Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warhammer Online kommt für MacOS

Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 29.09.09 - 14:46

    kwt.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  2. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ofg 29.09.09 - 14:49

    ...tja, zahlende Kundschaft wird im Normalfall eben vorgezogen.
    und wer nen Mac besitzt, ist auf jeden Fall bereit zu zahlen :-)

    Das eine schließt das andere nicht aus, trotzdem habe ich recht.

  3. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 29.09.09 - 14:55

    ofg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...tja, zahlende Kundschaft wird im Normalfall eben vorgezogen.
    > und wer nen Mac besitzt, ist auf jeden Fall bereit zu zahlen :-)
    >
    > Das eine schließt das andere nicht aus, trotzdem habe ich recht.

    Die Macler die ich kenne, spielen nicht auf dem Mac sondern auf der Konsole. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, es wird relativ mehr WoW unter Linux als auf dem Mac gespielt, trotz nativem Client :)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  4. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: MonMonthma 29.09.09 - 14:55

    Ist eh nur ne Cider Version von WAR, wer will sowas schon

    "WAR for the Mac is made possible using the Cider™ Portability Engine from TransGaming (TSX-V: TNG) that acts as a "wrapper" around the game software, enabling it to run seamlessly on Intel-based Macs. TransGaming's Cider technology allows Mythic Entertainment to rapidly enable and deploy WAR for the Mac, providing a new high quality gaming experience to the ever-growing Mac gaming community."
    http://www.warhammeronline.com/pressreleases/20090730.php



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.09 14:58 durch MonMonthma.

  5. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: -..- 29.09.09 - 15:31

    Es gibt wohl mehr Apple Rechner auf dem Desktop als Desktop Linux Rechner. Speziell in den USA ist ein Trend hin zu Apple.

  6. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: M1AU 29.09.09 - 15:32

    @Andreas: Ja, eine Linux Version wäre toll gewesen.

    @MonMonthma: Ja, Cider/Cedega können sie sich sparen. Wenn dann wäre eine native sinnvoll.

  7. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Checker69 29.09.09 - 15:33

    Natürlich gibts in den USA nen trend hin zu Apple. Die rennen doch jedem scheiss hinterher ;) Ich sag nur Rap Musik, Ed Hardy Klamotten usw =)

  8. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: deus-ex 29.09.09 - 16:12

    Nö denn,

    der weltweite Marktanteil von Mac-OS liegt irgendwo zwischen 5 und 10% und der von Linux bei 1-2%

  9. Ja, waere bessere Wahl gewesen!

    Autor: DerAkademiker 29.09.09 - 16:56

    Denn ein Grossteil der Macuser hat Geschmack und erwartet Qualitaet. Damit kann Warhammer offensichtlich nicht dienen.

    => Ist eher was fuer die Linux-crowd, denen ist sowas naemlich vollkommen egal.

  10. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Elektriker 29.09.09 - 23:35

    Laut nem Dev-Blog bei EVE haben die den Linux Client abgebrochen, weil nur 1% der User diesen überhaupt mal benutzt haben und da hätte die Client-Pflege mehr gekostet als die paar Accounts reinbringen würden.
    Mac stand bei 5% und der Rest hat sich auf WinXP und WinVista verteilt. Und da EVE ein ziemlich "nerdiges" Spiel ist, sollte der Anteil der Linux-User tendenziell höher sein, isser aber nicht weils kaum einer benutzt zum zocken.

  11. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: MonMonthma 01.10.09 - 13:12

    Den Cedega-Linuxclient hat niemand verwendet, warum auch wenns mit wine wesentlich besser lief.

  12. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Hu Kaers 02.10.09 - 09:11

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö denn,
    >
    > der weltweite Marktanteil von Mac-OS liegt irgendwo zwischen 5 und 10% und
    > der von Linux bei 1-2%


    Interessant, wo Du diese Zahlen her hast ... aus der Computer BILD ?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main, Stuttgart, Düsseldorf
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. X1D II 50C: Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera
    X1D II 50C
    Hasselblad mit günstigerer Mittelformatkamera

    Hasselblad hat mit der X1D II 50C eine digitale Mittelformatkamera ohne Spiegel vorgestellt, die das Modell X1D ersetzt und trotz verbesserter Werte günstiger ist.

  2. Laternenparker: In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte
    Laternenparker
    In Berlin bauen Supermärkte 140 neue Ladepunkte

    Lidl und Kaufland wollen in Berlin 140 neue Ladepunkte für Elektroautos aufbauen, damit Supermarktkunden während des Einkaufs ihre Fahrzeuge etwas aufladen können. Nachts belegt Volkswagen die Ladesäulen.

  3. Datenschutz: Browser-Fingerprinting gestern und heute
    Datenschutz
    Browser-Fingerprinting gestern und heute

    Kaum ein Browser ist wie ein anderer, das wissen auch Dienste im Internet und nutzen den Fingerprint, um ihre Nutzer wiederzuerkennen. So vielfältig wie das Fingerprinting sind allerdings auch die Verteidigungsmöglichkeiten.


  1. 07:41

  2. 07:21

  3. 07:00

  4. 19:10

  5. 18:23

  6. 18:08

  7. 17:55

  8. 16:46