Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Nvidia zeigt Levelzerstörung in…

Zerstören macht nur dann Spaß,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zerstören macht nur dann Spaß,

    Autor: feierabend 04.04.13 - 14:43

    wenn die Objekte halbwegs realistisch zusammen brechen.
    Ein Loch mit Partikelefeckten zu erzeugen ist nett, hab es aber schon in Worms oder Lemmings.

    So ein Gebäde muss in sich zusammenfallen, wenn man die Grundmauern sprengt!

  2. Re: Zerstören macht nur dann Spaß,

    Autor: quadronom 04.04.13 - 19:37

    feierabend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn die Objekte halbwegs realistisch zusammen brechen.
    > Ein Loch mit Partikelefeckten zu erzeugen ist nett, hab es aber schon in
    > Worms oder Lemmings.
    >
    > So ein Gebäde muss in sich zusammenfallen, wenn man die Grundmauern
    > sprengt!

    Denke ich mir auch.
    Ich bin von dieser Techdemo eher enttäuscht, denn Objekte beinflussen hier keine anderen, also gehen nicht nochmal beim Aufprall kaputt bzw. zerstören dabei andere Gebäudeteile.
    Statik ist hier auch nicht vorhanden.

    %0|%0

  3. Re: Zerstören macht nur dann Spaß,

    Autor: panique 06.04.13 - 17:07

    Bin ebenfalls enttäuscht, jede drittklassige Architektursoftware hat mehr zu bieten. In einer ernst zu nehmenden Demo hätte der "Tester" zudem die Türme von unten her weggeräumt und das gesamte Gebäude wäre physikalisch korrekt in sich zusammengefallen. Warum nur hat Nvidia das überhaupt released ? Was wir hier sehen war auch schon vor 10 Jahren möglich. Die Schatten sind ebenfalls mies und die Kollosionsabfrage ist so gut wie nicht vorhanden.

  4. Re: Zerstören macht nur dann Spaß,

    Autor: awollenh 09.04.13 - 11:37

    Sehe ich genauso. Hätten von unten her die Sachen zerstören müssen und so wie ich das flüchtig sehen konnte, gingen auch größere Stücke nicht zu Bruch (wenn diese auf den Boden aufschlugen).

  5. Re: Zerstören macht nur dann Spaß,

    Autor: Desertdelphin 10.04.13 - 02:24

    Man müsste jedem Material Eigenschaften zuweisen und die Trümmer müssten auch auf das andere Material einwirken können. Denke der Sprung von so einem "falsche Trümmerteile fallen physikalisch korrekt zusammen aber haben dabei keine Auswirkungen auf die Umgebung" zu "Alles hat auf alles Auswirkung" ist gigantisch.

    Der Unterschied von vor ein paar Jahren ist einfach die schiere Anzahl die NVidia hier zeigt. Da fliegt halt mal eben das 100-fache rum.

    Aber Masse ist halt nicht gleich Klasse. Der nächste Schritt ist physikalisch korrekte Materialeigenschaften.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. domainfactory GmbH, Ismaning
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.

  2. Hacon: Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover
    Hacon
    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

    Siemens will nicht nur Ausrüstung für Personenverkehrsunternehmen anbieten, sondern auch Software. Hacon bietet Fahrplaninformationssysteme und Apps, die Siemens nun auch verkaufen will. Gleichzeitig sorgt ein interner Rechtsstreit im Unternehmen für Aufsehen.

  3. Quartalszahlen: Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017
    Quartalszahlen
    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

    Der Prozessorhersteller Intel hat Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2017 gesteigert. Das ist vor allem auf Client-Produkte zurückzuführen - die neuen Optane-SSDs spielen hier keine Rolle. Im Sommer erscheinen dafür neue Xeon-CPUs mit Skylake-Technik, von denen sich Intel viel verspricht.


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26