1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Game Mode für Creators…
  6. T…

Was genau klaut die Ressourcen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.17 - 18:59

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sybok schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > So, jetzt meinen Post (von Ihnen zitiert) noch einmal lesen und
    > > > verstehen.
    > > > > Wenn zum Beispiel ein Spiel regelmaesig zwischen offener Welt und
    > zum
    > > > > Beispiel kleinerem Interieur wechselt hat es ja einen guten Grund
    > mehr
    > > > RAM
    > > > > zu reservieren - er wird halt benoetigt.
    > > > > Wenn das OS aber den RAM mit Schrott fuellt nur um den RAM zu nutzen
    > > > dann
    > > > > ist das sinnloze Verschwendung.
    > > >
    > > > Auweia. Ja, ist klar: Windows füllt den RAM mit "Schrott", nur um ihn
    > zu
    > > > benutzen... :D
    > > >
    > > > Es wird natürlich kein "Schrott" in den RAM geladen, sondern
    > > Bibliotheken
    > > > und Programme die gerade nicht benötigt werden, aber dadurch jederzeit
    > > > schnell benutzt werden können.
    > >
    > > Ach wirklich? Wieso laeuft denn Windows dann ohne Problem mit weniger
    > RAM?
    > > -> Eben da liegt ja das Problem. Windows frisst RAM nur weil er
    > verfuegbar
    > > ist - nicht weil er gebraucht wird, sonst muesste man gravierende
    > > Unterschiede zwischen einem Rechner mit mehr oder weniger RAM merken,
    > die
    > > spuert man im Normalfall aber nicht. Es sind hier auch nicht 100MB mehr
    > > oder weniger sondern GB.
    > > Abgesehen davon ist der "belegte RAM" das was das OS fuer sich
    > beansprucht
    > > inklusive laufender Programme, Treiber, etc. Der Cache - damit zum
    > Beispiel
    > > Firefox schneller startet - wird separat ausgewiesen, in Windows UND
    > > Linux.
    > >
    > > Dazu bleibt immer noch das Problem das trotz des RAM-Verbrauchs, Windows
    > > weniger performant ist als Linux...
    >
    > Hir geht es um Windows Game mode nicht um eine 2% platform wie linux
    > Jemand der mit seinem PC Games Spielen will macht es auf Windows und nicht
    > Linux.
    > Dan gibt es noch die mit 2 OS was noch mal wengier als 2% sind.
    > Von daher es interessiert nicht was bei Linux ist weil es keine sau
    > benutzt.

    Und Sie verstehen scheinbar das Problem nicht...
    -> So ein "Game Mode" ist voellig ueberfluessig wenn das OS von vornherein auf Effizient getrimmt wuerde, wie zum Beispiel Linux.
    Sprich, anstatt ein schnelles und effizientes OS zu schreiben, schreibt Microsoft ein ineffizientes OS um dann lautstark einen Modus anzupreisen der das OS etwas weniger verschwenderisch macht... - nicht gerade sinnvoll...

    Ah ja, das Prinzip waere sicherlich auch fuer wissenschaftliche Berechnungen interessant (mehr Leistung fuer eine bestimmte Software) - aber da sind alle schon seit Jahren zu Linux/Unix-Betriebssystemen abgewandert.

  2. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: LinuxMcBook 15.01.17 - 19:13

    kelzinc schrieb:
    > Was bringt mri zusätzlicher Arbeitspeicher? Genau nichts! Wenn ein Spiel
    > 4GB Arbeitspeicher braucht bzw nutzt und das ist schon viel und brauchen
    > die wenigsten dan ist es völlig egal ob ich 12 oder 4GB zusätzlichen
    > Arbeitspeicher zur verfügugn habe der wird nicht genutzt und bringt mir 0%
    > mehr Leistung für das Spiel.

    Es reicht ja schon, wenn du die RAM-Schleuder Chrome beim Spielen offen lässt.
    Mir ist in letzter Zeit trotz 16 GB RAM schon mehrfach der Speicher vollgelaufen.

    Bin aktuell am überlegen, ob ich trotz steigender RAM-Preis bei AMD RyZEN auf 32 GB gehen soll.

  3. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: ArcherV 15.01.17 - 19:21

    ich habe 64GB drinne, mit der Option auf 128GB aufrüsten... ein Traum... mehrere VMs laufen lassen und nebenbei noch zocken können <3

  4. Energiesparfunktionen!

    Autor: christian_k 15.01.17 - 19:58

    Ich tippe nicht auf Resourcenverbrauch durch Windows, sondern auf sehr aggressive Energieverwaltung.

    Ich hatte folgendes Problem:
    Surface Pro 4 mit Intel I5, 8 GB RAM, 256 GB SSD. Ein toller Rechner für Musikproduktion. Sollte man meinen.
    Stell das Ding auf den Notenständer vom Digitalpiano. In gängigen Audioprogrammen kann man gut ohne Tastatur leben, für virtuelle Mischpulte usw. ist Touch bzw. Stift aber sehr gut geeignet. Samplitude Music Studio hat sogar einen Modus mit grossen Icons. Sehr praktisch für den Touchscreen. Dazu mehr als genug Power.

    Leider gibt es beim Spielen mit Softwareinstrumenten dauernd Aussetzer und Knackser. Laut vielen Berichten im Netz auch mit so ziemlich jeder Audioanwendung. Dabei ist der Rechner -laut Specs- mehr als Ausreichend dimensioniert. Es liegt auch nicht am Onboardsound. Externe, professionelle Audiointerfaces mit nativen ASIO Treibern lösen das Problem nicht.

    Klickt man sich zu den Energieeinstellungen findet man nicht - wie bei vielen anderen Rechnern - "ausbalanciert", "Energiesparen" und "Höchstleistung", sondern nur "ausbalanciert", ohne weitere Einstellungsmöglichkeiten. Erst ein Registry Hack ermöglicht den Zugang zu den anderen Profilen. Aber selbst auf "Höchstleistung" knackt es nochimmer.
    Erst in den Erweiterten Einstellungen zu dem Energiesparplan findet man die Lösung: Dort gibt es Einstellungen für die minimale und maximale Prozessorleistung. Minimal steht per Default auf 5 %! Ja, wenn Windows denkt, es ist nichts zu tun, geht die Kiste unter 200 MHz. Bei mehr Last geht es hoch bis 100% - oder dank Intel "Turbo Boost" noch etwas darüber. Im Alltag geht das so schnell, dass man es nicht merkt. Bei Audioanwendungen erfolgt die Umschaltung manchmal zu langsam. Dort geht es um Millisekunden. Dann ist der Knacks schon geschehen.
    Stellt man Min und Max beide auf 100% knackt es nicht mehr, selbst mit sehr vielen Spuren und Effekten. Als guter Kompromiss hat sich erwiesen, bei Audioanwendungen beide Werte auf 75% einzustellen. Das ist nochimmer mehr als schnell genug, aber das Gerät wird nicht so warm wie bei 100% und bleibt unhörbar.
    In einem Game Mode könnte ich mir gut vorstellen, dass die CPU tatsächlich bei 100% festgenagelt wird. Die GPU vielleicht ebenfalls. Das dürfte den ein oder anderen Ruckler vermeiden.

    Christian



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.17 20:07 durch christian_k.

  5. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Sharra 15.01.17 - 22:09

    Windows ist per se ineffizient programmiert. MS verfolgt nur die Philosophie möglichst viel vorzuladen, und dann im RAM zu behalten, weil es ja mal genutzt werden könnte.
    Das gleiche kannst du unter Linux auch konfigurieren.
    Für bestimmte Leute macht es auch Sinn. Aber natürlich nicht für alle.

    Linux und Windows sind eben nur 2 gegensätzliche Herangehensweisen.
    Unter Linux wird der Kram erst dann geladen, wenn er gebraucht wird. (Bibliotheken etc.)
    Das führt dann dazu, dass natürlich mehr Rechen/Ladezeiten verbraten werden, bis das Programm läuft. Häufig benutzte Teile des Systems kann man aber auch bei Linux permanent vorhalten (und damit RAM "verbraten"). Wenn man oft zwischen Programmen wechselt, fühlt es sich einfach flüssiger an.

