Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoführung durch Warface: Free-to-Play…

Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Atalanttore 06.06.12 - 19:41

    > "Der Egoshooter ist grundsätzlich kostenlos, über Mikrotransaktionen
    > können sich Spieler aber Vorteile verschaffen."

    Da der Hersteller das Kaufen von Cheats auch noch unterstützt
    => Spiel für /dev/null, aber wahrscheinlich läuft das Spiel ohnehin nur auf Betriebssystemen die kein /dev/null kennen.

  2. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: krautz 06.06.12 - 23:31

    da es das ja in keinem free to play game gibt alle nach /dev/null - egal ob ftp oder gekauft die wollen alle geld verdienen.

  3. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:02

    Ich habe die russische Version gespielt und muss dir widersprechen. Man kann selbst mit Startwaffen klarkommen. Und die für Spielgeld erhältlichen Waffen sind auch nicht ohne bzw. sind keines falls den Waffen die für die $¤ zu haben sind unterlegen. Zumindest wenn die Westliche Version nicht was die Waffenbalance angeht nicht überarbeitet wird sind die normalen Waffen teils besser als die für Geld käuflichen - nachteil: man muss diese erst freispielen, und diese nutzen sich auch ab, dh. Reparaturkosten. Genau so die restliche Ausrüstung. Ich finde das FTP Modell was warface hat recht gut, es gibt schlimmeres.

    Ansonsten macht das Spiel einen recht guten Eindruck für ein FTP Spiel. Einzig was mich etwas stört das es keine größere Maps gibt. Ansonsten gibt es viele Spielmodi . Von CSlike bis hin zu Deathmatch.

  4. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 00:07

    Die Frage ist ob es auch im weiteren Verlauf so fair bleibt oder man sich so erst einmal eine Spielerbasis anködert, um später die "must have items" im Shop einzuführen.

  5. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:46

    Naja, habe gerade die Preise in ¤ umgerechnet und musste bissl staunen das es doch recht teuer ist.
    7 Tage VIP Mitgliedschaft kostet umgerechnet ca 7,5 ¤
    7 Tage eine Waffe Mieten - ca 11 ¤
    7 Tage eine bessere Schusssichere Weste - 4,5 ¤
    Eine "Überrachungsbox" kann je nach Glück eine Waffe freigeschaltet Werden, etwas Exp und Spielwährung - 3¤

    Also recht happig das Ganze, weil wenn man Aktiv Spielen möchte und die Reparaturkosten ca 60 - 70 % des Verdienten Geldes ausmachen ( Ohne VIP Bonis) man dennoch neigt sich so ein Status zu kaufen. und dem nach wären Monatlich 30¤ fällig.
    Da war wohl jemand wieder mal zu gierig.

  6. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 09:42

    Genau das ist auch ein großes Problem bei F2P, die Kosten werden durch eine oder mehrere Ingame Währungen verschleiert und kaum jemand macht sich die Mühe das mal durchzurechnen.

    Mit 15¤/Monat was ein P2P kostet und man keinerlei Einschränkungen hat, kommt man i.d.R. bei einem F2P nicht weit.

  7. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 19:47

    Muss mich entschuldigen, hatte gestern in meiner "um"rechnung 2 blöde Zahlendreher drin. Spätschicht und 1 Bier danach tut dem Geist nicht gut.
    Demnach kostet in RU alles deutlich günstiger. 7 Tage VIP sind ca 1,9 ¤ und 7 Tage eine Waffe mieten ca 2,8¤.

  8. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Solano 08.06.12 - 11:17

    der artikel suggeriert mir:
    pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.

    mal abwarten wie es wirklich wird.

  9. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 08.06.12 - 23:06

    Solano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der artikel suggeriert mir:
    > pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.
    >
    > mal abwarten wie es wirklich wird.


    Hehe... wobei das bei dem Spiel gegen NPC's irgendwie mehr ins Gewicht fällt ob man gute Ausrüstung hat als gegen andere Spieler nach meinem Empfinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. ERGO Group AG, Düsseldorf
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50