Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: "Rift ist unverschämt…

Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: ChevalAlazan 07.01.16 - 12:35

    Der Preis eines Produkts war schon immer uninteressant, es geht nur um den Wert des Produkts.

    Bestes Beispiel mal wieder das iPhone Original, welches für seine Preispolitik zerrissen wurde, doch die Kunden erkannten den Wert eines einfachen und schönen Betriebssystems und zahlten gerne mehr.

    Oder die Gamerriege, welche jahrzehntelang für den Wert eines einzelnen Spiels Geld ausgegeben hat um die Preise neuer Hardware zu bezahlen.

    Oder der Preis eines Autos! :-)

    ...
    Aber da sehe ich auch das Problem - VR ist wie Google Glass. Innovativer Ansatz, abr wo ist der längerfristige Mehrwert damt es sich für die Mehrheit lohnt?

  2. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: JTR 07.01.16 - 12:38

    Sie hätten vor allem den Preis niedriger halten können, wenn sie so unnötigen Krempel wie ein Xbox One Pad nicht mitliefern würden. Wer schon ein Controller hat oder gar das ganze für Star Citizen etc. kauft kann mit dem Pad eh nichts anfangen. Oder will jemand eine mit gelierte Tastatur mitbezahlen wenn er ein Monitor bestellt?

  3. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: thecrew 07.01.16 - 12:45

    Der Preis spielt nur eine Rolle weil er Jahrelang gesagt hat, dass die fertige Version "um 400$" kosten wird.. Nur darum sind alle angepisst.

    2013 sagte er noch "eine VR Brille für 600$ würde niemand kaufen, weil es sich die meisten nicht leisten könnten." Soviel dazu.

    Daher sind natürlich die Erwartungen von vielen Leuten in diesem Preisbereich gewesen.
    Verständlich, wenn man die Leute mit diesen Versprechungen "anfixt".

    Ich habe jetzt auch nicht mit 350$ (wie die DK2) gerechnet. Und die letzten Wochen wurde ja auch gesagt das sie "etwas teurer" werden würde. Also habe ich mit gesagt.. Nun yooo 500 Euro wird sie schon nicht überschreiten. Tjo... Wie man sieht ein Trugschluss.

    Das ist es, was die Leute ankotzt. Falsche Erwartungen.

  4. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: ChevalAlazan 07.01.16 - 12:49

    Ok, da sind also ein paar Fans verärgert.

    Im Artikel wird aber direkt ein Schritt von den Fans auf den Massenmarkt gemacht:
    >Großes Interesse von VR-Fans war absehbar
    > - die Frage ist, wie sich der Absatz langfristig entwickelt
    > und ob irgendwann auch ein Massenmarkt erreicht wird.

    Und in dieser Hinsicht ist es dann egal ob das Gerät 100 ¤, 500 ¤ oder 700 ¤.
    Wenn keiner was mit dem Ding anzufangen weiss (außer den Fans) wird es den Massenmarkt nicht mal für 10 ¤ erreichen.

  5. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: JackyChun 07.01.16 - 13:02

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie hätten vor allem den Preis niedriger halten können, wenn sie so
    > unnötigen Krempel wie ein Xbox One Pad nicht mitliefern würden. Wer schon
    > ein Controller hat oder gar das ganze für Star Citizen etc. kauft kann mit
    > dem Pad eh nichts anfangen. Oder will jemand eine mit gelierte Tastatur
    > mitbezahlen wenn er ein Monitor bestellt?

    Sowohl das Gamepad als auch die Kopfhörer sind für den Preis irrelevant. Lies einfach mal die Antworten auf Reedit durch. Er darf zwar keine konkreten Angaben machen, wie das in der Wirtschaft üblich ist im Hinblick auf Vertragsdetails, er geht aber so weit wie er darf und gibt einige insights.

    Das ändert zwar nichts daran das ich es auch sehr schade finde, daß es nun doch so teuer wurde, aber man kann es zumindest besser nachvollziehen.

    https://www.reddit.com/r/IAmA/comments/3zt7ul/i_am_palmer_luckey_founder_of_oculus_and_designer/

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  6. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Sebbi 07.01.16 - 13:06

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie hätten vor allem den Preis niedriger halten können, wenn sie so
    > unnötigen Krempel wie ein Xbox One Pad nicht mitliefern würden. Wer schon
    > ein Controller hat oder gar das ganze für Star Citizen etc. kauft kann mit
    > dem Pad eh nichts anfangen. Oder will jemand eine mit gelierte Tastatur
    > mitbezahlen wenn er ein Monitor bestellt?

    Es geht darum eine Minimalausstattung bei jedem Kunden zu haben. Was bringt das denn einen Controller nur optional anzubieten, der vielleicht 10 ¤ beim Preis ausmacht, wenn dann Spiele nicht davon ausgehen können, dass ein Xbox Controller vorhanden ist?

    Lässt man alle Zusätze weg kostet die Rift dann vielleicht noch 650¤ ... juhei. Hätten sie schlechtere Hardware verbaut dann vielleicht noch 500¤ oder gar 400¤ ... aber was bringt so etwas? Der nötige Computer kostet schon fast 1000¤ und man hat eine schlechtere Spielerfahrung. Ich denke Qualität statt billig ist bei der ersten Version durchaus ok. In 3-5 Jahren sind dann auch Mittelklasse PCs schnell genug und das Angebot wird anders aussehen. Wer weiß ;-)

  7. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Kasoki 07.01.16 - 13:11

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie hätten vor allem den Preis niedriger halten können, wenn sie so
    > unnötigen Krempel wie ein Xbox One Pad nicht mitliefern würden. Wer schon
    > ein Controller hat oder gar das ganze für Star Citizen etc. kauft kann mit
    > dem Pad eh nichts anfangen. Oder will jemand eine mit gelierte Tastatur
    > mitbezahlen wenn er ein Monitor bestellt?

    "The Xbox controller costs us almost nothing to bundle, and people can easily resell it for profit."

    Quelle: https://www.reddit.com/r/IAmA/comments/3zt7ul/i_am_palmer_luckey_founder_of_oculus_and_designer/cyovz8j

  8. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Roggan29 07.01.16 - 13:32

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Preis spielt nur eine Rolle weil er Jahrelang gesagt hat, dass die
    > fertige Version "um 400$" kosten wird.. Nur darum sind alle angepisst.
    >
    > 2013 sagte er noch "eine VR Brille für 600$ würde niemand kaufen, weil es
    > sich die meisten nicht leisten könnten." Soviel dazu.
    >
    > Daher sind natürlich die Erwartungen von vielen Leuten in diesem
    > Preisbereich gewesen.
    > Verständlich, wenn man die Leute mit diesen Versprechungen "anfixt".
    >
    > Ich habe jetzt auch nicht mit 350$ (wie die DK2) gerechnet. Und die letzten
    > Wochen wurde ja auch gesagt das sie "etwas teurer" werden würde. Also habe
    > ich mit gesagt.. Nun yooo 500 Euro wird sie schon nicht überschreiten.
    > Tjo... Wie man sieht ein Trugschluss.
    >
    > Das ist es, was die Leute ankotzt. Falsche Erwartungen.

    Genau das.
    Wobei ich davon ausgehe das der Preis absichtlich so hoch ist, um Lieferengpässe zu vermeiden. Bei 500¤ hätten garantiert die meisten der Interessierten zugeschlagen. 500¤ war auch meine angepeilte Höchstgrenze für einen "Spontankauf" der Rift. Da diese überschritten ist warte ich erstmal auf die VR Konkurrenz und entscheide dann nach einigen Vergleichsberichten.

  9. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Rob0815 07.01.16 - 13:38

    Also wenn ich ein neues innovatives Produkt auf den Markt bringe, hinter dem Millionen von Entwicklungsaufwand stecken und sowiese eine Nische bediene, dann mache ich keine Experimente mit künstlich höheren Preisen nur damit ich nicht so viele verkaufe. Dies macht keinen Sinn, es ging einfach nicht billiger, auch Facebook hat seine Grenzen.

  10. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Dino13 07.01.16 - 13:39

    Na umso höher der Preis umso höher auch die Hemmschwelle von "unwissenden" ein solches Gerät zu kaufen. Da spielt der Preis sehr wohl eine Rolle.

  11. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Rob0815 07.01.16 - 13:40

    Ja aber wer möchte eine Hemmschwelle wenn er etwas neues in möglichst großer Masse auf dem Markt verbreiten möchte? Verstehe ich nicht.

  12. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.16 - 14:04

    Rob0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber wer möchte eine Hemmschwelle wenn er etwas neues in möglichst
    > großer Masse auf dem Markt verbreiten möchte? Verstehe ich nicht.
    Wollen sie das?
    Oder wollen sie der erste am Markt sein mit einem ordentlichen Konzept, das nicht durch diverse BWLer und Controller kaputtgespart wurde um dann ein massenfähiges, aber qualitativ schlechteres und technisch angreifbares Produkt herauszubringen?
    Gegen die Giganten aus Asien kommt man als Firma Oculus (auch mit Facebook im Hintergrund) nur schwer an, da hilft es immens, der Erste am Markt mit einem technisch ausgereiften Produkt zu sein. Und den Specs zufolge ist die Oculus durchaus ausgereift, mal abgesehen von den drei benötigten USB3 Ports.

    Zudem sprechen viele bei VR vom "Game Changer", aber ob die Technologie massenhaft angenommen werden kann, weiß noch niemand.
    Da möchte man als Erster zumindest kein halbschariges Produkt am Markt haben, das die Fachzeitschriften in der Luft zerreißen.
    Wenn die Technologie nicht einschlägt wie eine Bombe, war's das mit dem späteren Massenmarkt und sie verschwindet wieder in der Nische.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.16 14:08 durch phybr.

  13. Re: Seit wann spielt der Preis eine Rolle?

    Autor: fehlermelder 08.01.16 - 13:12

    hast ja recht, aber der preis drückt doch den wert aus.
    mir zum beispiel ist die OR (genausowenig wie das erste iPhone) den verlangten PREIS einfach nicht WERT.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Universität Passau, Passau
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57