1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vicarious Visions: Diablo 2 statt Tony…

Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Steven Coolmay 25.01.21 - 11:50

    Ich bin selber Fan vom ersten Spiel an. Es kann einfach keine Kon­kur­renz für 2 geben. Das Spiel ist einfach für viele eine super geile Kindheitserinnerung.

    Ich freue mich schon auf Teil 4 und lasse mich da auch komplett überaschen, ich hab noch keinen Trailer gesehen außer den von der Vorstellung.

    Und ich weiß ganricht was alle gegen Teil 3 haben. Die Story ist in Ordnung, es gibt genügen Chars für jede Vorliebe und das AH wurde je ganz schnell geschlossen.

    Ein Chat und Raumsystem wie aus Teil 2 wäre nicht verkehrt, aber man kann auch nicht alles haben.

  2. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Knell 25.01.21 - 12:15

    Wenn dir Diablo 2 gefallen hat, müsste dir eigentlich auch Path Of Exile zusagen.

    Bin selbst etwas nach dem Release von Diablo 3 wegen der Einfachheit bzw. mMn. fehlender Tiefe gewechselt.

  3. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 25.01.21 - 12:53

    Das AH hat mich von D3 abgehalten, das wurde ja geschlossen. Dann online Zwang für Single Player. Das ist auch ein NoGo. Die Demo die ich mir auf der PS4 angeschaut hatte wirkte... Simplifiziert. Es schien keine Tiefe zu haben, da lobe ich mir eher Titan Quest und Grim Dawn (wobei mir das erhöhte Tempe von GD mehr zusagt), mit ihren X Möglichkeiten durch die Kombination von zwei Klassen. :)

  4. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Inuittheram 25.01.21 - 13:15

    Knell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dir Diablo 2 gefallen hat, müsste dir eigentlich auch Path Of Exile
    > zusagen.
    >
    > Bin selbst etwas nach dem Release von Diablo 3 wegen der Einfachheit bzw.
    > mMn. fehlender Tiefe gewechselt.

    PoE finde ich auch super. Aber an das original (Diablo) kommt es nicht heran. Auf D4 freue ich mich auch wesentlich mehr als auf einen PoE nachfolger. Geschmackssache am Ende.

  5. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: babautz 25.01.21 - 14:58

    Als jemand der gerne Mal ab und an eine season in D3 spielt: Es ist ein Action-spiel, mit RPG ist da nicht mehr viel. Das Kampffeeling ist klasse (vorausgesetzt man wählt den passenden Schwierigkeitsgrad), man sollte aber kein komplexes Charakter- und Skillsystem erwarten. Insofern trifft es die Einschätzung "simplifiziert" schon ganz gut. Eher was für schnellen zwischendurch (Couch-)Coop.

  6. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Berzerk 25.01.21 - 17:16

    Ja d4 wird bestimmt richtig klasse - wie d3 auch ! Das Remake wird sicherlich auch richtig klasse. Blizzard ist für Qualität bekannt. Lol

  7. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: McWiesel 25.01.21 - 20:23

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann online Zwang für Single Player. Das ist auch ein NoGo.

    Das Jahr 1997 hat soeben angerufen und hätte gerne seine Probleme zurück.

    Ich frage mich ernsthaft, was so Leute eigentlich machen, wenn sie Singleplayer spielen. Das Modem auflegen, damit die Schwester telefonieren kann? Oder den DSL-Router ausschalten, weil man noch einen Volumentarif aus 2003 hat und kein MB irgendwo verballern darf? Oder den Rechner gar nicht online haben, damit die böse NSA ihn nicht infiltrieren kann?

    Wie solche Argumente im Jahre 2021 noch kommen können, ist mir echt schleierhaft, wie sehr muss man in der Vergangenheit festhängen? Wir leben in einer Zeit, wo bereits ein moderner Heizungsgriff online ist (selbst wenn er das vielleicht nicht müsste) und alles was am PC ist, sowieso. Ist mein PC offline, kommen erstmal 9 Fehlermeldungen von allen möglichen Anwendungen hoch, die nun ein Problem haben. Aber ein Spiel, was ungefähr 45 gute Gründe für ein Always-Online-Konzept hat, das muss natürlich wie 1995 offline funktionieren.

