Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Crysis 3 - Test-Fazit

Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

    Autor: itse 24.02.13 - 18:31

    Sorry,

    aber das was Crysis da als next-Gen abzuliefern glaubt ist einfach nur lächerlich und EpicGames hat zu Recht Crytek deswegen verspottet ...!

    Crytek hat mit Crysis2 und nun Teil 3 einfach eine gute Engine für die xbox360 gebastelt, die im Kern ein mit wenigen Dx10-Funktionen aufgebohrten Radeon X1900 Grafikchip beherbergt (von der noch schlechteren PS3 RSX aka gt7800 gpu garnicht zu sprechen^^).

    Ich kann einfach diesen Polygonarmen Texturmatsch nicht mehr sehen! Und bitte keine Pseudo-Detail-Wut mit Tesselation, welches von der dümmlichen und viralen Marketing-Abteilung nVidias seit ihrem Fermi-Bockmist als must-have propagiert wird ... so viele Entwickler kann nVidia garnicht bezahlen - oder doch? ^^

    Jedenfalls ist Crysis Grafik eine Enttäuschung, bloß wieder eine Engine, die seltamer Weise für eine altbackene Grafik viele Ressourcen frisst (wohl dem anklatschen von Features geschuldet ...) und nicht wie aus einem Guss wirkt.

    MfG

  2. Re: Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

    Autor: divStar 28.02.13 - 21:34

    Lustig... hast du etwas besseres geschafft? Klar mag ich keine Konsolenports - aber ich finde, dass die Grafik bei Crysis 3 gar nicht schlecht ist. Ob nun UT3 oder andere Epic Megagames Konsorten besser sind, kann ich nicht beurteilen.

    @itse: du scheinst mir einfach meckern zu wollen. Es sei denn du hast etwas qualitativ hochwertigeres an zu bieten - was ich aber nicht glaube. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Meinung anderen mehr wert sein würde als die der Entwickler. Und ich kenne auf Anhieb kaum Spiele, die eine noch bessere Grafik hergeben. Ganz zu schweigen davon, dass es bei einem Spiel nicht immer um Grafik, Tessalation und DX11-Features gehen sollte - aber das nur nebenbei.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Dortmund
  3. über Hays AG, Nord-Bayern
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. P Smart: Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor
    P Smart
    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

    Mit dem P Smart bringt Huawei ein neues Mittelklasse-Smartphone nach Deutschland: Das Gerät kommt mit einem 2:1-Display, einer Dual-Kamera und Android 8.0. Den Preis können Vorbesteller noch um 50 Euro drücken.

  2. Fortnite: 574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler
    Fortnite
    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

    Der Battle-Royale-Modus des Actionspiels Fortnite entwicklet sich immer mehr zum wichtigsten Konkurrenten von Playerunknown's Battlegrounds. Mittlerweile sind laut Anbieter Epic Games schon mehr als 40 Millionen Spieler in Fortnite angetreten.

  3. Ericsson: Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt
    Ericsson
    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

    In einer 5G-Studie legt Ericsson offen, dass die Nutzer ihr Datenvolumen am Smartphone gar nicht ausnutzen. Über ein Drittel hofft, dass 5G eine gesteigerte Akkulaufzeit und das Ende des Bezahlens für genutzte Gigabyte bringt.


  1. 10:49

  2. 10:34

  3. 10:00

  4. 07:44

  5. 07:29

  6. 07:14

  7. 18:28

  8. 17:50