Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve Software: Die andere Seite der…

Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: Avarion 09.06.15 - 15:57

    Wenn ein Keyverkäufer 10% günstiger ist überlegt man sich jetzt ob man den nutzt und damit auf das Rückgaberecht verzichtet oder ob man lieber direkt kauft.

    Wenn die Preisunterschiede nicht zu drastisch sind muss ich mir das dann auch überlegen. Wobei... Ich bin ein Hortie. Ich gebe meine Spiele vermutlich eh nicht zurück, es sei denn sie laufen garnicht.

  2. Re: Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: M.Kessel 09.06.15 - 16:54

    Ds sehe ich noch nicht. Spiele, die ich im Humble Bundle kaufe sind einfach zu billig.

    Steam ist selbst bei Sales oft zu teuer.

  3. Re: Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: Alashazz 09.06.15 - 18:02

    Denke OP meint keine Uraltgames wie es idR bei HumbeBundle der Fall ist, sondern grade aktuelle Spiele. zb Witcher gabs (uA dank Nvidia) schon vor Release für 30 statt wie auf Steam für 60¤ in einschlägigen Onlinestores

  4. Re: Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: deadeye 09.06.15 - 18:28

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Keyverkäufer 10% günstiger ist überlegt man sich jetzt ob man den
    > nutzt und damit auf das Rückgaberecht verzichtet oder ob man lieber direkt
    > kauft.
    >
    > Wenn die Preisunterschiede nicht zu drastisch sind muss ich mir das dann
    > auch überlegen. Wobei... Ich bin ein Hortie. Ich gebe meine Spiele
    > vermutlich eh nicht zurück, es sei denn sie laufen garnicht.

    Kauf dir mal Left 4 Dead 2 ganz normal über Steam mit deutscher IP. Dann ist das Spiel geschnitten. Ich kaufe eigentlich nur in den Keystores, um mich vor sowas zu schützen. Ich habe keine Lust irgendwelche Bloodpatches herunterladen zu müssen und dann auch noch zu riskieren, dass der Steam-Account nen VAC Ban bekommt. Ich lasse mich von den Idioten doch nicht bevormunden.

  5. Re: Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: Endwickler 10.06.15 - 14:40

    deadeye schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Keyverkäufer 10% günstiger ist überlegt man sich jetzt ob man
    > den
    > > nutzt und damit auf das Rückgaberecht verzichtet oder ob man lieber
    > direkt
    > > kauft.
    > >
    > > Wenn die Preisunterschiede nicht zu drastisch sind muss ich mir das dann
    > > auch überlegen. Wobei... Ich bin ein Hortie. Ich gebe meine Spiele
    > > vermutlich eh nicht zurück, es sei denn sie laufen garnicht.
    >
    > Kauf dir mal Left 4 Dead 2 ganz normal über Steam mit deutscher IP. Dann
    > ist das Spiel geschnitten. Ich kaufe eigentlich nur in den Keystores, um
    > mich vor sowas zu schützen. Ich habe keine Lust irgendwelche Bloodpatches
    > herunterladen zu müssen und dann auch noch zu riskieren, dass der
    > Steam-Account nen VAC Ban bekommt. Ich lasse mich von den Idioten doch
    > nicht bevormunden.

    Doch, du lässt dich bevormunden, denn mit jedem Kauf, wie auch immer er Zustande kam, unterstützt du die Politik des Publishers, die du vielleicht nicht willst. Er wird weiter schneiden und die Mechanismen, was du kaufen und registrieren darfst, werden immer feiner. Wenn du das nicht willst, dann darfst du gar nicht kaufen, denn ansonsten ... hier am Anfang weiterlesen.

  6. Re: Schöner Nebeneffekt für Steam: Weniger Keyverkäufe und mehr direkt

    Autor: Clown 11.06.15 - 17:09

    +1000 *thumbs up*

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  4. Versicherungskammer Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 199,90€
  4. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41