast laufen zu lassen, um GTA oder Witcher zu spielen finde ich absurd.
    Zumindest wenn es nur darum geht, eine Windows Lizenz zu sparen aber selbst bei der Hardware für einen Wohnzimmerpc ist das für mich unsinnig.

  14. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: most 05.06.15 - 10:16

    Und deswegen wird die Steammachine nur einen bescheidenen Starterfolg haben.
    Den Kunden interessiert nur der Preis und die Spieleverfügbarkeit.
    Mit beiden kann eine Steammachine heute nicht glänzen.

  15. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Eop 05.06.15 - 10:36

    tanren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, eigentlich überhaupt nicht. Die Steam Machine ist eine Konsole die
    > stellst du dir ins Wohnzimmer neben deinen Fernseher, was hat das mit
    > Windows zu tun?


    Microsoft wird früher oder später einen Softwareshop aufmachen über den man alles kaufen kann und da sie quasi alle Rechner weltweit kontrollieren wäre das für Steam enorm schlecht. Von daher versuchen sie Linux mehr Gewicht zu verleihen damit Microsoft mit der Zeit auch bei den Spielern Marktanteile verliert. Außerdem muss sich doch niemand eine Steambox kaufen. Die Hardware ist nicht normiert, man kann also jeden PC benutzen und macht da einfach SteamOS drauf.

  16. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: Dwalinn 05.06.15 - 10:47

    Ich halte ohnehin nichts von Wohnzimmer Spieler PCs aber selbst ein schwacher PC sollte das Streamen locker schaffen ohne zu viel Strom zu verballern.

    Aber selbst ein HTPC bringt kaum noch was, Apps für den Fernseher oder günstige Streaming Boxen gibt es zu genüge.

    An einen erfolg des Steam OS habe ich nie gegleubt und tue es auch weiterhin nicht. Hauptsache der Controller ist nicht so schlecht wie er aussieht.

  17. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: jidmah 05.06.15 - 10:57

    Es gibt exakt die gleiche Hardware von Alienware, mit Windows als OS. Startet man dort den Big Screen Modus von Steam ist das fast das Selbe wie die Linux/Steam OS Variante, nur dass man unter Linux weniger Spiele hat. Auch kann man dort keine anderen nicht-linuxfähige Spiele, die man anderweitig erworben hat (z.B. bei GoG) mal eben installieren und dann mit Controller spielen.

    Also finde ich die Frage des Thread-Erstellers durchaus berechtigt, warum sollte ich mir die Steambox kaufen, wenn sie strictly worse als eine Alienware Alpha mit Windows ist? Wegen der gesparten Lizenz für Windows? Ist es nicht gerade der Sinn eines Gaming-Platform möglichst viele Spiele darauf spielen zu können?

  18. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: violator 05.06.15 - 13:59

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Frage läuft doch darauf hinaus, warum es Leute gibt, die sich ne
    > Konsole kaufen. Exklusivtitel sind es nicht mal unbedingt. Das entscheidet
    > zum Teil etwas ob man sich ne Xbox oder PS holt.

    Ja aber auf ner XBox laufen 100% aller XBox-Spiele und auf der PS4 laufen 100% aller PS4-Spiele. Auf ner Steammachine mit SteamOS laufen aber nur ein Bruchteil aller Steamspiele. Wozu also so ein Gerät?

    Das Ding kombiniert einfach nur die Nachteile vom PC mit den Nachteilen der Konsolen und hat ein OS installiert, das nicht den Anforderungen entspricht. Dabei hätte das so gut werden können...

  19. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: violator 05.06.15 - 15:48

    Fenster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man jetzt auf eher aktuelle Spiele fokussiert ist, dann läuft ein
    > nicht unerheblicher Teil der Spiele auf Linux.
    > Zwar ist Linux mein Haupt-OS, aber ich nutze viel und gerne auch
    > Windows-Spiele.
    > Von meinen 119 Spielen sind aber 70 Linuxfähig, aber ich habe kaum alte
    > Spiele.

    Das sind dann aber eben wieder nur 70 von 119. Warum also nicht gleich einen Mini-PC nehmen, der ein OS hat, mit dem 119/119 funktionieren? Wenn das Ding nur eine einzige Aufgabe hat, nämlich Zocken, wozu dann etwas wählen, was das nur zu nem Teil hinbekommt?

  20. Re: Sinn und das Warum!

    Autor: tanren 06.06.15 - 09:01

    Auf Steam Machines laufen auch 100% aller Steam Machine Spiele der einzige unterschied zu PS4 und XBone ist halt das du im gleichen "Shop" auch Spiele für andere Plattformen wie Windows und Mac kaufen kannst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  3. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00