1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve: Steam nimmt möglicherweise…

Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 14.02.11 - 12:41

    Fakt ist, die "Jugenschutz"-Fraktion wird mauern mit dem Hinweis, dass jeder, der sich online ausweisen kann, prinzipiell auch eine falsche Identität angeben könnte. D.h. ein Jugendlicher lädt sich mit dem Account eines Volljährigen ein indiziertes Spiel herunter. Nach der perversen Logik ist ein Schutz im normalen Masstab also gar nicht möglich.

    Steam wird vermutlich erstmal nur die EULA entsprechend erweitern. "Nur Erwachsene sollen dürfen" etc.

    Denn die denken sich, ein übereifriger "üblicher Verdächtiger" wird sich schon finden, der ohne Not Anzeige erstattet. Dann wird das "übliche" Gericht (Berlin Tiergarten, Hamburg, München, Augsburg, Stuttgart) zur Tat schreiten. Mords Theater in den Medien wegen "Killerspielen" und die "üblichen Verdächtigen" aus der Politik fahren ihren Wahlkampf. Aber dafür sehr viel Publicity und Medienecho.

    Höchstwahrscheinlich wird man es am Ende Steam untersagen. Aber ihren "guten Willen" werden sie bewiesen haben.

    Wirkliche "Eier", das Thema einmal wirklich in ihrem Sinne in die Öffentlichkeit zu tragen und zu verteidigen, traue ich denen aber nicht zu. Die verdienen auch so noch genug Geld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 12:41 durch Charles Marlow.

  2. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: DerHumpink 14.02.11 - 12:45

    Wieso sollten sie es auch in die Öffentlichkeit tragen, das würde doch nur dazu führen dass irgendwelche Politiker aus ihren Löchern gekrochen kommen und noch strengere Regeln fordern (.z.B. ein Verbot sich indizierte Spiele aus dem Ausland giften zu lassen).

    Solche Themen eignen sich für diese Leute ja immer perfekt für populistische Parolen mit denen man leicht auf Stimmenfang gehen kann.

    Zu diesem Thema ist mit solchen Leuten momentan wohl keine richtige Diskussion möglich, da kann man wohl nur warten bis ein Großteil der Spielegegner weggestorben ist und eine neue Generation es dann besser macht.

  3. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Prypjat 14.02.11 - 12:55

    Das ist eben immer so eine Sache mit den Jugendschutz.
    Wenn die Racker wollen, kommen die an alles ran, was sie sich auch wünschen.

    Wollten wir damals Alkohol, haben wir jemanden vor geschickt, der 18 Jahre alt war. Das selbe bei Zigaretten. Schmuddelhefte bekam man auch ohne Umwege über dritte und Brutale Games hatte irgend ein Bruder vom Kumpel auch immer.

    Also was soll man tun, um die Jugend zu schützen? Weg sperren? In Watte einwickeln? Gehirnwäsche? 24 Stunden TeleTubbies gucken lassen?

  4. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 14.02.11 - 12:56

    DerHumpink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollten sie es auch in die Öffentlichkeit tragen

    Ne, denen reicht das Medienecho völlig. Kostenlose Werbung und Imagepflege.

    > das würde doch nur dazu führen dass irgendwelche Politiker aus ihren Löchern
    > gekrochen kommen und noch strengere Regeln fordern

    Das kann Steam egal sein, die "lokalisieren" die Version und verlangen dafür mehr Geld. "Everbody wins" - ausser den Konsumenten.

    > .z.B. ein Verbot sich indizierte Spiele aus dem Ausland giften zu lassen

    DAS glaube ich nicht. Die Spinner können sowas zwar fordern, aber rein von der handelsrechtlichen Seite her wird es sich nicht durchsetzen lassen. (Das war auch schon in den 90er Jahren so, als die GVU die DVD-Importe aus den USA unterbinden lassen wollte. Damals haben die sich schon nicht an Amazon mit den UK-DVDs rangetraut, auch wenn ihr Hauptgrund für Importverbote immer das Scheinargument war, die US-DVDs wären ja nicht FSK-geprüft.)

    > Solche Themen eignen sich für diese Leute ja immer perfekt für
    > populistische Parolen mit denen man leicht auf Stimmenfang gehen kann.

    Mit denen kann man sich werbewirksam einigen ("familienfreundlich") oder sie ignorieren.

    > Zu diesem Thema ist mit solchen Leuten momentan wohl keine richtige
    > Diskussion möglich, da kann man wohl nur warten bis ein Großteil der
    > Spielegegner weggestorben ist und eine neue Generation es dann besser
    > macht.

    Die nächste Generation Politiker, die das instrumentalisieren wird, weil sie sonst nicht von den anderen Schweinereien ihrer Politik ablenken können, ist schon längst herangewachsen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.11 12:57 durch Charles Marlow.

  5. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Katana Seiko 14.02.11 - 12:56

    Da hilft nur: Steam an ein Postfach in der Schweiz adressieren.. Dann Post weiterleiten lassen.. Passt. (Kann man online einrichten..)

  6. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 14.02.11 - 12:58

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was soll man tun, um die Jugend zu schützen? Weg sperren? In Watte
    > einwickeln? Gehirnwäsche? 24 Stunden TeleTubbies gucken lassen?

    Jugend"schutz" funktioniert halt genauso gut/schlecht wie bisher jeder Kopier"schutz" :)

    Aber es geht wahrscheinlich letztlich niemanden um eine komplette Verhinderung, die ist quasi unmöglich, sondern um eine maximale Erschwerung.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  7. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 14.02.11 - 13:02

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eben immer so eine Sache mit den Jugendschutz.
    > Wenn die Racker wollen, kommen die an alles ran, was sie sich auch
    > wünschen.

    Tabuisierung hilft ganz besonders, dass etwas Verbotenes nur umso begehrter wird.

    > Wollten wir damals Alkohol, haben wir jemanden vor geschickt, der 18 Jahre
    > alt war. Das selbe bei Zigaretten. Schmuddelhefte bekam man auch ohne
    > Umwege über dritte und Brutale Games hatte irgend ein Bruder vom Kumpel
    > auch immer.

    Genau. Für alles Verbotene gibt es einen Schwarzmarkt. Und der wird nicht verschwinden je verbotener eine Sache ist, sondern nur die Preise werden immer höher. Auch in Ländern wie Saudi Arabien, wo der Handel und Besitz von Pornographie und Alkohol als lebensgefährlich anzusehen ist, gibt es eine Menge Schwarzhandel damit.

    > Also was soll man tun, um die Jugend zu schützen? Weg sperren? In Watte
    > einwickeln? Gehirnwäsche? 24 Stunden TeleTubbies gucken lassen?

    Medienerziehung. Generell Zeit für seine Kinder nehmen. Enttabuisierung. Ist ganz einfach. Die Handvoll Spinner, die trotzdem noch zu Gewalttätern usw. werden, werden das auch durch beliebig andere Umstände, die man auch nicht allesamt abstellen kann. Einer der schlimmsten Serienmörder z.B. hat sich immer an Bambi aufgegeilt (dem Tod der Mutter am Anfang). Hätte man das Buch deshalb verbieten müssen? (Ironischerweise soll der Autor von Bambi auch der von Josephine Mutzenbacher sein. Einem der am meisten verbotenen und zensierten Bücher des 20. Jahrhunderts.)

  8. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 14.02.11 - 13:03

    Katana Seiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hilft nur: Steam an ein Postfach in der Schweiz adressieren.. Dann Post
    > weiterleiten lassen.. Passt. (Kann man online einrichten..)

    Geht das auch online, wenn Steam dazu genötigt wird, die IP-Adressen zu überprüfen? Man könnte die durchaus zwingen, alle indizierten Spiele, die über eine deutsche IP-Adresse kommen, entsprechend zu sperren. "Dieses Spiel ist in Deinem Land nicht verfügbar!"

  9. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Prypjat 14.02.11 - 13:56

    ^Andreas Meisenhofer^ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es geht wahrscheinlich letztlich niemanden um eine komplette
    > Verhinderung, die ist quasi unmöglich, sondern um eine maximale
    > Erschwerung.

    Diese maximale Erschwerung raubt aber denen, die es konsumieren dürften den letzten Nerv. Noch schwerer und unsere Jugend braucht ein Diplom.

  10. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Prypjat 14.02.11 - 14:08

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prypjat schrieb:

    > > Das ist eben immer so eine Sache mit den Jugendschutz.
    > > Wenn die Racker wollen, kommen die an alles ran, was sie sich auch
    > > wünschen.

    > Tabuisierung hilft ganz besonders, dass etwas Verbotenes nur umso begehrter
    > wird.

