1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warcraft & Co: Blizzard und das…

Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

    Autor: Der schwarze Ritter 21.03.21 - 19:46

    Egal ob Bioware oder Blizzard, das sind nicht mehr die Firmen, die wir kennen und lieben gelernt hatten. Bioware hat mit Anthem jetzt den zweiten Riesenfail gelandet nach ME:A (das zwar nicht so furchtbar war, aber es war halt kein ME mehr) und sollte dem noch ein dritter folgen, dürfte die Marke durch und verbrannt sein.

    Bei Blizzard mag das noch ein paar Jahre dauern, bis die soweit sind, aber es ist beim jetzigen Kurs auch nur noch eine Frage der Zeit. Starcraft 3 oder Warcraft 4? Das wären mutige Projekte auf einem durstenden RTS-Markt und würden zwangsweise eine gigantische Erwartungshaltung schüren, die entweder nicht erfüllt werden kann oder aber gar nicht erfüllt werden will, weil RTS-Spiele mit Fokus auf Story nicht so viele Monetarisierungsmöglichkeiten bietet wie Sammelkarten und so Zeug. Was ist denn da grade in Arbeit? Overwatch 2: Mehr vom Gleichen mit ein bisschen Extras. Diablo 4: Mehr vom Gleichen mit ein bisschen Extras und anderem Look. Und sonst? Wenig bis gar nichts.

    Auch an WoW lässt sich der desolate Zustand derzeit gut ablesen. Der letzte Patch bringt eine nutzlose Catch-Up-Mechanik zurück, die denjenigen nichts bietet, die den Content weitestgehend durch haben und der nächste Content-Patch 9.1 soll wohl noch 2-3 Monate(!) entfernt sein. Das heißt, die Spieler haben jetzt knapp 4 Monate gewartet, dass ein Balance-Patch kam und der Release des ersten zusätzlichen Contents wird erst 6-7 Monate nach Start der Erweiterung kommen, zumindest sind so die derzeitigen Schätzungen... und das wird dafür sorgen, dass Shadowlands schneller tot sein wird, als es BfA war. Die größte Cashcow von Blizzard wird wohl intern nicht mehr mit ausreichend Ressourcen versorgt, um den Content zu liefern, was etwas traurig ist. Aber es passt zum Gesamtbild von Blizzard... denn wenn auf der hauseigenen Messe das größte Highlight ein knapp 20 Jahre altes Spiel ist (bzw fast 30 Jahre, weil Rock n Roll Racing halt schon echt geil ist), dann läuft etwas gewaltig schief.

    Und die Gerüchte mit Stellenangeboten deuten auf einen First-Person Shooter hin (Lootshooter?)... da fällt mir dann endgültig nichts mehr ein. Aber ich finde mich schonmal mit dem Gedanken ab, dass Blizzard den Bioware-Weg gehen wird. Früher über alles geliebt, irgendwann auf Vorbestellungen verzichtet und inzwischen schon an dem Punkt, dass ich Spiele auch einfach komplett auslasse, obwohl der Kauf bei diesen Firmen früher(tm) ein absoluter No-Brainer war.

    Schade, aber die richtigen Knaller kommen dann halt von jemand anderem. Bin gespannt, was Morhaime mit seiner neuen Firma so anstellt. Geld hat er ja genug, um nur noch das zu machen, worauf er Bock hat.

  2. Re: Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

    Autor: Hotohori 21.03.21 - 20:02

    Alles deutet immer mehr darauf hin, dass man die großen alten Schmieden als älterer Zocker vergessen kann und sein Glück bei den Indies suchen muss, wobei auch dort längst ein solcher Trend abzeichnet, die schauen halt auch von den Großen ab...

    Ist auch kein Wunder in einer Gesellschaft die von Gewinnmaximierung und Geiz ist geil lebt.

  3. Re: Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

    Autor: violator 21.03.21 - 21:28

    Gibt aber immer noch Ausnahmen, siehe Witcher 3 oder die Remakes von DOOM und Tomb Raider. Da hat man eben nicht die Cashcow ausgedrückt, sondern ordentliche Spiele gemacht, die auch entsprechenden Status bekommen haben, was für den Hersteller ja gut ist.

  4. Re: Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

    Autor: frankenwagen 21.03.21 - 23:47

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt aber immer noch Ausnahmen, siehe Witcher 3 oder die Remakes von DOOM
    > und Tomb Raider. Da hat man eben nicht die Cashcow ausgedrückt, sondern
    > ordentliche Spiele gemacht, die auch entsprechenden Status bekommen haben,
    > was für den Hersteller ja gut ist.

    Witcher 3 ist aber ob man es wollte oder nicht eine Cashcow geworden. Das Spiel ist auf Platz 3 der meist verkauften Spiele aller Zeiten auf Steam und für so ungefähr jede denkbare Plattform verfügbar...sogar die Switch. Das zeigt schön, dass man auch mit guten Spielen die nicht nur Monetarisierung im Fokus haben viel Geld verdienen kann.

    Ich hab mir inzwischen komplett abgewöhnt irgendwelche Spielefirmen „zu hypen“. Man sollte sich immer nur das tatsächlich Spiel ansehen und ignorieren von welcher Firma es kommt. Viele Firmen die früher tolles Zeug gemacht haben bringen nur noch Mist raus, dafür gibt es andere/neue Firmen die tolle Sachen machen. Große Namen bedeuten gar nix.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.03.21 23:48 durch frankenwagen.

  5. Re: Die alten Namen sind tot, findet euch damit ab

    Autor: Hotohori 23.03.21 - 18:14

    Naja, The Witcher 3 lebt vor allem durch seine tollen Charaktere, die Spielwelt und Story, eher nicht durch sein Kampfsystem oder generell Gameplay. Perfekt ist das Spiel also auch nicht, aber man merkt eben, dass es nicht für die ganz große breite Masse produziert wurde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  4. karriere tutor GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  4. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme