1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Oculus setzt bei Rift S…

Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Glitti 02.11.18 - 13:29

    Das nennt man kleine Verbesserung? Das ist für mich ein komplett weiterentwickeltes Gerät.

  2. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Avarion 02.11.18 - 13:38

    Aufgrund der Beschreibung vermute ich das deutlich mehr möglich gewesen wäre.

    Ich bin mal gespannt ob das Auskommen ohne Externe Sensoren so funktioniert. Gerade wenn man die Hände außerhalb des Sichtfeldes bewegt.

  3. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: LH 02.11.18 - 13:55

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nennt man kleine Verbesserung? Das ist für mich ein komplett
    > weiterentwickeltes Gerät.

    Wie du selbst sagst: Nur eine Weiterentwicklung. Das ist zu wenig in einem Markt, der noch weit vom Optimum entfernt ist. Eigentlich ist noch immer die Zeit der Revolutionen, nicht der Evolution.

    Die Brillen sind noch immer viel zu groß, eigentlich müssten wir schon bei Geräten kleiner als die Magic Leap (jaja... AR...) sein. Aber wir kriegen nur wieder Brocken, die man sich vors Gesicht schnallen muss. Darauf haben eben viele keine Lust.

  4. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Micha12345 02.11.18 - 15:12

    LH schrieb:
    > Die Brillen sind noch immer viel zu groß, eigentlich müssten wir schon bei
    > Geräten kleiner als die Magic Leap (jaja... AR...) sein.

    Kleiner als die ML kann nicht funktionieren, da dich das HMD von der Außenwelt abschirmen muss, damit die Immersion nicht verloren geht. Zusätzlich muss auch genug Platz sein, damit deine Haut atmen kann und Schweiß und Tränen verdunsten kann (außer du hast ein Gesicht aus Plastik)

    Zudem: was stört dich die Größe, solange die HMDs bequem zu tragen sind und nicht all zu viel wiegen? Ein moderner Motoradhelm ist da deutlich schwerer und unbequemer.

  5. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Micha12345 02.11.18 - 15:19

    Ich bin da deiner Meinung: schon alleine das InsideOut-Tracking macht für mich meine WMR zur besseren HMD als meine Rift.
    Wenn eine Rift S zudem tatsächlich auf Kabel verzichten würde, wäre ein weiterer Punkt eliminiert, der die Immersion in VR beeinträchtigt.

  6. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Hotohori 02.11.18 - 17:29

    Glitti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das nennt man kleine Verbesserung? Das ist für mich ein komplett
    > weiterentwickeltes Gerät.

    Woher Golem das "keine Kabel" bzw. "Kabellos" hat, ist mir ein Rätsel, die Quelle spricht nicht davon.

    Und mit Kabel, was ändert sich da für den Nutzer unter der VR Brille? Eben, nichts, von dem anderen Tracking kriegt er nur mit, weil Inside Out Tracking aktuell noch schlechter ist als die jetzige Lösung. Wer seine Oculus Sensoren fest im Raum aufgestellt hat und nicht wegräumen muss, für den ist das kein Plus, eher ein Minus.

  7. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Hotohori 02.11.18 - 17:37

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glitti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das nennt man kleine Verbesserung? Das ist für mich ein komplett
    > > weiterentwickeltes Gerät.
    >
    > Wie du selbst sagst: Nur eine Weiterentwicklung. Das ist zu wenig in einem
    > Markt, der noch weit vom Optimum entfernt ist. Eigentlich ist noch immer
    > die Zeit der Revolutionen, nicht der Evolution.
    >
    > Die Brillen sind noch immer viel zu groß, eigentlich müssten wir schon bei
    > Geräten kleiner als die Magic Leap (jaja... AR...) sein. Aber wir kriegen
    > nur wieder Brocken, die man sich vors Gesicht schnallen muss. Darauf haben
    > eben viele keine Lust.

    Korrekt, Palmer Luckey hat völlig recht damit, dass man die jetzige VR auch verschenken könnte und es würde nichts daran ändern, dass sie bei der breiten Masse nicht wirklich richtig ankäme und schnell wieder im Regal landet und dort verstaubt.

    Es liegt nicht an den Inhalten, dass die Leute nicht von VR überzeugt sind, es liegt aktuell noch mehr als eindeutig an den Geräten. Nur Enthusiasten sehen das anders und reden sich die VR Welt schöner als sie aktuell ist.

    Was wir dringend brauchen:
    - höheres FoV
    - richtiges natürliches 3D Sehen
    - höhere Auflösung

    EyeTracking zähle ich jetzt nicht extra auf, weil das eh für den zweiten Punkt zwingend nötig ist und dann auch beim letzten Punkt hilft die nötige Rechenleistung zu reduzieren.

    Und das alles brauchen wir so schnell wie möglich. Mit jedem Jahr länger das wir auf die NextGen VR Brillen mit obiger Technologie warten, wird es schwieriger die breite Masse noch von VR überzeugen zu können, weil sich bei der langsam in den Köpfen das Vorurteil breit macht, dass VR nur Spielerei ist, denn genau das ist das jetzige VR und wird auch die Rift S sein: Spielerei.

  8. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Micha12345 02.11.18 - 18:44

    Hotohori schrieb:
    > Und mit Kabel, was ändert sich da für den Nutzer unter der VR Brille? Eben,
    > nichts, von dem anderen Tracking kriegt er nur mit, weil Inside Out
    > Tracking aktuell noch schlechter ist als die jetzige Lösung. Wer seine
    > Oculus Sensoren fest im Raum aufgestellt hat und nicht wegräumen muss, für
    > den ist das kein Plus, eher ein Minus.

    Inside Out-Tracking hat einen erheblich positiven Einfluss auf die Immersion. Bei der Rift im Setup mit zwei Sensoren, musst du mit den Controllern immer diesen zugewand sein. Verdeckst du die Sicht auf die Controller mit deinem Körper, werden die Bewegungen nicht mehr erkannt und du spürst einen sofortigen Bruch.
    Du kannst dir natürlich nochmal zwei weitere Sensoren an die rückwärtige Wand packen, dann hast du aber ewig lange Kabelwege, einen nochmal komplizierteren Setup-Vorgang und machst das ganze Vergnügen wieder ein Stück teurer.
    Btw empfinde ich das IO-Tracking der WMR als sehr viel präziser als das Tracking der Rift.

    Und hier hätte dann auch der Verzicht auf ein Kabel seinen großen Vorteil: du wärst nicht mehr an einen PC angeleint.
    Leuten, denen ich meine Oculus Go auf die Nase gesetzt und sie in Ocean Rift zum Fische schauen geschickt habe, haben sich in ein paar Minuten mehrfach um die eigene Achse gedreht und fühlten sich dabei, als könnten sie wirklich am Meeresboden Fische beobachten.

    Ich bin daher schon sehr gespannt auf meine ersten praktischen Eindrücke mit der Oculus Quest. Die scheint mir die richtigen Schritte für VR hinsichtlich des Massenmarktes zu gehen.

  9. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: Hotohori 02.11.18 - 20:46

    Micha12345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > > Und mit Kabel, was ändert sich da für den Nutzer unter der VR Brille?
    > Eben,
    > > nichts, von dem anderen Tracking kriegt er nur mit, weil Inside Out
    > > Tracking aktuell noch schlechter ist als die jetzige Lösung. Wer seine
    > > Oculus Sensoren fest im Raum aufgestellt hat und nicht wegräumen muss,
    > für
    > > den ist das kein Plus, eher ein Minus.
    >
    > Inside Out-Tracking hat einen erheblich positiven Einfluss auf die
    > Immersion. Bei der Rift im Setup mit zwei Sensoren, musst du mit den
    > Controllern immer diesen zugewand sein. Verdeckst du die Sicht auf die
    > Controller mit deinem Körper, werden die Bewegungen nicht mehr erkannt und
    > du spürst einen sofortigen Bruch.
    > Du kannst dir natürlich nochmal zwei weitere Sensoren an die rückwärtige
    > Wand packen, dann hast du aber ewig lange Kabelwege, einen nochmal
    > komplizierteren Setup-Vorgang und machst das ganze Vergnügen wieder ein
    > Stück teurer.

    3 Sensoren reichen, hab ich und mit Verdeckungsproblemen hab ich kaum Probleme. Und natürlich gibt es das Verdeckungsproblem genauso mit Inside Out Tracking, vor allem wenn man seine Hand hinter dem Kopf hat.

    Dazu haben die Sensoren der Rift einfach viel weniger Aussetzer (eigentlich so gut wie gar keine), während bei Inside Out Tracking das Tracking doch gerne mal mehr zittert und Aussetzer hat, besonders bei schnellen Bewegungen.

    > Btw empfinde ich das IO-Tracking der WMR als sehr viel präziser als das
    > Tracking der Rift.

    Dann hast du irgendwas falsch gemacht. Von Anderen höre ich immer das genaue Gegenteil, besonders von Testern.

    > Und hier hätte dann auch der Verzicht auf ein Kabel seinen großen Vorteil:
    > du wärst nicht mehr an einen PC angeleint.

    Es steht aber nirgends in der Quelle etwas davon, dass die Rift S ohne Kabel sein wird. Und das auf lange Sicht das Kabel weg fällt, klar, aber aktuell hat VR wichtigere Probleme.

    > Leuten, denen ich meine Oculus Go auf die Nase gesetzt und sie in Ocean
    > Rift zum Fische schauen geschickt habe, haben sich in ein paar Minuten
    > mehrfach um die eigene Achse gedreht und fühlten sich dabei, als könnten
    > sie wirklich am Meeresboden Fische beobachten.

    Sie fühlten sie aber nicht so, als würden sie wirklich gerade am Meeresboden Fische beobachten. Und ja, das Gefühl ist beim ersten mal ganz Nice, aber schnell nutzt sich das ab und dann will man schnell mehr.

    > Ich bin daher schon sehr gespannt auf meine ersten praktischen Eindrücke
    > mit der Oculus Quest. Die scheint mir die richtigen Schritte für VR
    > hinsichtlich des Massenmarktes zu gehen.

    Sehe ich nicht so, auch das VR ist noch zu schlecht für die breite Masse. Vielleicht wird man den Markt ein wenig vergrößern können, aber den großen breiten Massenmarkt wird man auch mit ihr nicht erreichen.

  10. Re: Höhrere Auflösung, keine Kabel, keine externen Sensoren..

    Autor: ThadMiller 05.11.18 - 14:49

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Btw empfinde ich das IO-Tracking der WMR als sehr viel präziser als das
    > > Tracking der Rift.
    >
    > Dann hast du irgendwas falsch gemacht. Von Anderen höre ich immer das
    > genaue Gegenteil, besonders von Testern.

    Ja, das Tracking der Rift ist fantastisch. Und das sagt jemand mit zwei Sensoren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÄPPLE Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Garching bei München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 4,21€
  4. (-43%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Pakete: Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar
    Pakete
    Neue DHL-Packstationen nur noch mit App nutzbar

    Die DHL testet an rund 20 neuen Packstationen den Betrieb nur mit der App. Die Packstationen haben kein Display mehr.

  2. P-CUP: Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab
    P-CUP
    Ultraschnelle Kamera bildet Ausbreitung von Schockwellen ab

    Sie ist zwar nur ein Zehntel so schnell wie die schnellste Kamera der Welt; aber dafür kann P-CUP schnelle Prozesse in transparenten Objekten erfassen und vielleicht auch die Kommunikation von Nervenzellen untereinander.

  3. Tarife: Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica
    Tarife
    Noch kein genauer Starttermin für 5G bei Telefónica

    Das 5G-Netz der Telefónica wird bereits aufgebaut. Wann es losgehen soll, ist weiterhin unklar. Doch einige Informationen sind bereits verfügbar.


  1. 18:40

  2. 18:22

  3. 17:42

  4. 17:32

  5. 16:02

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:45