1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Crysis 3 - Test-Fazit

Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

    Autor: itse 24.02.13 - 18:31

    Sorry,

    aber das was Crysis da als next-Gen abzuliefern glaubt ist einfach nur lächerlich und EpicGames hat zu Recht Crytek deswegen verspottet ...!

    Crytek hat mit Crysis2 und nun Teil 3 einfach eine gute Engine für die xbox360 gebastelt, die im Kern ein mit wenigen Dx10-Funktionen aufgebohrten Radeon X1900 Grafikchip beherbergt (von der noch schlechteren PS3 RSX aka gt7800 gpu garnicht zu sprechen^^).

    Ich kann einfach diesen Polygonarmen Texturmatsch nicht mehr sehen! Und bitte keine Pseudo-Detail-Wut mit Tesselation, welches von der dümmlichen und viralen Marketing-Abteilung nVidias seit ihrem Fermi-Bockmist als must-have propagiert wird ... so viele Entwickler kann nVidia garnicht bezahlen - oder doch? ^^

    Jedenfalls ist Crysis Grafik eine Enttäuschung, bloß wieder eine Engine, die seltamer Weise für eine altbackene Grafik viele Ressourcen frisst (wohl dem anklatschen von Features geschuldet ...) und nicht wie aus einem Guss wirkt.

    MfG

  2. Re: Directx9-Engine mit dx11-Featuritis = Crysis2 - 3

    Autor: divStar 28.02.13 - 21:34

    Lustig... hast du etwas besseres geschafft? Klar mag ich keine Konsolenports - aber ich finde, dass die Grafik bei Crysis 3 gar nicht schlecht ist. Ob nun UT3 oder andere Epic Megagames Konsorten besser sind, kann ich nicht beurteilen.

    @itse: du scheinst mir einfach meckern zu wollen. Es sei denn du hast etwas qualitativ hochwertigeres an zu bieten - was ich aber nicht glaube. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Meinung anderen mehr wert sein würde als die der Entwickler. Und ich kenne auf Anhieb kaum Spiele, die eine noch bessere Grafik hergeben. Ganz zu schweigen davon, dass es bei einem Spiel nicht immer um Grafik, Tessalation und DX11-Features gehen sollte - aber das nur nebenbei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  3. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  4. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben