Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Watch Dogs 2: Hackerkrieg in San…

Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Der_Hausmeister 07.06.16 - 18:51

    ... auch wenn ich damit wohl viel Ablehnung ernte. Mir hat die Story gefallen, die große Stadt und das Umland, viele Missionen waren spannend und gut gemacht, dazu ist die Grafik selbst zwei Jahre später noch klasse. Die Gegner bei Verfolgungsjagden auszuschalten indem man sie über explodierende Rohre fahren lässt oder Ampelanlagen im richtigen Moment umschaltet fand ich einfach klasse.

    Den einzigen echten Kritikpunkt kann ich dem miserabel umgesetzten "hacken" geben. Rohre verschieben, ernsthaft? Was hat das mit Hacking zu tun? Da hätte man so viele schöne, unterschiedliche Minispielchen einbauen können, z.B. indem man Codefragmente in die richtige Reihenfolge bringen muss o.ä., aber nein, lieber verschiebt man 500 mal irgendwelche Rohrsegmente damit ein (Strom?) Kreislauf geschlossen wird. Da fand ich das hacken im allerersten Bioshock noch besser.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.06.16 18:52 durch Der_Hausmeister.

  2. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: derKlaus 07.06.16 - 19:19

    Ich fand Watch Dogs ganz okay. Ähnlich wie bei Assassins Creed 1 war es mir eine Spur zu eintönig. Aber gerade deswegen hoffe ich auch bei Watch Dogs auf einen abwechslungsreicheren zweiten Teil.

  3. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Blutgruppe10w60 07.06.16 - 19:51

    2 weitere Fans die von Ubi hart enttäuscht werden.

  4. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: The_Soap92 07.06.16 - 20:38

    Der_Hausmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... auch wenn ich damit wohl viel Ablehnung ernte. Mir hat die Story
    > gefallen,

    Gerade die ging mir so richtig auf die Nerven: Ein Hacker der seine Nichte bei nem Autounfall verliert, der dann 2 Stund später eine Pistole in die Hand gedrückt bekommt und plötzlich alles niederballert, mit Waffen die er nie in seinem Leben zuvor benutzt hat usw. Dazu seine charakterliche Wandlung zum Arschloch, wo ich mich überhaupt nicht mehr mit identifizieren konnte. Vom Ende, das ich schon wieder vergessen habe ganz abgesehen.
    Ausserdem störte mich die Diskrepanz zwischen Story und Gameplay. Man kann alle Leute auf der Strasse ausrauben, töten, usw. Obwohl der Charakter das nie machen würde. Bei GTA ist das bis auf Teil 4 nachvollziehbar und passt zum ganzen Überzogenem. Auch warum die Leute die Waffen benutzen können, in SA wurde man sogar besser durchs benutzen und in V gab es Schiessstände.

    Zusätzlich konnte ich das Levelsystem nicht ausstehen, stört mich seit FarCry 3 in den Ubisoft Spielen und ich frage mich immer wieder: WARUM?

    >die große Stadt und das Umland, viele Missionen waren spannend
    > und gut gemacht,

    Ich fande grade die Nebenmissionen und Zufallsereignisse so langweilig wie selten in einem Spiel. Hab nach der ersten "Klau die Karre und versuch die beschissene Polizei loszuwerden"- Mission keine weitere ausprobiert.
    >
    > Den einzigen echten Kritikpunkt kann ich dem miserabel umgesetzten "hacken"
    > geben. Rohre verschieben, ernsthaft? Was hat das mit Hacking zu tun? Da
    > hätte man so viele schöne, unterschiedliche Minispielchen einbauen können,
    > z.B. indem man Codefragmente in die richtige Reihenfolge bringen muss o.ä.,
    > aber nein, lieber verschiebt man 500 mal irgendwelche Rohrsegmente damit
    > ein (Strom?) Kreislauf geschlossen wird. Da fand ich das hacken im
    > allerersten Bioshock noch besser.

