Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtual Reality: Wann kommt die…

Meine prognose

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine prognose

    Autor: Hmmpf 06.08.14 - 12:21

    VR so wie sie jetzt ist, ist im besten falle ein kleiner ausblick auf das was VR einmal wird. Ich sehe die gegenwärtige technik als gimmik das vielleicht weltweit ein paar millionen user findet, und dann auch wieder verschwindet. Die presse, ahnend was die technik bedeuten könnte ist da schon aufgeregter und wird es vermutlich auch noch länger bleiben als die gegenwärtige technik relevanz hat.

    Dann ist aber auch erstmal wieder pause ... bis es das Mensch-Maschine-Interface gibt das unsere sensorik direkt mit reizen füttert .. und dann passieren all die dinge die man jetzt noch unterschwellig fürchtet oder herbeisehnt.

    Ich wills erleben und bin mit 40 jahren vielleicht noch jung genug eine chance zu haben, aufregend wirds .. egal obs segen oder fluch wird :)

  2. Re: Meine prognose

    Autor: dabbes 06.08.14 - 12:35

    Warten wir auf das Interface, welches direkt an den Sehnerv ankoppelt... dann wirds lustig.

    Bei dem Film Matrix fanden alle die Vorstellung schlimm in einer VR-Welt zu leben, dabei steuern wir genau darauf zu und die Leute wollen es sogar.

  3. Re: Meine prognose

    Autor: Bouncy 06.08.14 - 12:43

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dem Film Matrix fanden alle die Vorstellung schlimm in einer VR-Welt zu
    > leben,
    Absolut nicht alle, schau den Film nochmal.
    Das zu entscheiden zu dürfen ist eine sehr wichtige Grundsatzfrage, aber auf keinen Fall sollte man das vorschreiben\verbieten\als falsch abtun...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.14 12:57 durch Bouncy.

  4. Re: Meine prognose

    Autor: Ganta 06.08.14 - 12:51

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warten wir auf das Interface, welches direkt an den Sehnerv ankoppelt...
    > dann wirds lustig.
    >
    > Bei dem Film Matrix fanden alle die Vorstellung schlimm in einer VR-Welt zu
    > leben, dabei steuern wir genau darauf zu und die Leute wollen es sogar.

    Du hast den Film oder die Triologie nicht verstanden. Erstmal wollten einige am Ende in die echte Welt zurück. Viele sind aber auch in der VR geblieben, sofern ich das richtig in Erinnerung habe. Und der wichtigste Punkt ist immer, was auch anscheinend die meisten nicht verstehen. Die Freiheit zu entscheiden. Ich würde eine VR wie bei Matrix cool finden, um eben Spiele auf diese Art zu spielen. Mit verschiedenen Fähigkeiten je nach Genre eben. Aber wenn ich keine Lust mehr hab und rausgehen will zum spazieren möchte ich das können und nicht von irgendwelchen Programmen und Maschinen gejagt werden, die mich dann "abschalten" wollen ^^

  5. Re: Meine prognose

    Autor: Hotohori 06.08.14 - 13:04

    Hmmpf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VR so wie sie jetzt ist, ist im besten falle ein kleiner ausblick auf das
    > was VR einmal wird. Ich sehe die gegenwärtige technik als gimmik das
    > vielleicht weltweit ein paar millionen user findet, und dann auch wieder
    > verschwindet. Die presse, ahnend was die technik bedeuten könnte ist da
    > schon aufgeregter und wird es vermutlich auch noch länger bleiben als die
    > gegenwärtige technik relevanz hat.
    >
    > Dann ist aber auch erstmal wieder pause ... bis es das
    > Mensch-Maschine-Interface gibt das unsere sensorik direkt mit reizen
    > füttert .. und dann passieren all die dinge die man jetzt noch
    > unterschwellig fürchtet oder herbeisehnt.
    >
    > Ich wills erleben und bin mit 40 jahren vielleicht noch jung genug eine
    > chance zu haben, aufregend wirds .. egal obs segen oder fluch wird :)

    Was richtiges VR angeht, stimme ich zu, da ist das jetzige VR nur eine Spielerei, die niemals 100% Immersion erreichen können wird, weil man zwar die VR Welt sieht, alles andere aber immer noch in der Realität statt findet (damit ich die Hand im Spiel bewegen kann als wäre es meine, muss ich meine echte Hand bewegen usw.).

    Was aber den Erfolg von VR angeht, so glaube ich dennoch daran, dass schon diese Version von VR ein großer Erfolg werden wird. Die VR Brillen werden in Zukunft immer kleiner und kompakter werden und das ist eigentlich das einzig entscheidende um am Massenmarkt ankommen zu können. VR Inhalte entstehen praktisch von selbst.

    Schaut man sich diverse Entwicklerstudios an, die mit VR schon etwas experimentiert haben, dann ist der Tenor fast überall gleich: sie würden nur all zu gerne dafür entwickeln. Warum ist auch klar, mit VR lassen sich Dinge umsetzen die ohne nur schwer oder gar nicht möglich waren, sprich jede Menge neue Ideen und dafür sind Entwickler längst empfänglich, so wenig wie sie sonst neue Ideen auch wirklich umsetzen können bzw. von Publisher Seite her auch dürfen.

    Ob dabei solche Laufställe oder teure Eingabemedien einen große Rolle spielen werden... vermutlich eher nicht, aber sie werden genug Kunden finden, weil die Begeisterung für VR viele erkennen lässt, dass sie zusätzliche Hardware brauchen um das Erlebnis deutlich besser zu machen.

    Für mich steht da vor allem Control VR ganz oben auf der Liste. Es ist zwar noch relativ teuer, aber von der Technik her bringt es genau das nötige: das komplette Tracking des Oberkörpers bis in die Fingerspitzen. Und da ich damit rechne, dass viele VR doch lieber im Sitzen nutzen wollen, wäre das eben die perfekte Lösung um mit den Armen/Händen/Fingern in der VR zu interagieren. Das einzige was Control VR noch fehlt ist ein haptisches Feedback in den Handschuhen um z.B. Tasten zu fühlen und so auf einer rein virtuellen Tastatur schreiben zu können.

    Von aller bisherigen VR Zusatz Hardware könnte ich mir jedenfalls am ehesten Control VR hier daheim vorstellen. Unsere Hände sind nun mal unser wichtigstes Arbeitswerkzeug.

  6. Re: Meine prognose

    Autor: gou-ranga 06.08.14 - 13:09

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warten wir auf das Interface, welches direkt an den Sehnerv ankoppelt...
    > > dann wirds lustig.
    > >
    > > Bei dem Film Matrix fanden alle die Vorstellung schlimm in einer VR-Welt
    > zu
    > > leben, dabei steuern wir genau darauf zu und die Leute wollen es sogar.
    >
    > Du hast den Film oder die Triologie nicht verstanden. Erstmal wollten
    > einige am Ende in die echte Welt zurück. Viele sind aber auch in der VR
    > geblieben, sofern ich das richtig in Erinnerung habe. Und der wichtigste
    > Punkt ist immer, was auch anscheinend die meisten nicht verstehen. Die
    > Freiheit zu entscheiden. Ich würde eine VR wie bei Matrix cool finden, um
    > eben Spiele auf diese Art zu spielen. Mit verschiedenen Fähigkeiten je nach
    > Genre eben. Aber wenn ich keine Lust mehr hab und rausgehen will zum
    > spazieren möchte ich das können und nicht von irgendwelchen Programmen und
    > Maschinen gejagt werden, die mich dann "abschalten" wollen ^^

    Wer hat den hier bitte Matrix nicht gesehen? Der Großteil der Menschen wurde als Energieressource für die Maschinen gehalten. Nur einige wenige konnten sich / wurden befreit, die sich dann selbst bewusst in die virtuelle Welt eingeklingt haben, weil Sie so an die Kontrollmechanismen der Maschinen gelangen konnte. Der Großteil der "Menschen" in der virutellen Welt waren Programme!

