Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie Siri: Nächste Xbox soll Sprache…

Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 14:08

    Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant, eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.

    Ich habe nämlich immer wieder gerne meine gebrauchten weniger tollen Spiele verkauft, um mit dem Geld neue Games zu Finanzieren und manchmal hab ich mir auch ein gutes Gebrauchtes gegönnt.

    Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom Hocker reisst es mich nun nicht gerade!

  2. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: derKlaus 08.02.13 - 14:25

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant,
    > eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die
    > nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.
    Auch wenn es nicht toll ist, es war abzusehen,d ass sowas kommt. Ich glaube es allerdings erst, wenn es offiziell bestätigt wurde, sowohl bei MS als auch Sony.

    > Ich habe nämlich immer wieder gerne meine gebrauchten weniger tollen Spiele
    > verkauft, um mit dem Geld neue Games zu Finanzieren und manchmal hab ich
    > mir auch ein gutes Gebrauchtes gegönnt.
    Da gab es einige, ich bin allerdings mal gespannt, welche Auswirkung das auf die Spielerzahlen und auch Abverkäufe von Spielen haben wird. Ich glaube nicht, dass es einen signifikanten Einfluss hat. Der Spielemarkt ist aktuell ja rückläufig. Eine neue Gerätegeneration kann das ändern, muss es jedoch nicht, die Verkaufszahlen von Wii U Spielen fallen ja recht verhalten aus, ebenso die Konsolenverkäufe.

    > Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom Hocker
    > reisst es mich nun nicht gerade!
    es ist eine nette Technikdemonstration, ob es wirklich sinnvoll ist, bezweifle ich.

  3. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: the_spacewürm 08.02.13 - 14:48

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Das die Kiste nun Sprache verstehen soll, ist ja ganz nett, aber vom
    > Hocker
    > > reisst es mich nun nicht gerade!
    > es ist eine nette Technikdemonstration, ob es wirklich sinnvoll ist,
    > bezweifle ich.

    Die meisten Leute werden sich einfach dämlich vorkommen, wenn sie mit dem Gerät reden sollen. Mir geht es jedenfalls so. Fernbedienung/Controller finde ich um einiges effizienter.

  4. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 16:35

    derKlaus schrieb:
    ------------------------
    > Auch wenn es nicht toll ist, es war abzusehen, das sowas
    > kommt. Ich glaube es allerdings erst, wenn es offiziell
    > bestätigt wurde, sowohl bei MS als auch Sony.

    Das ist sowieso klar. Ich habe auch nichts dagegen, wenn man für den Online Pass einen Code beilegt, aber wenn das ganze Spiel nur noch ein Download auf Disk ist, entwertet es das Game erheblich.

    Denn man verliert nicht nur die Möglichkeit, es weiter zu geben, man kann das Spiel auch nicht mehr so ohne weiteres auf eine andere Kiste transferieren. Ich hab zum beispiel derzeit eine Fernbeziehung und hier wie dort eine 360 stehen. In Zukunft kann ich dann ein Spiel nicht mehr mit zum besuch nehmen und es hier nach meiner Rückkeht weiter spielen.

    > Da gab es einige, ich bin allerdings mal gespannt,
    > welche Auswirkung das auf die Spielerzahlen und
    > auch Abverkäufe von Spielen haben wird.

    Ich denke es wird den Markt negativ beeinflussen. Ich kriege weniger für mein Geld und werde es daher bewusster ausgeben.

    Das bedeutet konkret, das ich nur die Toptitel holen werde, wo ich mir ganz sicher bin, das sie ihr Geld wert sind. Ein Elder Scrolls oder Fallout werde ich mir immer noch holen, aber weniger bewährtes wird weniger Chancen haben, weil man es ja nicht mehr los wird.

    Auch bin ich gespannt, wie sich die Preise entwickeln. Ich glaube nciht, das die Hersteller den Preis dauerhaft hoch halten können, den Preisverfall wird es immer noch geben, es wird halt vielleicht etwas länger dauern.

    > Ich glaube nicht, dass es einen signifikanten Einfluss
    > hat.

    Oh doch, das glaube ich. Es wird die Leute vorsichtiger machen, weil sie Fehlkäufe nicht mehr los werden können, das wird den Absatz bremsen und es wird Innovationen bremsen.

    > Der Spielemarkt ist aktuell ja rückläufig. Eine neue
    > Gerätegeneration kann das ändern, muss es
    > jedoch nicht, die Verkaufszahlen von Wii U
    > Spielen fallen ja recht verhalten aus, ebenso die
    > Konsolenverkäufe.

    Die Wii U ist für ihre Leistung zu teuer. Bei den neuen Konsolen sehe ich da mehr Potential. Aber ganz ehrlich, ich glaube die alten Kisten werden bei so einer kundenfeindlichen Politik noch lange weiter leben.

    >> [Sprachsteerung]
    > es ist eine nette Technikdemonstration, ob es
    > wirklich sinnvoll ist, bezweifle ich.

    Das kann in Spielen schon etwas bringen. Es ist leicht, ein Kommando zu rufen, während man auf etzwas fokussiert ist. Leichter als sich eine komplexe Tastenkpombination zu merken. Ich kann mir das gut als zusätzliche Eingabe vorstellen.

  5. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: motzerator 08.02.13 - 16:38

    the_spacewürm schrieb:
    ---------------------------------
    > Die meisten Leute werden sich einfach dämlich vorkommen,
    > wenn sie mit dem Gerät reden sollen. Mir geht es jedenfalls so.
    > Fernbedienung/Controller finde ich um einiges effizienter.

    Ich sehe es als Zusatzoption. Beispielsweise um Kommandos an NSC zu geben. Wenn der Wortschatz klar definiert ist, kann das schon sehr nützlich sein. "Angriff", "Deckung" etc. ist leichter gerufen als über ein Menü eingegeben.

    Dämlich kommt man sich damit auch nicht vor. Seit ich bei meinen Android geräten die Diktierfunktion entdeckt habe, schreibe ich daheim keine SMS/Whatsapp/ICQ Nachrichten mehr sondern diktiere diese. Das ist bequemer. Zumindest daheim, unterwegs eher nicht.

  6. Re: Die Gebrauchtspielsperren Box versteht also Sprache

    Autor: der_wahre_hannes 08.02.13 - 17:59

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit ich vor ein paar Tagen gehört habe, das man auch bei Microsoft plant,
    > eine Sperre gegen gebrauchte Spiele einzurichten, hab ich die Lust auf die
    > nächste Konsolengeneration erst mal komplett verloren.

    Ja, ohne einen Gebrauchtmarkt werden ich mir auch keine der "Next-Gen"-Konsolen zulegen. Sowas will ich nicht unterstützen. :/

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. AOK Systems GmbH, Hamburg
  4. Continental AG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. ab 54,99€
  3. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00