Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: "Rift ist unverschämt…

Angebot und Nachfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angebot und Nachfrage

    Autor: Beazy 07.01.16 - 23:05

    Wenn die erste Charge innerhalb von 15 Minuten ausverkauft war, dann war der Preis doch wohl eher zu niedrig angesetzt oder etwa nicht?

  2. Re: Angebot und Nachfrage

    Autor: nightmar17 08.01.16 - 08:15

    Genau richtig würde ich sagen.
    Ich glaube manchen ist auch nicht bewusst, das die Dinger nicht nur zum zocken entwickelt werden.
    Ich würde mir auch gern eine zulegen, aber hab momentan keine lust nochmal 1.000-1.500¤ in einen PC zu stecken. Vielleicht mit der nächsten Generation.

  3. Re: Angebot und Nachfrage

    Autor: Factum 08.01.16 - 09:13

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau richtig würde ich sagen.
    > Ich glaube manchen ist auch nicht bewusst, das die Dinger nicht nur zum
    > zocken entwickelt werden.
    > Ich würde mir auch gern eine zulegen, aber hab momentan keine lust nochmal
    > 1.000-1.500¤ in einen PC zu stecken. Vielleicht mit der nächsten
    > Generation.

    das ist auch mein Gedanke..
    Mein Pc braucht sowieso längst aufrüsten.. im Sommer mit der neuen Grafikkarten Generation rentiert sich das schon eher..
    Bis dahin ist die Rift hoffentlich auch besser verfügbar und vielleicht auch bisschen reduziert

    Obwohl die Oculus DK2 eigentlich problemlos funktioniert hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.16 09:14 durch Factum.

  4. Re: Angebot und Nachfrage

    Autor: NeoTiger 08.01.16 - 11:20

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die erste Charge innerhalb von 15 Minuten ausverkauft war, dann war
    > der Preis doch wohl eher zu niedrig angesetzt oder etwa nicht?

    Keiner weiß wie groß die Charge war. Es gibt immer technisch interessierte Kunden für die der Preis keine Rolle spielt - hauptsache sie sind als erster mit dabei.

    Und wenn man absichtlich die Meldung, dass die erste Charge schnell ausverkauft war, kursieren lassen will, plant man einfach eine sehr kleine erste Charge.

  5. Re: Angebot und Nachfrage

    Autor: Niaxa 08.01.16 - 11:37

    Ja wenn Weltweit 1000 Stück vorhanden waren war das ja ein MEGA Erfolg xD.

  6. Re: Angebot und Nachfrage

    Autor: tingelchen 08.01.16 - 12:46

    ^^

    An sich richtig. Allerdings ist der Kundekreis derzeit eher klein. Ob er wachsen wird, muss sich erst noch zeigen. Denn VR BRillen gibt es ja bereits seit Jahrzehnten und haben sich nie sonderlich gut verkauft. Schon gar nicht in breiter Front.

    Aber immerhin. Auch wenn es nur 1000 Stk. waren. Verkauft ist verkauft ;D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Friedrich Schütt + Sohn Baugesellschaft mbH & Co. KG, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529€
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57