1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoführung durch Warface: Free-to-Play…

Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Atalanttore 06.06.12 - 19:41

    > "Der Egoshooter ist grundsätzlich kostenlos, über Mikrotransaktionen
    > können sich Spieler aber Vorteile verschaffen."

    Da der Hersteller das Kaufen von Cheats auch noch unterstützt
    => Spiel für /dev/null, aber wahrscheinlich läuft das Spiel ohnehin nur auf Betriebssystemen die kein /dev/null kennen.

  2. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: krautz 06.06.12 - 23:31

    da es das ja in keinem free to play game gibt alle nach /dev/null - egal ob ftp oder gekauft die wollen alle geld verdienen.

  3. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:02

    Ich habe die russische Version gespielt und muss dir widersprechen. Man kann selbst mit Startwaffen klarkommen. Und die für Spielgeld erhältlichen Waffen sind auch nicht ohne bzw. sind keines falls den Waffen die für die $¤ zu haben sind unterlegen. Zumindest wenn die Westliche Version nicht was die Waffenbalance angeht nicht überarbeitet wird sind die normalen Waffen teils besser als die für Geld käuflichen - nachteil: man muss diese erst freispielen, und diese nutzen sich auch ab, dh. Reparaturkosten. Genau so die restliche Ausrüstung. Ich finde das FTP Modell was warface hat recht gut, es gibt schlimmeres.

    Ansonsten macht das Spiel einen recht guten Eindruck für ein FTP Spiel. Einzig was mich etwas stört das es keine größere Maps gibt. Ansonsten gibt es viele Spielmodi . Von CSlike bis hin zu Deathmatch.

  4. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 00:07

    Die Frage ist ob es auch im weiteren Verlauf so fair bleibt oder man sich so erst einmal eine Spielerbasis anködert, um später die "must have items" im Shop einzuführen.

  5. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 00:46

    Naja, habe gerade die Preise in ¤ umgerechnet und musste bissl staunen das es doch recht teuer ist.
    7 Tage VIP Mitgliedschaft kostet umgerechnet ca 7,5 ¤
    7 Tage eine Waffe Mieten - ca 11 ¤
    7 Tage eine bessere Schusssichere Weste - 4,5 ¤
    Eine "Überrachungsbox" kann je nach Glück eine Waffe freigeschaltet Werden, etwas Exp und Spielwährung - 3¤

    Also recht happig das Ganze, weil wenn man Aktiv Spielen möchte und die Reparaturkosten ca 60 - 70 % des Verdienten Geldes ausmachen ( Ohne VIP Bonis) man dennoch neigt sich so ein Status zu kaufen. und dem nach wären Monatlich 30¤ fällig.
    Da war wohl jemand wieder mal zu gierig.

  6. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.06.12 - 09:42

    Genau das ist auch ein großes Problem bei F2P, die Kosten werden durch eine oder mehrere Ingame Währungen verschleiert und kaum jemand macht sich die Mühe das mal durchzurechnen.

    Mit 15¤/Monat was ein P2P kostet und man keinerlei Einschränkungen hat, kommt man i.d.R. bei einem F2P nicht weit.

  7. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 07.06.12 - 19:47

    Muss mich entschuldigen, hatte gestern in meiner "um"rechnung 2 blöde Zahlendreher drin. Spätschicht und 1 Bier danach tut dem Geist nicht gut.
    Demnach kostet in RU alles deutlich günstiger. 7 Tage VIP sind ca 1,9 ¤ und 7 Tage eine Waffe mieten ca 2,8¤.

  8. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Solano 08.06.12 - 11:17

    der artikel suggeriert mir:
    pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.

    mal abwarten wie es wirklich wird.

  9. Re: Mikrotransaktionen sind nichts anderes als gekaufte Cheats.

    Autor: Andrycha 08.06.12 - 23:06

    Solano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der artikel suggeriert mir:
    > pay2win, wenn dir das nicht passt; spiel gegen bots.
    >
    > mal abwarten wie es wirklich wird.


    Hehe... wobei das bei dem Spiel gegen NPC's irgendwie mehr ins Gewicht fällt ob man gute Ausrüstung hat als gegen andere Spieler nach meinem Empfinden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

  1. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  2. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.


  1. 12:27

  2. 12:05

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:55

  7. 10:43

  8. 10:21