1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve Software: "Willkommen im Flachland"

Es sieht nicht rosig aus für Steam

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: lisgoem8 23.04.12 - 11:50

    Ein scheinbar sehr beliebtes Spiel ist vor kurzen mit der Version 3 nicht mehr verfügbar sondern wird ausschließlich über Origin verkauft, oder im Laden.

    Hier schafft es Steam leider nicht länger alles einfach unter einer Plattform zu vermarkten.

    Ich wette das wird sich bei vielen Titeln von EA bald so weiter entwickeln.

    Warum das EA macht, ist mir aber ein Rätsel.

  2. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: Captain 23.04.12 - 12:03

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein scheinbar sehr beliebtes Spiel ist vor kurzen mit der Version 3 nicht
    > mehr verfügbar sondern wird ausschließlich über Origin verkauft, oder im
    > Laden.
    >
    > Hier schafft es Steam leider nicht länger alles einfach unter einer
    > Plattform zu vermarkten.
    >
    > Ich wette das wird sich bei vielen Titeln von EA bald so weiter
    > entwickeln.
    >
    > Warum das EA macht, ist mir aber ein Rätsel.

    Das ist kein Rätsel, es geht darum, dem Kunden alleine, ohne zutun von Steam abzukochen...

  3. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: LH 23.04.12 - 12:04

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier schafft es Steam leider nicht länger alles einfach unter einer
    > Plattform zu vermarkten.

    Das haben sie eh nie geschafft, viele Spiele waren nicht über Steam zu erstehen. Alleine schon das Fehlen von Blizzard hat jeden Alleinstellungsanspruch unterbunden.

    > Ich wette das wird sich bei vielen Titeln von EA bald so weiter
    > entwickeln.

    Mit Sicherheit.

    > Warum das EA macht, ist mir aber ein Rätsel.

    Kontrolle, Daten über die User, Geld sparen (Zwischenhändler ausschließen). Es ist keine Frage warum EA das macht, sondern warum sie es nicht schon viel früher gemacht haben.

  4. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: Scorcher24 23.04.12 - 12:14

    Für Steam siehts sehr rosig aus. Wer Steam regelmäßig benutzt, dem wird Origin kaum gefallen. Die Features sind mau, der Client sieht kacke aus.
    Und wenn EA dahinzielt wo Steam jetzt ist, wird Steam schon wieder meilenweit weg sein wenn sie kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.12 12:14 durch Scorcher24.

  5. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: derKlaus 23.04.12 - 12:18

    Scorcher24 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn EA dahinzielt wo Steam jetzt ist, wird Steam schon wieder
    > meilenweit weg sein wenn sie kommen.
    Zudem fand ich Steam subjektiv schon zur viel gescholtenen Coutner-Strike Einführungszeit nicht schlecht. Und da stehe ich sicher nicht alleine da.

    Ich finde ess auch gut, daß es diverse Spiele bei steam nicht gibt. Mittlerweile hat sich Desura auch auf meinen Rechnern breitgemacht. so als Indie-alternative.

  6. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: 7hyrael 23.04.12 - 12:18

    sehe ich genauso. sieht man ja auch wunderbar an origin. das Know-How aus über 1 Jahrzehnt mit so einer Plattform eignet man sich eben nicht mal eben über nacht an und die zukunftsweisenden konzepte die Valve vielleicht durch diese schon seit langem in der Planung oder entwicklung hat um Steam weiter voranzutreiben. das wird Jahre dauern bis Origin auch nur konkurrenzfähig würde, und selbst dann steht da noch ein riesen brocken im Weg dahin, den EA nie beseitigt bekommen wird : EA selbst, der wohl raffgierigste, kundenunfreundlichste und anspruchsloseste publisher was die qualitätskontrolle und kundenzufriedenheit anbelangt.

    Das kann bei einer _Service-Plattform_ , wobei der Service hier mindestens zu 50% den kunden betrift, nicht gut gehn.

  7. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: Klonky 23.04.12 - 12:37

    Besonders wird Origin warscheinlich Steam niemals ablösen...

    EA müsste Haufenweise Geld dafür aufwenden, um ihr Angebot auf Origin ONLY anbieten zu können (Ich meine damit andere, EA Fremde Titel). Den ohne das ist Origin doch uninteressant. Die Bugs schön und gut, kann man drüber wegsehen, aber naja. Der Preis ist nen Witz und für die Magere Auswahl wird kaum einer wechseln und wirklicher Origin Kunde werde. Die meistens haben das Programm wegen Fifa/Battlefield und andere Titel von EA auf dem PC. Und so wirds weiter bleiben, einfach nen Programm was nebenbei läuft. Wenn ich höre, das sie 75% auf nen Spiel geben und es immernoch 15-20 Euro kostet, lach ich mir doch nen Ast ab...

