Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Webquake - Quake im Browser in…

Wie geht das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie geht das?

    Autor: velo 18.02.13 - 14:24

    Kann mir mal jemand sagen, wie das gemacht wird? Kann ja nicht sein, dass die Grafik mit HTML oder JavaScript erzeugt wird.

    Und wie/wo wird die Gaming Logik abgearbeitet - Sprache?

  2. Re: Wie geht das?

    Autor: newice 18.02.13 - 21:16

    Doch, genau das ist der Fall bei HTML5.
    Das HTML Element ist meist ein Canvas und die Logik ist in JavaScript implementiert.
    Hier der Code von WebQuake: https://github.com/SiPlus/WebQuake/tree/master/Client

  3. Re: Wie geht das?

    Autor: velo 19.02.13 - 11:23

    Das finde ich schon unglaublich. Ich dachte dass HTML5 einfach mal eine kleine Erweiterung ist - aber das!?

    Aber mit JavaScript so ein Spiel programmieren, das finde ich schon heftig. Da kann ich mir auch schöneres vorstellen.

  4. Re: Wie geht das?

    Autor: LX 19.02.13 - 13:21

    Das Spiel ist ja gar nicht mit JavaScript programmiert, sondern in C und lediglich auf JavaScript/HTML5 portiert - was deutlich einfacher ist, da die OpenGL-Shader nahezu 1:1 auf WebGL übernommen werden können.

    Gruß, LX

  5. Re: Wie geht das?

    Autor: Jacques de Grand Prix 19.02.13 - 17:17

    velo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das finde ich schon unglaublich. Ich dachte dass HTML5 einfach mal eine
    > kleine Erweiterung ist - aber das!?

    HTML5 ist eine richtige Ansammlung von Erweiterungen und Modulen. Man nehme nur das Canvaselement (z. B. Webquake), Hashtagnavigation (Twitter), Video- und Audioelemente (Youtube, Wikipedia) und den Webspeicher.

    > Aber mit JavaScript so ein Spiel programmieren, das finde ich schon heftig.
    > Da kann ich mir auch schöneres vorstellen.

    Schon mitbekommen, JavaScript wird ohne Ende gehyped. Aber ehrlich gesagt, würde ich rein von der Sprache her (!!), das Spiel lieber in JavaScript als in C implementieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02