Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › We Happy Few im Test: Freude oder…

Stolzer Preis für die PC-Version

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 14:43

    70 Euro. Der digitale Download ohne Schnickschnack soll 70 Euro kosten. Wow!

    Gut, dann habe ich gesehen, dass das Spiel von Gearbox vertrieben wird. Jetzt wundert es mich nicht mehr.

  2. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Oktavian 09.08.18 - 14:47

    > 70 Euro. Der digitale Download ohne Schnickschnack soll 70 Euro kosten.
    > Wow!

    Das ist mal ne Ansage für ein Spiel von 20 Stunden. Naja, mal Bewertungen abwarten, 1 bis 2 Jahre ins Land gehen lassen und dann vielleicht im Summer Sale.

  3. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Randalmaker 09.08.18 - 14:59

    Also bis das Ding nicht tatsächlich im Store aufgetaucht ist, wäre ich mit solchen Aussagen vorsichtig. Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen...ein derartiger Aufschlag im Vergleich zu anderen Titeln auf Steam ist ziemlich schwer zu rechtfertigen.

  4. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 15:20

    Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf Steam oder eine DRM freie Version. Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den Tisch gehen wird. Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch zum Piraten wird.

  5. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: moeppel 09.08.18 - 15:35

    Hab es für 51,xx¤ auf GoG gesehen und musste schmunzeln, weil das scheinbar schon als 15% Rabatt beworben wird.

    Allenfalls Triple A Anbieter können sich sowas erlauben und auch nur Triple A Anbeter würden es vermutlich auch für den jeweiligen Preis kaufen.

    Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt, zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.18 15:45 durch moeppel.

  6. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 15:41

    Randalmaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also bis das Ding nicht tatsächlich im Store aufgetaucht ist, wäre ich mit
    > solchen Aussagen vorsichtig. Ich persönlich kann mir das nicht
    > vorstellen...ein derartiger Aufschlag im Vergleich zu anderen Titeln auf
    > Steam ist ziemlich schwer zu rechtfertigen.

    Bei GOG ist es schon online ... ok, für nur 60 Euro Listenpreis. Totales Schnäppchen! :)

  7. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Muhaha 09.08.18 - 15:44

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version.

    ich weiß.

    > Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > Tisch gehen wird.

    Auf GOG für 60 Euro. Immerhin 10 Euro weniger als die Konsolenversion. Yay!

    > Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch
    > zum Piraten wird.

    Du, wir reden hier von Gearbox, die ihr simples Remaster von Bulletstorm für schlappe 50 Euro angeboten haben.

  8. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: kayozz 09.08.18 - 15:52

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab es für 51,xx¤ auf GoG gesehen und musste schmunzeln, weil das scheinbar
    > schon als 15% Rabatt beworben wird.
    >
    > Allenfalls Triple A Anbieter können sich sowas erlauben und auch nur Triple
    > A Anbeter würden es vermutlich auch für den jeweiligen Preis kaufen.
    >
    > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.


    Bei den 70 EUR ist die erste Dosis Freude schon inklusive.

  9. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 15:53

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise
    > auf
    > > Steam oder eine DRM freie Version.
    >
    > ich weiß.
    >
    > > Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > > Tisch gehen wird.
    >
    > Auf GOG für 60 Euro. Immerhin 10 Euro weniger als die Konsolenversion.
    > Yay!

    Auf GOG 50¤, da 15% Vorbesteller-Rabatt, aber der Preis wird danach auch wieder schnell sinken.

    > > Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche
    > Mensch
    > > zum Piraten wird.
    >
    > Du, wir reden hier von Gearbox, die ihr simples Remaster von Bulletstorm
    > für schlappe 50 Euro angeboten haben.

  10. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Allesschonvergeben 09.08.18 - 16:09

    Ich hatte die Steam EA-Version von Happy Few vor einer Weile angespielt. Ich bin mir nichtmehr sicher wieviel es gekostet hat, aber ich meine es waren um die 20¤ und selbst das überzeugte mich nicht.
    Scheinbar hat sich ja einiges verändert, ich bezweifle allerdings stark das das auch nur annähernd die +50¤ rechtfertigen würde.

  11. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: lordguck 09.08.18 - 16:18

    70 Eur nur dann, wenn ein paar Proben der Pillen der Packung beiliegen. Wahrscheinlich hat sich das Entwicklerstudio sich aber den Stoff schon reingezogen und will sich über den Preis den Nachschub sichern.

  12. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: SirFartALot 09.08.18 - 16:34

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version.

    Angeblich muessen die aber 50% vom Kaufpreis noch drauf zahlen.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)

  13. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: DeathMD 09.08.18 - 16:46

    FrankGallagher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise auf
    > Steam oder eine DRM freie Version. Ich leg meine Hand dafür ins Feuer, dass
    > es dann im regulären Handel bzw. auf Steam selbst nicht für 70¤ über den
    > Tisch gehen wird. Wäre auch ziemlich dumm ein DRM freies Singleplayer Spiel
    > zu einem so hohen Preis anzubieten, dass selbst der letzte ehrliche Mensch
    > zum Piraten wird.

    *hust*goodolddownloads*hust*

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: FrankGallagher 09.08.18 - 17:47

    SirFartALot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankGallagher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Kickstarter bekommen die Backer ab 20¤ das fertige Spiel wahlweise
    > auf
    > > Steam oder eine DRM freie Version.
    >
    > Angeblich muessen die aber 50% vom Kaufpreis noch drauf zahlen.

    Das sind die, die mit 20CAD gebackt haben, nicht die die mit 30CAD (20¤)

  15. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: derKlaus 10.08.18 - 11:29

    moeppel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und Indie-Markt.

    Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass die Preise für Spiele in den kommenden Jahren steigen werden. Das wäre zwar tatsächlich mal was Neues in der jüngeren Vergangenheit (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise). Ich bin auch nicht so sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und Co. tatsächlich so positiv auswirken.

  16. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: burzum 10.08.18 - 11:49

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich bin auch nicht so
    > sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und
    > Co. tatsächlich so positiv auswirken.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/165597/umfrage/umsaetze-mit-pc-spielen-in-deutschland/

    http://www.buffed.de/Branchen-News-Thema-230074/News/umsatzstaerksten-Spiele-aller-Zeiten-World-of-Warcraft-1219184/

    Ich bezweifel das die Sales etwas schlimmes sind. Ich denke eher hier wird versucht die Trottel, die jeden Scheiß, egal wie übel verbuggt und unfertig auf den Markt gerotzt, noch mal richtig zur Kasse zu bitten. Denn die werden das mitmachen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  17. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: moeppel 10.08.18 - 13:57

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moeppel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles über 30¤ für den PC ist bisweilen schon recht optimistisch und ich
    > > bezweifel stark, dass das Spiel ein Preisschild von >= 50¤ rechtfertigt,
    > > zumindest nicht im Jahre 2018 mit seinem großen Triple A und
    > Indie-Markt.
    >
    > Ehrlich gesagt gehe ich davon aus, dass die Preise für Spiele in den
    > kommenden Jahren steigen werden. Das wäre zwar tatsächlich mal was Neues
    > in der jüngeren Vergangenheit (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die
    > teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise). Ich bin auch nicht so
    > sicher, ob diese gefühlt ständig stattfindenden Sales auf Steam, GoG und
    > Co. tatsächlich so positiv auswirken.

    Dank Microtransactions, DLCs und dem ganzen anderen Schranz, den Publisher so erfinden, sind Sales das perfekte für den Endverbraucher - zumindest dann, wenn man zu den Geduldigeren gehört.

    Steam und GoG bzw. der PC Markt überhaupt leidet meiner Einschätzung nach eher an einer Überflutung von Titeln mehr als andere. Shovelware ohne Ende auf der einen Seite, Triple A und ihre Machenschaften auf der Anderen. Jeder versucht dann noch irgendwo sein Stück Kuchen zu finden und ich begnüge mich dann irgendwann entweder bei einem Key-Reseller oder bei der GOTY im Abverkauf. Kapitalsimus und Globalisierung ist schließlich für alle da.

    Spielen müssen nicht zwingend teuer sein, um gut zu sein. Das Investment, dass man gewillt ist einzugehen, obliegt ausschließlich den Publishern und Entwicklerstudios. Das Budget für "Schranz vom Band" (Fifas, CoDs, BFs, etc.) ist mit Sicherheit ein vielfaches höher als es tatsächlich sein muss. Ganz abgesehen davon, dass die meisten Titel die keine Shooter sind dann auch irgendwo nur eine Form GTA X Kopie (bzw. Openworld Kopie) sind die sich alle zu einem Palletswap Einheitsbrei vereinen. Wenn nicht das, sind es Games die noch ein Stück vom Genre-Hype abhaben wollen, der gerade "in" ist. (Battle Royale, Sammelkarten).

    Wer über Jahre hinweg probiert seine Kundschaft in MTX / DLC / Season Pass Fallstricke zu verwickeln, muss sich nicht wundern wenn eine massive 'Sale only Gegenbewegung' (wenn überhaupt) entsteht. Schließlich wissen wir ja, dass die GOTY erscheinen wird und dann wissen wir auch, was tatsächlich alles enthalten ist. Mit Kreativität und Mut zu neuem hat es die Branche ja auch nicht so, außer es geht um Monetarisierungsmöglichkeiten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 14:00 durch moeppel.

  18. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: LH 10.08.18 - 15:48

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (der PC war ja bis Mitte der 90er mit die teuerste Plattform hinsichtlich der Spielepreise)

    Das deckt sich nicht mit meinen Erinnerungen, wobei es schwer ist, heute wirklich verlässliche Zahlen dazu zu finden.
    Soweit ich mich erinnere, lag der Preis für Konsolentitel meist bei um die 120 DM, aber PC Spiele kosteten eher um die 80-90 DM, hatten bei diesem Preis aber eine BigBox mit oft allerlei netten Beigaben.

    Hat jemand andere Zahlen?

  19. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: randalemicha 13.08.18 - 12:23

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich mich erinnere, lag der Preis für Konsolentitel meist bei um die
    > 120 DM, aber PC Spiele kosteten eher um die 80-90 DM, hatten bei diesem
    > Preis aber eine BigBox mit oft allerlei netten Beigaben.
    >
    > Hat jemand andere Zahlen?
    Tripple-A-Titel waren schon immer sehr teuer. Für Monkey Island 2 habe ich damals 129,- Mark bezahlt für Indiana Jones 4 119,- Mark. Andere Titel waren im Bereich 80-100 Mark.

    Der Preis von MI2 entspräche bei Berücksichtigung der Inflation heute 110,- Euro

  20. Re: Stolzer Preis für die PC-Version

    Autor: Xander 13.08.18 - 12:39

    randalemicha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tripple-A-Titel waren schon immer sehr teuer. Für Monkey Island 2 habe ich
    > damals 129,- Mark bezahlt für Indiana Jones 4 119,- Mark. Andere Titel
    > waren im Bereich 80-100 Mark.
    >
    > Der Preis von MI2 entspräche bei Berücksichtigung der Inflation heute 110,-
    > Euro

    PC-Spiele sind ja auch seit wer weiß wie vielen Jahren nicht teurer geworden, wenn man sich die Preissteigerungen bei anderen Produkten als Vergleich mal ansieht.

    Aber man sieht auch wie viele sich dann "aufregen", wenn ein Publisher Spiele versucht für 60¤ zu verkaufen. Ich finde es heutzutage viel schlimmer wie schnell Spiele an Wert verlieren und nach 3 Monaten schon 50% oder mehr Rabatt bekommen.

    Abgesehen davon der Vergleich mit Monkey Island 2 ist auch dahin ganz gut, denn wer würde heutzutage überhaupt noch 50¤ oder mehr für so ein Point and Click Adventure ausgeben? Selbst gute neue Spiele in dem Genre kosten viel weniger.

    Man darf dazu aber auch nicht vergessen, dass heutige AAA-Games viel aufwendiger in der Entwicklung sind und viel mehr Leute daran beteiligt sind als früher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.18 12:39 durch Xander.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland GmbH, Erfurt
  2. Hays AG, Weissach
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 0,90€
  3. 19,49€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

  1. Europäischer Gerichtshof: Filesharing bleibt nicht mehr in der Familie
    Europäischer Gerichtshof
    Filesharing bleibt nicht mehr in der Familie

    Die Schuld für illegales Filesharing an ein Familienmitglied weiterzureichen, über das wegen Grundrechtsschutz keine Auskunft erteilt werden muss, wird nicht mehr so einfach akzeptiert. Der Europäische Gerichtshof sieht das Urheberrecht als gleichwertiges Grundrecht an.

  2. Google: Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones
    Google
    Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

    Mit den ersten Nexus-Smartphones war Google wegweisend - starke Hardware, pures Android, niedriger Preis. Das Pixel 3 hingegen zeigt, dass der Hersteller den Anschluss verloren hat. Das Unternehmen braucht entweder bessere Ideen für die Hardware oder sollte sich wieder auf seine Software konzentrieren.

  3. Raumfahrt: Eine Rakete pro Woche
    Raumfahrt
    Eine Rakete pro Woche

    Massenproduktion senkt die Stückkosten, das gilt auch für Raketen. Die neuseeländische Firma Rocketlab hat eine Fabrik eröffnet, in der Raketen in Serie produziert werden sollen.


  1. 14:53

  2. 14:44

  3. 14:23

  4. 13:35

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:42

  8. 11:06