    Windows kommt von vorherein so daher. Wenn man weiss, was man tut, kann man diese Teile aber abschalten, bzw aus dem Autolauncher heraus nehmen. Spart RAM, führt aber zu größeren Ladezeiten, wenn es doch mal gebraucht wird.

  6. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: kelzinc 15.01.17 - 23:48

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kelzinc schrieb:
    > > Was bringt mri zusätzlicher Arbeitspeicher? Genau nichts! Wenn ein Spiel
    > > 4GB Arbeitspeicher braucht bzw nutzt und das ist schon viel und brauchen
    > > die wenigsten dan ist es völlig egal ob ich 12 oder 4GB zusätzlichen
    > > Arbeitspeicher zur verfügugn habe der wird nicht genutzt und bringt mir
    > 0%
    > > mehr Leistung für das Spiel.
    >
    > Es reicht ja schon, wenn du die RAM-Schleuder Chrome beim Spielen offen
    > lässt.
    > Mir ist in letzter Zeit trotz 16 GB RAM schon mehrfach der Speicher
    > vollgelaufen.
    >
    > Bin aktuell am überlegen, ob ich trotz steigender RAM-Preis bei AMD RyZEN
    > auf 32 GB gehen soll.

    Mir ist der speicher noch nie volgelaufen mit 8GB und chrome läuft während des spielens auch mit merheren tabs offen und spotify im hintergrund

    komich

  7. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Mixermachine 16.01.17 - 03:25

    Huiui
    Hier sind die Gemüter etwas erhitzt.
    Gehen wir mal etwas logisch ran.
    Auf dem Diagramm hier

  8. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 07:05

    Windows verbraucht deswegen soviel RAM um nicht ständig auf die Festplatten zugreifen zu müssen, Windows hat ein paar mehr Dienste als ein durchschnittlicher Linux Rechner, wenn RAM benötigt wird wird dieser umgehend freigegeben. Man sollte sich gegebenenfalls erstmal mit der Arbeitsweise eines Betriebssystems auseinandersetzen bevor man es kritieyerende und vergleicht, widnows arbeitet anders als es ein Linux macht.

    Windows 7 läuft btw. Auch mit 1gb RAM ! Man merkt aber sobald man abseits der üblichen Programme etwas benötigt das die HDD bremst.

  9. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: M3SHUGGAH 16.01.17 - 08:42

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dadie schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Der Artikel schreibt ja, dass mit dem Update Spielen mehr Ressourcen
    > > zur
    > > > > Verfügung gestellt werden soll. Da Windows nicht durch Zauberhand
    > > > > Ressourcen aus dem Nichts generieren kann bleibt doch die Frage,
    > woher
    > > > > kommen die Ressourcen? Welche Prozesse werden dafür nach Hinten
    > > gestellt
    > > > > oder pausiert? Wie genau werden die Ressourcen frei geräumt?
    > > >
    > > > Windows selbst.
    > > > Warum braucht Windows 4-5x so viel RAM wie Linux im Leerlauf nach dem
    > > > Hochfahren?
    > > > (Der Cache wird in beiden Betriebssystemen separat ausgewiesen.)
    > >
    > >
    > > Windows nimmt sich immer einen gewissen Prozentsatz an RAM...Wenn dieser
    > > benötigt wird für Anwendungen wird er freigeben.
    > >
    > > Daraus herzuleiten, dass Windows generell viel RAM braucht ist quatsch.
    >
    > Also mal wieder typische Microsoft-Unsinn...
    > Warum belegt das OS einfach einen Prozentsatz meines Arbeitsspeichers - das
    > OS hat so viel RAM zu nutzen wir gebraucht wird, nicht irgendwelche
    > Prozentzahlen...
    > Abgesehen davon, wie soll ich dann als Nutzer wissen ob mal wieder
    > irgendwer irgendwo was verhunzt hat und zum Beispiel ein Speicherleck
    > besteht, oder ob alles normal ist? Oder Will Microsoft den Absatz von RAM
    > foerdern?
    > Windows 8.1 faengt mit 1.5-1.6GB belegtem RAM an und hat nach einer Weile
    > im Leerlauf 2.2GB belegt... warum? Keine Ahnung, Microsoft halt...
    >
    > Bei meinem desktop war Windows 7 auch "wunderbar"... 3.5GB belegt fuer
    > nichts - weil Linux in knapp 500MB im Leerlauf laeuft, nimmt Microsoft
    > einfach 3.5GB (von 24GB)...
    > Das ist nicht clever, das ist daemlich.
    > (Oder 2.2 von 10GB - auf dem Ultrabook...)

