Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Widerstand gegen Gewaltspieleverbot
  6. The…

Niemand "braucht" Killerspiele

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Dr. Schönbaum - die nackte Wahrheit

    Autor: gormiti 09.06.09 - 13:52

    Ja danke Dir. "Kölner Aufruf" hieß das Teil. Als ich es las, dachte ich es wäre eine Parodie!

    Ja, das ist ja bekanntlich die erste Stufe wenn jemand psychologische Hilfe braucht. Verschwörungstheorien dicht gefolgt von Paranoia.

  2. Re: Ein Übel ist KEINE Rechtfertigung für ein anderes Übel!

    Autor: gormiti 09.06.09 - 13:54

    Das ist leider nicht so

    Die CDU hat die Wahl gewonnen durch 48% der Stimmen über 60 Jährige!
    Ein wenig Rentenlüge reicht da schon aus und die fressen aus der Hand.
    Ich glaube manchmal die Krise ist so gewollt wie die Arbeitslosen. Das sind genau die Knöpfe auf die man draufdrückt um Wahlvieh zu bekommen.

  3. Re: Niemand "braucht" Killerspiele

    Autor: RonnySoahc 09.06.09 - 22:15

    Wer weiss wie viele Amokläufe schon durch einen Vollrausch verhindert wurden?
    Ich finde, dass wenn man sich mehr um die Umsetzung/Einhaltung der bisherigen Gesetze und Altersfreigaben kümmern würde, wären diese vollkommen ausreichend.
    Die Autos sind trotzdem unnötig.

  4. Re: Niemand "braucht" Killerspiele

    Autor: spanther 10.06.09 - 22:33

    RonnySoahc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wer weiss wie viele Amokläufe schon durch einen
    > Vollrausch verhindert wurden?
    > Ich finde, dass wenn man sich mehr um die
    > Umsetzung/Einhaltung der bisherigen Gesetze und
    > Altersfreigaben kümmern würde, wären diese
    > vollkommen ausreichend.
    > Die Autos sind trotzdem unnötig.

    Und man sollte mehr Geld in Jugendprojekte stecken, damit selbige nicht nur rumgammeln müssen und nichts an Lebensqualität geboten bekommen...
    Junge Menschen wollen Abenteuer erleben und was machen verdammt!

  5. Nicht die Spiele sind Schuld, die Gesellschaft ist es.

    Autor: Diabolus 12.06.09 - 05:07

    "Killerspiele" sind nichtmal im Ansatz an Amokläufen oder Gewaltbereitschaft Schuld. Die Gesellschaft ist es. Wenn jemand jeden Tag an der Schule gemobt, fertiggemacht, gedemütigt und verprügelt wird und demjenigen von der Gesellschaft auch noch gezeigt wird das das so nicht nur tolleriert wird sondern sogar erwünscht ist (schlieslich wird NICHTS aber wirklich GAR NICHTS dagegen getan, nichtmal wenn man es meldet. Dann wird es totgeschwiegen. Zitat: "SO schlimm wird es schon nicht sein, steh da doch drüber". NIEMAND steht einfach so über Jahrelanges Mobbing, demütigen usw. drüber. Das ist ein Satz von den Mobbern die damit ihr Handeln erklären wollen und Menschen die dazwischenstehen und nichtmal im Ansatz verstehen wie es demjenigen geht). Dann kann es schonmal sein das ein so gebrochener Mensch seinem Leben ein Ende setzen will. Dies aber nicht ohne wenigstens ein paar von denen mitzunehmen die an dem ganzen Schuld sind. (Nicht das ist keine Rache, das ist Vergeltung)

    Das zuzugeben würde aber bedeuten das auch etwas dagegen unternommen werden muss. Dies würde aber Geld verschwenden, viele potentielle Wähler vertreiben (Die Anzahl der Mobber/früheren Mobber und denen die meinen man müsse "über sowas stehen" ist weit höher als die Anzahl der "Killerspieler") und im Gegenzug nur eine Minderheit für sich gewinnen (die gemobbten) auserdem würde das bedeuten das irgendwas in der Regierung nicht stimmt das so lange weggeguckt wurde.
    Also macht man es sich einfach: Man gibt die Schuld einfach den bösen bösen "Killerspielen".
    So macht man sich nur einen kleinen Teil der Bevölkerung zum Feind (die Konsumenten dieser Spiele) und freundet sich mit denen an die in diesen Spielen sowieso eine Bedrohung sehen weil sie in ihrem ganzen Leben noch nie selbst ein Spiel geschweige denn ein "Killerspiel" gespielt hat. Die perfekte Lösung für die Politiker.

    Die Leute die einfach mal so auf jemanden einschlagen und Gewaltbereit sind, die Schulhofschläger und Verbrecher haben in 90% der Fälle noch nichtmal einen Computer oder ne Konsole geschweige denn das sie "Killerspiele" jemals konsumiert haben.

    Man kann Ursache und Wirkung immer vertauschen:
    Beobachtung: Wenn es regnet haben viele Menschen einen Regenschirm.
    Schlussfolgerung: Regenschirme erzeugen regen.

    Die Politiker sollten das mal von der anderen Seite sehen. Nicht "Wie viele Amokläufer haben "Killerspiele" konsumiert" sondern "Wie viele "Killerspieler" laufen Amok". Da würde die Sache schon ganz anders aussehen.

    P.S: Es gibt auch Menschen (das weiß ich zu 100% da ich einer davon bin) die in das Schema der Amokläufer fallen: Aussenseiter, gemobbt, fertiggemacht usw. die "Killerspiele" als Ventil genutzt haben und gerade NICHT Amok zu laufen. Nimmt man denen ihr Ventil weg, dann gute Nacht Deutschland. Viel Spaß mit noch mehr Amokläufen.

  6. Alles verbieten auser Wasser, Brot und Höhlen.

    Autor: Diabolus 12.06.09 - 05:15

    Zum Leben braucht man nur Nahrung (Wasser und trocken Brot) und einen Schutz vor Wetter und wilden Tieren (eine Höhle).

    Wieso verbieten wir den Rest nicht einfach weil schliesslich "braucht" man das nicht.

    Immerhin gehen von einem Auto, Waffen, Alkohol, Werkzeugen usw. auch eine Gefahr aus, und zwar eine DIREKTE Gefahr. Ich hab noch nie gelesen das jemand von einem Spiel getötet wurde.

    Nur weil DU keinen Spaß an solchen Spielen hast heißt das nicht das niemand Spaß daran haben darf. "Killerspiele" wären nicht nur Spiele wie CS, Quake, Doom und Manhunt. Auch Fallout 3 (ein ROLLENSPIEL), GTA und andere in denen das Töten von VIRTUELLEN Figuren nicht der Hauptbestandteil ist aber trotzdem vorkommt würden unter diese Bezeichnung fallen wenn man es genau nimmt.

    Nimmt man es extrem genau würde sogar SIMS unter diese Bezeichnung fallen, auch dort kann man virtuelle Menschen (sogar Kinder) töten.

  7. Re: Nicht die Spiele sind Schuld, die Gesellschaft ist es.

    Autor: Ryan 12.06.09 - 14:19

    Wäre doch interessant zu sehen wem die Politiker als nächstes die Schuld an Amokläufen geben, wenn die 'Killerspiele' mal gänzlich vom Markt verschwinden.

  8. Re: Ein Übel ist KEINE Rechtfertigung für ein anderes Übel!

    Autor: Gigshadow 13.06.09 - 09:03


    Wer für ein Verbot von ""KillerSpielen """
    ist ,ist für Chinesische Verhältnisse und
    tritt unsere Demokratischen GrundRechte als
    Freier Bürger der Bundesrepublik Deutschland
    mit Füßen . Schon jetzt sind wir ,nur 10 Plätze
    hinter China , was die Zensur der Medien ,gegenüber
    der bevölkerung betrifft.

    Genauso die sogenannte KinderpornoSperre-Plattform
    soll ja nach neuen Forderungen der Politiker ,jetzt
    auch so erweitert werden ,daß alle den Politikern
    nicht passenden Themen und Bereiche der Medien ,
    gesperrt werden können. Nun sollen ja alle
    Egoshooterplattformen/InternetSeiten nach neusten
    Forderungen auch mit dieser Sperre belegt werden.


    Wiedermal aus der CDU natürlich

  9. Re: Nicht die Spiele sind Schuld, die Gesellschaft ist es.

    Autor: spanther 13.06.09 - 10:38

    Ryan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre doch interessant zu sehen wem die Politiker
    > als nächstes die Schuld an Amokläufen geben, wenn
    > die 'Killerspiele' mal gänzlich vom Markt
    > verschwinden.


    Ganz deiner Meinung! :-)

  10. Re: Ein Übel ist KEINE Rechtfertigung für ein anderes Übel!

    Autor: spanther 13.06.09 - 10:55

    Gigshadow schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wer für ein Verbot von ""KillerSpielen """
    > ist ,ist für Chinesische Verhältnisse und
    > tritt unsere Demokratischen GrundRechte als
    > Freier Bürger der Bundesrepublik Deutschland
    > mit Füßen . Schon jetzt sind wir ,nur 10 Plätze
    >
    > hinter China , was die Zensur der Medien
    > ,gegenüber
    > der bevölkerung betrifft.
    >
    > Genauso die sogenannte
    > KinderpornoSperre-Plattform
    > soll ja nach neuen Forderungen der Politiker
    > ,jetzt
    > auch so erweitert werden ,daß alle den
    > Politikern
    > nicht passenden Themen und Bereiche der Medien
    > ,
    > gesperrt werden können. Nun sollen ja alle
    > Egoshooterplattformen/InternetSeiten nach
    > neusten
    > Forderungen auch mit dieser Sperre belegt
    > werden.
    >
    > Wiedermal aus der CDU natürlich


    War doch nur zu erwarten! :-)
    Christliche Parteien sind natürlich auch an altem am festhalten. Somit ist alles neue natürlich der Feind! Freies Denken ebenso! Wo kommt die Kirche denn da hin, wenn jeder Bürger selbst entscheiden kann die Religion zu wechseln!!!
    Darum schön alles verbieten und die Bürger wie Schäfchen an der Nase herum führen und dumm halten...
    Freies Denken und selbstbestimmtes Leben hat uns ja vieles gebracht, was heute nicht gerne gesehen ist von den Christlichen :-)
    Sie haben gemerkt das Freiheit für sie schlecht ist und ihre Anhänger abbringt von sich. Anhänger bringen aber Geld anhand der Kirchensteuern und deswegen muss man da doch was tun! Irgendwie muss man die Schaafe doch an sich binden!

    Und wenn das Leben zu schön ist und niemand mehr zu Gott beten muss, dann macht man das Leben eben scheiße, indem man alles mögliche verbieten lässt! Dann haben die Menschen wieder was zu jammern und zu beten. Das schürt dann wieder den Glauben, der unserer Kirche ja wiederum Geld einbringt...

    Mit dem Leid der Soldaten und Familien in Kriegen verdienen Banken ja auch abermilliarden...
    Beide Seiten bekommen Geld!
    Die Banken halten sich neutral und profitieren aus dem Elend anderer Menschen...

  11. Re: Niemand "braucht" Killerspiele

    Autor: dabKer 10.07.09 - 14:13

    Könntest du bitte sachlich bleiben??
    Solche Beleidigungen müssen nicht seien und sind diskriminierend.

    MfG dabKer

  12. Re: Niemand "braucht" Killerspiele

    Autor: spanther 10.07.09 - 23:44

    Mii_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und 180.000 Downloads von den Sims 3 vor
    > Verkaufsstart beweisst ja auch, dass die Spieler
    > etwas ganz anderes haben wollen.
    > Intelligente Spieler wollen sowieso lieber krativ
    > statt destruktiv spielen!


    FALSCH! :)
    Intelligente Spieler greifen wie die meisten in den großen Pool und picken sich von allem etwas raus um dann zu sehen was ihnen am meisten gefällt! :-)

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  4. PTV Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,99€
  3. 30,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11