1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Kabellose HTC Vive ist…

Per WLan?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Per WLan?

    Autor: Hotohori 01.09.16 - 20:20

    Also das glaube ich mal eh nicht. Über WLan ist die Latenz viel zu hoch.

    Dazu kommt, dass drahtlos auch immer bedeutet, dass man einen Akku braucht.

    Ich denke bevor wir ernstzunehmende drahtlose VR Brillen sehen, werden noch ein paar Jahre vergehen. Da gibt es wichtigere Dinge, die bei VR aktuell verbessert werden müssen. Dazu gehört z.B. auch die Auflösung, was wiederum die Datenrate erhöht und kabellos noch problematischer macht.

  2. Re: Per WLan?

    Autor: Nekses 02.09.16 - 02:57

    Auf der HTC Vive hat man momentan 2 Bildschirme mit je 1080 × 1200. Ich kann auch mit Mühe keine Pixel erkennen.

  3. Re: Per WLan?

    Autor: Unrealip 02.09.16 - 06:22

    Pixel? Auch ich habe die vive und sogar mit einem low PC könnte ich keine Pixel sehen. Vielleicht liegt es am alter. Kabel nervt schon denke aber auch das es noch lange dauern wird bis vr ohne flüssig läuft.

  4. Re: Per WLan?

    Autor: Mesca 02.09.16 - 07:17

    Echt? Ihr erkennt keine pixel? Habt ihr selber das vive oder nur kurz getestet?

    Bei mir ists so, dass ich eine weile brauche, bis ich ausblenden kann wie verpixelt alles ist ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.16 07:18 durch Mesca.

  5. Re: Per WLan?

    Autor: EinJournalist 02.09.16 - 07:55

    Also wenn man das Pixelgitter bei perfekt justierter Brille nicht sieht, dann sollte man mal zum Optiker. Bei der Pixeldichte so dicht vor den Augen ist es momentan bei allen Brillen quasi unmöglich nicht das Pixelgitter zu sehen.

  6. Re: Per WLan?

    Autor: wasabi 02.09.16 - 08:23

    EinJournalist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn man das Pixelgitter bei perfekt justierter Brille nicht sieht,
    > dann sollte man mal zum Optiker. Bei der Pixeldichte so dicht vor den Augen
    > ist es momentan bei allen Brillen quasi unmöglich nicht das Pixelgitter zu
    > sehen.

    Ich habe noch nie eine Vive aufgehabt (auch noch keine Rift), aber selbst wenn man die einzelnen Pixel nicht sieht (das kann man ja kaschieren, ich glaube Sony macht das bei PSVR mit einer Art Milchlglas, dann wird es halt unschärfer), gehe ich mal davon aus, das die Auflöung für einige Anwendungen einfach noch zu gering ist. Z.B. um Anzeigen in einem Cockpit vernünftig lesen zu können (ohne den Text aufällig zu vergrößern). Auf das große Blickfeld aufgespannt sind 1080x1200 pro Auge nicht viel.

  7. Re: Per WLan?

    Autor: Unrealip 02.09.16 - 09:33

    Pixel Gitter sehe ich auch das sind aber die Linsen und nicht die Displays. Das Gitter ist aber nach ein paar Minuten nicht mehr zu sehen.
    Ja habe die vive selbst. Und nutze sie auch oft. Klar kann man das bestimmt noch verbessern, wie alles was es an Technik gibt. Trotzdem bin ich zufrieden und würde jedem das Teil empfehlen.

  8. Re: Per WLan?

    Autor: wasabi 02.09.16 - 14:11

    Unrealip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixel Gitter sehe ich auch das sind aber die Linsen und nicht die Displays.
    Verstehe ich nicht, wie soll das denn gehen?

    > Das Gitter ist aber nach ein paar Minuten nicht mehr zu sehen.
    Das mag sein.

    > Klar kann man das bestimmt noch verbessern, wie alles was es an Technik gibt.
    Kommt ja letztlich auf die Anwendung an. Ich sitze hier gerade am Schreibtisch, im Real Life. Das ganze als VR würde mit der Vive in der Form nicht gehen, da mit Sicherheit die Auflösung zu schlecht ist, um auf einem viruellem 24"-Monitor alles lesen zu können.

  9. Re: Per WLan?

    Autor: Hotohori 02.09.16 - 20:54

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unrealip schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pixel Gitter sehe ich auch das sind aber die Linsen und nicht die
    >> Displays.
    > Verstehe ich nicht, wie soll das denn gehen?

    Das ist auch schlicht falsch, das Gitter kommt von dem Display, das ist das Pixelraster des Pentilen OLEDs. Das Gitter sind praktisch die schwarzen Zwischenräume zwischen den Subpixeln, die ein Pentiles OLED nun mal hat, anders als ein RGB OLED, da sind die Pixel nahe beieinander. Die Linsen machen nur eines: vergrößern. Und eben genau das ist das Problem.

    Siehe auch hier das dortige Bild, links Pentile, rechts RGB, gleiche Auflösung: [blizado.de]

    > > Das Gitter ist aber nach ein paar Minuten nicht mehr zu sehen.
    > Das mag sein.

    Nicht mehr zu sehen stimmt natürlich nicht, man blendet es lediglich bis zu einem gewissen Grad aus, das macht es aber nicht unsichtbar und es ändert auch nichts an der noch viel zu geringen Auflösung der VR Brillen.

    > > Klar kann man das bestimmt noch verbessern, wie alles was es an Technik
    > gibt.
    > Kommt ja letztlich auf die Anwendung an. Ich sitze hier gerade am
    > Schreibtisch, im Real Life. Das ganze als VR würde mit der Vive in der Form
    > nicht gehen, da mit Sicherheit die Auflösung zu schlecht ist, um auf einem
    > viruellem 24"-Monitor alles lesen zu können.

    Ja, ist es auch, die Auflösung ist sogar so schlecht, dass es nicht mal wirklich viel Spaß macht sich einen Film in einem virtuellen Kino anzugucken. Es ist mal ein nettes Gimmick es auszuprobieren, aber Niemand will damit freiwillig gucken, dann lieber im realen Wohnzimmer auf einem TV mit anständiger Auflösung ohne ScreenDoor Effekt (also das Gitter).

  10. Re: Per WLan?

    Autor: Hotohori 02.09.16 - 20:57

    Unrealip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pixel? Auch ich habe die vive und sogar mit einem low PC könnte ich keine
    > Pixel sehen. Vielleicht liegt es am alter. Kabel nervt schon denke aber
    > auch das es noch lange dauern wird bis vr ohne flüssig läuft.

    Dann liegt es am alter, mit gesunden Augen sieht man es definitiv, man blendet es lediglich nach ein paar Minuten aus, aber das ändert nichts an der noch zu geringen Auflösung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Hays AG, Darmstadt
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41