Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoführung durch Warface: Free-to-Play…

Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Atalanttore 06.06.12 - 19:41

    > "Der Egoshooter ist grundsätzlich kostenlos, über Mikrotransaktionen
    > können sich Spieler aber Vorteile verschaffen."

    Da der Hersteller das Kaufen von Cheats auch noch unterstützt
    => Spiel für /dev/null, aber wahrscheinlich läuft das Spiel ohnehin nur auf Betriebssystemen die kein /dev/null kennen.

  2. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: krautz 06.06.12 - 23:31

    da es das ja in keinem free to play game gibt alle nach /dev/null - egal ob ftp oder gekauft die wollen alle geld verdienen.

  3. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:02

    Ich habe die russische Version gespielt und muss dir widersprechen. Man kann selbst mit Startwaffen klarkommen. Und die für Spielgeld erhältlichen Waffen sind auch nicht ohne bzw. sind keines falls den Waffen die für die $¤ zu haben sind unterlegen. Zumindest wenn die Westliche Version nicht was die Waffenbalance angeht nicht überarbeitet wird sind die normalen Waffen teils besser als die für Geld käuflichen - nachteil: man muss diese erst freispielen, und diese nutzen sich auch ab, dh. Reparaturkosten. Genau so die restliche Ausrüstung. Ich finde das FTP Modell was warface hat recht gut, es gibt schlimmeres.

    Ansonsten macht das Spiel einen recht guten Eindruck für ein FTP Spiel. Einzig was mich etwas stört das es keine größere Maps gibt. Ansonsten gibt es viele Spielmodi . Von CSlike bis hin zu Deathmatch.

  4. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 00:07

    Die Frage ist ob es auch im weiteren Verlauf so fair bleibt oder man sich so erst einmal eine Spielerbasis anködert, um später die "must have items" im Shop einzuführen.

  5. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:46

    Naja, habe gerade die Preise in ¤ umgerechnet und musste bissl staunen das es doch recht teuer ist.
    7 Tage VIP Mitgliedschaft kostet umgerechnet ca 7,5 ¤
    7 Tage eine Waffe Mieten - ca 11 ¤
    7 Tage eine bessere Schusssichere Weste - 4,5 ¤
    Eine "Überrachungsbox" kann je nach Glück eine Waffe freigeschaltet Werden, etwas Exp und Spielwährung - 3¤

    Also recht happig das Ganze, weil wenn man Aktiv Spielen möchte und die Reparaturkosten ca 60 - 70 % des Verdienten Geldes ausmachen ( Ohne VIP Bonis) man dennoch neigt sich so ein Status zu kaufen. und dem nach wären Monatlich 30¤ fällig.
    Da war wohl jemand wieder mal zu gierig.

  6. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 09:42

    Genau das ist auch ein großes Problem bei F2P, die Kosten werden durch eine oder mehrere Ingame Währungen verschleiert und kaum jemand macht sich die Mühe das mal durchzurechnen.

    Mit 15¤/Monat was ein P2P kostet und man keinerlei Einschränkungen hat, kommt man i.d.R. bei einem F2P nicht weit.

  7. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 19:47

    Muss mich entschuldigen, hatte gestern in meiner "um"rechnung 2 blöde Zahlendreher drin. Spätschicht und 1 Bier danach tut dem Geist nicht gut.
    Demnach kostet in RU alles deutlich günstiger. 7 Tage VIP sind ca 1,9 ¤ und 7 Tage eine Waffe mieten ca 2,8¤.

  8. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Solano 08.06.12 - 11:17

    der artikel suggeriert mir:
    pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.

    mal abwarten wie es wirklich wird.

  9. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 08.06.12 - 23:06

    Solano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der artikel suggeriert mir:
    > pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.
    >
    > mal abwarten wie es wirklich wird.


    Hehe... wobei das bei dem Spiel gegen NPC's irgendwie mehr ins Gewicht fällt ob man gute Ausrüstung hat als gegen andere Spieler nach meinem Empfinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20