    Da kann ich dir uneingeschränkt zustimmen.

  5. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Der_Hausmeister 07.06.16 - 21:43

    Blutgruppe10w60 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 weitere Fans die von Ubi hart enttäuscht werden.
    Weil ich ein Spiel nicht schlecht fand - ich schrieb ja bewusst nicht das ich es GUT fand - bin ich also ein Fan?

  6. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Der_Hausmeister 07.06.16 - 21:50

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade die ging mir so richtig auf die Nerven: Ein Hacker der seine Nichte
    > bei nem Autounfall verliert, der dann 2 Stund später eine Pistole in die
    > Hand gedrückt bekommt und plötzlich alles niederballert, mit Waffen die er
    > nie in seinem Leben zuvor benutzt hat usw. Dazu seine charakterliche
    > Wandlung zum Arschloch, wo ich mich überhaupt nicht mehr mit identifizieren
    > konnte. Vom Ende, das ich schon wieder vergessen habe ganz abgesehen.
    > Ausserdem störte mich die Diskrepanz zwischen Story und Gameplay. Man kann
    > alle Leute auf der Strasse ausrauben, töten, usw. Obwohl der Charakter das
    > nie machen würde. Bei GTA ist das bis auf Teil 4 nachvollziehbar und passt
    > zum ganzen Überzogenem. Auch warum die Leute die Waffen benutzen können, in
    > SA wurde man sogar besser durchs benutzen und in V gab es Schiessstände.
    Ich setze bei solchen Spielen nie voraus das ich einen geistig normalen Menschen spiele ;) GTA ist doch das beste Beispiel für vollkommene Psychopaten.
    > Zusätzlich konnte ich das Levelsystem nicht ausstehen, stört mich seit
    > FarCry 3 in den Ubisoft Spielen und ich frage mich immer wieder: WARUM?
    Ehrlich gesagt kann ich mich daran gar nicht mehr erinnern...
    > Ich fande grade die Nebenmissionen und Zufallsereignisse so langweilig wie
    > selten in einem Spiel. Hab nach der ersten "Klau die Karre und versuch die
    > beschissene Polizei loszuwerden"- Mission keine weitere ausprobiert.
    Nene ich meinte schon die Hauptmissionen. Die Nebenmissionen sind wirklich größtenteils langweilig und wiederholen sich permanent, daher habe ich mit denen auch nicht viel Zeit verschwendet.

    Ich hätte zu meinem ersten Posting wohl ergänzen sollen das ich so gut wie nie Spiele zum Vollpreis kaufe. Watch Dogs habe ich für 20-25¤ erstanden, dafür fand ich es eben nicht schlecht.

  7. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Oktavian 08.06.16 - 08:42

    > ... auch wenn ich damit wohl viel Ablehnung ernte. Mir hat die Story
    > gefallen, die große Stadt und das Umland, viele Missionen waren spannend
    > und gut gemacht, dazu ist die Grafik selbst zwei Jahre später noch klasse.
    > Die Gegner bei Verfolgungsjagden auszuschalten indem man sie über
    > explodierende Rohre fahren lässt oder Ampelanlagen im richtigen Moment
    > umschaltet fand ich einfach klasse.

    Mir hat es auch viel Spaß gemacht. Gute Grafik, gutes Handling der Fahrzeuge. Mir hat auch gut gefallen, dass Geld nicht der limitierende Faktor ist. Man ist nie so richtig knapp bei Kasse und füllt den Bestand immer während des Rumlaufens auf.

    > Da fand ich das hacken im
    > allerersten Bioshock noch besser.

    Yup, das war nervig und dazu völlig sinnfrei. Uns selbst in Bioshock, wo es zumindest etwas in den Handlungslauf integriert war, hatte ich nen Cheat dafür. Das hält nur auf und trägt zur Story null bei.

    Ich setze da schon große Hoffnungen in Teil 2. Das Setting hat mir gut gefallen und Ubi ist ja durchaus bekannt dafür, sich in Serien zu steigern.

  8. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: drunkenmaster 08.06.16 - 08:51

    Fand Teil 1 auch sehr gut gemacht (vor allem die QR-Codes haben mir gefallen). Was mich aber extrem gestört hat, dass die Bewegung sehr eingeschränkt war. Springen kann man nur an vorgegebenen Stellen? Wenn ich mit dem Auto über die Leitplanke fliege muss ich Stundenlang rumlaufen bis ich eine öffnung finde weil der Typ *nicht* über die Leitplanke springen kann? Und ich hätte so gerne die Wälder und Berge im nördlichen Stadtteil erkundet, aber das ging ja auch nicht (meistens weil eine Leitplanke im Weg war).

    Da haben die Entwickler noch vieles von GTA zu lernen.

  9. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Anonymouse 08.06.16 - 09:20

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir hat auch gut gefallen, dass Geld nicht der limitierende
    > Faktor ist. Man ist nie so richtig knapp bei Kasse und füllt den Bestand
    > immer während des Rumlaufens auf.
    >

    Das ist gut...
    Geld hatte man einfach so dermaßen im Überfluß, dass man sich das Ganze auch einfach hätte sparen können. Mal eben ne Viertel Stunde die Menschen gehaxXort und schon war man Bill Gates himself und konnte anstellen was man wollte.

  10. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Anonymouse 08.06.16 - 09:26

    Watch Dogs ist neben Destiny einer meiner größten Flops der letzten Jahre.
    Nichts nur, dass die Story mau war und die Nebenquests langeweile pur.
    So war das Spiel auch technisch einfach hinterher. Das fing schon damit an, dass die Scheinwerfer der Autos nicht kaputt gingen oder das Wasser eines Hydranten durch das Auto einfach durchsprudelte. Grafik wars auch kein Highlight. Nur wenn es geregnet hatte, sah es ganz hübsch aus. Aber dieser Effekt zieht bei jedem Spiel.
    Das Gameplay war auch mehr als schwach. Wenn man vor der Polizei flüchten wollte, konnte man einfach ein paar Meter rausschwimmen und den Heli hacken und man war entkommen. Geld gabs im Überfluß und das hacken ansich war viel zu simple und unspektakulär.

    Ich war zumindest froh, als ich endlich durch war.

  11. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Oktavian 08.06.16 - 10:24

    > Das ist gut...
    > Geld hatte man einfach so dermaßen im Überfluß, dass man sich das Ganze
    > auch einfach hätte sparen können. Mal eben ne Viertel Stunde die Menschen
    > gehaxXort und schon war man Bill Gates himself und konnte anstellen was man
    > wollte.

    Eben, gefällt mir. Ich find es halt nervig, stundenlang irgendwelchen nervigen Kram tun zu müssen nur um genug Geld zu haben. Das tue ich tagsüber im echten Leben schon genug.

  12. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: The_Soap92 08.06.16 - 10:38

    Der_Hausmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich setze bei solchen Spielen nie voraus das ich einen geistig normalen
    > Menschen spiele ;) GTA ist doch das beste Beispiel für vollkommene
    > Psychopaten.

    Ja GTA. Da passt es ja. Da wird es auch so aufgebaut, jeder einzelne Charakter der in GTA eingeführt wird, ist ein Psychopath in irgendeiner Form. Bei WD passt es nicht.

    > > Zusätzlich konnte ich das Levelsystem nicht ausstehen, stört mich seit
    > > FarCry 3 in den Ubisoft Spielen und ich frage mich immer wieder: WARUM?
    > Ehrlich gesagt kann ich mich daran gar nicht mehr erinnern...

    Du musstest Leveln um bessere Hacks freizuschalten. Mehr Akku zu bekommen usw. Ein total unnötiges System mMn.

    > Nene ich meinte schon die Hauptmissionen. Die Nebenmissionen sind wirklich
    > größtenteils langweilig und wiederholen sich permanent, daher habe ich mit
    > denen auch nicht viel Zeit verschwendet.

    Ja das ist halt schade. Wenn ich dran denke wie ich in anderen open-World Titel wirklich Spass an den Nebenmissionen habe.

    >
    > Ich hätte zu meinem ersten Posting wohl ergänzen sollen das ich so gut wie
    > nie Spiele zum Vollpreis kaufe. Watch Dogs habe ich für 20-25¤ erstanden,
    > dafür fand ich es eben nicht schlecht.

    Da hast du wirklich Glück gehabt, ich hatte das damals für 60 ¤ vorbestellt. Mega Enttäuscht worden. Seitdem kaufe ich auch nichts mehr Vollpreis.

  13. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Der_Hausmeister 08.06.16 - 15:03

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du wirklich Glück gehabt, ich hatte das damals für 60 ¤
    > vorbestellt. Mega Enttäuscht worden. Seitdem kaufe ich auch nichts mehr
    > Vollpreis.
    Da ist der Grund für unsere unterschiedlichen Meinungen - du hast dich vom Hype anstecken lassen und wurdest enttäuscht, ich habe das Spiel ein halbes Jahr nach Release gekauft, nachdem ich ein paar Tests studiert hatte und wusste was mich erwartet :)

  14. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: The_Soap92 08.06.16 - 15:08

    Der_Hausmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > The_Soap92 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hast du wirklich Glück gehabt, ich hatte das damals für 60 ¤
    > > vorbestellt. Mega Enttäuscht worden. Seitdem kaufe ich auch nichts mehr
    > > Vollpreis.
    > Da ist der Grund für unsere unterschiedlichen Meinungen - du hast dich vom
    > Hype anstecken lassen und wurdest enttäuscht, ich habe das Spiel ein halbes
    > Jahr nach Release gekauft, nachdem ich ein paar Tests studiert hatte und
    > wusste was mich erwartet :)

    Sollte aber ein Spiel nicht für Vollpreis und Hype gut sein? Also wenn ein Spiel erst erträglich ist, wenn es günstiger ist oder später als Release gekauft wird, ist das traurig.

  15. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: Der_Hausmeister 08.06.16 - 16:05

    The_Soap92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollte aber ein Spiel nicht für Vollpreis und Hype gut sein? Also wenn ein
    > Spiel erst erträglich ist, wenn es günstiger ist oder später als Release
    > gekauft wird, ist das traurig.
    Meiner Meinung nach sind die allerwenigsten Spiele ihren Vollpreis wert. Meist liegt das schon an den kurzen Singleplayer-Kampagnen (für 10-14 Stunden 50¤? Nicht mit mir) oder an schlechten Konsolen-Ports oder oder oder.
    50¤ zahle ich daher nur bei Gewissheit, das mich ein Titel 40-50 Stunden unterhalten wird - so geschehen bei GTA V, Fallout 4 und Cities: Skylines. Wobei letzteres nie mehr als 30¤ gekostet hat und ich schon über 200 Stunden damit verbracht habe, P/L-Sieger also.

    Ob man sich von einem Hype anstecken lässt oder nicht bleibt ja auch jedem selbst überlassen. Ich mache das nicht, weil ich in meinem Freundeskreis immer wieder beobachten kann wie leicht man enttäuscht werden kann, wenn man sich von jedem Hype anstecken lässt.
    Den Hype um Watch Dogs etwa habe ich auch verfolgt, die ersten Tests abgewartet, und mich dann entschlossen trotz der längeren Spieldauer noch zu warten. Beim ersten Angebot um 25¤ habe ich dann zugeschlagen. War für mich die richtige Entscheidung.

    edit: eine Frage muss ich dir stellen: wieso hast du Watch Dogs über Steam vorbestellt? Was bringt das denn? Bei Steam kann ein Spiel doch nicht "ausverkauft" sein, wie im Geschäft. Jetzt wundert es mich erst recht nicht mehr das du enttäuscht warst, wenn dich der Hype so dermaßen anstecken konnte das du vorbestellst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.16 16:10 durch Der_Hausmeister.

  16. Re: Ich fand den ersten Teil nicht schlecht...

    Autor: The_Soap92 08.06.16 - 18:26

    Der_Hausmeister schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach sind die allerwenigsten Spiele ihren Vollpreis wert.
    > Meist liegt das schon an den kurzen Singleplayer-Kampagnen (für 10-14
    > Stunden 50¤? Nicht mit mir) oder an schlechten Konsolen-Ports oder oder
    > oder.
    > 50¤ zahle ich daher nur bei Gewissheit, das mich ein Titel 40-50 Stunden
    > unterhalten wird - so geschehen bei GTA V, Fallout 4 und Cities: Skylines.
    > Wobei letzteres nie mehr als 30¤ gekostet hat und ich schon über 200
    > Stunden damit verbracht habe, P/L-Sieger also.
    >
    > Ob man sich von einem Hype anstecken lässt oder nicht bleibt ja auch jedem
    > selbst überlassen. Ich mache das nicht, weil ich in meinem Freundeskreis
    > immer wieder beobachten kann wie leicht man enttäuscht werden kann, wenn
    > man sich von jedem Hype anstecken lässt.
    > Den Hype um Watch Dogs etwa habe ich auch verfolgt, die ersten Tests
    > abgewartet, und mich dann entschlossen trotz der längeren Spieldauer noch
    > zu warten. Beim ersten Angebot um 25¤ habe ich dann zugeschlagen. War für
    > mich die richtige Entscheidung.
    >
    Kann dir eigentlich nur zustimmen :)

    > edit: eine Frage muss ich dir stellen: wieso hast du Watch Dogs über Steam
    > vorbestellt? Was bringt das denn? Bei Steam kann ein Spiel doch nicht
    > "ausverkauft" sein, wie im Geschäft. Jetzt wundert es mich erst recht nicht
    > mehr das du enttäuscht warst, wenn dich der Hype so dermaßen anstecken
    > konnte das du vorbestellst.

    Ich war dumm. Wollte es unbedingt haben. Dann haben sie es ein halbes Jahr verschoben. Wieder reingestellt, in einem Monat kommt es raus. Nicht lang nachgedacht und zack, Vorbestellung war raus. Hinterher hab ich mich schwarz geärgert. Den Fehler mache ich wie gesagt nicht mehr ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Linova Software GmbH, München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Interhyp AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Facebook wehrt sich gegen Millionenbußgeld
    Netzwerkdurchsetzungsgesetz
    Facebook wehrt sich gegen Millionenbußgeld

    Facebook legt Widerspruch gegen ein Bußgeld in Millionenhöhe im Zusammenhang mit dem deutschen Gesetz gegen Hass im Netz ein. Anfang des Monats wurde gegen Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro verhängt.

  2. Sicherheit: Microsoft untersucht Rust als Alternative zu C und C++
    Sicherheit
    Microsoft untersucht Rust als Alternative zu C und C++

    Die Mehrheit der Sicherheitslücken, die Microsoft behebt, sind auf die Speicherprobleme von C und C++ zurückzuführen. Das Sicherheitsteam von Microsoft untersucht deshalb nun den Einsatz der Sprache Rust.

  3. Geheimdienst: Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt
    Geheimdienst
    Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt

    50 Terabyte NSA-Daten wurden bei dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Harold T. Martin III 2016 entdeckt. Nun wurde er zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Ob ein Zusammenhang mit den Leaks von The Shadow Brokers besteht, konnte nicht endgültig geklärt werden.


  1. 14:39

  2. 14:27

  3. 14:18

  4. 14:00

  5. 13:29

  6. 13:08

  7. 12:35

  8. 12:22