    Also ich weiß net, warum ich, wenn es bald ja mehr Hersteller auf Origin geben wird, wechseln sollten. Steam ist einfach zu mächtig geworden, um es vom Thron zu stoßen. (Gleiches Prinzip wie bei Google --> Yahoo(Bing). Es ist da aber mehr auch nicht.)

  8. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: caldeum 23.04.12 - 13:13

    ... Steam ist im Gegensatz zu Origin immernoch ein frommes Lamm.

    Steam meckert nicht mit mir dass ich meinen Account mit 2 Freunden teile.

    Steam hat ein ausgezeichnet Support-System über ihre Forensoftware die wirklich gut funktioniert.

    Steam lässt mich lokale Kopien von Spielen erstellen die ich dann z.B. zu UMTS-Bekannten tragen und einspielen kann.

    Steam kann ich auch ohne Internet benutzen.

    Steam ist in all den Jahren nicht schlechter/böser geworden.

    Origim kam, sah und ... verlor. Ob es EA passt oder nicht.

  9. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: ssssssssssssssssssss 23.04.12 - 14:22

    und das nicht das erste mal.

    EA hatte früher schon so download-onlineaktivierungs-firlefanz, den sie dann einfach dicht gemacht hatten und schwupp konnte ich meine spiele nicht mehr laden und spielen :\

  10. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: Scorcher24 23.04.12 - 14:30

    Dieser Downloadfirlefanz heisst jetzt Origin und alle deine Spiele sind jetzt dort ;).

  11. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: dantist 23.04.12 - 16:35

    Meine erste und letzte Begegnung mit Steam war damals Half Life 2, dummerweise noch mit ISDN-Anschluss (was 2004 nicht so ungewöhnlich war). Es vergingen ein halbes Dutzend Updates und über 4 Stunden Wartezeit, bis ich das Spiel endlich starten durfte. Da war mir bereits jeder Lust vergangen.

    Der DRM-Dreck kommt mir nie wieder auf die Platte. Da tröstet es auch wenig, dass Origin NOCH schlimmer ist.

  12. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: LH 23.04.12 - 16:53

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine erste und letzte Begegnung mit Steam war damals Half Life 2,
    > dummerweise noch mit ISDN-Anschluss (was 2004 nicht so ungewöhnlich war).
    > Es vergingen ein halbes Dutzend Updates und über 4 Stunden Wartezeit, bis
    > ich das Spiel endlich starten durfte. Da war mir bereits jeder Lust
    > vergangen.

    Spiele haben oft Updates. So what? Außerdem, bist du heute noch mit ISDN unterwegs?

  13. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: shazbot 23.04.12 - 19:52

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine erste und letzte Begegnung mit Steam war damals Half Life 2,
    > dummerweise noch mit ISDN-Anschluss (was 2004 nicht so ungewöhnlich war).
    > Es vergingen ein halbes Dutzend Updates und über 4 Stunden Wartezeit, bis
    > ich das Spiel endlich starten durfte. Da war mir bereits jeder Lust
    > vergangen.
    >
    > Der DRM-Dreck kommt mir nie wieder auf die Platte. Da tröstet es auch
    > wenig, dass Origin NOCH schlimmer ist.

    Seit 2004 und HL2 hat sich eine Menge geändert. Ja war ein Chaos als es rauskam :/

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  14. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: Trollinger 23.04.12 - 19:57

    Ja, damals hatte ich nur ein 56k Modem.
    Aber durch Steam konnte ich HL2 in der Uni runter laden, auf DVDs brennen und dann Zuhause auf die Platte werfen. Kurze online Überprüfung und ich konnte offline spielen.

  15. Re: Es sieht nicht rosig aus für Steam

    Autor: elgooG 23.04.12 - 20:16

    Ja, Steam war zu Zeiten von HL2 eine Katastrophe, ich denke da sind sich sehr viele User einig.

    Heute bin ich froh, dass es diese Plattform gibt. In Verbindung mit einer schnellen Internetverbindung und den Schnäppchen ist es ein wahrer Segen. Keine Securom-Parasiten mehr die mein System instabil und Spiele unspielbar machen. Nur GoG ist da noch besser, bietet aber leider nur alte Games.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Comline AG, Dortmund
  3. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33