1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videoportale: Mixer legt wesentlich…

Falsche oder irreführende Überschrift

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche oder irreführende Überschrift

    Autor: PrefoX 17.01.20 - 21:15

    Fängt ja langsam an wie bei den Politikern denn das Mixer stärker zulegt ist doch im Artikel komplett wiederlegt. Twitch gewinnt rund 1mrd stunden, mixer 200 mio also 1/5. wobei ja ein paar große streamer rüber gewandert sind also wächst Twitch DEUTLICH stärker als mixer.

  2. Re: Falsche oder irreführende Überschrift

    Autor: Cespenar 18.01.20 - 01:06

    Oh ja, oder wie damals bei Windows Phone. Nach der Übernahme von Nokia ist der Marktanteil von 2% auf satte 5% angestiegen. Analysten haben das als klares Signal gesehen das Windows Phone in wenigen Jahren Marktführer wird.
    Aktuell hält Microsoft Mixer mit teuren exklusiv Deals großer Streamer am Leben.

  3. Re: Falsche oder irreführende Überschrift

    Autor: LinuxMcBook 18.01.20 - 01:15

    Cespenar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, oder wie damals bei Windows Phone. Nach der Übernahme von Nokia ist
    > der Marktanteil von 2% auf satte 5% angestiegen. Analysten haben das als
    > klares Signal gesehen das Windows Phone in wenigen Jahren Marktführer
    > wird.

    Ja wer den sonst schafft bitte 150% Wachstum in EINEM Jahr? Nicht mal Apple!11

  4. Re: Falsche oder irreführende Überschrift

    Autor: Puschie 19.01.20 - 14:01

    Clickbait wird bei Golem groß geschrieben - auch gibt es seid Jahren nur dieses eine „Schreckliche“ Video dazu...

  5. Re: Falsche oder irreführende Überschrift

    Autor: nightmar17 20.01.20 - 11:01

    Cespenar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja, oder wie damals bei Windows Phone. Nach der Übernahme von Nokia ist
    > der Marktanteil von 2% auf satte 5% angestiegen. Analysten haben das als
    > klares Signal gesehen das Windows Phone in wenigen Jahren Marktführer
    > wird.
    > Aktuell hält Microsoft Mixer mit teuren exklusiv Deals großer Streamer am
    > Leben.

    Das Problem ist, dass man das Gefühl hat, dass Mixer nicht so richtig weiterentwickelt wird und neue Funktionen einfach fehlen.
    Insgesamt ist das schon gut, aber mir fehlt z.B. am iPad die Bild-in-Bild Funktion.
    Ich kann den Stream nicht minimieren, sondern nur schließen, wenn ich eben eine Mail checken möchte. Total nervig, bei Twitch kann der Stream minimiert weiterlaufen und bei Spannenden Szenen, maximier ich das Bild wieder und schaue aktiv zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  3. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4