Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warner Bros: Warner plant offenbar…

Wie kann man nur so stur sein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: NeoCronos 08.09.14 - 23:26

    Eigentlich ist es ja gut, wenn es Alternativen gibt, aber erstens müssten dann die Spiele auch in beiden Systemen vorhanden sein, so dass der Kunde frei entscheiden kann welches System er einsetzt UND als Newcomer müssten sie natürlich irgendeinen Mehrwert zu Steam bieten...

    Wozu führt das also?
    Bei mir einfach dazu, dass ich ihre Spiele nicht mehr kaufe... habe noch fast 200 Spiele auf Steam, die ich nie gestartet habe und verzichte seit jahren komplett auf alles was von EA oder Ubisoft kommt. Wenn WB auch dazugehören möchte... die besten Spiele ja eh schon lange nicht mehr von den großen Publishern. Meistens kauft man da nur, wenn man in eine neue Grafikkarte investiert hat und die neusten Iterationen von Cry of Battlefield oder so ausprobieren will ;)

  2. Re: Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: wmayer 09.09.14 - 09:29

    Wegen eines xx MB Clients, der wohl beim Doppelklick auf die Verknüpfung zum Spiel direkt mitgestartet wird den Hersteller komplett boykottieren? Wenn man generell Clients boykottiert, dann kann man das noch verstehen, aber nur weil es nicht Steam ist?

    Und was nimmt sich Steam denn raus, dass die Spiele dort nicht alle auch bei uPlay und Origin zu finden sind?

  3. Re: Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: Space3001 09.09.14 - 09:46

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was nimmt sich Steam denn raus, dass die Spiele dort nicht alle auch
    > bei uPlay und Origin zu finden sind?


    das liegt doch auf der Hand ?

    wenn du mal guckst.. bei uPlay findest du zu 100% nur Ubisoft Spiele
    und bei Origin ausschliesslich EA Spiele..
    und bei Steam findest du grad mal <5% Spiele von Valve

    Was schliesst man Daraus.. uPlay und Origin und sicher auch WPlay sind Inselsysteme.. wohin gegen Steam offen für alle ist..

    Valve will dafür halt nur bissi Geld.. was auch durchaus legitim ist..
    die andern wollen das Geld an Valve nicht zahlen sondern lieber selber einsacken.. und haben davon dann effektiv deutlich weniger Geld in der Tasche..
    naja selber schuld hehe

  4. Re: Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: most 09.09.14 - 09:55

    Ich habe Steam, Orign und uplay und wenn es sein muss, dann installiere ich noch einen dazu.

    Mir ist das ehrlich gesagt vollkommen einerlei, so lange sich der Aufwand in Grenzen hält. Klar wäre es schöner, wenn alles unter einem Portal verfügbar wäre. Auf der anderen Seite hat Konkurrenz noch nie geschadet.

    Spiele wie BF3 machen mir einfach Spass, abends ne Stunde mit den Kumpels zocken und quatschen ist echt entspannend. Warum darauf verzichten, nur weil ich mal ein paar Minuten einen Client installieren muss?

  5. Re: Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: textless 09.09.14 - 10:05

    Space3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wmayer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und was nimmt sich Steam denn raus, dass die Spiele dort nicht alle auch
    > > bei uPlay und Origin zu finden sind?
    >
    > das liegt doch auf der Hand ?
    >
    > wenn du mal guckst.. bei uPlay findest du zu 100% nur Ubisoft Spiele
    > und bei Origin ausschliesslich EA Spiele..
    > und bei Steam findest du grad mal <5% Spiele von Valve
    >
    > Was schliesst man Daraus.. uPlay und Origin und sicher auch WPlay sind
    > Inselsysteme.. wohin gegen Steam offen für alle ist..
    >
    > Valve will dafür halt nur bissi Geld.. was auch durchaus legitim ist..
    > die andern wollen das Geld an Valve nicht zahlen sondern lieber selber
    > einsacken.. und haben davon dann effektiv deutlich weniger Geld in der
    > Tasche..
    > naja selber schuld hehe


    30% Umsatz würde ich nicht als ein Bisschen bezeichnen.

    Auf die Dauer könnte ein eigener Launcher sehr viel ertragreicher sein als die Spiele über eine Konkurrenzplattform zu verkaufen.

    Oder man tut sich mit anderen zusammen und schafft eine Gemeinschaftsplattform, in der effektiv nur die tatsächlichen Kosten abgerechnet werden. Alles besser als 30% seines Umsatzes der Konkurrenz zu überlassen, inkl. der Daten-Auswertung.

  6. Re: Wie kann man nur so stur sein...

    Autor: Nrgte 09.09.14 - 11:08

    Ich mache es generell so, dass alles was nicht auf Steam oder GoG ist, existiert für mich einfach nicht. Leider hab ich dadurch zufällig mal den UPlay Schrott über einen Steamkauf mitinstalliert, damit muss ich jetzt leider leben.
    Zum Glück bietet EA ihre Spiele nicht mehr über Steam an.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 83,90€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50