Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie Siri: Nächste Xbox soll Sprache…

Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 14:08

    Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant, eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.

    Ich habe nämlich immer wieder gerne meine gebrauchten weniger tollen Spiele verkauft, um mit dem Geld neue Games zu Finanzieren und manchmal hab ich mir auch ein gutes Gebrauchtes gegönnt.

    Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom Hocker reisst es mich nun nicht gerade!

  2. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: derKlaus 08.02.13 - 14:25

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant,
    > eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die
    > nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.
    Auch wenn es nicht toll ist, es war abzusehen,d ass sowas kommt. Ich glaube es allerdings erst, wenn es offiziell bestätigt wurde, sowohl bei MS als auch Sony.

    > Ich habe nämlich immer wieder gerne meine gebrauchten weniger tollen Spiele
    > verkauft, um mit dem Geld neue Games zu Finanzieren und manchmal hab ich
    > mir auch ein gutes Gebrauchtes gegönnt.
    Da gab es einige, ich bin allerdings mal gespannt, welche Auswirkung das auf die Spielerzahlen und auch Abverkäufe von Spielen haben wird. Ich glaube nicht, dass es einen signifikanten Einfluss hat. Der Spielemarkt ist aktuell ja rückläufig. Eine neue Gerätegeneration kann das ändern, muss es jedoch nicht, die Verkaufszahlen von Wii U Spielen fallen ja recht verhalten aus, ebenso die Konsolenverkäufe.

    > Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom Hocker
    > reisst es mich nun nicht gerade!
    es ist eine nette Technikdemonstration, ob es wirklich sinnvoll ist, bezweifle ich.

  3. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: the_spacewürm 08.02.13 - 14:48

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom
    > Hocker
    > > reisst es mich nun nicht gerade!
    > es ist eine nette Technikdemonstration, ob es wirklich sinnvoll ist,
    > bezweifle ich.

    Die meisten Leute werden sich einfach dämlich vorkommen, wenn sie mit dem Gerät reden sollen. Mir geht es jedenfalls so. Fernbedienung/Controller finde ich um einiges effizienter.

  4. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 16:35

    derKlaus schrieb:
    ------------------------
    > Auch wenn es nicht toll ist, es war abzusehen, das sowas
    > kommt. Ich glaube es allerdings erst, wenn es offiziell
    > bestätigt wurde, sowohl bei MS als auch Sony.

    Das ist sowieso klar. Ich habe auch nichts dagegen, wenn man für den Online Pass einen Code beilegt, aber wenn das ganze Spiel nur noch ein Download auf Disk ist, entwertet es das Game erheblich.

    Denn man verliert nicht nur die Möglichkeit, es weiter zu geben, man kann das Spiel auch nicht mehr so ohne weiteres auf eine andere Kiste transferieren. Ich hab zum beispiel derzeit eine Fernbeziehung und hier wie dort eine 360 stehen. In Zukunft kann ich dann ein Spiel nicht mehr mit zum besuch nehmen und es hier nach meiner Rückkeht weiter spielen.

    > Da gab es einige, ich bin allerdings mal gespannt,
    > welche Auswirkung das auf die Spielerzahlen und
    > auch Abverkäufe von Spielen haben wird.

    Ich denke es wird den Markt negativ beeinflussen. Ich kriege weniger für mein Geld und werde es daher bewusster ausgeben.

    Das bedeutet konkret, das ich nur die Toptitel holen werde, wo ich mir ganz sicher bin, das sie ihr Geld wert sind. Ein Elder Scrolls oder Fallout werde ich mir immer noch holen, aber weniger bewährtes wird weniger Chancen haben, weil man es ja nicht mehr los wird.

    Auch bin ich gespannt, wie sich die Preise entwickeln. Ich glaube nciht, das die Hersteller den Preis dauerhaft hoch halten können, den Preisverfall wird es immer noch geben, es wird halt vielleicht etwas länger dauern.

    > Ich glaube nicht, dass es einen signifikanten Einfluss
    > hat.

    Oh doch, das glaube ich. Es wird die Leute vorsichtiger machen, weil sie Fehlkäufe nicht mehr los werden können, das wird den Absatz bremsen und es wird Innovationen bremsen.

    > Der Spielemarkt ist aktuell ja rückläufig. Eine neue
    > Gerätegeneration kann das ändern, muss es
    > jedoch nicht, die Verkaufszahlen von Wii U
    > Spielen fallen ja recht verhalten aus, ebenso die
    > Konsolenverkäufe.

    Die Wii U ist für ihre Leistung zu teuer. Bei den neuen Konsolen sehe ich da mehr Potential. Aber ganz ehrlich, ich glaube die alten Kisten werden bei so einer kundenfeindlichen Politik noch lange weiter leben.

    >> [Sprachsteerung]
    > es ist eine nette Technikdemonstration, ob es
    > wirklich sinnvoll ist, bezweifle ich.

    Das kann in Spielen schon etwas bringen. Es ist leicht, ein Kommando zu rufen, während man auf etzwas fokussiert ist. Leichter als sich eine komplexe Tastenkpombination zu merken. Ich kann mir das gut als zusätzliche Eingabe vorstellen.

  5. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 16:38

    the_spacewürm schrieb:
    ---------------------------------
    > Die meisten Leute werden sich einfach dämlich vorkommen,
    > wenn sie mit dem Gerät reden sollen. Mir geht es jedenfalls so.
    > Fernbedienung/Controller finde ich um einiges effizienter.

    Ich sehe es als Zusatzoption. Beispielsweise um Kommandos an NSC zu geben. Wenn der Wortschatz klar definiert ist, kann das schon sehr nützlich sein. "Angriff", "Deckung" etc. ist leichter gerufen als über ein Menü eingegeben.

    Dämlich kommt man sich damit auch nicht vor. Seit ich bei meinen Android geräten die Diktierfunktion entdeckt habe, schreibe ich daheim keine SMS/Whatsapp/ICQ Nachrichten mehr sondern diktiere diese. Das ist bequemer. Zumindest daheim, unterwegs eher nicht.

  6. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: der_wahre_hannes 08.02.13 - 17:59

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant,
    > eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die
    > nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.

    Ja, ohne einen Gebrauchtmarkt werden ich mir auch keine der "Next-Gen"-Konsolen zulegen. Sowas will ich nicht unterstützen. :/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Köln
  2. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm, deutschlandweit
  3. QSC AG, Köln
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

  1. Alternatives Betriebssystem: Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen
    Alternatives Betriebssystem
    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

    MWC 2017 Jolla erweitert seine Softwarepartnerschaft und will Sonys Open-Device-Programm unterstützen: Für eine Reihe von Xperia-Smartphones soll das alternative Betriebssystem Sailfish OS erscheinen. Einen Zeitplan hat das Unternehmen nicht bekanntgegeben.

  2. Gamesbranche: PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten
    Gamesbranche
    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

    GDC 17 Keine Plattform ist bei Spielentwicklern so beliebt wie der PC - Playstation 4 und Xbox One folgen offenbar mit deutlichem Abstand. Bei den VR-Headsets gibt es einen erstaunlich klaren Favoriten.

  3. Digitale Assistenten: Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft
    Digitale Assistenten
    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

    MWC 2017 Der Kampf um die Marktmacht bei digitalen Assistenten ist in vollem Gange. Demnächst wird es den Google Assistant für viele Smartphones geben, die bisher bewusst von Google ausgeschlossen wurden. Lenovo setzt hingegen auf Amazons Alexa.


  1. 14:31

  2. 14:21

  3. 14:16

  4. 13:30

  5. 12:49

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:44