Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › We Happy Few im Test: Freude oder…

Stolzer Preis für die PC-Version

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 14:43

    70 Euro. Der digitale Download ohne Schnickschnack soll 70 Euro kosten. Wow!

    Gut, dann habe ich gesehen, dass das Spiel von Gearbox vertrieben wird. Jetzt wundert es mich nicht mehr.

  2. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Oktavian 09.08.18 - 14:47

    > 70 Euro. Der digitale Download ohne Schnickschnack soll 70 Euro kosten.
    > Wow!

    Das ist mal ne Ansage für ein Spiel von 20 Stunden. Naja, mal Bewertungen abwarten, 1 bis 2 Jahre ins Land gehen lassen und dann vielleicht im Summer Sale.

  3. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Randalmaker 09.08.18 - 14:59

    Also bis das Ding nicht tatsächlich im Store aufgetaucht ist, wäre ich mit solchen Aussagen vorsichtig. Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen...ein derartiger Aufschlag im Vergleich zu anderen Titeln auf Steam ist ziemlich schwer zu rechtfertigen.

  4. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 15:20

    Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf Steam oder eine DRM freie Version. Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den Tisch gehen wird. Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch zum Piraten wird.

  5. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: moeppel 09.08.18 - 15:35

    Hab es für 51,xx¤ auf GoG gesehen und musste schmunzeln, weil das scheinbar schon als 15% Rabatt beworben wird.

    Allenfalls Triple A Anbieter können sich sowas erlauben und auch nur Triple A Anbeter würden es vermutlich auch für den jeweiligen Preis kaufen.

    Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt, zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 15:45 durch moeppel.

  6. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 15:41

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bis das Ding nicht tatsächlich im Store aufgetaucht ist, wäre ich mit
    > solchen Aussagen vorsichtig. Ich persönlich kann mir das nicht
    > vorstellen...ein derartiger Aufschlag im Vergleich zu anderen Titeln auf
    > Steam ist ziemlich schwer zu rechtfertigen.

    Bei GOG ist es schon online ... ok, für nur 60 Euro Listenpreis. Totales Schnäppchen! :)

  7. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 15:44

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version.

    ich weiß.

    > Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > Tisch gehen wird.

    Auf GOG für 60 Euro. Immerhin 10 Euro weniger als die Konsolenversion. Yay!

    > Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch
    > zum Piraten wird.

    Du, wir reden hier von Gearbox, die ihr simples Remaster von Bulletstorm für schlappe 50 Euro angeboten haben.

  8. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: kayozz 09.08.18 - 15:52

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab es für 51,xx¤ auf GoG gesehen und musste schmunzeln, weil das scheinbar
    > schon als 15% Rabatt beworben wird.
    >
    > Allenfalls Triple A Anbieter können sich sowas erlauben und auch nur Triple
    > A Anbeter würden es vermutlich auch für den jeweiligen Preis kaufen.
    >
    > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.


    Bei den 70 EUR ist die erste Dosis Freude schon inklusive.

  9. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 15:53

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise
    > auf
    > > Steam oder eine DRM freie Version.
    >
    > ich weiß.
    >
    > > Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > > Tisch gehen wird.
    >
    > Auf GOG für 60 Euro. Immerhin 10 Euro weniger als die Konsolenversion.
    > Yay!

    Auf GOG 50¤, da 15% Vorbesteller-Rabatt, aber der Preis wird danach auch wieder schnell sinken.

    > > Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche
    > Mensch
    > > zum Piraten wird.
    >
    > Du, wir reden hier von Gearbox, die ihr simples Remaster von Bulletstorm
    > für schlappe 50 Euro angeboten haben.

  10. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Allesschonvergeben 09.08.18 - 16:09

    Ich hatte die Steam EA-Version von Happy Few vor einer Weile angespielt. Ich bin mir nichtmehr sicher wieviel es gekostet hat, aber ich meine es waren um die 20¤ und selbst das überzeugte mich nicht.
    Scheinbar hat sich ja einiges verändert, ich bezweifle allerdings stark das das auch nur annähernd die +50¤ rechtfertigen würde.

  11. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: lordguck 09.08.18 - 16:18

    70 Eur nur dann, wenn ein paar Proben der Pillen der Packung beiliegen. Wahrscheinlich hat sich das Entwicklerstudio sich aber den Stoff schon reingezogen und will sich über den Preis den Nachschub sichern.

  12. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: SirFartALot 09.08.18 - 16:34

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version.

    Angeblich muessen die aber 50% vom Kaufpreis noch drauf zahlen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  13. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: DeathMD 09.08.18 - 16:46

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version. Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > Tisch gehen wird. Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch
    > zum Piraten wird.

    *hust*goodolddownloads*hust*

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 17:47

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise
    > auf
    > > Steam oder eine DRM freie Version.
    >
    > Angeblich muessen die aber 50% vom Kaufpreis noch drauf zahlen.

    Das sind die, die mit 20CAD gebackt haben, nicht die die mit 30CAD (20¤)

  15. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: derKlaus 10.08.18 - 11:29

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.

    Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass die Preise für Spiele in den kommenden Jahren steigen werden. Das wäre zwar tatsächlich mal was Neues in der jüngeren Vergangenheit (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise). Ich bin auch nicht so sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und Co. tatsächlich so positiv auswirken.

  16. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: burzum 10.08.18 - 11:49

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin auch nicht so
    > sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und
    > Co. tatsächlich so positiv auswirken.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165597/umfrage/umsaetze-mit-pc-spielen-in-deutschland/

    http://www.buffed.de/Branchen-News-Thema-230074/News/umsatzstaerksten-Spiele-aller-Zeiten-World-of-Warcraft-1219184/

    Ich bezweifel das die Sales etwas schlimmes sind. Ich denke eher hier wird versucht die Trottel, die jeden Scheiß, egal wie übel verbuggt und unfertig auf den Markt gerotzt, noch mal richtig zur Kasse zu bitten. Denn die werden das mitmachen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  17. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: moeppel 10.08.18 - 13:57

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moeppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und
    > Indie-Markt.
    >
    > Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass die Preise für Spiele in den
    > kommenden Jahren steigen werden. Das wäre zwar tatsächlich mal was Neues
    > in der jüngeren Vergangenheit (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die
    > teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise). Ich bin auch nicht so
    > sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und
    > Co. tatsächlich so positiv auswirken.

    Dank Microtransactions, DLCs und dem ganzen anderen Schranz, den Publisher so erfinden, sind Sales das perfekte für den Endverbraucher - zumindest dann, wenn man zu den Geduldigeren gehört.

    Steam und GoG bzw. der PC Markt überhaupt leidet meiner Einschätzung nach eher an einer Überflutung von Titeln mehr als andere. Shovelware ohne Ende auf der einen Seite, Triple A und ihre Machenschaften auf der Anderen. Jeder versucht dann noch irgendwo sein Stück Kuchen zu finden und ich begnüge mich dann irgendwann entweder bei einem Key-Reseller oder bei der GOTY im Abverkauf. Kapitalsimus und Globalisierung ist schließlich für alle da.

    Spielen müssen nicht zwingend teuer sein, um gut zu sein. Das Investment, dass man gewillt ist einzugehen, obliegt ausschließlich den Publishern und Entwicklerstudios. Das Budget für "Schranz vom Band" (Fifas, CoDs, BFs, etc.) ist mit Sicherheit ein vielfaches höher als es tatsächlich sein muss. Ganz abgesehen davon, dass die meisten Titel die keine Shooter sind dann auch irgendwo nur eine Form GTA X Kopie (bzw. Openworld Kopie) sind die sich alle zu einem Palletswap Einheitsbrei vereinen. Wenn nicht das, sind es Games die noch ein Stück vom Genre-Hype abhaben wollen, der gerade "in" ist. (Battle Royale, Sammelkarten).

    Wer über Jahre hinweg probiert seine Kundschaft in MTX / DLC / Season Pass Fallstricke zu verwickeln, muss sich nicht wundern wenn eine massive 'Sale only Gegenbewegung' (wenn überhaupt) entsteht. Schließlich wissen wir ja, dass die GOTY erscheinen wird und dann wissen wir auch, was tatsächlich alles enthalten ist. Mit Kreativität und Mut zu neuem hat es die Branche ja auch nicht so, außer es geht um Monetarisierungsmöglichkeiten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 14:00 durch moeppel.

  18. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: LH 10.08.18 - 15:48

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise)

    Das deckt sich nicht mit meinen Erinnerungen, wobei es schwer ist, heute wirklich verlässliche Zahlen dazu zu finden.
    Soweit ich mich erinnere, lag der Preis für Konsolentitel meist bei um die 120 DM, aber PC Spiele kosteten eher um die 80-90 DM, hatten bei diesem Preis aber eine BigBox mit oft allerlei netten Beigaben.

    Hat jemand andere Zahlen?

  19. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: randalemicha 13.08.18 - 12:23

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich mich erinnere, lag der Preis für Konsolentitel meist bei um die
    > 120 DM, aber PC Spiele kosteten eher um die 80-90 DM, hatten bei diesem
    > Preis aber eine BigBox mit oft allerlei netten Beigaben.
    >
    > Hat jemand andere Zahlen?
    Tripple-A-Titel waren schon immer sehr teuer. Für Monkey Island 2 habe ich damals 129,- Mark bezahlt für Indiana Jones 4 119,- Mark. Andere Titel waren im Bereich 80-100 Mark.

    Der Preis von MI2 entspräche bei Berücksichtigung der Inflation heute 110,- Euro

  20. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Xander 13.08.18 - 12:39

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tripple-A-Titel waren schon immer sehr teuer. Für Monkey Island 2 habe ich
    > damals 129,- Mark bezahlt für Indiana Jones 4 119,- Mark. Andere Titel
    > waren im Bereich 80-100 Mark.
    >
    > Der Preis von MI2 entspräche bei Berücksichtigung der Inflation heute 110,-
    > Euro

    PC-Spiele sind ja auch seit wer weiß wie vielen Jahren nicht teurer geworden, wenn man sich die Preissteigerungen bei anderen Produkten als Vergleich mal ansieht.

    Aber man sieht auch wie viele sich dann "aufregen", wenn ein Publisher Spiele versucht für 60¤ zu verkaufen. Ich finde es heutzutage viel schlimmer wie schnell Spiele an Wert verlieren und nach 3 Monaten schon 50% oder mehr Rabatt bekommen.

    Abgesehen davon der Vergleich mit Monkey Island 2 ist auch dahin ganz gut, denn wer würde heutzutage überhaupt noch 50¤ oder mehr für so ein Point and Click Adventure ausgeben? Selbst gute neue Spiele in dem Genre kosten viel weniger.

    Man darf dazu aber auch nicht vergessen, dass heutige AAA-Games viel aufwendiger in der Entwicklung sind und viel mehr Leute daran beteiligt sind als früher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 12:39 durch Xander.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DÖHLER GmbH, Darmstadt
  2. über modern heads executive search, Hamburg
  3. Hays AG, Stuttgart
  4. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

  1. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

  2. Microsoft: Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen
    Microsoft
    Windows überprüft Firmware und Boot auf Manipulationen

    Gemeinsam mit seinen Hardware-Partnern startet Microsoft die Initiative Secured-core-PC. Diese Windows-Rechner sollen Manipulation der Firmware und des Bootprozesses erkennen. Die Idee und Technik dafür ist längst bekannt.

  3. Bundesverkehrsministerium: Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro
    Bundesverkehrsministerium
    Deutschland fördert 5G-Projekte mit 26,3 Millionen Euro

    Drei Projekte, die 5G anschaulicher machen sollen, erhalten Steuergelder vom Bundesverkehrsministerium. Es geht um Telemedizin, Mobilität und Industrie 4.0.


  1. 15:01

  2. 14:55

  3. 14:53

  4. 14:30

  5. 13:35

  6. 12:37

  7. 12:08

  8. 12:03