    Ich verstehe das Problem immer noch nicht! Wieso sollte ein Betriebssystem nicht sämtliche vorhandene Ressourcen verwenden? Gerade mit Windows 10 habe ich hinsichtlich der Geschwindigkeit des Betriebssystems nur positive Erfahrungen gemacht. Ist es etwa besser, wenn das System lahm läuft und 7,5 GB Ram frei sind? Wie zuvor erwähnt: Wenn die Ressourcen woanders benötigt werden, wird der Speicher freigeräumt. Vor allem: Gibt es noch jemanden, der weniger als 4GB Ram in seiner Kiste hat? 8GB hat mittlerweile jedes 200¤ Netbook... Weil 8GB Ram einfach keine 20¤ mehr kosten... Wieso knausern?

    BTW: Die Rechtschreibung einiger Leute hier lässt schwer zu wünschen übrig...

  10. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: HubertHans 16.01.17 - 09:07

    Rolf Schreiter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt ja auch heute schon Programme die diese Dienste bei Bedarf abstellen
    > um mehr Power (zum Spielen) zu haben.


    Ja. Nur das das dein WIndows komplett zerlegt und du Spaetfolgen haben wirst. An Windows-Diensten oder Netzwerkstack herumzufummeln geht quasi immer in die Hose.

  11. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 09:32

    M3SHUGGAH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ArcherV schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Dadie schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Der Artikel schreibt ja, dass mit dem Update Spielen mehr
    > Ressourcen
    > > > zur
    > > > > > Verfügung gestellt werden soll. Da Windows nicht durch Zauberhand
    > > > > > Ressourcen aus dem Nichts generieren kann bleibt doch die Frage,
    > > woher
    > > > > > kommen die Ressourcen? Welche Prozesse werden dafür nach Hinten
    > > > gestellt
    > > > > > oder pausiert? Wie genau werden die Ressourcen frei geräumt?
    > > > >
    > > > > Windows selbst.
    > > > > Warum braucht Windows 4-5x so viel RAM wie Linux im Leerlauf nach
    > dem
    > > > > Hochfahren?
    > > > > (Der Cache wird in beiden Betriebssystemen separat ausgewiesen.)
    > > >
    > > >
    > > > Windows nimmt sich immer einen gewissen Prozentsatz an RAM...Wenn
    > dieser
    > > > benötigt wird für Anwendungen wird er freigeben.
    > > >
    > > > Daraus herzuleiten, dass Windows generell viel RAM braucht ist
    > quatsch.
    > >
    > > Also mal wieder typische Microsoft-Unsinn...
    > > Warum belegt das OS einfach einen Prozentsatz meines Arbeitsspeichers -
    > das
    > > OS hat so viel RAM zu nutzen wir gebraucht wird, nicht irgendwelche
    > > Prozentzahlen...
    > > Abgesehen davon, wie soll ich dann als Nutzer wissen ob mal wieder
    > > irgendwer irgendwo was verhunzt hat und zum Beispiel ein Speicherleck
    > > besteht, oder ob alles normal ist? Oder Will Microsoft den Absatz von
    > RAM
    > > foerdern?
    > > Windows 8.1 faengt mit 1.5-1.6GB belegtem RAM an und hat nach einer
    > Weile
    > > im Leerlauf 2.2GB belegt... warum? Keine Ahnung, Microsoft halt...
    > >
    > > Bei meinem desktop war Windows 7 auch "wunderbar"... 3.5GB belegt fuer
    > > nichts - weil Linux in knapp 500MB im Leerlauf laeuft, nimmt Microsoft
    > > einfach 3.5GB (von 24GB)...
    > > Das ist nicht clever, das ist daemlich.
    > > (Oder 2.2 von 10GB - auf dem Ultrabook...)
    >
    > Ich verstehe das Problem immer noch nicht! Wieso sollte ein Betriebssystem
    > nicht sämtliche vorhandene Ressourcen verwenden? Gerade mit Windows 10 habe
    > ich hinsichtlich der Geschwindigkeit des Betriebssystems nur positive
    > Erfahrungen gemacht. Ist es etwa besser, wenn das System lahm läuft und 7,5
    > GB Ram frei sind? Wie zuvor erwähnt: Wenn die Ressourcen woanders benötigt
    > werden, wird der Speicher freigeräumt. Vor allem: Gibt es noch jemanden,
    > der weniger als 4GB Ram in seiner Kiste hat? 8GB hat mittlerweile jedes
    > 200¤ Netbook... Weil 8GB Ram einfach keine 20¤ mehr kosten... Wieso
    > knausern?
    >
    > BTW: Die Rechtschreibung einiger Leute hier lässt schwer zu wünschen
    > übrig...

