1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warhammer Online kommt für MacOS

Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 29.09.09 - 14:46

    kwt.

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  2. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ofg 29.09.09 - 14:49

    ...tja, zahlende Kundschaft wird im Normalfall eben vorgezogen.
    und wer nen Mac besitzt, ist auf jeden Fall bereit zu zahlen :-)

    Das eine schließt das andere nicht aus, trotzdem habe ich recht.

  3. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: ^Andreas Meisenhofer^ 29.09.09 - 14:55

    ofg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...tja, zahlende Kundschaft wird im Normalfall eben vorgezogen.
    > und wer nen Mac besitzt, ist auf jeden Fall bereit zu zahlen :-)
    >
    > Das eine schließt das andere nicht aus, trotzdem habe ich recht.

    Die Macler die ich kenne, spielen nicht auf dem Mac sondern auf der Konsole. Ich würde sogar soweit gehen und behaupten, es wird relativ mehr WoW unter Linux als auf dem Mac gespielt, trotz nativem Client :)

    -------------------------------------------------------
    "We're semi-trained quasi-professionals, at any rate."

  4. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: MonMonthma 29.09.09 - 14:55

    Ist eh nur ne Cider Version von WAR, wer will sowas schon

    "WAR for the Mac is made possible using the Cider™ Portability Engine from TransGaming (TSX-V: TNG) that acts as a "wrapper" around the game software, enabling it to run seamlessly on Intel-based Macs. TransGaming's Cider technology allows Mythic Entertainment to rapidly enable and deploy WAR for the Mac, providing a new high quality gaming experience to the ever-growing Mac gaming community."
    http://www.warhammeronline.com/pressreleases/20090730.php



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.09.09 14:58 durch MonMonthma.

  5. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: -..- 29.09.09 - 15:31

    Es gibt wohl mehr Apple Rechner auf dem Desktop als Desktop Linux Rechner. Speziell in den USA ist ein Trend hin zu Apple.

  6. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: M1AU 29.09.09 - 15:32

    @Andreas: Ja, eine Linux Version wäre toll gewesen.

    @MonMonthma: Ja, Cider/Cedega können sie sich sparen. Wenn dann wäre eine native sinnvoll.

  7. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Checker69 29.09.09 - 15:33

    Natürlich gibts in den USA nen trend hin zu Apple. Die rennen doch jedem scheiss hinterher ;) Ich sag nur Rap Musik, Ed Hardy Klamotten usw =)

  8. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: deus-ex 29.09.09 - 16:12

    Nö denn,

    der weltweite Marktanteil von Mac-OS liegt irgendwo zwischen 5 und 10% und der von Linux bei 1-2%

  9. Ja, waere bessere Wahl gewesen!

    Autor: DerAkademiker 29.09.09 - 16:56

    Denn ein Grossteil der Macuser hat Geschmack und erwartet Qualitaet. Damit kann Warhammer offensichtlich nicht dienen.

    => Ist eher was fuer die Linux-crowd, denen ist sowas naemlich vollkommen egal.

  10. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Elektriker 29.09.09 - 23:35

    Laut nem Dev-Blog bei EVE haben die den Linux Client abgebrochen, weil nur 1% der User diesen überhaupt mal benutzt haben und da hätte die Client-Pflege mehr gekostet als die paar Accounts reinbringen würden.
    Mac stand bei 5% und der Rest hat sich auf WinXP und WinVista verteilt. Und da EVE ein ziemlich "nerdiges" Spiel ist, sollte der Anteil der Linux-User tendenziell höher sein, isser aber nicht weils kaum einer benutzt zum zocken.

  11. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: MonMonthma 01.10.09 - 13:12

    Den Cedega-Linuxclient hat niemand verwendet, warum auch wenns mit wine wesentlich besser lief.

  12. Re: Vielleicht wäre ein Linux-Client zunächst die bessere Wahl gewesen?

    Autor: Hu Kaers 02.10.09 - 09:11

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö denn,
    >
    > der weltweite Marktanteil von Mac-OS liegt irgendwo zwischen 5 und 10% und
    > der von Linux bei 1-2%


    Interessant, wo Du diese Zahlen her hast ... aus der Computer BILD ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hünfelden
  2. nexnet GmbH, Berlin
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 53,99€
  3. 3,61€
  4. 0,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

  1. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
    Browser
    Chromium-Edge läuft auf ARM64

    Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser nun auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

  2. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
    HR-Analytics
    Weshalb Mitarbeiter kündigen

    HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.

  3. Digitale Assistenten: Amazon verkauft drei Mal mehr smarte Lautsprecher als Google
    Digitale Assistenten
    Amazon verkauft drei Mal mehr smarte Lautsprecher als Google

    Amazon setzt Google im Markt smarter Lautsprecher gehörig unter Druck. Das Unternehmen konnte deutlich zulegen und ist weiterhin Marktführer, während Google erheblich abgerutscht ist. Amazon dürfte davon profitieren, dass Käufer bei Echo-Geräten viel mehr Auswahl haben als Google-Kunden.


  1. 12:59

  2. 12:09

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:11

  6. 10:45

  7. 10:28

  8. 10:13