  7. Re: Meine prognose

    Autor: ArcadeBit 06.08.14 - 13:38

    Der enthusiasmus in der IT Gesellschaft ist sehr hoch, der "normalo" hat bisher aber kaum was von VR gehört. Ich denke die Verkaufszahlen im "normalo" sektor werden nicht so riesig ausfallen. Der Preis für die OR geht in Ordnung, die zusätzliche Tracking Hardware ist aber etwas überteuert. Zudem ist OR kein Alltagsgegenstand. Wir reden hier nicht von ein Smartphone, einen Monitor oder Notebook.

    Damit die Akzeptanz in anderen bereichen wie Spiele oder speziellen Anwendungen wächst, brauchen wir die Software zur Hardware. Ich könnte mir vorstellen das z. B. eine Übertragung von Sport mit einer Weitwinkel Kamera in 3D einige Käufer finden könnte. Technisch wäre das kein großer Aufwand. Auch bei Konzerten und Filmen könnte das Funktionieren. Grade hier benötigt man nur eine VR Brille um kaum zusätzliche Hardware, sprich der Einstiegspreis wäre mit 200-300 Euro sehr erschwinglich.

    Der Preis für ein VR Spielesystem ist auch sehr hoch. Wir reden hier von 200-300 Euro für die Brille. PC Hardware im wert von ca. 800-1000 Euro um auch realistisch aussehende Spiele mit 75-90 FPS und Auflösungen über Full HD dar zu stellen. Dazu evtl. noch Spezielle Eingabegeräte für 100 Euro, wenn man kein bock auf ein Controller hat oder 1600 Euro wenn man das volle "ich bin im spiel" gefühl haben will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.14 13:40 durch ArcadeBit.

  8. Re: Meine prognose

    Autor: Vollstrecker 06.08.14 - 13:58

    Neo war doch auch in der virtuellen Welt gefangen bis Morpheus ihn da raus holte.

  9. Re: Meine prognose

    Autor: Sander Cohen 06.08.14 - 14:08

    Gab aber eben auch Leute die Zurück in die Matrix & die reale Welt vergessen wollten! Aber gut so toll, war die reale Welt ja da auch nicht ;)

  10. Re: Meine prognose

    Autor: Sander Cohen 06.08.14 - 14:09

    Nein, der Großteil bzw. so gut wie alle dort waren Menschen! Es gab lediglich ein paar "Antivirenprogramme" die sich in jeden Menschen einklinken konnten!

  11. Re: Meine prognose

    Autor: Hotohori 06.08.14 - 16:21

    Aktuell sieht es so aus, ja, aber über die nächsten Jahre wird sich das allmählich dann von den Kosten her senken.

    Viele begehen hier den Fehler und erwarten, dass VR einen Blitzstart hinlegen muss, muss es nicht und wird es auch nicht tun, VR wird seine Zeit brauchen, aber mit der heutigen Technik wird es seinen Markt finden und dann über die nächsten Jahre immer mehr eine größere Verbreitung finden.

    Kaum eine neue Technik hat sich schnell durchgesetzt und brauchte viele Jahre, ehe sie am Massenmarkt ankamen, egal ob Handy, Smartphone, HDTVs, BluRay etc. Am Anfang stehen immer die Technik Freaks als Erstkäufer, die mit ihrer Unterstützung den Weg erst frei für den Massenmarkt machen.

  12. Re: Meine prognose

    Autor: OdinX 06.08.14 - 16:53

    VR-Brillen sind schon ganz gut, aber eben nur ein Teil der Immersion. Es wird in Zukunft noch ausgereifte Eingabegeräte brauchen, damit man sich wirklich wie in einer anderen Welt fühlt.
    Aber warum sehen hier fast alle nur Anwendungen im Spielebereich? Es kann und wird noch viel mehr gehen.
    - Als erstes wird wohl Pornographie kommen. Aber finanziell ist das wohl schlussendlich nicht der grosse Markt.
    - Wenn man tatsächlich eine komplette virtuelle Realität schaffen kann, dann werden Bürojobs in Zukunft vielleicht in der virtuellen Realität erledigt. Das hat enorm viele Vorteile für Firmen. 1) Braucht es keine Bürogebäude mehr, was eine enorme Einsparung ist. 2) Ist das papierlose Büro dann automatisch Realität, ohne dass die Mitarbeiter auf ihre bekannten Mittel verzichten müssen.
    Der Einzige (und durchaus grosse) Nachteil ist die IT-Sicherheit, die nicht gewährleistet ist.
    - Auch kann man online-Parties machen, die sind viel billiger als reale Parties und ohne Lärmklaren, usw. Man hat sogar den Vorteil sein äusseres nach belieben wählen zu können, natürlich aber auch den Nachteil dass die anderen das auch können.
    - Was natürlich auch zur nächsten Idee - Online Speed-dating - führt.
    - Man könnte die Technik diverse Sportarten und Kampfkünste online lernen, ohne dazu eine Turnhalle, ein Schwimmbad oder sonst was zu benötigen.
    - Man könnte das Autofahren neu online lernen, und sogar so den Führerschein machen. Sogar mit beliebigem Fahrzeug. (Geht natürlich auch für Flugzeuge und andere Geräte, und natürlich wäre es verdammt günstig)
    - Man könnte auch diverse Technik emulieren und in der Virtuellen Realität zur Verfügung stellen. zB könnte man mit Geräten experimentieren und Software für diese entwickeln, obwohl man sie gar nicht besitzt.
    - Es wäre unglaublich nützlich für Fernbeziehungen
    - Man könnte es auch vielfältige Art und Weise für den Schulunterricht benutzen (Fernschulen, Hausaufgabenhilfe, Pseudo-computerräume, usw)

    Nicht alle Ideen sind gut, oder anzustreben, aber es gibt durchaus nützliches, was sich machen lässt mit einer kompletten VR.
    Ich glaube auch nicht, dass ein gesunder Mensch VR und Realität vermischt. Es wird einfach ein virtueller Raum sein, wo wir Dinge tun können, die wir sonst nicht können, warum auch immer.

  13. Re: Meine prognose

    Autor: most 06.08.14 - 17:22

    Sorry, aber Deine Aufzählungen sind doch genau das Sammelsurium an unausgegorenen Ideen, die eine Einführung der VR entgegenstehen.
    Insbesondere diese, in denen man behauptet, zwei Displays vor den Augen und ein paar Feedbackelemente am Körper könnten körperliche und zwischenmenschliche Erfahrungen wie Schwimmen oder Parties simulieren. Das geht vielleicht im Holodeck, alles andere davor ist zum Scheitern verurteilt.

  14. Re: Meine prognose

    Autor: Hotohori 06.08.14 - 17:44

    Muss ich teilweise zustimmen, vor allem den Bereich wenn es um direkten menschlichen Kontakt geht kann das VR so niemals auch nur im Ansatz ersetzen. Da müsste schon richtiges VR kommen, was mit Brillen VR nicht möglich ist.

    Aber VR ist durchaus auch so für vielerlei Dinge zu gebrauchen, bei dem man einfach Spaß mit Anderen hat ohne dafür direkten Kontakt oder äußere Einflüsse haben zu müssen, die mehr als über sehen und hören gehen. Ein virtuelle Konzert wäre also kein Problem, ebenso wie virtuelle Kino Besuche.

    Allerdings muss man schon VR Erfahrung damit haben, um wirklich da richtig mitreden zu können, weil Viele stellen sich VR aktuell noch ziemlich falsch vor. Vor allem unterschätzen viele die Wirkung von VR auf sich selbst und wieso das so ein riesen Unterschied zu einem herkömmlichen Monitor macht. Auf der Basis dann über solche Dinge zu reden artet dann schnell in Unverständnis aus.

  15. Re: Meine prognose

    Autor: Ganta 06.08.14 - 17:49

    gou-ranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dabbes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Warten wir auf das Interface, welches direkt an den Sehnerv
    > ankoppelt...
    > > > dann wirds lustig.
    > > >
    > > > Bei dem Film Matrix fanden alle die Vorstellung schlimm in einer
    > VR-Welt
    > > zu
    > > > leben, dabei steuern wir genau darauf zu und die Leute wollen es
    > sogar.
    > >
    > > Du hast den Film oder die Triologie nicht verstanden. Erstmal wollten
    > > einige am Ende in die echte Welt zurück. Viele sind aber auch in der VR
    > > geblieben, sofern ich das richtig in Erinnerung habe. Und der wichtigste
    > > Punkt ist immer, was auch anscheinend die meisten nicht verstehen. Die
    > > Freiheit zu entscheiden. Ich würde eine VR wie bei Matrix cool finden,
    > um
    > > eben Spiele auf diese Art zu spielen. Mit verschiedenen Fähigkeiten je
    > nach
    > > Genre eben. Aber wenn ich keine Lust mehr hab und rausgehen will zum
    > > spazieren möchte ich das können und nicht von irgendwelchen Programmen
    > und
    > > Maschinen gejagt werden, die mich dann "abschalten" wollen ^^
    >
    > Wer hat den hier bitte Matrix nicht gesehen? Der Großteil der Menschen
    > wurde als Energieressource für die Maschinen gehalten. Nur einige wenige
    > konnten sich / wurden befreit, die sich dann selbst bewusst in die
    > virtuelle Welt eingeklingt haben, weil Sie so an die Kontrollmechanismen
    > der Maschinen gelangen konnte. Der Großteil der "Menschen" in der
    > virutellen Welt waren Programme!

    Guck dir bitte nochmal alle 3 Teile an und denk mit. Danke.

    Hier eine Auszug aus einer der letzten Szenen wo sich das Orakel und der Architekt treffen. Leider hab ichs nur auf Englisch gefunden. Gut ich hab mich etwas falsch ausgedrückt. Aber letztendlich bedeutet es nur, wer aus der Matrix will, kann raus.

    "The Architect appears and tells the Oracle that she "played a very dangerous game" by attempting to change the way in which the Matrix functioned, to which the Oracle responds, saying that she understood the risk and knew it was worth taking. She asks the Architect what will become of any humans who want to be unplugged from the Matrix, and the Architect replies that "they will be freed." The closing shot of the film depicts a new dawn on the world of the Matrix, created by Sati. Plant life is shown in the Matrix, and for the first (and last) time the ever-present green tint is absent."

  16. Re: Meine prognose

    Autor: Auf 'ne Cola 06.08.14 - 18:20

    Nein das waren schon Menschen.
    Ich glaube die mussten in der Welt sein und dort "leben", damit die Maschinen genügend Energie bekommen, weil sie sonst sterben würden o.ä.
    Weiß es aber nicht mehr so genau.

  17. Re: Meine prognose

    Autor: bernd71 07.08.14 - 12:56

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber VR ist durchaus auch so für vielerlei Dinge zu gebrauchen, bei dem man
    > einfach Spaß mit Anderen hat ohne dafür direkten Kontakt oder äußere
    > Einflüsse haben zu müssen, die mehr als über sehen und hören gehen. Ein
    > virtuelle Konzert wäre also kein Problem, ebenso wie virtuelle Kino
    > Besuche.

    Virtuelle Kinobesuche? Also damit das einen Mehrwert hat braucht es schon eine Menge. Ich muss schon erleben wie mein Nebenmann auf den Film reagiert. Davon sind wir weit entfernt. Ebenso bei einem virtuellen Konzert. Wie muss ich mir das vorstellen? Was bekomme ich von den anderen zuhörern mit? Kann die Band/Musiker(in) mit dem Publikum interagieren? Das Ganze stellt sich mir sehr emotionslos dar.

  18. Re: Meine prognose

    Autor: halowesen 07.08.14 - 13:10

    Also ich kann hier ja mal meine Erfahrungen mit dem DK1 von mir geben:
    1: Immersion, je nach spiel fühlt man sich tatsächlich so als ob man da wäre.Grosse Räume!
    2: Übelkeit, vergeht mit der Gewöhnung, manche Freunde von mir hatten gar keine Übelkeit, andere hat es ziemlich übel erwischt. Eklig ist wen man fest auf so einem Achterbahn stuhl festgepinnt ist und sich nur umsehen kann, aber bei den neueren Achterbahnsimulation auch schon besser geworden.
    3. Beste Spiele bisher: Team Fortress 2, echt gute umsetzung und auch lesbarkeit der Schriften im Spiel, Umso weniger HUD umso mehr fühlt man sich dort. Oder
    Dreadhalls - Scary Dungeoneering, wurde von einem Zombie in den Hals gebissen, war echt cool. Qbeh ist nen Rätsel Jump and Run auch sehr witzig. (nicht in die endlosen Tiefen fallen ;) )
    4: Steuerung, variiert von nicht spielbar zu echt gut muss man halt schauen zurzeit.
    5. Bildqualität ist mässig aber ausreichend beim DK1, je nach programm manchmal heftiges flimmern bei manchen texturen oder schlieren.

    Fazit: Macht schon sehr viel Spass, freue mich auf mehr Inhalte und verbesserte eingabe Geräte und HUDS die man lesen kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.14 13:11 durch halowesen.

  19. Re: Meine prognose

    Autor: Hotohori 07.08.14 - 13:25

    Ja, deckt sich mit dem was ich von den meisten DK1 Nutzern so gelesen habe. ;)

    Zu 2.: eigentlich nicht nötig das noch mal zu erwähnen, da es aber immer wieder User gibt, die deswegen Unsinn erzählen:

    Die Übelkeit ist mit dem DK2 ja schon wesentlich besser und wird mit verbesserter Technik bis zum Consumer Produkt noch weniger werden. Allerdings gibt es Spiele, die sind darauf ausgelegt Übelkeit zu verursachen und schaffen das meistens dann auch, da kann dann aber VR nichts dafür, schließlich schafft man es auch in der Realität mit gewissen Bewegungen (Achterbahn ect.) das den Leuten übel wird.

    Es ist zwar eine virtuelle Welt, kann aber im Körper ganz normale reale Welt Symptome auslösen... sprich wer Höhenangst hat wird auch in VR damit Probleme kriegen, wer eine Spinnenphobie hat sollte sich auch von entsprechenden Spielen fern halten, wer es hasst erschreckt zu werden sollte sich ebenso von Horrorspielen fern halten usw. ;)

  20. Re: Meine prognose

    Autor: OdinX 07.08.14 - 23:00

    Ich habe niemals behauptet, dass wir jetzt/bald so weit sind. Ich sage nur, dass mit der Perfektionierung von Virtueller Realität, und damit meine ich bestimmt nicht OculusRift, sehr viel möglich wäre. Viel mehr als nur Spiele. Spiele sind die Vorreiter, aber danach kommt noch so viel mehr. Ich weiss nicht wann die Technik reif dafür ist, vielleicht ist das erst in 50 oder 100 Jahren.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IN-Software GmbH, Nordbayern
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  4. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. 5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München
      5G
      Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

      Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

    2. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
      IT-Jobs
      Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

      Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

    3. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
      Linux-Kernel
      Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

      Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.


    1. 12:28

    2. 12:00

    3. 11:55

    4. 11:47

    5. 11:38

    6. 11:32

    7. 11:14

    8. 10:31