    So sehe ich das auch. Doch wenn man mal den Jugendschutz und seine Mechanismen ansieht, dann frage ich mich, wie weit es noch gehen soll und wie arg die Erwachsenen noch beschnitten werden sollen. Mir kommt es ja fast so vor, als wollte der Staat alle Bürger zu Liebenswürdige Flauschige Kreaturen erziehen.

    > > Wollten wir damals Alkohol, haben wir jemanden vor geschickt, der 18 Jahre
    > > alt war. Das selbe bei Zigaretten. Schmuddelhefte bekam man auch ohne
    > > Umwege über dritte und Brutale Games hatte irgend ein Bruder vom Kumpel
    > > auch immer.

    > Genau. Für alles Verbotene gibt es einen Schwarzmarkt. Und der wird nicht
    > verschwinden je verbotener eine Sache ist, sondern nur die Preise werden
    > immer höher. Auch in Ländern wie Saudi Arabien, wo der Handel und Besitz
    > von Pornographie und Alkohol als lebensgefährlich anzusehen ist, gibt es
    > eine Menge Schwarzhandel damit.

    Wollen wir das auch haben? Ich denke nein!

    > > Also was soll man tun, um die Jugend zu schützen? Weg sperren? In Watte
    > > einwickeln? Gehirnwäsche? 24 Stunden TeleTubbies gucken lassen?

    > Medienerziehung.

    Sollte in der Schule als Fach praktiziert werden.

    > Generell Zeit für seine Kinder nehmen.

    Dürfte in unserer heutigen Ellenbogengesellschaft schwer werden.

    > Enttabuisierung.

    In welcher Form?

    > Ist ganz einfach. Die Handvoll Spinner, die trotzdem noch zu Gewalttätern
    > usw. werden, werden das auch durch beliebig andere Umstände, die man auch
    > nicht allesamt abstellen kann.

    Das habe ich schon immer gesagt. Das liegt nun mal an der Psyche des Menschen. Obwohl ich das auch schon bei Tieren erleben konnte.

    > Einer der schlimmsten Serienmörder z.B. hat
    > sich immer an Bambi aufgegeilt (dem Tod der Mutter am Anfang). Hätte man
    > das Buch deshalb verbieten müssen?

    Rap Musik macht agressiv, Rock'n Roll macht agressiv, Heavy Metal macht agressiv, Shooter machen agressiv, Dummer Politiker die keine Ahnung von der Materie haben, machen mich agressiv. Was wollen wir also alles verbieten? Politiker auf den Index?

    >(Ironischerweise soll der Autor von
    > Bambi auch der von Josephine Mutzenbacher sein. Einem der am meisten
    > verbotenen und zensierten Bücher des 20. Jahrhunderts.)

    Das ist sehr interessant. Da werde ich mich mal näher mit der Geschichte befassen.

  11. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Dikus 14.02.11 - 14:17

    Prypjat schrieb:

    > Rap Musik macht agressiv, Rock'n Roll macht agressiv, Heavy Metal macht
    > agressiv, Shooter machen agressiv, Dummer Politiker die keine Ahnung von
    > der Materie haben, machen mich agressiv. Was wollen wir also alles
    > verbieten? Politiker auf den Index?


    Politiker und Anwälte.... Beides sind i.d.R. sinnfreie Redner die selber nur auf Kohle aus sind, egal auf welche Weise man dieses erreicht...

  12. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: irata 14.02.11 - 14:44

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ironischerweise soll der Autor von
    > Bambi auch der von Josephine Mutzenbacher sein. Einem der am meisten
    > verbotenen und zensierten Bücher des 20. Jahrhunderts.

    "Bereits 1909 wurde im Deutschen Anonymen-Lexikon Salten oder Arthur Schnitzler die Urheberschaft unterstellt, wobei nur Schnitzler dementierte."

    "Es war der Satiriker Karl Kraus, der die provozierende Bemerkung zur Urheberschaft Felix Saltens in die Welt setzte, Salten selbst hat sich zu der Behauptung nie geäußert."

  13. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 15.02.11 - 06:50

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ironischerweise soll der Autor von
    > > Bambi auch der von Josephine Mutzenbacher sein. Einem der am meisten
    > > verbotenen und zensierten Bücher des 20. Jahrhunderts.
    >
    > "Bereits 1909 wurde im Deutschen Anonymen-Lexikon Salten oder Arthur
    > Schnitzler die Urheberschaft unterstellt, wobei nur Schnitzler
    > dementierte."