    Ich frage warum diese Resourcen überhaupt verbraucht werden.
    Linux lauft mit etwas 500MB RAM idle flüssig und wunderbar - es ist mit 1-2GB für tägliche Anwendungen in benutzbar.
    Wenn ein OS jetzt mehr RAM für nichts verbrät ist der Vorteil gleich Null.

    Und wie ich etliche Male zuvor gesagt habe, der Cache wird separat ausgewiesen. Vorgehaltene Daten die man eventuell braucht aber auch schnell entsorgen kann gehören bei beiden in den Cache, der, wie etliche Male schon gesagt, separat ausgewiesen wird.

    Android macht da übrigens den gleichen Blödsinn - da wird der Google Docs Kram geladen obschon ich den nie nutze - also würde das Kurzerhand deaktiviert damit das OS keinen RAM verschwendet.

    Und das kommt zurueck zu dem Punkt den ich auch schon vor Ewigkeiten genannt habe:
    "Ein Programm/OS soll so wenig RAM verbrauchen wie möglich, aber so viel wie nötig."

    Und wenn hier der Unterschied zwischen zwei vollwertigen Betriebssystemen ein Faktor vier oder mehr ist, dann ist das eine OS nicht so toll geschrieben. Aber auch bei weniger RAM ist Windows echt gierig - die parasitäre VM im Büro bekommt 2GB RAM (weil es mit 1.5GB zu lahm war) und frisst gute 900MB für nichts... (für Outlook und das wäre, ich hätte gern 100% Linux und Thunderbird mit Exquilla, gibt es aber leider nicht... - aber das ist ein anderer Thema.)

    Dazu wird die gesteigerte Leistungsfähigkeit von Computern auch gern als Entschuldigung dafür genutzt lahmen Code zu schreiben... Man stelle sich Windows XP auf einem aktuellen PC vor - das wäre flott.

  12. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Tylon 16.01.17 - 09:52

    DetlevCM schrieb:

    >
    > Ich frage warum diese Resourcen überhaupt verbraucht werden.
    > Linux lauft mit etwas 500MB RAM idle flüssig und wunderbar - es ist mit
    > 1-2GB für tägliche Anwendungen in benutzbar.
    > Wenn ein OS jetzt mehr RAM für nichts verbrät ist der Vorteil gleich Null.
    >
    > Und wie ich etliche Male zuvor gesagt habe, der Cache wird separat
    > ausgewiesen. Vorgehaltene Daten die man eventuell braucht aber auch schnell
    > entsorgen kann gehören bei beiden in den Cache, der, wie etliche Male schon
    > gesagt, separat ausgewiesen wird.
    >
    > Android macht da übrigens den gleichen Blödsinn - da wird der Google Docs
    > Kram geladen obschon ich den nie nutze - also würde das Kurzerhand
    > deaktiviert damit das OS keinen RAM verschwendet.
    >
    > Und das kommt zurueck zu dem Punkt den ich auch schon vor Ewigkeiten
    > genannt habe:
    > "Ein Programm/OS soll so wenig RAM verbrauchen wie möglich, aber so viel
    > wie nötig."
    >
    > Und wenn hier der Unterschied zwischen zwei vollwertigen Betriebssystemen
    > ein Faktor vier oder mehr ist, dann ist das eine OS nicht so toll
    > geschrieben. Aber auch bei weniger RAM ist Windows echt gierig - die
    > parasitäre VM im Büro bekommt 2GB RAM (weil es mit 1.5GB zu lahm war) und
    > frisst gute 900MB für nichts... (für Outlook und das wäre, ich hätte gern
    > 100% Linux und Thunderbird mit Exquilla, gibt es aber leider nicht... -
    > aber das ist ein anderer Thema.)
    >
    > Dazu wird die gesteigerte Leistungsfähigkeit von Computern auch gern als
    > Entschuldigung dafür genutzt lahmen Code zu schreiben... Man stelle sich
    > Windows XP auf einem aktuellen PC vor - das wäre flott.

    Wo ist das Problem? Der RAM liegt sonst ungenutzt rum. Windows cached damit Bibliotheken. Diese werden mit niedriger IO-Priorität, um anderes nicht zu stören, geladen und entlasten die HDD oder SSD.
    Der RAM liegt ja sonst brach, muss aber trotzdem mit Strom betrieben werden -> Verschwendung. Mit dem Verhalten hat man bei vielen kleinen Dingen paar Prozent mehr Leistung, speziell bei nicht SSD-Betrieb.
    Wenn der RAM da ist, kann man ihn nutzen. Das Standardnutzungsszenario auf Nicht-Servern ist: RAM ist übrig. Damit kein Problem. Tablets und Smartphones verhalten sich anders, aber auch hier, wenn RAM über ist, kann man genauso verfahren.
    Könnte Linux genauso machen.
    Windows verhält sich auch ohne diesen Trick auf ner SSD flüssig. Linux ist kein Vergleich ohne Angabe des Desktop. Verwendet man die Windows Server Core-Variante und beschneidet sie im RAM geht das Teil trotzdem ordentlich auch bei 2GB.

  13. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 10:00

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    >
    > >
    > > Ich frage warum diese Resourcen überhaupt verbraucht werden.
    > > Linux lauft mit etwas 500MB RAM idle flüssig und wunderbar - es ist mit
    > > 1-2GB für tägliche Anwendungen in benutzbar.
    > > Wenn ein OS jetzt mehr RAM für nichts verbrät ist der Vorteil gleich
    > Null.
    > >
    > > Und wie ich etliche Male zuvor gesagt habe, der Cache wird separat
    > > ausgewiesen. Vorgehaltene Daten die man eventuell braucht aber auch
    > schnell
    > > entsorgen kann gehören bei beiden in den Cache, der, wie etliche Male
    > schon
    > > gesagt, separat ausgewiesen wird.
    > >
    > > Android macht da übrigens den gleichen Blödsinn - da wird der Google
    > Docs
    > > Kram geladen obschon ich den nie nutze - also würde das Kurzerhand
    > > deaktiviert damit das OS keinen RAM verschwendet.
    > >
    > > Und das kommt zurueck zu dem Punkt den ich auch schon vor Ewigkeiten
    > > genannt habe:
    > > "Ein Programm/OS soll so wenig RAM verbrauchen wie möglich, aber so viel
    > > wie nötig."
    > >
    > > Und wenn hier der Unterschied zwischen zwei vollwertigen
    > Betriebssystemen
    > > ein Faktor vier oder mehr ist, dann ist das eine OS nicht so toll
    > > geschrieben. Aber auch bei weniger RAM ist Windows echt gierig - die
    > > parasitäre VM im Büro bekommt 2GB RAM (weil es mit 1.5GB zu lahm war)
    > und
    > > frisst gute 900MB für nichts... (für Outlook und das wäre, ich hätte
    > gern
    > > 100% Linux und Thunderbird mit Exquilla, gibt es aber leider nicht... -
    > > aber das ist ein anderer Thema.)
    > >
    > > Dazu wird die gesteigerte Leistungsfähigkeit von Computern auch gern als
    > > Entschuldigung dafür genutzt lahmen Code zu schreiben... Man stelle sich
    > > Windows XP auf einem aktuellen PC vor - das wäre flott.
    >
    > Wo ist das Problem? Der RAM liegt sonst ungenutzt rum. Windows cached damit
    > Bibliotheken. Diese werden mit niedriger IO-Priorität, um anderes nicht zu
    > stören, geladen und entlasten die HDD oder SSD.
    > Der RAM liegt ja sonst brach, muss aber trotzdem mit Strom betrieben werden
    > -> Verschwendung. Mit dem Verhalten hat man bei vielen kleinen Dingen paar
    > Prozent mehr Leistung, speziell bei nicht SSD-Betrieb.
    > Wenn der RAM da ist, kann man ihn nutzen. Das Standardnutzungsszenario auf
    > Nicht-Servern ist: RAM ist übrig. Damit kein Problem. Tablets und
    > Smartphones verhalten sich anders, aber auch hier, wenn RAM über ist, kann
    > man genauso verfahren.
    > Könnte Linux genauso machen.
    > Windows verhält sich auch ohne diesen Trick auf ner SSD flüssig. Linux ist
    > kein Vergleich ohne Angabe des Desktop. Verwendet man die Windows Server
    > Core-Variante und beschneidet sie im RAM geht das Teil trotzdem ordentlich
    > auch bei 2GB.

    Unter Linux KDE, was denn sonst? - Etwa 200-250MB werden vom Kernel benutzt, und 200-250MB von KDE selbst.
    Auch bei unterschiedlichen Distributionen ist man bei etwa 450MB belegten RAM unter Linux. (Eventuell auch 500MB)

    Und wie ich X-mal gesagt habe, der Cache wird separat ausgewiesen. Wenn ich "free -h" laufen lasse bekomme ich die Information das von 15GB 7.9GB belegt sind und 7.7GB frei - ABER 4.3GB der sind der Cache der nicht zum eigentlichen Verbrauch zählt. (der Cache wird auch bei Windows separat ausgewiesen.)
    Und hier ist trotz Festplatte nichts langsam.
    Ah ja, in den belegten 3.6GB sind eine Windows VM für Outlook (leider...) mit 2GB RAM und Firefox mit einer 80MB großen Webseite ... (viel Script, the Visualisierung für eine Textdatei)

    Das ist im normalen Betrieb nict langsamer als Windows - trotz CentOS... (ich hätte da lieber openSUSE)

  14. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Voutare 16.01.17 - 10:40

    Dass verlinkte Artikel sprecht nur von:

    > a new feature called Game Mode.
    ...
    > Our vision is for Game Mode to optimize your Windows 10 PC for increased performance in gaming.

    Ob es hier um RAM geht wie viele post in diese Thread melden ist nicht klar aus diese Post.

  15. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Tylon 16.01.17 - 10:52

    Cache ist doch nicht deckungsgleich. Was als "Cache" gilt, entscheidet der Entwickler, der die Anzeige gebaut hat. Prefetching-DLLs zählen nicht als Cache sondern gehen vom anderen RAM weg.
    Ich hab hier in der Maschine 8GB RAM, davon sind 7,4 belegt, 330MB Cache. Der SQL Express schluckt 3, bleiben 4,4 voll mit paar Programmen wie Excel und Outlook. Alles wunderbar.

  16. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: x2k 16.01.17 - 11:26

    Villeicht werden auch nur windows updates verschoben oder sync geschichten, die die internet leitung beanspruchen.

    Das dienste wie cortana abgeschaltet werden könnte auch sinnvoll sein. Die braucht man in der zeit nicht und sie kosten rechenzeit.

  17. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Trollversteher 16.01.17 - 11:37

    >Windows selbst.
    >Warum braucht Windows 4-5x so viel RAM wie Linux im Leerlauf nach dem Hochfahren?
    >(Der Cache wird in beiden Betriebssystemen separat ausgewiesen.)

    Windows "braucht" nicht mehr, es schnappt sich nur mehr für interne caches und Buffer. Wenn Du Windows 10 auf einem kleinen Win10-Tablet mit nur 1 oder 2 GB RAM startest, verringert sich diese "default Belegung" drastisch, und Windows benötigt im Leerlauf plötzlich weniger als eine typische Linux-Distri.

  18. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: SkalliN 16.01.17 - 11:59

    Wieso müssen seit Anbeginn der Zeit Linux- und Windows-Diskussionen immer so versteift geführt werden? Meine Güte, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Windows krallt sich den RAM halt, dafür ist Linux ganz schlecht darin, RAM wieder freizugeben. Ende der Geschichte für mich.

