1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Kampf dem Übel

Einfach verschiedene Modi?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach verschiedene Modi?

    Autor: RedRanger 18.12.15 - 11:13

    Was spricht denn dagegen verschiedene Immersionsstufen zu implementieren? Leuten, die keine Probleme haben, werden evtl so interessante VR-Erfahrungen vorenthalten.

    Auf der besten Verträglichkeitsstufe wird halt alles limitiert, was Übelkeit erregt, also solche Sachen wie der lange freie Fall, schnelle Drehungen etc. Wahrscheinlich muss man da auch den Schwierigkeitsgrad anpassen.

    Bei durchschnittlicher Verträglichkeit fallen solche Dinge wie der freie Fall weg, aber Bewegung ist normal möglich. Darauf ist das Spiel optimiert.

    Beim Kotztüten-Hardcore-Magen-Modus gibt es die volle Dröhnung VR für Leute, die keine Probleme damit haben.

  2. Re: Einfach verschiedene Modi?

    Autor: niemandhier 18.12.15 - 11:17

    Ja wem nicht schlecht wird bekommt ein normalen 1st Person Shooter und wer nix verträgt einen langweiligen Railshooter. :D

  3. Re: Einfach verschiedene Modi?

    Autor: Hotohori 18.12.15 - 16:23

    So funktioniert der Markt halt nur leider nicht. Es wird immer alles auf den kleinsten Nenner gebracht. Siehe auch 3D Kino Filme, dort werden die Effekte so dezent wie möglich angesetzt, damit auch empfindliche Personen möglichst kein Problem damit haben und Jeder der absolut unempfindlich ist regt sich dann über die schwachen Effekte auf... so ist das halt, wenn man für die breite Masse produziert und nicht für eine gewisse Zielgruppe.

  4. Re: Einfach verschiedene Modi?

    Autor: motzerator 19.12.15 - 14:45

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------
    > so ist das halt, wenn man für die breite Masse produziert
    > und nicht für eine gewisse Zielgruppe.

    Ein Film oder Game spielt damit eben mehr ein als wenn man
    eine "Survival of the fittest" Version erstellt, die an die Grenzen
    des technisch machbaren geht.

    (Sarkasmus ON)
    Stell Dir mal vor, wie viel Platz und Geld man sparen könnte,
    wenn man beispielsweise auf Parkplätze für gehbehinderte,
    Rampen für Rollstühle oder klackernde Ampeln verzichtet?
    (Sarkasmus OFF)

    Das liegt daran, weil diese Gesellschaft eben nicht nur für
    die Zielgruppe der absolut Gesunden gedacht ist sondern
    für möglichst alle Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 37,49€
  3. 24,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Quartalszahlen: Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn
    Quartalszahlen
    Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn

    Allen Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zum Trotz: Intel setzte im vierten Quartal 2019 über 20 Milliarden US-Dollar bei fast 7 Milliarden US-Dollar Gewinn um, gerade die Xeons waren stark.

  2. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  3. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.


  1. 22:45

  2. 17:52

  3. 17:30

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:50

  7. 16:18

  8. 15:00