    Ganz genau. Salten hat weder dementiert noch bestätigt. Letzteres wäre ihm in der verklemmten bürgerlichen Gesellschaft seiner Zeit wohl auch nicht allzu gut bekommen.

    > "Es war der Satiriker Karl Kraus, der die provozierende Bemerkung zur
    > Urheberschaft Felix Saltens in die Welt setzte, Salten selbst hat sich zu
    > der Behauptung nie geäußert."

    Karl Kraus hat das später auch noch elaboriert, es ist also durchaus nicht nur eine "spontane" Unterstellung gewesen.

  14. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 15.02.11 - 07:03

    > Doch wenn man mal den Jugendschutz und seine Mechanismen ansieht, dann frage
    > ich mich, wie weit es noch gehen soll und wie arg die Erwachsenen noch
    > beschnitten werden sollen.

    Die "Nanny-Gesellschaft" ist das grosse Ziel. Nur der Staat weiss, was "gut" für einen ist.

    > Mir kommt es ja fast so vor, als wollte der Staat alle Bürger zu
    > Liebenswürdige Flauschige Kreaturen erziehen.

    Ganz genau. Erst die Entmündigung, dann die Enteignung. (Letzteres hat mit Hartz IV ja schon einen ersten "Schritt" gemacht.)

    >> Medienerziehung.
    > Sollte in der Schule als Fach praktiziert werden.

    Als es um die Einführung des Faches Politik bzw. "Staatsbürgerkunde" ging, hat die Politik bei uns blockiert. Obwohl es so ein Fach in vielen demokratischen Ländern gibt. Begründung: Das könnte die "jungen Geister" nur verwirren.

    Als es um die Erweiterung des Geschichteunterrichts auf die Nachkriegszeit ging, wurde dies mit der Begründung verhindert, dies könne "ungünstige Assoziationen zur gegenwärtigen Politik begünstigen". (Konkret ging es um die Adenauer-Ära und die ganzen Altnazis.)

    Ein Fach Medienkompetenz müsste sich u.a. auch mit Werbung und Propaganda auseinandersetzen. Und der Frage, warum ein Rechtsstaat wie Deutschland immer noch eine fragwürdige Zensurbehörde wie die BPjM benötigt.

    Höchst unbequem.

    >> Enttabuisierung.
    > In welcher Form?

    Einfach nur verbieten und unter den Tisch fallen lassen führt zur Tabuisierung. Über die verbotenen Dinge offen sprechen bewirkt das Gegenteil.

    Bestes Beispiel: Mein Kampf. Das Buch ist nicht verboten, aber die bayerische Landesregierung (der Rechtsinhaber) weigert sich seit Jahrzehnten, eine offizielle und kommentierte Fassung zu veröffentlichen. Deswegen geniesst das Buch vielerorts einen "Kultstatus" und wird mit Vorliebe aus dem Ausland (in gedruckter Form) mitgebracht. Meist von höchst fragwürdigen Verlagen, Stiftungen veröffentlicht und gelegentlich von noch viel fragwürdigeren "Wissenschaftlern" kommentiert. (Vom Download als PDF-Datei über diverse rechtsextreme Seiten muss man gar nicht erst anfangen, da kommt dann nämlich wieder bloss die Leyenschar daher und will ihre "Stoppschilder" aufstellen.)

    >> Ironischerweise soll der Autor von Bambi auch der von Josephine Mutzenbacher
    >> sein. Einem der am meisten verbotenen und zensierten Bücher des 20.
    >> Jahrhunderts.
    > Das ist sehr interessant. Da werde ich mich mal näher mit der Geschichte
    > befassen.

    Die Mutzenbacher ist mehr als nur ein "Pornoroman". Das ist ein ziemlich krasses Sittengemälde der damaligen Zeit. Politisch auch von der Seite her ein "unbequemes" Buch.

  15. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Saboteur. 15.02.11 - 08:19

    Also man kann ja sagen was man will aber das Buch Josephine Mutzenbacher hat seinen ganz eigenen Charme.

    Die Szenen sind doch teilweise sehr derb und man sollte es keinem Jugendlichen unter 14 in die Hand geben aber ansonsten?
    Geschichten aus dem Leben würde ich sagen.
    Wer lauthals beschwört das solche Geschehnisse die in dem Buch beschrieben werden heute nicht mehr vorkommen sollte sich in die nächste Rakete zum Mond setzen.