    Und nein, wir leben auch nicht mehr 2008, wo irgendein Gammelserver andauernd down war und man nicht spielen konnte. Das gesamte Geschäftsmodell der heutigen Spieleentwickler besteht aus always-online .. und ernsthafte Ausfälle einer Spieleplattform sind ungefähr genauso realistisch wie ein Stromausfall. Und auch der wird leider immer noch von irgendwelchen Vergangenheitsverliebten als ein Szenario aufgetischt, das man angeblich bei irgendwelchen Zahlungsvorgängen, Festnetztelefonen, o.ä. ernsthaft berücksichtigen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.21 20:25 durch McWiesel.

  8. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 25.01.21 - 20:39

    Schon mal was ovn Prinzipien gehört? Es geht Blizzard nix an wenn ich Single Player spiele. Wenn ich SIngle Player spiele, dann will ich Single Player spielen. Dazu brauche ich kein Netz, selbst wenn ich es habne. Es bedeutet ebenso jederzeit auch spielen zu können wenn man offline ist, sein will oder sein muss... Oder gar der Server vom Publisher abgeschaltet wird, weil er den nächsten teil besser verkaufen will.

  9. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: McWiesel 25.01.21 - 21:22

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal was ovn Prinzipien gehört? Es geht Blizzard nix an wenn ich
    > Single Player spiele. Wenn ich SIngle Player spiele, dann will ich Single
    > Player spielen.

    Natürlich geht das Blizzard was an, denn die haben berechtigtes Interesse daran, dass die gekaufte Softwarelizenz weiterhin nur von dir benutzt wird.

    PC-Gaming an sich stand vor einigen Jahren ziemlich hart auf der Kippe, weil kaum noch ein Entwickler Lust hatte für eine Plattform zu entwickeln, wo illegale Versionen schon vor öffentlichem Release kursierten, weil bereits irgendwelche Testversionen in Massen kopiert und hochgeladen wurden. Nachdem Defekt-CD's, Hardwarekopierschutze und Bootsektorviren tatsächlich eine Schweinerei gegenüber der Kundschaft waren, hat man mit der Kopplung von Onlineservices tatsächlich eine Möglichkeit gefunden, die dem Kunden enormen Komfort (Verzicht auf optische Laufwerke, Verwaltung von Savegames, Plattformunabhängigkeit) bietet und gleichzeitig die Raubkopiererei eindämmt. Ohne Steam und ähnliche Launcher wäre PC-Gaming heute garantiert tot. Und Games würde man nur noch auf Konsolen für den 3fachen Preis kaufen können, wo unerlaubte Weitergabe u.ä. schon einkalkuliert wurde.

    > Dazu brauche ich kein Netz, selbst wenn ich es habne. Es
    > bedeutet ebenso jederzeit auch spielen zu können wenn man offline ist, sein
    > will oder sein muss...

    Der Zustand "offline" ist heutzutage eine ernsthafte IT-Störung, wo Privatleute und Firmen SLA's und Backupstrategien vereinbaren, weil dieser Zustand im 21. Jahrhundert nicht mehr gewünscht ist. Es ist vollkommen sinnlos heutzutage übliche Software darauf zu programmieren, dass sie offline funktioniert. Genauso könnte man Software entwickeln, die mit defektem RAM funktioniert. Wir haben nicht mehr 1997, wo man sich aktiv "online" geschalten hat, während offline der Standard war. Heute ist online normal, offline die Ausnahme. Daher läuft zig Software inkl. fast aller AAA-Spiele sogar ausschließlich als Streaming-Angebot in der Cloud. In 5-10 Jahren wird ein normales Spiel außer einem kleinen Launcher oder essentiellen Bestandteilen (Texturen etc) überhaupt nichts mehr lokal installieren, egal ob SP oder MP.

    >Oder gar der Server vom Publisher abgeschaltet wird,
    > weil er den nächsten teil besser verkaufen will.

