1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumsimulation: Ohne Fokus wird Star…

Demnächst: Simulation von schmutzigen Geschirr

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Demnächst: Simulation von schmutzigen Geschirr

    Autor: splash42 02.12.20 - 22:14

    Damit der Sternenkreuzer nicht verhüllt, muss dem demnächst auch physisch korrekt aufgeräumt und Geschirr gespült werden.

    Im ernst: sieht teilweise toll aus, aber es ist auch ziemlich zäh, wenn man vom Schlafquartier erst einmal 15 laufen muss, bis man überhaupt sein Schiff erreicht hat.

    Realismus schön und gut, aber mich nervt das tägliche Pendeln so schon, da brauche ich keine Simulation für. Auch Ladung könnte einfach ein Packdroide zum Schiff bringen, das muss ich nicht persönlich abholen, da ist Amazon ja heute schon technisch weiter. Hunger, Durst... Was soll der Schwachsinn? Vor allem: Warum Entwickler-Ressourcen auf solche Motivationskiller verschwenden?!?

  2. Re: Demnächst: Simulation von schmutzigen Geschirr

    Autor: WeitWeitWeg 02.12.20 - 22:29

    Weil auf dem Blatt Papier es sich cool anhoert. Und wenn man das ein Mal gemacht hat, bekommt man dieses AHA-Erlebnis.
    Ich verfolge dieses Projekt nur nebenbei und frage mich jedes Mal wie ich es denn gerne spielen wollen wuerde. Bisher blieb die Frage unbeantwortet.

  3. Re: Demnächst: Simulation von schmutzigen Geschirr

    Autor: mnementh 03.12.20 - 01:06

    splash42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit der Sternenkreuzer nicht verhüllt, muss dem demnächst auch physisch
    > korrekt aufgeräumt und Geschirr gespült werden.
    >
    > Im ernst: sieht teilweise toll aus, aber es ist auch ziemlich zäh, wenn man
    > vom Schlafquartier erst einmal 15 laufen muss, bis man überhaupt sein
    > Schiff erreicht hat.
    >
    > Realismus schön und gut, aber mich nervt das tägliche Pendeln so schon, da
    > brauche ich keine Simulation für. Auch Ladung könnte einfach ein Packdroide
    > zum Schiff bringen, das muss ich nicht persönlich abholen, da ist Amazon ja
    > heute schon technisch weiter. Hunger, Durst... Was soll der Schwachsinn?
    > Vor allem: Warum Entwickler-Ressourcen auf solche Motivationskiller
    > verschwenden?!?

    Das erinnert mich gerade spontan daran, wie in der ersten Folge von Futurama Fry aus der Jobzuweisung ausbricht, weil er nicht länger Lieferjunge sein will, und am Ende begeistert ist Lieferjunge für Planet Express zu sein.

    "Genervt davon täglich im Job den Fussboden in Büros in der Stadt zu fegen. Bezahl Star Citizen um Fussböden in virtuellen Raumschiffen zu fegen!"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Chemnitz
  4. über duerenhoff GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme