1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumspiel: Star Citizen…
  6. Th…

Pay to Win?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Pay to Win?

    Autor: ufo70 23.05.17 - 10:57

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Und auch bei PVP-Spielen müsste das gekaufte Item in einem ziemlichen
    > Missverhältnis zur Spielzeit stehen, die man braucht, wenn man es mit Zeit
    > bezahlt, sich also erspielt.

    Da liegt doch der Hase im Pfeffer. Ab wann ist es denn P2W? Ab 10h Spielzeit? 100? 1000?
    Hinzu kommt, hat man sich nach zig Stunden Grinden endlich das Schiff erspielt, erscheint bald darauf ein neues, besseres Schiff, dem man wieder unzählige Stunden hinterherhechelt, während zahlende Spieler es sofort haben. Das übliche MMO-Hamsterrad eben.

    Darum sind auch Spiele, bei denen man Kaufitems erspielen kann, mMn. grundsätzlich P2W.

  2. Re: Pay to Win?

    Autor: Tantalus 23.05.17 - 11:02

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell 40 Spieler auf, 20 Gibst du 100.000¤ für Schiffchen
    > und was auch immer kaufen, 20 haben das Standardpaket (Minimum um eben
    > spielen zu können). Dann warte einen Monat ab, bei identischer Spielzeit.
    > Dann schaust du dir an, wer wo steht und lässt diese Spieler mal im PVP
    > gegeneinander antreten. Vorteil ist Vorteil. Wie groß dieser ist, bleibt
    > wirklich abzuwarten.

    Also ich kenne SC zwar nicht, aber wenn es auch nur annähernd so ist wie EVE (was es laut Aussagen ja sein sol), dann hängt das Ergebnis sehr stark davon ab,
    - wie gut die jeweiligen Spieler zusammenspielen
    - wie gut jeder einzelne Spieler sein Schiff im Griff hat.
    Wenn die 20 "Bezahl-Spieler" sich untereinander nicht koordinieren können, gehen sie gnadenlos unter. Wenn die 20 "Bezahl-Spieler" ihre Schiffe nicht im Griff haben, gehen sie gnadenlos unter. Und damit ist es schon kein "Pay2Win" mehr, denn gewonnen hat man durch Zahlung noch lange nicht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Pay to Win?

    Autor: ufo70 23.05.17 - 11:04

    JoePhi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der eine investiert Zeit, der andere Geld ... Ergebnis ggf. ähnlich.
    >
    > Wo ist das verdammte Problem? Ist derjenige besser, nur weil er mehr Zeit
    > hat, als ich?

    Dann erlauben wir doch gleich auch Doping im Sport. Nicht jeder hat die gleichen körperlichen Voraussetzungen und nicht die Zeit für Training. Sollte also niemanden stören, wenn man dann mit Medikamenten Chancengleichheit herstellt.
    Oder wie wäre es mit Zielhilfen in Shootern? Ich kann nicht 12h am Tag üben, da ist gegen ein wenig Ausgleich doch nichts einzuwenden?!

    > Diese ganze Diskussion ist absurd!

    Allerdings.

  4. Re: Pay to Win?

    Autor: Niaxa 23.05.17 - 11:13

    Da hast du auch vollkommen Recht. Dennoch ist es ein Vorteil für diese Spieler. Ob sie die Fähigkeit besitzen, diesen auch in Anspruch zu nehmen... das ist natürlich etwas anderes. Leider kann man aber auch nicht allen bezahl Spielern unterstellen, das sie unfähig sind, diesen Vorteil zu nutzen.

  5. Re: Pay to Win?

    Autor: Tantalus 23.05.17 - 11:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast du auch vollkommen Recht. Dennoch ist es ein Vorteil für diese
    > Spieler. Ob sie die Fähigkeit besitzen, diesen auch in Anspruch zu
    > nehmen... das ist natürlich etwas anderes. Leider kann man aber auch nicht
    > allen bezahl Spielern unterstellen, das sie unfähig sind, diesen Vorteil zu
    > nutzen.

    Einen Vorteil wird immer irgend jemand haben, Du kannst in einem MMO niemals für alle Spieler die selben Voraussetzungen haben. Der eine ist ein guter FC, der andere nicht. Der eine lernt schnell, sein Schiff zu beherrschen, der andere braucht länger (oder merkt gar irgedwann, dass ihm die Schiffsklasse gar nicht liegt). Pay2Win heisst (meinem Verständnis und dem Verständnis der meisten anderen die ich kenne), einen erheblichen Vorteil zu bekommen, und den sehe ich hier überhaupt nicht.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  6. Re: Pay to Win?

    Autor: Niaxa 23.05.17 - 11:42

    Aber man kann doch die gleichen Grundvoraussetzungen schaffen. Skill hat doch nichts mit der Basis des Spiels zu tun.

    Ich kann beim Tennis ja auch nicht dem einem Spieler einen 2 cm größeren Schläger geben, was für viele ja jetzt nur ein minimaler Vorteil und eigentlich dann gar keiner ist und das begründe ich dann mit der Aussage... Naja wenn er nicht Tennis spielen kann, dann bringt ihm das auch nichts.

    Oder beim Fußball gebe ich der einen Mannschaft einen Spieler mehr und sage dann, wenn die generell kein Fußball spielen können, dann bringt ihnen der eine Mann mehr auch nichts.

    In MMOs sind Zeitliche Vorteile die man sich erkaufen kann, einfach Gold wert. Das hat einfach auf vieles Einfluss. Die Pros kaufen sich schiffe, bilden Gilden/Teams wie auch immer, werden sehr dominant im Spiel und die besten Spieler, wollen dann natürlich auch dort spielen. Somit haben es auch zukünftig andere schwer und das einfach nur wegen anfänglichen Vorteilen beim Zeitaufwand. Das war ein fiktives Beispiel, aber genau das kann man bei anderen Sachen auch beobachten. Vor allem in Spielen wo Zeit der hauptsächliche Faktor ist wie OGAME oder so. Aber eben nicht nur dort.

    Natürlich darf man hier unter Pay2Win nicht verstehen, das die, die sich ein Schiff kaufen, automatisch gewonnen haben. Dann nennt man es eben Pay2Advantage, was auch nicht viel besser ist.

    Aber ein Vorteil ist nicht weniger ein Vorteil, nur weil derjenige, der ihn hat, ihn nicht ausnutzt.

  7. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.17 - 11:54

    > Da liegt doch der Hase im Pfeffer. Ab wann ist es denn P2W? Ab 10h
    > Spielzeit? 100? 1000?

    Kommt drauf an. Es gibt da eben zwei Währungen, Dollar/Euro und Zeit. Wenn ich für einen 10-Euro-Artikel ein Jahr farmen muss, ist das Verhältnis etwas schief. Wenn ich das in zehn Stunden erspiele, nicht unbedingt.
    Wer wenig spielt und gleichzeitig kein echtes Geld in die Hand nimmt, darf sich halt nicht wundern, wenn er im PVP weggeraucht wird. Das ist dann aber kein "Pay to win" der anderen, sondern ein "laze to lose" von einem selbst.

    > Hinzu kommt, hat man sich nach zig Stunden Grinden endlich das Schiff
    > erspielt, erscheint bald darauf ein neues, besseres Schiff, dem man wieder
    > unzählige Stunden hinterherhechelt, während zahlende Spieler es sofort
    > haben. Das übliche MMO-Hamsterrad eben.

    Und wo ist da jetzt das P2W? Ein Spieler, der gerade 300,- Euro in ein Schiff versenkt hat, wird sich auch ärgern, wenn morgen ein neues auftaucht. Das ist das Grundprinzip von MMOs: ständig neue Inhalte präsentieren und das Spiel(-erlebnis) erweitern, um die (zahlenden) Spieler bei Laune zu halten. Man verpasst immer was und es gibt immer was, das neu ist und das man (noch) nicht hat. Sonst bräuchte man es ja nicht mehr zu spielen.

  8. Re: Pay to Win?

    Autor: |=H 23.05.17 - 11:54

    Wobei immer noch niemand sagen kann wie groß der Vorteil ist und in wie weit sich das in solche einem Spielt auswirkt oder verläuft.
    OGame ist eigentlich ein recht schlechtes Beispiel, da es dort quasi nur um Zeit geht. Man kann auch nicht anders spielen, es gibt quasi nur einen Weg.

    Selbst bei WoT ist es kein Pay2Win, auch nicht bei MWO. Und das trotz der dort sehr beschränkten spielerischen Möglichkeiten (es gibt nur den Kampf).

    Vielleicht sollte man einem Spiel auch aus dem Weg gehen, wenn man permanent nur die Sorge hat, dass ein andere ein "besseres" Schiff haben könnte und wenn dort auch noch tausende Menschen spielen, wodurch quasi sichergestellt ist, dass dort Freaks bei sind, die sich das Spiel zur Lebensaufgabe gemacht haben und immer ingame finanziell überlegen sein werden.

  9. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.17 - 12:04

    > Oder beim Fußball gebe ich der einen Mannschaft einen Spieler mehr und sage
    > dann, wenn die generell kein Fußball spielen können, dann bringt ihnen der
    > eine Mann mehr auch nichts.

    Das wäre dann klassisches P2W, weil der exklusive Spieler dem anderen Team nicht zur Verfügung stünde und weil er das Kräfteverhältnis von vornherein verschiebt. Es sei denn, die anderen bezahlen (auch).

    > In MMOs sind Zeitliche Vorteile die man sich erkaufen kann, einfach Gold
    > wert.

    Inwiefern macht es denn einen Unterschied, wenn zwei Spieler auf selbem Level mit selber Ausrüstung aufeinander treffen, nur hat der eine sich das Equipment erspielt der andere hat es bezahlt?
    Du kannst nicht einfach voraussetzen, dass ein Echtgeld-Kauf immer und in jedem Fall zu einer nicht mehr auszugleichenden Schieflage führt. Zu einem uneinholbaren Vorsprung.

    Das Schiff aus dem Artikel ist ein Item das sich jeder Spieler auch erspielen kann. In der selben Qualität. Das Schiff selbst ist nicht exklusiv und hat auch z.B. keine vorteilhaften Stats gegenüber einer Version, die Spieler durch Spielen freischalten können. Und deshalb wird auch niemand ein PVP-Duell nur deshalb gewinnen, weil er das Schiff mit Dollars bezahlt hat gegen einen Spieler, der das gleiche Schiff ingame für Space-Moneten gekauft hat.
    Einzig die Versicherung auf Lebenszeit ist dem Kaufschiff vorbehalten, die versichert aber nur den nackten Rumpf, hat wohl einen steigenden Cooldown und kann ebenso vergleichbar mit Ingame-Währung gebucht werden.

  10. Re: Pay to Win?

    Autor: Johnny Cache 23.05.17 - 12:13

    Blöd ist nur daß aber jeder ein Schiff kauft und mit diesem einen Vorteil haben kann.
    Es gibt nicht wenige Dinge die man mit den Starterschiffen deutlich besser gehen als mit den Schiffen die ich aktuell habe. Ist das dann von denen auch P2W wenn sie es mit ihren bezahlten Schüsseln z.B. besser und billiger Waren durch die Gegend schippern können?

  11. Re: Pay to Win?

    Autor: gadthrawn 23.05.17 - 12:19

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hast du auch vollkommen Recht. Dennoch ist es ein Vorteil für diese
    > > Spieler. Ob sie die Fähigkeit besitzen, diesen auch in Anspruch zu
    > > nehmen... das ist natürlich etwas anderes. Leider kann man aber auch
    > nicht
    > > allen bezahl Spielern unterstellen, das sie unfähig sind, diesen Vorteil
    > zu
    > > nutzen.
    >
    > Einen Vorteil wird immer irgend jemand haben, Du kannst in einem MMO
    > niemals für alle Spieler die selben Voraussetzungen haben.

    Doch kannst du. Die Vorraussetzungen des Spiels werden durch das Spiel gestellt.

    Nimm mal StarCraft - Du kannst eben nichts an Einheiten die einen spielerischen Vorteil bieten kaufen.

    Das ein nicht erspieltes Schiff einen spielerischen Vorteil bietet willst du hoffentlich nicht bestreiten? Zwei Spieler die gleich gut sind und gleich viel Zeit investieren, einer kauft am Anfang direkt seinen Dog-Fight - der andere gammelt erst mal wochenlang mit Aurora rum... Was denkst du wer schiest wen beim ersten Kontakt ab?

  12. Re: Pay to Win?

    Autor: gadthrawn 23.05.17 - 12:20

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein P2W. P2W sind EXKLUSIVE spielerische Vorteile.

    Nein. Pay2Win ist Erkauf von Vorteilen mit Geld. Bei den klassischen Pay2Win Games kaufst du nur eine InGame-Währung um etwas schneller zu machen wie andere.

  13. Re: Pay to Win?

    Autor: gadthrawn 23.05.17 - 12:27

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Pay2Win ist Erkauf spielerischer Vorteile durch Geld. Genau das ist Star Citizen.

    Dazu passen auch Aussagen von Roberts wie
    - Schiffe werden später in UEC deutlich teurer sein wie aktuell
    ...

    Nur weil du Fan bist, bist du etwas betriebsblind.

    Nimm irgendein Pay2Win Spiel - bei fast allen kannst du dir irgendwann etwas erarbeiten. "Exclusive Content" gibt es so gut wie nie. Und doch wiegt der zeitliche Vorteile eben selbst langes Spielen auf.

    Level 20 Burg in MoE? Egal, 100 ¤ in die Hand nehmen und eine 30er mit mehr Mannen kaufen. Ist egal, dass jemand anderes das in 4 Wochen erspielt hat, der holt den Pay2Winler nicht ein. Vor allen da man den ehrlichen Spieler einfach schnell plattmachen kann.

    Was meinst du was Gilden in ein spiel stecken? Geld in Massen.

    Pay2Winler sind meist auch die Leute die länger im Spiel sind. Für jemand der das nur 2-3 Stunden die Woche spielt lohnen sich die 300¤ eben nicht...

  14. Re: Pay to Win?

    Autor: gadthrawn 23.05.17 - 12:29

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wantilles schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, im Grunde schon. Aber laut den Entwicklern ist jedes Schiff auch im
    > > Spiel zu erwirtschaften. Weiß nicht wie viel Arbeit man da hineinstecken
    > > muss wenns mal soweit ist. Ein Startvorteil ist es aber allemal.
    >
    > Aber nur ein geringer, weil mehr als eine Standard Ausrüstung hast du nicht
    > und die laufenden Kosten musst du auch erst mal bezahlen können. Du hast
    > also am Anfang ein schönes Schiff, aber nicht das Geld für dessen
    > Unterhalt. ;)

    Doch, da du das ja mitkaufst...

  15. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.17 - 12:31

    > Was denkst du
    > wer schiest wen beim ersten Kontakt ab?

    Dabei spielt es doch keine Rolle, woher der eine Spieler das Schiff hat. Oder macht es einen Unterschied, wenn man einen One-Hit von jemandem kassiert, der sich seine Ausrüstung erspielt hat?
    Für solche Fälle von ungleich starken Spielern ist ein gutes Matchmaking nötig, weil sonst der Spieler mit dem schwächeren Schiff immer einen Nachteil hat. Egal ob die anderen echtes Geld eingesetzt haben. Oder es gibt nur noch ein Schiff für alle, was einfach unattraktiv ist.

    Bei SC kann sich ein Spieler, der nur über wenig Zeit oder meinetwegen auch nur wenig Geduld verfügt, auf den selben Stand bringen, wie jemand der jeden Tag Stunde um Stunde im Spiel verbringt. Was er daraus macht, ist nachher der Unterschied, denn nur mit dem Schiff reißt man im Spiel genau gar nichts.

    Du gehst mir zu sehr davon aus, dass dieses Schiff automatisch aus einem Noob einen unbesiegbaren Superspieler macht und alle, die kein echtes Geld einsetzen, auf Level 1 verbleiben und mit Taschenlampen statt Laserwaffen schießen.
    Mich würde da mal interessieren, wie vielen Backern ihr 300-Euro-Schiff direkt unter dem Hintern weggeschossen wurde, weil ein Schiff noch keinen Piloten macht und zaubern kann es gleich mal gar nicht.

  16. Re: Pay to Win?

    Autor: Tantalus 23.05.17 - 12:47

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder beim Fußball gebe ich der einen Mannschaft einen Spieler mehr und sage
    > dann, wenn die generell kein Fußball spielen können, dann bringt ihnen der
    > eine Mann mehr auch nichts.

    Wenn die Mannschaft mit einem Spieler mehr kein Teamplay kann, keine Kondition besitzt, keine Zweikämpfe und Tacklings beherrscht, was passiert dann wohl? Ausserdem ist das Beispiel bescheiden,

    > In MMOs sind Zeitliche Vorteile die man sich erkaufen kann, einfach Gold
    > wert.

    What? Also braucht man 3 Monate nach Release gar micht mehr mit SC anfangen, weil man ja sowieso immer nur das Opfer ist?

    > Das hat einfach auf vieles Einfluss. Die Pros kaufen sich schiffe,
    > bilden Gilden/Teams wie auch immer, werden sehr dominant im Spiel und die
    > besten Spieler, wollen dann natürlich auch dort spielen. Somit haben es
    > auch zukünftig andere schwer und das einfach nur wegen anfänglichen
    > Vorteilen beim Zeitaufwand. Das war ein fiktives Beispiel, aber genau das
    > kann man bei anderen Sachen auch beobachten. Vor allem in Spielen wo Zeit
    > der hauptsächliche Faktor ist wie OGAME oder so. Aber eben nicht nur dort.

    Sorry, aber das ist totaler Quark. Erstens sind Spiele wie SC, EVE usw nicht im geringsten mit OGame und Co. vergleichbar, zweitens sind "Pros" diejenigen, die die Spielmechaniken verinnerlicht haben, ihr Schiff beherrschen wie ein Musiker sein Instrument und wissen, wie sie im Team agieren. Das alles sind Dinge, die Du nicht kaufen kannst, die aber in diesen Spielen ausschlaggebend für Sieg oder Niederlage im Gefecht sind.

    > Natürlich darf man hier unter Pay2Win nicht verstehen, das die, die sich
    > ein Schiff kaufen, automatisch gewonnen haben.

    Genau das sagt doch aber "Pay2Win": Ohne zahlen keine (oder zumindest kaum) Chance auf einen Sieg.

    > Dann nennt man es eben
    > Pay2Advantage, was auch nicht viel besser ist.

    Wenn Du diesen Maßstab anlegst, musst Du aber auch z.B. die Hardware standardisieren, denn wenn der Spieler mit der 150-EUR-Maus einen winzigen Vorteil ggü. dem Spieler mit der 10-EUR-Maus hat (z.B. durch frei belegbare Tasten etc), wäre das ja auch schon "Pay2Advantage". Wo willst Du da die Grenze ziehen?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  17. Re: Pay to Win?

    Autor: Muhaha 23.05.17 - 12:50

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein. Pay2Win ist Erkauf von Vorteilen mit Geld. Bei den klassischen
    > Pay2Win Games kaufst du nur eine InGame-Währung um etwas schneller zu
    > machen wie andere.

    Das ist aber kein Pay2Win, sondern nur Kauf von Zeit. Du kannst Dir hier nichts kaufen, was Du nicht im Spiel selbst bekommen kannst. Entweder Du hast die Zeit und grindest oder kaufst Dir X Einheiten von Ressource A im Shop. Oder kaufst es dem ab, der die Zeit zum Grinden hatte.

    Ist es schon Pay2Win, wenn ich in WoW einem Bergarbeiter 100 Bronzebrocken abkaufe, weil ich selbst keine Zeit oder keinen Bock habe zu farmen? Ist es Pay2Win, wenn ich dafür Gold verwende, welches man mir geschenkt hat?

    Nein, das ist natürlich nicht Pay2Win. Und weil alles Mögliche in den pay2Win-Topf geworfen wird, was da aber nicht reingehört, ist die Diskussion auch immer so anstrengend.

  18. Re: Pay to Win?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.05.17 - 13:01

    > Pay2Win ist Erkauf von Vorteilen mit Geld.

    Pay to WIN, nicht "pay to skip some grinding", "pay for advantage" oder "pay to be not so sh*tty". ;-)
    Bezahle um zu gewinnen, nicht um einen (Zeit-) Vorteil zu haben, der eingeholt werden kann oder sogar nur dazu dient, den Zeitvorteil eines anderen Spielers auszugleichen.
    Sich ein Schiff zu kaufen, das jemand anderes auch (durch Spielen) hat, kann doch gar kein P2W sein. Wo bleibt da das "Win" in Pay to win?

  19. Re: Pay to Win?

    Autor: Elgareth 23.05.17 - 13:15

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber kein Pay2Win, sondern nur Kauf von Zeit. Du kannst Dir hier
    > nichts kaufen, was Du nicht im Spiel selbst bekommen kannst. Entweder Du
    > hast die Zeit und grindest oder kaufst Dir X Einheiten von Ressource A im
    > Shop. Oder kaufst es dem ab, der die Zeit zum Grinden hatte.
    >
    > Ist es schon Pay2Win, wenn ich in WoW einem Bergarbeiter 100 Bronzebrocken
    > abkaufe, weil ich selbst keine Zeit oder keinen Bock habe zu farmen? Ist es
    > Pay2Win, wenn ich dafür Gold verwende, welches man mir geschenkt hat?

    Solang du dir das Gold ingame erarbeitet hast, nein.
    Wenn du das Gold durch Echtgeld-Kauf bekommen hast, ja.

    Zeit ist Geld, Geld ist Zeit. Das schöne an Spielen war immer, jeder war gleich, egal wie erfolgreich oder erfolglos er im RL war. Was zählte, war was ingame passierte.
    Dann kam der Kapitalismus, und illegale Käufe/Verkäufe, vorbei an den Entwicklern. Die haben reagiert, und legale Methoden eingebaut.
    Und nun gibt es für die RL Benachteiligten keine Zuflucht mehr, sie werden auch im Spiel benachteiligt.

    "Nur Kauf von Zeit"...
    Und nun stell dir den vor, der täglich 20 Stunden im Spiel verbringt, UND Geld reinsteckt. Diese Person macht Fortschritte, die kein Gratis-Spieler machen KANN.

    > Nein, das ist natürlich nicht Pay2Win. Und weil alles Mögliche in den
    > pay2Win-Topf geworfen wird, was da aber nicht reingehört, ist die
    > Diskussion auch immer so anstrengend.

    Jau. Ich finde, inzwischen muss man auch zwischen "gutem" P2W und "schlechtem" P2W unterscheiden...wobei wirklich "gut" finde ich keins, aber neutrales gibts durchaus.
    Die Frage ist IMHO also garnicht "Hat SC P2W Komponenten oder nicht?" Sondern "Sind die P2W Komponenten in SC okay oder nicht?".

    Letztlich steht und fällt alles mit der Implentierung.
    Angenommen irgendein kaufbarer dicker Frachter führt zu extrem lohnenswerten Handelsrouten, weil sonst keiner vernünftige Mengen transportieren kann.
    Angenommen dies führt zu einem sehr frühen, starken Auktionshaus/Handelsposten-Oligopol von wenigen Handelsbossen.
    Angenommen diese können dadurch das Angebot von ganzen Kategorien (z.B.... Laserwaffen. Oder Torpedos...oder Schilde oder was auch immer) kontrollieren.
    Angenommen diese schließen sich zu einer Allianz zusammen, wodurch aus dem Oligopol ein Monopol wird.
    Tritt der Allianz bei, und bekomme vernünftige Ausrüstung.
    Sei gegen die Allianz, und stelle fest, dass du nicht an gute Ausrüstung kommst.

    Klar, zwei Wochen später haben auch andere diese Frachter, aber die guten Handelsrouten sind bereits ausgeschöpft, die Preise angeglichen, Profite werden nun über Auktionshaus-flipping gemacht, wofür man aber ein hohes Startkapital braucht.

    Wäre das kein P2W? Weil jeder die Frachter kaufen kann?

  20. Re: Pay to Win?

    Autor: Niaxa 23.05.17 - 13:25

    Nein man muss nichts Hardwaretechnisch voraussetzen oder so. Das ist es ja. Was der Spieler selbst mit bringt, ob nun Talent oder Hardware, hat rein gar nichts mit der Basis im Spiel zu tun. Hier werden dann eben Leute mit viel Geld bevorzugt. Das Fußballbeispiel passt in meinen Augen schon. Man muss es nur dadurch erweitern, das dieser 12 Platz im Kader nun mal kp... 50 Millionen kostet. Das kann sich die eine Mannschaft leisten die andere nicht.

    Und nochmal, weil du eigangs schon wieder von Teamplay sprichst. Es tut nichts zur Sache, ob jemand einen Vorteil nutzt oder nicht. Fair ist es dennoch nicht, wenn Leute bei denen das Geld locker sitzt die Möglichkeit eines Vorteils erhalten. Andersrum musst du es auch sehen. Was ist mit denen die eh schon sehr gut sind? Wenn die sich auch noch Vorteile erkaufen können, dann wird das ganze ja noch lächerlicher. Tut aber nichts zur Sache.

    Naja insgesamt egal. Wären für alle die gleichen Grundvoraussetzungen gegeben, gäbe es gar nichts über das man diskutieren könnte. Für mich kann man sich einen sehr deutlichen Vorteil in dem Spiel erkaufen und das finde ich nicht ok. Ich werds trotz allem anzocken um mich vielleicht vom Gegenteil überzeugen zu lassen, aber erwarten werde ich nur wenig.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. Group CISO (m/w/d)
    Hays AG, Düsseldorf
  4. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€ (Vergleichspreis 42,94€)
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX G5 für 89,99€ inkl. Versand und AKRacing Core SX für 229€ + 19...
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 15,99€, Xbox Game Pass Ultimate - 1 Monat für...
  4. 69,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


  1. 14:32

  2. 13:56

  3. 12:47

  4. 12:27

  5. 11:59

  6. 11:30

  7. 11:18

  8. 11:02