1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumsimulation: Die Star-Citizen…

Geniale Plattform

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geniale Plattform

    Autor: splash42 06.12.19 - 15:41

    Auch wenn die bisherige Entwicklung teuer erscheint, ist sie nüchtern betrachtet ein echter Schnapper. Star Citizen ist ja nicht nur EIN Spiel, sondern ein ganzes Bündel.

    Star Citizen (MMO), Squadron 42 (SpaceSim), jetzt das neue Theatre of War (FPS ala Battlefield) und man kann da theoretisch immer noch mehr auskoppeln und daraus eigenständige Spiele machen (und verkaufen). SpaceTycoon als Wirtschaftssimulation wäre z.B. bei dem Wirtschaftssystem möglich.

    Alles mit derselben Engine und wenn man z.B. für einen Teil einen neuen Planeten, ein neues Raumschiff, ein Asset oder was immer erstellt bzw. die Engine weiterentwickelt hat, kann man es für die anderen Teile wieder recyclen. Und ich würde wetten, wir werden auch ein "Star Citizen - The Movie" sehen (Gab es das nicht sogar für Wing Commander) und ganze Buchserien sowieso.

  2. Re: Geniale Plattform

    Autor: n0x30n 06.12.19 - 18:38

    Und was viele immer vergessen. Von dem Geld werden die ganzen Jahre lang über auch schon die Server gezahlt auf denen man die Alpha die ganze Zeit über spielen kann.
    Die gibt es ja schließlich auch nicht umsonst und CIG muss das auch irgendwie mit dem Backer-Money finanzieren.
    Man kann wirklich froh sein, dass man das alles inklusive dem ganzen Multimedia Content für so wenig Geld bekommen kann.

    Viel sind die 250 Millionen da wirklich nicht.

  3. Re: Geniale Plattform

    Autor: Hotohori 07.12.19 - 20:55

    Eben, darum gibt es ja auch immer wieder Sorgen, dass das Geld nicht reichen könnte. Allein die Lohnkosten sind ja schon nicht ohne. Aber ist ja nicht so als hätten die keinen eindeutigen Finanzierungsplan. Aber es ist halt nach wie vor wichtig, dass weiterhin Geld rein kommt, zumal Roberts Star Citizen später nicht mit einem Abo Modell betreiben will, was eigentlich die sicherste Geldeinnahmequelle wäre um das Spiel anschließend in ordentlichem Tempo weiter auszubauen (viele Sternen Systeme kommen ja erst nach "Release").

    Aber diese Chance eine SpaceSim quasi ohne Kompromisse zu bekommen, lockt viele eben mit ihrem Geldbeutel, da sie die Nase voll haben von den heutigen Titeln, die immer zu viel Potential verschenken und so viel mehr sein könnten, vor allem die Online Spiele (siehe z.B. Destiny).

  4. Re: Geniale Plattform

    Autor: splash42 08.12.19 - 11:28

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber diese Chance eine SpaceSim quasi ohne Kompromisse zu bekommen, lockt
    > viele eben mit ihrem Geldbeutel, da sie die Nase voll haben von den
    > heutigen Titeln, die immer zu viel Potential verschenken und so viel mehr
    > sein könnten, vor allem die Online Spiele (siehe z.B. Destiny).

    Die Fans werden den Shop auch weiter schön anheizen und ihre Schiffchen kaufen und wenn das Spiel mal erst auf dem Markt ist (also so ganz), werden sicherlich auch noch viele hinzustoßen, die das jetzt noch gar nicht auf dem Radar haben. GTA hat angeblich so um die 6 Mrd $ eingespielt, da ist noch Luft nach oben.

    Nur EINEN Kompromiss können die beim Stichwort "Simulation" gerne eingehen: Ich hoffe, dass die es zumindest auf den Planeten möglich machen, von einem Ort zum nächsten zu beamen statt überhall hin laufen zu müssen. Die ganze Lauferei ist nett bei den ersten paar Mal, dann nervt es aber nur noch. Gerade Lorville ist eine Katastrophe. Um von den Schlafquartieren zum Schiff zu kommen, habe ich knapp 10 Minuten gebraucht und musste sogar noch einmal umsteigen. Das ist ein bisschen viel Realismus für meinen Geschmack.

  5. Re: Geniale Plattform

    Autor: Hotohori 08.12.19 - 18:23

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber diese Chance eine SpaceSim quasi ohne Kompromisse zu bekommen,
    > lockt
    > > viele eben mit ihrem Geldbeutel, da sie die Nase voll haben von den
    > > heutigen Titeln, die immer zu viel Potential verschenken und so viel
    > mehr
    > > sein könnten, vor allem die Online Spiele (siehe z.B. Destiny).
    >
    > Die Fans werden den Shop auch weiter schön anheizen und ihre Schiffchen
    > kaufen und wenn das Spiel mal erst auf dem Markt ist (also so ganz), werden
    > sicherlich auch noch viele hinzustoßen, die das jetzt noch gar nicht auf
    > dem Radar haben. GTA hat angeblich so um die 6 Mrd $ eingespielt, da ist
    > noch Luft nach oben.

    Ja, stimmt, zum Release werden sicherlich noch einige neue Spieler dazu stoßen und die Einnahmen werden dann quasi 100% Gewinn darstellen und somit viel Geld für die Weiterentwicklung. Ob es aber so viele Spieler wie GTA anzieht bezweifle ich eher, dafür ist GTA zu sehr Arcade Action, während SC klar Simulations Action ist, was vielen nicht so sehr schmecken dürfte. Außerdem hat SC nicht diesen Gangster Style, den die jüngeren Spieler derart mögen (aber das ist ganz gut so, weniger Kids in SC tut dem Spiel nur gut).

    So würden zu Release eine Million neu Spieler (ich rechne mit mehr), die das Spiel für 60 Euro kaufen, 60 Millionen einbringen. Wie viel Kosten davon abgeht hängt davon ab ob das Spiel nur digital bei RSI zu kaufen ist (praktisch keinen Kosten) oder auch im Laden (da geht dann einiges ab).

    > Nur EINEN Kompromiss können die beim Stichwort "Simulation" gerne eingehen:
    > Ich hoffe, dass die es zumindest auf den Planeten möglich machen, von einem
    > Ort zum nächsten zu beamen statt überhall hin laufen zu müssen. Die ganze
    > Lauferei ist nett bei den ersten paar Mal, dann nervt es aber nur noch.
    > Gerade Lorville ist eine Katastrophe. Um von den Schlafquartieren zum
    > Schiff zu kommen, habe ich knapp 10 Minuten gebraucht und musste sogar noch
    > einmal umsteigen. Das ist ein bisschen viel Realismus für meinen Geschmack.

    Da wird es sicherlich keinen Kompromiss geben, wenn der Charakter später auch Schlaf und Essen/Trinken nötig haben wird. Später wirst du dich aber eh in dem Bett einloggen wo du dich ausgeloggt hast. Beamen wird es jedenfalls zu 99,9% Wahrscheinlichkeit nicht geben (die 0,1% gehen für "sag niemals nie" drauf). SC ist darauf ausgelegt so realistisch sein zu wollen wie es nur geht. Wenn du also 10 Minuten zum Schiff brauchst, dann ist das eben so. Zumal ein Schiff nicht mal Zwang ist, Spieler können im Prinzip auch auf einem Planeten bleiben und/oder nur als Passagier mit anderen mitfliegen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.19 18:28 durch Hotohori.

  6. Re: Geniale Plattform

    Autor: Prypjat 09.12.19 - 08:20

    10 Minuten? In den Gängen wird nicht gerannt Freundchen! :D
    Ich schlender oft vom HAB zur Bahn und lass die Kulisse auf mich wirken.

    Die Lauferei wird im späteren Spiel nicht so sehr ins Gewicht fallen, wie sie es jetzt tut.
    Dann kann man sich auch auf Schiffen ausloggen (Bett vorausgesetzt) oder wahrscheinlich auch auf den Truck-Stops landen und dort ein Zimmer nehmen.

    Im Moment ist es ja auch schon so, dass man sich einloggt und sein Schiff holt und dann nie wieder zum HAB geht, es sei denn man stirbt an Bugs, Mitspielern oder aus eigener Dummheit.

    Ich würde mir noch für das spätere Spiel wünschen, dass es an den Airports einen Trader gibt. Derzeit macht es nicht gerade Sinn immer in die City fahren zu müssen, nur um seine Ware loszuwerden.
    Vielleicht ermöglicht das ja einen neuen Job in SC. Zwischenhändler ^^

  7. Re: Geniale Plattform

    Autor: Mavy 10.12.19 - 12:35

    ich denke die ganze Trading Geschichte sollte sich auch vom schiff aus erledigen lassen ..
    warum die die Händler so weit vom Landeplatz entfernt gemacht haben liegt vermutlich daran dass die Simulation für das Laden und Entladen der Schiffe nicht ansatzweise implementiert ist.
    schließlich soll später der Gabelstapler-NPC in dein schiff fahren um die Ware dort raus zu holen und wenn du willst neue einlagern.

  8. Re: Geniale Plattform

    Autor: Prypjat 10.12.19 - 14:13

    Oder man ist ein knausriger alter Weltraum Trucker und verlädt seine Ware selbst um die Kosten niedrig zu halten. :D

  9. Re: Geniale Plattform

    Autor: Amilo1 11.12.19 - 02:31

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Um von den Schlafquartieren zum
    > Schiff zu kommen, habe ich knapp 10 Minuten gebraucht und musste sogar noch
    > einmal umsteigen.

    Das das Herr Stoiber noch miterleben darf...in 10 (!) Minuten... also wenn du IN den Hauptbahnhof eingestiegen bist.. top Zeit!
    Weil das ja klar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.19 02:36 durch Amilo1.

  10. Re: Geniale Plattform

    Autor: Amilo1 11.12.19 - 02:35

    -



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.19 02:35 durch Amilo1.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  3. Hays AG, Oststeinbek
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Fotodienst: Flickr erhöht die Preise
    Fotodienst
    Flickr erhöht die Preise

    Der Fotodienst Flickr hat die Preise für das kostenpflichtige Abo Flickr Pro erhöht. Bestandskunden profitieren von einem Verlängerungsangebot.

  2. Videostreaming: Netflix schönt Zuschauerzahlen
    Videostreaming
    Netflix schönt Zuschauerzahlen

    Netflix hat die Geschäftszahlen für das zurückliegende Quartal veröffentlicht. Der Anbieter konnte den Umsatz steigern und legte bei Abonnentenzahlen erneut zu. Bei den Zuschauerzahlen wählt Netflix ein neues Verfahren und schönt so seine Zahlen.

  3. Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
    Indiegames-Rundschau
    Abenteuer zwischen Horror und Humor

    Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.


  1. 09:51

  2. 09:20

  3. 09:03

  4. 07:30

  5. 19:21

  6. 18:24

  7. 17:16

  8. 17:01