    Zudem sind viele Stellen urkomisch und ich musste oftmals herzhaft lachen beim lesen.
    Die Szene wo die Mutter verzweifelt versucht ihren Gatten zu einer zweiten Runde zu bewegen weil er (klischee läßt grüßen) zu früh fertig wurde.
    Die Schimpftiraden der Mutter sind äußerst amüsant *gg*

    Für alle die herzhaft lachen wollen und ein wenig erotik nebenher nicht stört holts euch das Büchlein. Ich kanns nur empfehlen.^^

    LG
    Sabo

    Ein signifikanter Anteil der Menschen in Foren verwechselt immerwieder Dummheit mit freier Meinungsäußerung. Ein Mangel an Tiefenwissen eines Themas berechtigt den Menschen keinesfalls unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung dazu Unsinn zu schwafeln und diesen als Wahrheit hinzustellen.

  16. Re: Heisst "rechtlich machbar" so wie der 18er Versand bei Amazon?

    Autor: Charles Marlow 15.02.11 - 12:23

    Saboteur. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also man kann ja sagen was man will aber das Buch Josephine Mutzenbacher
    > hat seinen ganz eigenen Charme.

    Wiener Charme sozusagen. ;)

    Ja, das ist ein Klassiker. So wie die Werke von Henry Miller, Pierre Louÿs, Sacher-Masoch oder (ein neueres Datum) Almudena Grandes.

    > Die Szenen sind doch teilweise sehr derb und man sollte es keinem
    > Jugendlichen unter 14 in die Hand geben aber ansonsten?

    Ach, Unsinn. Literarische Erotik in dieser Form ist harmlos. Solange es keine Egoisten, Misogynisten oder verquere Feministinnen sind. ;)

    Und die Präpubertären werden damit eh nichts anfangen können. Die meisten Postpubertären vermutlich auch nicht. ;)

    > Geschichten aus dem Leben würde ich sagen.

    Ohja. Zusammen mit den Geschichten aus dem Wienerwald ein absolutes Muss. Zumindest für diese Ära und dieses Land.

    > Wer lauthals beschwört das solche Geschehnisse die in dem Buch beschrieben
    > werden heute nicht mehr vorkommen sollte sich in die nächste Rakete zum
    > Mond setzen.

    Unsere Gesellschaft hat sich noch nicht so weit fortentwickelt. Und derzeit geht die Reise ja wieder "zurück".

    > Zudem sind viele Stellen urkomisch und ich musste oftmals herzhaft lachen
    > beim lesen.

    DAS ist etwas Typisches für diese Zeit! Humor und Fatalismus nah beisammen. Bürgerliche Spiessigkeit und "fin de siècle"-Untergangsstimmung.

    > Die Szene wo die Mutter verzweifelt versucht ihren Gatten zu einer zweiten
    > Runde zu bewegen weil er (klischee läßt grüßen) zu früh fertig wurde.
    > Die Schimpftiraden der Mutter sind äußerst amüsant *gg*

    Wobei das Lokalkolorit durchaus autobiographisch ist. Der Mann hat das sicherlich so selber erlebt.

    > Für alle die herzhaft lachen wollen und ein wenig erotik nebenher nicht
    > stört holts euch das Büchlein. Ich kanns nur empfehlen.^^

    Sicherlich leichtere Kost als DeSades "Les 120 journées de Sodome".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. medneo GmbH, Berlin
  4. Universität Potsdam, Potsdam

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Lebendes Material: US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial
    Lebendes Material
    US-Forscher entwickeln sich vermehrendes Baumaterial

    Forscher in den USA haben einen Baustoff aus Sand und Bakterien entwickelt. Da die Bakterien leben, kann sich ein Baustein aus dem Material vermehren.

  2. Keychron K6: Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
    Keychron K6
    Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

    Die Keychron K6 sieht schlicht aus, ist aber für einen relativ geringen Preis eine funktionelle 65-Prozent-Tastatur. Es gibt die Auswahl zwischen optischen und mechanischen Switches - optional auch als Version mit austauschbaren Schaltern.

  3. Raumfahrt: SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
    Raumfahrt
    SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung

    Vor dem ersten Flug mit Menschen an Bord sollen die Sicherheitssysteme des Dragon-Raumschiffs noch einmal getestet werden. Der Testflug wird live übertragen.


  1. 17:10

  2. 17:01

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 12:58

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:55