    Ja genau ... Schalten wir einfach mal den Server von Diablo 3 ab. Das wird sicher niemals ein Shitstorm auslösen, aus dem Blizzard nie wieder rauskommen würde (wogegen "don't you have Smartphones?" ein Witz war), sondern die Leute sicherlich in Scharen zu Diablo 4 treiben...

    Ja, irgendwann wirds sicherlich abgeschaltet. Aber dann, wenn Diablo III den Marktanteil von Commander Keen erreicht hat und es sowieso nur noch in irgendeiner nachträglich vom Hersteller wiederaufbereiteten Classic-Sandbox-Version laufen würde, aber niemals noch mit Original-Executables, weil es die ganze PC-Plattform in 20 Jahren wahrscheinlich gar nicht mehr wie in der heutigen Form gibt. Das erleben wir ja jetzt schon mit Diablo 1, C&C1, usw., was man ohne Produktpflege (Remastered-Version) kaum noch installieren, geschweige denn ertragen könnte (selbst wenn man sich noch ein Retro-PC zusammenbastelt). Und genauso verhält es sich mit einem Diablo III in 20 Jahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.21 21:26 durch McWiesel.

  10. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Inuittheram 25.01.21 - 23:58

    Berzerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja d4 wird bestimmt richtig klasse - wie d3 auch ! Das Remake wird
    > sicherlich auch richtig klasse. Blizzard ist für Qualität bekannt. Lol

    Das waren sie jedenfalls mal mehr als jedes andere Studio dass es gibt. Ihr Ruf eilte ihnen immer voraus. Aber dann kam Warcraft III Reforged und das war der erste Fehltritt den sie sich erlaubt haben. Nicht etwa weil die Qualität nicht stimmte, sondern weil etliche Funktionen, die angekündigt wurden es nicht ins Spiel schafften. Anderseits pflegt kein anderer Hersteller seine Spiele so intensiv und so lange wie Blizzard, also besteht noch Hoffnung. ;)

  11. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 26.01.21 - 07:10

    Du bezahlst wahrscheinich gerne dafür das Dinge anderen weiter gehören und über das von dir bezahlte bestimmen. Ich halt nicht.

    Ich habe sogar explizit geschrieben "..sein will..." und nein es geht Blizzard noch immer nichts an, wenn ich offline das von mir bezahlte Spiel spielen will, weil es ist Single Player. Übrigens ein Problem was man schon im Jahr 2000 gelöst hatte: Man trennte Single- und Multiplayer Inhalte. Erstere konnte man dann komplett offline nutzen, letztere mit Account. Und ich meine wir haben 2021 und nicht 1997, da sollte es wohl kein Problem für dich sein einen Account zu eröffnen, oder?

    Launcher sind die perfekte Enteignungsstrategie und Streaming beim Gaming noch besser. Dort kann man dann entgültig komplett entscheiden was der Gegenüber sieht, spielt und wie lange. Endlich der gläserne, enteignete, unmündige Spieler. Wieso unmündig? Wiel man komplett vom Anbieter abhängt. Gaming ist nicht Videostreaming. Da hängt mehr dran, Freundeslisten, Spielstunden, Savegames, Erfolge... Da bist du schnell an die Plattform gebunden und Lizenzänderungen, Preisänderungen, usw. ausgeliefert. Wer will schon seine 200h Charaktere bei Spielen wie Titan Quest oder Grim Dawn verlieren?

    Game Streaming als alleinige Nutzungsmöglichkeit ist der endgültige Tod des kreativen Gamings und ich bin froh, dass sich Stadia mit dem kundenunfreundlichsten Model nicht durchzusetzen scheint. Streaming sollte ein Service sein, keine Pflicht und ein Spiel wo ich den Installer nicht ohne Launcher runterladen kann wird nicht gekauft, eine Konsole ohne Laufwerk kommt nicht ins Haus.

    Du magst dich gerne ausspionieren lassen von den Publishern. Ich hingegen nicht so. Du magst dich enteignen lassen, oder kurze Spiele zocken wo es egal ist onach 13h alles weg ist, ich sitze an Spielen mit 100+h Spielzeit, die ich auch so immer wieder gerne mal ausgrabe. Es geht nicht um "es ist ein Problem dass ich ggf. offline bin" sondern "ich lasse nicht alles mit mir machen" und ich sehe dort kein berechtigtes Interesse. bei GOG klappt es ja auch, kaufen, zahlen, runterladen, geht GOG nix mehr an...

  12. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 26.01.21 - 07:11

    War der erste Fehltritt nicht die Frage ob die Anwesenden keine Smartphones haben? ;)

  13. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: _Kabi_ 26.01.21 - 07:51

    War der erste Fehltritt nicht die Einführung des AH in Diablo 3? Alternativ kann man auch die Entwicklung zum (gefühlten) Casual Play in World of Warcraft oder always online bei StarCraft 2 als ersten Fehltritt betrachten...

  14. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Dampfplauderer 26.01.21 - 08:07

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War der erste Fehltritt nicht die Frage ob die Anwesenden keine Smartphones
    > haben? ;)

    Na zu dem Zeitpunkt lagen sie schon flach auf dem Boden.

  15. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Coopi 26.01.21 - 08:16

    Diablo 3 hat einfach das trading von diablo2 gefehlt und als das AH geschlossen wurde, ging es immer weiter Berg ab in Richtung "extrem" casual.

  16. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 26.01.21 - 08:21

    Danke dass ich nicht der einzige bin, der always on für Single PLayer unmöglich findet. ;)

  17. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 26.01.21 - 08:22

    Naja, wenn für meinen Vorposter das WC3 Remake der erste Fehltritt war verschiebt sich die zeitliche Draufsicht. ;)

  18. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Inuittheram 26.01.21 - 09:24

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn für meinen Vorposter das WC3 Remake der erste Fehltritt war
    > verschiebt sich die zeitliche Draufsicht. ;)


    Naja der Erste Fehltritt aus qualitativer Sicht eben. Denn wie gesagt, "handwerklich" galten die Blizzard Games immer als das höchste der Gefühle in der Gamingindustrie. Wenn einer Qualität abgeliefert hat, dann Blizzard. Das die ein Spiel unfertig auf den Markt gebracht hätten? Undenkbar. Das hat sich erst mit WCIII Reforged geändert. Die anderen Punkte die kritisiert werden (China, habt Ihr Smartphones? usw), sind ja eher politischer natur und haben nicht unmittelbar mit den Games zu tun. BTW: Diablo Immortal kommt im PreTest offenbar super an, wie man hört. Das Game wird auf Smartphones vernutlich wie eine Bombe einschlagen. So viel falsch macht Blizzard auch heute nicht. Die AB Aktie ist ebenfalls auf Redkordhoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.21 09:26 durch Inuittheram.

  19. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: BlindSeer 26.01.21 - 09:37

    Gibt Firmen die sind wirklich "too big to fail", eben weil die Nutzer sich ambivalent verhalten. Einerseits jammern, dass die Firma dies und jenes macht und man sie doch boykottieren sollte, nur um dann den nächsten Blockbuster doch zu kaufen, weil der ja von der kritisierten Firma kommt. Klappt bei EA ja ebenso. :) Im Grunde könnten die drei mal Scheiße im Glas verkaufen bis es wirklich einen Effekt hätte denke ich.

    Politik hängt aber auch mit Ganes zusammen. Wie viel Zeit stecke ich in Innovation? Wie sehr trenne ich Single- und Multiplayer? Kampagne oder nicht? Wie viel Zeit für Bugfixing? All das sind ja politische Geldverteilungsentscheidungen. Man kann also nur hoffen, dass es keine Vorzeichen sind, weil man meint vom Ruf und Namen zehren zu können.

  20. Re: Für Diablo 2 gibt es keine Kon­kur­renz ;)

    Autor: Dampfplauderer 26.01.21 - 11:54

    Cata war das erste größere Anzeichen des Strauchelns.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme