Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtuelle Welten: Eine Milliarde Spieler?

Virtuelle Welten und Phan­tas­te­reien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtuelle Welten und Phan­tas­te­reien

    Autor: Claudius Hedrick 23.03.18 - 09:35

    Guten Tag,
    Virtuelle Welten, die gibt es in rauhen Mengen.
    1 Milliarde Spieler? Wie war das noch mit den Visionen und den Ärzten? Nach ausgiebigen Erfahrungen in Secondlife und Opensim sprechen in Ihrem Artikel fünf anscheinend gelangweilte verwirrte Seelen über Dinge die es bereits gibt und von denen sie keine Ahnung haben. Selbst nach fast 20 Jahren funktionieren Secondlife und Opensim immer noch nicht. Evolutions-Systeme in Secondlife und Opensim? Gibt es seit Jahren! Die fünf Herrschaften brauchen meiner Meinung nach wohl Geld oder und Aufträge. Schlimm ist nur das die so tun als wenn sie das Rad gerade neu erfunden hätten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 09:37 durch Claudius Hedrick.

  2. Re: Virtuelle Welten und Phan­tas­te­reien

    Autor: Füchslein 23.03.18 - 10:12

    Es wird trotzdem irgendwann ein Spiel geben, dass eine Mischung aus WOW und Minecraft sein wird. Sprich du kannst deine Welt verändern und irgendwas spannendes machen.

    Dieses "Die Welt verändern" funktioniert allerdings bei den wenigsten Spielen, weil der Hintergrund eben nur Hintergrund und kein Spielelement ist. Jedes Spielelement muss manuell gemalt, gerendert und implementiert werden. Erst danach kann man damit interagieren.
    Erst wenn es möglich ist mit allen Dingen im Spiel beliebig zu interagieren, auch mit dem "Hintergrund", wird sowas funktionieren. Dann kann man nämlich wirklich tun, was man möchte.

    Einfache Möglichkeit, die mir da einfällt: Welt bauen und wenn Spieler sich anmeldet wird ein Charakter erstellt. Der wird ein NPC, wenn der Spieler sich ausloggt, kann aber die Routinehandlungen ausführen, die der Spieler gemacht hat. Wenn ein Spieler will, übernimmt er einen NPC oder erstellt einen neuen.

  3. Re: Virtuelle Welten und Phan­tas­te­reien

    Autor: Claudius Hedrick 23.03.18 - 10:38

    Hallo Füchslein,
    -Jedes Spielelement muss manuell gemalt, gerendert und implementiert werden. Erst danach kann man damit interagieren. -

    Genau das können Secondlife und Opensim ja und ist Sinn und Zweck. Erstellen und interagieren mit Gegenständen jeder Form und beliebiger Programmierung.
    Siehe www.gergrid.de u.a.
    Nur die technischen Voraussetzungen (Server/Client) sind mit dem Stand der Technik nicht gegeben um solchen wie im Artikel beschriebenen Uthopien auch nur im Ansatz zu verfolgen. Eine "Sim" also eine Instanz auf dem Server in Secondlife oder Opensim streckt bei ca 60 Usern die Füße durch auch mit einem Xeon. Dazu kommt, daß das Echtzeit-Rendering auf dem Client stattfindet.
    Ich bleibe dabei, die Vorstellung eine Milliarde Teilnehmer in einer 3D Welt ist so dermaßen grotesk wie etwas nur grotesk sein kann.
    Gruß

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45