Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Twitch Premium wird Teil…

"Wie viel ist nicht bekannt"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wie viel ist nicht bekannt"

    Autor: zyberspace 01.10.16 - 13:25

    Sowohl auf der Pressekonferenz also auch in den FAQ steht dass die Streamer genau so viel Geld erhalten werden wie bei einem "bezahlten" Sub. Das sind in der Regel $2.50 da Twitch und der Partner sich die $5 für das Abo 50/50 teilen. Manche Streamer haben allerdings spezielle Deals bei denen sie mehr bekommen als nur 50%.

    Das mit den $2.50 ist auch soweit in der Szene bekannt da gerade die kleineren Partner da relativ offen sind.

  2. Re: "Wie viel ist nicht bekannt"

    Autor: afhwakf 02.10.16 - 03:46

    Für mein Prime bezahle ich als Student 2¤ im Monat, davon gehen dann offenbar 2,50¤ and einen Streamer und vom Rest wird dann kostenloser Versand, Prime Video und Musik-Streaming bezahlt. Komisches Geschäftsmodell.

  3. Re: "Wie viel ist nicht bekannt"

    Autor: StefanGrossmann 02.10.16 - 08:32

    Wenn Oma Milchmädchen nicht wäre....
    Den Gewinn von den versendeten Waren hast Du vergessen?

  4. Re: "Wie viel ist nicht bekannt"

    Autor: Niaxa 02.10.16 - 08:53

    Und das nicht nur Studenten Prime haben ^^.

  5. Re: "Wie viel ist nicht bekannt"

    Autor: s7evin 02.10.16 - 14:50

    afhwakf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mein Prime bezahle ich als Student 2¤ im Monat, davon gehen dann
    > offenbar 2,50¤ and einen Streamer und vom Rest wird dann kostenloser
    > Versand, Prime Video und Musik-Streaming bezahlt. Komisches
    > Geschäftsmodell.

    ja genau. und prime nutzen natürlich nur studenten. hirn einschalten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

  1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
    Echo Link
    Amazon hält sich für Sonos

    Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

  2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
    5G
    Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

    Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

  3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
    iPhone
    Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

    Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


  1. 19:07

  2. 19:01

  3. 17:36

  4. 17:10

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:09

  8. 15:25