    Aber eine Korrektur noch:

    M3SHUGGAH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Vor allem: Gibt es noch jemanden,
    > der weniger als 4GB Ram in seiner Kiste hat? 8GB hat mittlerweile jedes
    > 200¤ Netbook... Weil 8GB Ram einfach keine 20¤ mehr kosten... Wieso
    > knausern?
    >

    Leider falsch. RAM-Preise sind seit Monaten gestiegen und von 20¤ sind wir derzeit gaaaanz weit entfernt (auch bei DDR3).

  19. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 12:13

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also mal wieder typische Microsoft-Unsinn...
    > Warum belegt das OS einfach einen Prozentsatz meines Arbeitsspeichers - das
    > OS hat so viel RAM zu nutzen wir gebraucht wird, nicht irgendwelche
    > Prozentzahlen...
    > Abgesehen davon, wie soll ich dann als Nutzer wissen ob mal wieder
    > irgendwer irgendwo was verhunzt hat und zum Beispiel ein Speicherleck
    > besteht, oder ob alles normal ist? Oder Will Microsoft den Absatz von RAM
    > foerdern?
    > Windows 8.1 faengt mit 1.5-1.6GB belegtem RAM an und hat nach einer Weile
    > im Leerlauf 2.2GB belegt... warum? Keine Ahnung, Microsoft halt...
    >
    > Bei meinem desktop war Windows 7 auch "wunderbar"... 3.5GB belegt fuer
    > nichts - weil Linux in knapp 500MB im Leerlauf laeuft, nimmt Microsoft
    > einfach 3.5GB (von 24GB)...
    > Das ist nicht clever, das ist daemlich.
    > (Oder 2.2 von 10GB - auf dem Ultrabook...)

    Ich nehme mal an dass das Prinzip von Speichereffizienz nicht bekannt ist. Es macht einfach keinen Sinn Arbeitsspeicher, bevor er brach rumliegt, nicht allokieren zu wollen. Das ist nicht dämlich, das ist performant.

    Ausserdem ist diese Art mit Arbeitsspeicher umzugehen keine Erfindung von Microsoft.

  20. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 12:17

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Also mal wieder typische Microsoft-Unsinn...
    > > Warum belegt das OS einfach einen Prozentsatz meines Arbeitsspeichers -
    > das
    > > OS hat so viel RAM zu nutzen wir gebraucht wird, nicht irgendwelche
    > > Prozentzahlen...
    > > Abgesehen davon, wie soll ich dann als Nutzer wissen ob mal wieder
    > > irgendwer irgendwo was verhunzt hat und zum Beispiel ein Speicherleck
    > > besteht, oder ob alles normal ist? Oder Will Microsoft den Absatz von
    > RAM
    > > foerdern?
    > > Windows 8.1 faengt mit 1.5-1.6GB belegtem RAM an und hat nach einer
    > Weile
    > > im Leerlauf 2.2GB belegt... warum? Keine Ahnung, Microsoft halt...
    > >
    > > Bei meinem desktop war Windows 7 auch "wunderbar"... 3.5GB belegt fuer
    > > nichts - weil Linux in knapp 500MB im Leerlauf laeuft, nimmt Microsoft
    > > einfach 3.5GB (von 24GB)...
    > > Das ist nicht clever, das ist daemlich.
    > > (Oder 2.2 von 10GB - auf dem Ultrabook...)
    >
    > Ich nehme mal an dass das Prinzip von Speichereffizienz nicht bekannt ist.
    > Es macht einfach keinen Sinn Arbeitsspeicher, bevor er brach rumliegt,
    > nicht allokieren zu wollen. Das ist nicht dämlich, das ist performant.
    >
    > Ausserdem ist diese Art mit Arbeitsspeicher umzugehen keine Erfindung von
    > Microsoft.

    Ihn mit Müll zu füllen macht auch keinen Sinn - wozu soll Schrott geladen werden der nicht gebraucht wird?
    -> Für Sachen die benutzt werden und vorgehalten werden gibt es den Cache.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Beiselen GmbH, Ulm
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10