1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Asus TUF Gaming FX505…

Video: Asus TUF Gaming FX505 - Trailer

Das TUF Gaming FX505 ist für Gamer gedacht, die nicht zu viel Geld ausgeben wollen. Für unter 1.000 Euro gibt es einen Coffee-Lake-H-Prozessor und Nvidia-Grafikeinheit im typischen 15,6-Zoll-Gaming-Gehäuse.


Stellenmarkt
  1. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler/in für SAP-ABAP/UI5 (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
  3. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  4. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit BMW iX: Außen pfui, innen hui
Probefahrt mit BMW iX
Außen pfui, innen hui

Am Design des BMW iX scheiden sich die Geister. Technisch kann das vollelektrische SUV aber in fast jeder Hinsicht mithalten.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  2. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"
  3. Brandenburg Firma will Anlage für batteriefähiges Lithiumhydroxid bauen

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
    Hauptverdächtiger sagt aus
    Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

    Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
    2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
    3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen