1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumspiel: Star Citizen sammelt mehr…

Pay to Win?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pay to Win?

    Autor: Cordesh 22.05.17 - 12:30

    Als alter Sack der damals Elite aufm C=64 gespielt hat, fand ich den Ansatz des Spiels interessant, und hab 2013 mal 100 Euro investiert um es zu unterstützen.
    Seit dem kaum was gemacht, ging ja lange Zeit nicht viel mehr, als durch den Hangar zu Ruckeln.
    War auch entspannt, lass dem Ding ruhig Zeit, wird dafür richtig gut werden...

    Aber jetzt bezahlt man so viel (Echt!)-Geld für ein Schiff, welches einem einen enormen Vorteil verschafft?
    Ist das kein Pay to Win?

  2. Re: Pay to Win?

    Autor: Chatlog 22.05.17 - 12:38

    Nein. Es gibt ja kein Spiel, da kann es kein Pay to Win sein.
    Es ist einfach ein $275 Euro teures JPG eines Aquarells eines fiktiven Raumschiffes das es in einem nocht nicht existierenden Computerspiel eventuell geben wird.

  3. Re: Pay to Win?

    Autor: wantilles 22.05.17 - 12:40

    Ja, im Grunde schon. Aber laut den Entwicklern ist jedes Schiff auch im Spiel zu erwirtschaften. Weiß nicht wie viel Arbeit man da hineinstecken muss wenns mal soweit ist. Ein Startvorteil ist es aber allemal.

  4. Re: Pay to Win?

    Autor: Andrej553 22.05.17 - 12:52

    Bin ich mir nicht sicher. Ich habe mich mit StarCitizen (und deren Raumschiffe) so gar nicht beschäftigt, irgendwo habe ich jedoch einmal aufgeschnappt, dass die Raumschiffe nicht zwingerderweise "besser" sind sondern nur passender für gewisse Aufgaben/Spielstile.

    Nachdem man sich die Schiffe auch Ingame kaufen kann und hier "nur" einmal die Anschaffung spart glaube ich nicht das es ein typisches p2w ist.
    Bei richtigen p2w Spielen wirst du gezwungen immer wieder Geld auszugeben um weiterhin vorne mitmischen zu können. Hier hast du ggf eine etwas längere "Anfängerzeit" bist dann aber auf dem selben Stand wie die Käufer.

  5. Re: Pay to Win?

    Autor: Johnny Cache 22.05.17 - 12:53

    Was ist dieser Vorteil? Das Ding ist hoch spezialisiert und kann eben genau eine Sache sehr gut und alles andere mehr schlecht als recht.
    Ein Bomber bringt einem allein eher weniger und wenn du einfach Cargo von A nach B schippern möchtest gibt es kaum ein schlechteres Schiff. Jeder mit nem popeligen Starterschiff wäre da deutlich besser dran.

    Und daß man die Dinger auch einfach so freispielen kann ist natürlich auch noch eine Option. Ist ja nicht so daß das unerreichbare Wunderwaffen wären.

  6. Re: Pay to Win?

    Autor: Kira 22.05.17 - 13:06

    Naja 275$ für ein Schiff auszugeben, das es nicht gibt in einem Spiel von dem man nie weiß ob es jemals fertig wird ... ist krass ...

    Ich denke das Spiel hat sein Ziel mit 150 mio. erreicht und brauch sich auch vor Spielen wie GTA V nicht verstecken. Die sollen es mal lieber fertig bekommen als ständig neue "special"-Schiffe zu verhökern

  7. Re: Pay to Win?

    Autor: Riff Raff 22.05.17 - 13:08

    Cordesh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als alter Sack der damals Elite aufm C=64 gespielt hat, fand ich den Ansatz
    > des Spiels interessant, und hab 2013 mal 100 Euro investiert um es zu
    > unterstützen.
    > Seit dem kaum was gemacht, ging ja lange Zeit nicht viel mehr, als durch
    > den Hangar zu Ruckeln.
    > War auch entspannt, lass dem Ding ruhig Zeit, wird dafür richtig gut
    > werden...
    >
    > Aber jetzt bezahlt man so viel (Echt!)-Geld für ein Schiff, welches einem
    > einen enormen Vorteil verschafft?
    > Ist das kein Pay to Win?
    Nein ist kein Pay to Win.
    Die Schiffe haben bis auf die LTI nichts besonderes und können auch ingame erspielt werden.
    Dinge die man nicht ingame bekommt sind höchsten Lackierungen für die Schiffe, die eben anzeigen dass man nen Early ist und so.
    Dann gibt es noch so nen großes Schiff das man glaube ich ingame auch nicht kaufen kann, das ist aber eher die Ausnahme und kann nur von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden.

  8. Re: Pay to Win?

    Autor: Muhaha 22.05.17 - 13:12

    Kira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja 275$ für ein Schiff auszugeben, das es nicht gibt in einem Spiel von
    > dem man nie weiß ob es jemals fertig wird ... ist krass ...

    Man kauft ja auch keine Schiffe, sondern man unterstützt die Entwicklung und erhält als Belohnung ein Schiff, welches man später im Spiel verwenden kann. Bis es Dir von einem Neuling unterm Arsch weggeschossen wird, weil Du einfach nicht fliegen kannst.

    > Ich denke das Spiel hat sein Ziel mit 150 mio. erreicht und brauch sich
    > auch vor Spielen wie GTA V nicht verstecken. Die sollen es mal lieber
    > fertig bekommen als ständig neue "special"-Schiffe zu verhökern

    Wer eine Meinung hat, muss nicht zwangsläufig Ahnung haben :)

  9. Re: Pay to Win?

    Autor: Johnny Cache 22.05.17 - 13:17

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kauft ja auch keine Schiffe, sondern man unterstützt die Entwicklung
    > und erhält als Belohnung ein Schiff, welches man später im Spiel verwenden
    > kann. Bis es Dir von einem Neuling unterm Arsch weggeschossen wird, weil Du
    > einfach nicht fliegen kannst.

    Das hab ich früher ja bei EVE Online mit schöner Regelmäßigkeit erlebt.
    War schon geil wenn sie mal nen Hunni in den Wind geschossen haben und es danach immer noch nicht gelernt haben. ;)

  10. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.17 - 13:19

    > Naja 275$ für ein Schiff auszugeben

    Man unterstützt die Entwicklung des Spiels sowie die dahinter stehende Firma mit 275$. Im Gegenzug erhält man als kleines Dankeschön ein Item, welches man ansonsten freispielen kann. Ich weiß, dass der Unterschied klein ist, dennoch halte ich ihn für sehr wichtig. Würde denen jemand ohne Schiff als Gegenleistung Geld bezahlen, würde kein Mensch was sagen.

    > das es nicht gibt

    Es soll auch Leute geben, die für MP3s, E-Mail-Postfächer oder VServer Geld ausgeben, obwohl es diese "nicht gibt". Das Spiel ist ein digitales Produkt und gleichzeitig eine Dienstleistung mit einem Wert.

  11. Re: Pay to Win?

    Autor: Psy2063 22.05.17 - 13:20

    Cordesh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber jetzt bezahlt man so viel (Echt!)-Geld für ein Schiff, welches einem
    > einen enormen Vorteil verschafft?
    > Ist das kein Pay to Win?

    welchen Vorteil gegenüber anderen Spielern erhoffst du dir denn von einem Tarnkappenbomber genau? Du wirst damit Angriffe gegen die Großkampfschiffe eines feindlichen Flottenverbandes fliegen können, das war es. So bald du den ersten der drei Torpedos abgefeuert hast solltest du besser ein Dutzend Freunde dabei haben, die dir den Rücken frei halten um das Weite zu suchen. Das Schiff wird vermutlich genau nichts können was PvP vorteilhaft sein könnte, sondern ist für eine einzige extrem spezialisierte Aufgabe gedacht.

    Der einzige Vorteil, den man dadurch hat es jetzt zu kaufen ist, dass man sich die Zeit spart das Ingamegeld zu erspielen um eine zu kaufen wenn man einen Raid gegen die Vanduul mit fliegen möchte.

  12. Re: Pay to Win?

    Autor: Lorphos 22.05.17 - 13:51

    Ja, es handelt sich um einen Vorteil den Du für Geld erkaufst. Also lupenreines Pay-to-Win.

    Es wird von den Spielern in Kauf genommen da so die Entwicklung maßgeblich finanziert wird.

    Man kann es sich schönreden - es gibt kein "Ziel" im Spiel, also auch keine Siegbedingung. Es ist eher so wie die echte Welt in die man hineingeboren wird. Manche landen in reichen Familien und manche in armen.

    Das ändert natürlich nichts daran dass es Pay-To-Win ist, ein Spieler der das billigste Raumschiff hat wird nie so gut kämpfen, so viel transportieren, so schnell sein, so stealthy sein etc. wie jemand der echtes Geld in ein besseres Schiff gesteckt hat.

    Gerade im Kampfbereich wenn zwei gleich gute Spieler aufeinandertreffen ist es klar das der gewinnt der das Kampfraumschiff gekauft hat und nicht der mit der $35-Weltraumkuh.

    Jetzt kann man natürlich argumentieren dass man sich im Spiel ein größeres Raumschiff erspielen kann. Aber auch da gilt: Wenn ich mehr Geld bezahlt habe kann ich schneller Spielgeld verdienen im Spiel um dickere Raumschiffe zu kaufen.
    Der Vorteil verschwindet also nicht so schnell.

    Wie man es dreht und wendet: Pay-to-Win!

  13. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.17 - 13:58

    > Ja, es handelt sich um einen Vorteil den Du für Geld erkaufst. Also
    > lupenreines Pay-to-Win.

    Nein, da ist gar nichts lupenrein, denn dieser "Vorteil" ist nur die Geschwindigkeit, mit der man an das Schiff kommt. Wer die notwendige In-Game-Währung hat, wird es sich auch so kaufen können.

    > Man kann es sich schönreden - es gibt kein "Ziel" im Spiel, also auch keine
    > Siegbedingung.

    Also kann es nach Deiner eigenen Definition kein P2W sein. Denn wo kein Sieg, da auch kein "Winner".

    > Das ändert natürlich nichts daran dass es Pay-To-Win ist, ein Spieler der
    > das billigste Raumschiff hat wird nie so gut kämpfen, so viel
    > transportieren, so schnell sein, so stealthy sein etc. wie jemand der
    > echtes Geld in ein besseres Schiff gesteckt hat.

    Ja, und ein Level-1-Ritter in rostiger Rüstung mit Eimer auf dem Kopf und Zahnstocher-Schwert wird einem 100er Titan-Diamant-Sonstwas-Supertypen nicht das Wasser reichen können.
    Dann muss halt der Spieler mit dem "billigen" Schiff länger spielen und etwas sparen. Das nennt man Spielprinzip. Wenn es das beste Equipment für jeden direkt zum Spielstart kostenlos gibt, warum dann überhaupt noch spielen?

  14. Re: Pay to Win?

    Autor: |=H 22.05.17 - 14:01

    Welche Relevanz hat es für dich auf der anderen Seite, ob dein Gegner das Schiff gekauft oder erspielt hat? Wenn es "nur" gekauft wurde hast du möglicherweise den Vorteil, dass er wenigstens nicht so viel Erfahrung mit dem Spiel und seinen Mechaniken hat.
    Pay to Win wäre es für mich, wenn die Schiffe nicht erspielbar wären oder man direkt in eine Arena geworfen würde, in der man dann quasi keine Chance hat.
    Also sowas wie WoT und selbst da hat dir Gold Munition nichts gebracht, wenn du nicht vernünftig gespielt hast und wusstest wo du den gegnerischen Panzer treffen musst.
    Der Ansatz "exakt gleich gute Spieler" ist auch ziemlich hypothetisch, findest du nicht?

  15. Re: Pay to Win?

    Autor: Muhaha 22.05.17 - 14:02

    Lorphos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie man es dreht und wendet: Pay-to-Win!

    Nope. Wenn Du nicht fliegen kannst, helfen Dir die besseren Werte Deines Schiffes nicht viel. Star Citizens Schiffskampf ist kein typisches MMO-Button-Cooldown-Geklicke, wo reine Zahlenwerte entscheiden.

    Hier muss ich mit dem Joystick das Fadenkreuz auf das gegnerische Schiff bringen oder vorhalten. Ich muss das Fadenkreuz lange genug draufhalten, bis meine Elekronik erfolgreichen Raketen-Lock meldet. Ich muss meine Schildenergie verwalten. Ich muss wissen, wann es klüger sein kann ausweichen, anstatt Kollisionskurs zu fliegen. Ich muss "strafen" können, ich muss mit dem Schub spielen können.

    Und ich kann mir Leute suchen, die Jagd auf einen Backer mit seinem fetten Schiff machen wollen. Ist ja ein MMO und kein reiner Zweikampf.

    Pay2win? Never!

    Zeitliche Vorteile beim offiziellen Start des PU? Sicherlich. Aber mehr auch nicht und da es nichts zu gewinnen gibt und das Universum groß genug ist ... als Backer hat man soviel nicht von seinem gut gefülten Hangar.

  16. Re: Pay to Win?

    Autor: textless 22.05.17 - 14:06

    Ist es nicht das Spielprinzip von f2p bzw. p2w Spielen, dass man ohne den Einsatz von Echtgeld wesentlich länger spielen bzw. grinden muss, um einen ähnlichen Erfolg wie jene zu haben, die sich diese Vorteile erkaufen?

    Gerade bei einem Spiel, bei dem man "Ingame-Werte" verlieren kann, ist der Einsatz von Echtgeld imho p2w.

  17. Re: Pay to Win?

    Autor: Dwalinn 22.05.17 - 14:09

    Nein denn Geld ist hier nicht gleich "Gewinn" klar wenn 2 Personen das Spiel starten, beide 10h in der Woche spielen und immer das gleiche machen wird der mit dem 400¤ Raumschiff/en immer im Vorteil gegenüber dem mit 200¤ Raumschiff/en sein.....

    Nur kommt dann jemand der 50h Woche zockt und weitere 5h in der Woche damit verbringt die schnellsten Handelsrouten usw. zu ergoogeln an und macht beide fertig... und das obwohl er mit einem 35¤ Raumschiff gestartet hat.

    Nimm doch mal EVE Online da kannst du dir auch Ingame-Währung kaufen.... damit es P2W wird solltest du aber schon mit ein paar hunderttausend kommen um dir Schiffe, Ausstattung und ein paar tausend Spieler zu leisten die dich dann unterstützen.

  18. Re: Pay to Win?

    Autor: |=H 22.05.17 - 14:11

    Üblicherweise hast du bei P2W Vorteile, die ein normaler Spieler nicht hat. Also bessere Rüstung/Munition etc. die man ohne Geld gar nicht bekommen kann. Somit gibt es einen Unterschied ob jemand Geld ausgibt oder nur viel spielt.

    Bessere Schiffe hat sowieso jeder, der mehr spielt als ich oder Tage/Wochen/Monate vorher angefangen hat. Wenn man danach geht dürfte man doch sowieso nur Spiele spielen wenn man ab Tag 1 dabei ist und jeden Tag mindestens 8 Stunden zockt (sofern irgendwas persistent ist).

  19. Da komm ich mit meinem 0 Euro Abfangjäger

    Autor: dabbes 22.05.17 - 14:17

    und versohl dem mal ordentlich den Popo.... wo ist da jetzt Pay2Win?

  20. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.05.17 - 14:20

    > Gerade bei einem Spiel, bei dem man "Ingame-Werte" verlieren kann, ist der
    > Einsatz von Echtgeld imho p2w.

    So einfach ist es nicht. Nur weil man sich eine Abkürzung erkaufen kann, ist es nicht gleich P2W. Denn die "Win"-Komponente fehlt z.B. bei PVE-Spielen komplett. Wo es nichts zu gewinnen gibt, kann es schon dem Wortlaut nach kein "Pay to win" sein. Sondern allerhöchstens "Pay to play".
    Durch den Itemverlust wäre ja auch einer, der es sich erspielt hat, nicht gefeit. Es macht also erst mal keinen Unterschied im Spiel, ob das Schiff so oder so bezahlt wurde.

    Und auch bei PVP-Spielen müsste das gekaufte Item in einem ziemlichen Missverhältnis zur Spielzeit stehen, die man braucht, wenn man es mit Zeit bezahlt, sich also erspielt. Oder das Kaufitem ist gleich mal besser als das reguläre (z.B. Dreifach-Schaden-Munition, Turbo-Booster, Zusatz-Geschütz). Dann wäre es P2W.

    Dazu müsste man jetzt mal wissen, was das Schiff im Spiel kostet und wie lange man dafür in etwa spielen / grinden müsste. Sollte das in einem akzeptablen Rahmen liegen und nicht nur für 24/7-Spieler realistisch erreichbar, macht es nachher ja in der Schlacht keinen Unterschied mehr, ob da jetzt echter Dollar oder Space-Mäuse abgeschossen wurden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSP Safety System Products GmbH & Co. KG, Spaichingen
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München, Oberschleißheim
  3. über D. Kremer Consulting, Düsseldorf
  4. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  2. (-27%) 14,50€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin