1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Game Mode für Creators…
  6. T…

Was genau klaut die Ressourcen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 12:23

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ihn mit Müll zu füllen macht auch keinen Sinn - wozu soll Schrott geladen
    > werden der nicht gebraucht wird?
    > -> Für Sachen die benutzt werden und vorgehalten werden gibt es den Cache.

    Es wird kein Müll in den Ram geschrieben...

  2. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 12:45

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ihn mit Müll zu füllen macht auch keinen Sinn - wozu soll Schrott
    > geladen
    > > werden der nicht gebraucht wird?
    > > -> Für Sachen die benutzt werden und vorgehalten werden gibt es den
    > Cache.
    >
    > Es wird kein Müll in den Ram geschrieben...

    Ach, und woher wollen Sie das wissen?
    Um ml Android als schönes Beispiel zu nennen: die Giogle Anwendungen wie "Google Docs" werden automatisch geladen - auch wenn diese kein einziges Mal benutzt werden. - Das ist Müll.
    Den gleichen Bloat kann man auch unter Windows finden - Programme und Funktionen die grundsätzlich praktisch sind aber nicht jedes Mal benötigt werden.
    Spontan fällt mir zum Beispie die Medienfrewigabe ein - oder die Netwerkfreigabe von Ordnern... -> das mag für manche Nutzer interessant sein, für mich ist es Müll.
    (Und ich darf dann damit zeit verbringen Sachen hier und da abzuschalten...)

    Und je nach Nutzer und Anwendungsfall kann man die Liste beliebig erweitern.

  3. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 12:59

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manuel82b schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ihn mit Müll zu füllen macht auch keinen Sinn - wozu soll Schrott
    > > geladen
    > > > werden der nicht gebraucht wird?
    > > > -> Für Sachen die benutzt werden und vorgehalten werden gibt es den
    > > Cache.
    > >
    > > Es wird kein Müll in den Ram geschrieben...
    >
    > Ach, und woher wollen Sie das wissen?
    > Um ml Android als schönes Beispiel zu nennen: die Giogle Anwendungen wie
    > "Google Docs" werden automatisch geladen - auch wenn diese kein einziges
    > Mal benutzt werden. - Das ist Müll.
    > Den gleichen Bloat kann man auch unter Windows finden - Programme und
    > Funktionen die grundsätzlich praktisch sind aber nicht jedes Mal benötigt
    > werden.
    > Spontan fällt mir zum Beispie die Medienfrewigabe ein - oder die
    > Netwerkfreigabe von Ordnern... -> das mag für manche Nutzer interessant
    > sein, für mich ist es Müll.
    > (Und ich darf dann damit zeit verbringen Sachen hier und da
    > abzuschalten...)
    >
    > Und je nach Nutzer und Anwendungsfall kann man die Liste beliebig
    > erweitern.

    Es gibt meines Wissens keine Funktion in Windows die Datenmüll generieren kann und diesen in den Ram schreibt - nur weil Sie diese Programme nicht brauchen ist es noch lange kein Müll.

    Aber das "laden" von "gerade" nicht benötigten ist Speichereffizient. Wenn Speicher benötigt wird, wird er halt frei gegeben. Der Speicher wird ja in dem zusammenhang nicht verschwendet, sondern sinnvoll genutzt statt brach zu liegen.

  4. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Voutare 16.01.17 - 13:00

    > Dazu bleibt immer noch das Problem das trotz des RAM-Verbrauchs,
    > Windows weniger performant ist als Linux...

    Was Games angeht, kannst du das mit mehr Info unterstützen?
    (Links die ich finde sagen das Gegenteil)

  5. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:04

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Manuel82b schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Ihn mit Müll zu füllen macht auch keinen Sinn - wozu soll Schrott
    > > > geladen
    > > > > werden der nicht gebraucht wird?
    > > > > -> Für Sachen die benutzt werden und vorgehalten werden gibt es den
    > > > Cache.
    > > >
    > > > Es wird kein Müll in den Ram geschrieben...
    > >
    > > Ach, und woher wollen Sie das wissen?
    > > Um ml Android als schönes Beispiel zu nennen: die Giogle Anwendungen wie
    > > "Google Docs" werden automatisch geladen - auch wenn diese kein einziges
    > > Mal benutzt werden. - Das ist Müll.
    > > Den gleichen Bloat kann man auch unter Windows finden - Programme und
    > > Funktionen die grundsätzlich praktisch sind aber nicht jedes Mal
    > benötigt
    > > werden.
    > > Spontan fällt mir zum Beispie die Medienfrewigabe ein - oder die
    > > Netwerkfreigabe von Ordnern... -> das mag für manche Nutzer interessant
    > > sein, für mich ist es Müll.
    > > (Und ich darf dann damit zeit verbringen Sachen hier und da
    > > abzuschalten...)
    > >
    > > Und je nach Nutzer und Anwendungsfall kann man die Liste beliebig
    > > erweitern.
    >
    > Es gibt meines Wissens keine Funktion in Windows die Datenmüll generieren
    > kann und diesen in den Ram schreibt - nur weil Sie diese Programme nicht
    > brauchen ist es noch lange kein Müll.
    >
    > Aber das "laden" von "gerade" nicht benötigten ist Speichereffizient. Wenn
    > Speicher benötigt wird, wird er halt frei gegeben. Der Speicher wird ja in
    > dem zusammenhang nicht verschwendet, sondern sinnvoll genutzt statt brach
    > zu liegen.

    Etwas was ich nie benutze und trotzdem geladen wird ist Datenmuell. Den gleichen Unsinn musste ich mir von Androidjuengern anhoeren - nein ich will den Google-Docs-Kram nicht.
    Eine Anwendung die ich auch nie nutze weil sie nichts bringt ist die Windows Suche - laeuft trotzdem mit... Nur realistisch kann man als Endnutzer kaum entscheiden was man braucht und was nicht irgendwo ueber irgendwelche seltsame Verbindungen doch gebraucht wird. Standardmaessig ist alles aktiv, anstatt dass man sich Zusatzfunktionen dazuholt.
    Prefetch ab und zu mal auszumisten kann auch Wunder wirken wenn Programme regelmaessig Updates erfahren.

  6. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: AngryFrog 16.01.17 - 13:09

    Nutzlose Sachen die bei Windows so nebenher laufen sollten eigentlich keinen so großen Einfluss auf die Performance haben als dass man einen extra Modus bräuchte.

  7. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 13:12

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Etwas was ich nie benutze und trotzdem geladen wird ist Datenmuell. Den
    > gleichen Unsinn musste ich mir von Androidjuengern anhoeren - nein ich will
    > den Google-Docs-Kram nicht.
    > Eine Anwendung die ich auch nie nutze weil sie nichts bringt ist die
    > Windows Suche - laeuft trotzdem mit... Nur realistisch kann man als
    > Endnutzer kaum entscheiden was man braucht und was nicht irgendwo ueber
    > irgendwelche seltsame Verbindungen doch gebraucht wird. Standardmaessig ist
    > alles aktiv, anstatt dass man sich Zusatzfunktionen dazuholt.
    > Prefetch ab und zu mal auszumisten kann auch Wunder wirken wenn Programme
    > regelmaessig Updates erfahren.

    Mal ne frage.... Tanken Sie jeden Tag die genaue menge Benzin um zur Arbeit und wieder heim zu kommen um den nicht genutzten teil des Tanks nicht zu verschwenden?! Der Motor allokiert mit dem ganzen Benzin den Tank obwohl er es nicht braucht...

    Ich weiss, Autovergleiche hinken immer - ist aber in etwa das selbe Prinzip.

    Ungenutzer Speicher ist immer Verschwendung und wird es bleiben - dies kann man auch nicht wegargumentieren.

    Darf ich fragen ob Sie in der Informatik arbeiten oder das als Hobby betreiben?

  8. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:12

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dazu bleibt immer noch das Problem das trotz des RAM-Verbrauchs,
    > > Windows weniger performant ist als Linux...
    >
    > Was Games angeht, kannst du das mit mehr Info unterstützen?
    > (Links die ich finde sagen das Gegenteil)

    Fuer Spiele kann ich nichts sagen - aber kein einziger Supercomputer der Welt laeuft mit einem Windows Betriebssystem - die sind alle Unixoid. (Und da ist Leistung wichtig.)
    https://www.top500.org/statistics/sublist/
    Bei Spielen kommt es auch meistens auf den Grafiktreiber an - das ist das groesste Problem unter Linux:
    http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=OB-Analytics-Win-Linu-AMDNV
    -> Da hat Windows fuer Spiele den Vorteil dass die Treiber in einem etwas besseren Zustand zu verfuegung stehen, auch unterscheiden sich teilweise die Distributionen.

  9. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: FreiGeistler 16.01.17 - 13:12

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du Win 7 oder 10 z.B. nur 2 GB RAM gibst, wirst du sehen das sich
    > Windows auch nur unter einem GB am RAM genehmigt.

    Lenovo Ideapad MIIX 310 (ein Convertible, die billigere Version) hier, mit 2 GB RAM. Windows 10 saufte im Leerlauf 1,3 GB, als ich den frisch installierten Firefox öffnete kam die Meldung "Bitte schliessen sie eine Anwendung um Arbeitsspeicher freizugeben", Chrome ist da noch schlimmer. Das waren 2 Tage Arbeit Windows 10 genügsamer zu kriegen (Dienste deaktiviert, Cortana & Skype & Onedrive deinstalliert, App-Framework brauchts ja noch für den Tablet-Modus).

  10. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:19

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Etwas was ich nie benutze und trotzdem geladen wird ist Datenmuell. Den
    > > gleichen Unsinn musste ich mir von Androidjuengern anhoeren - nein ich
    > will
    > > den Google-Docs-Kram nicht.
    > > Eine Anwendung die ich auch nie nutze weil sie nichts bringt ist die
    > > Windows Suche - laeuft trotzdem mit... Nur realistisch kann man als
    > > Endnutzer kaum entscheiden was man braucht und was nicht irgendwo ueber
    > > irgendwelche seltsame Verbindungen doch gebraucht wird. Standardmaessig
    > ist
    > > alles aktiv, anstatt dass man sich Zusatzfunktionen dazuholt.
    > > Prefetch ab und zu mal auszumisten kann auch Wunder wirken wenn
    > Programme
    > > regelmaessig Updates erfahren.
    >
    > Mal ne frage.... Tanken Sie jeden Tag die genaue menge Benzin um zur Arbeit
    > und wieder heim zu kommen um den nicht genutzten teil des Tanks nicht zu
    > verschwenden?! Der Motor allokiert mit dem ganzen Benzin den Tank obwohl er
    > es nicht braucht...
    >
    > Ich weiss, Autovergleiche hinken immer - ist aber in etwa das selbe
    > Prinzip.
    >
    > Ungenutzer Speicher ist immer Verschwendung und wird es bleiben - dies kann
    > man auch nicht wegargumentieren.
    >
    > Darf ich fragen ob Sie in der Informatik arbeiten oder das als Hobby
    > betreiben?

    In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich laufe ich zum Buero.
    Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine Resource ist die benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein komplettes Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss wenn man diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine komplette Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer der Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen wie vor 10 Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau werden von Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik sicherlich sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler verzichten.

    Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind nicht unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur so seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann... na ja, unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen vorbei-arbeiten - zum Glueck.

  11. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 13:23

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich laufe ich
    > zum Buero.
    > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine Resource ist die
    > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein komplettes
    > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss wenn man
    > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine komplette
    > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer der
    > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen wie vor 10
    > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau werden von
    > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik sicherlich
    > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > verzichten.
    >
    > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind nicht
    > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur so
    > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann... na ja,
    > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen
    > vorbei-arbeiten - zum Glueck.

    Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt das Prinzip gleich....

    Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:

    https://wiki.debianforum.de/Linux_Speichermanagement

    Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux - das ist eigentlich für alle gültig.

  12. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: FreiGeistler 16.01.17 - 13:25

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn das Ding dann plötzlich doch mehr braucht, muss es erst vom System
    > anfordern. Das System schaut dann erstmal, was es erübrigen kann, weist
    > dann zu, und dann geht es weiter. 5 Minuten später das selbe Trauerspiel.
    >
    Ich empfehle dich hier mal durchzulesen:
    msdn.microsoft/ About Memory Management
    Jeder Prozess reserviert sich so viel Arbeitsspeicher wie vom Entwickler definiert.

  13. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:30

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich laufe ich
    > > zum Buero.
    > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine Resource ist
    > die
    > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein komplettes
    > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss wenn
    > man
    > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine komplette
    > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer der
    > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen wie vor
    > 10
    > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau werden von
    > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > sicherlich
    > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > > verzichten.
    > >
    > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind nicht
    > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur so
    > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann... na ja,
    > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen
    > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    >
    > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt das Prinzip
    > gleich....
    >
    > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    >
    > wiki.debianforum.de
    >
    > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux - das ist
    > eigentlich für alle gültig.

    Was soll ich da lesen?
    Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im Falle der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann weitere 606MB fuer den Cache.

    Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv belegt, waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.

    Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um ein vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE aktuell bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf meinem Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.

    Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege ist der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows scheinbar zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht auch stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.

  14. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: n0x30n 16.01.17 - 13:31

    Indizierung läuft ohnehin nur mit Priorität 4.
    Die läuft nur, wenn der Rechner nichts anders zu tun hat.

    OneDrive Sync kann ich momentan nciht nachgucken, aber ich kann mich nur dran erinnern, dass es auch sehr lahmarschig war bis dort die Daten synchronisiert waren. Ich glaube das synchronisiert auch nur sehr konservativ, wenn keine andere Anwendung die Bandbreite benötigt.

    Der Updateprozess läuft mit normaler Priorität soweit ich weiß. dort habe ich das aber auch per Hand ausgelöst und da geht es nicht anders als es mit normaler Priorität durchzuführen.

    Optimalerweise würde es so laufen: Manuell eingeleitete Updates werden mit Priorität 8 durchgeführt und automatische Hintergrundinstallation nur mit Priorität 4. Ich weiß nicht ob das der Fall ist, aber sinnvoll wäre das. Dann würden die Hintergrund installationen auch beim Spielen nicht stören, da sie dort gar nicht erst durchgeführt würden.

  15. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: n0x30n 16.01.17 - 13:35

    Windows braucht ihn nicht, Windows nutzt ihn nur sinnvoll.
    Im Gegensatz zu Linux wird der Arbeitsspeicher schon einmal mit Daten gefüllt, die eventuell gebraucht werden könnten.

    Sollten die Daten nicht gebraucht werden ist das auch nicht schlimm, dann können die Daten immer noch von wichtigeren Daten überschrieben werden.

    Leerer Arbeitsspeicher hingegen nutzt dir gar nichts.

  16. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 13:39

    n0x30n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows braucht ihn nicht, Windows nutzt ihn nur sinnvoll.
    > Im Gegensatz zu Linux wird der Arbeitsspeicher schon einmal mit Daten
    > gefüllt, die eventuell gebraucht werden könnten.
    >
    > Sollten die Daten nicht gebraucht werden ist das auch nicht schlimm, dann
    > können die Daten immer noch von wichtigeren Daten überschrieben werden.
    >
    > Leerer Arbeitsspeicher hingegen nutzt dir gar nichts.

    -> Was 'in use" ist, ist nicht frei - was sofort freigegeben wird, ist der Cache. Wenn ein Program den Arbeitsspeicher braucht den das OS belegt muss dieser erst einmal ausgelager werden.
    Das Pre-Fetching gehört in den Cache - nicht in den aktiv belegten RAM block.

  17. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 13:47

    DetlevCM schrieb:

    > Was soll ich da lesen?
    > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im Falle
    > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann weitere
    > 606MB fuer den Cache.
    >
    > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv belegt,
    > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    >
    > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass
    > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um ein
    > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE aktuell
    > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf meinem
    > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.
    >
    > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege ist
    > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows scheinbar
    > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht auch
    > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.

    Ich sehe schon, das führt zu nichts - hier fehlt das grundlegende Verständnis von effektiver Speichernutzung oder die Einsicht, das freier Speicher keinen Vorteil hat.

    Freier Speicher frisst nur Strom - um freien Speicher effektiv zu machen muss man ihn ausbauen und auf den Tisch legen und als Briefbeschwerer nutzen. Es gibt keine Argumente eine Landschaft so zu betreiben - weder zu Hause noch im Rechenzentrum. Wenn Sie dennoch der Meinung sind das es nicht so ist - dann ist das halt so.... Jedoch entspricht das halt nicht der Wahrheit und Sie sollten so fair sein das keinem so zu erzählen und das lieber für sich behalten.

  18. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 14:23

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    >
    > > Was soll ich da lesen?
    > > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im
    > Falle
    > > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann
    > weitere
    > > 606MB fuer den Cache.
    > >
    > > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv belegt,
    > > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    > >
    > > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass
    > > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um
    > ein
    > > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE
    > aktuell
    > > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf
    > meinem
    > > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.
    > >
    > > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege ist
    > > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows scheinbar
    > > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht
    > auch
    > > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.
    >
    > Ich sehe schon, das führt zu nichts - hier fehlt das grundlegende
    > Verständnis von effektiver Speichernutzung oder die Einsicht, das freier
    > Speicher keinen Vorteil hat.
    >
    > Freier Speicher frisst nur Strom - um freien Speicher effektiv zu machen
    > muss man ihn ausbauen und auf den Tisch legen und als Briefbeschwerer
    > nutzen. Es gibt keine Argumente eine Landschaft so zu betreiben - weder zu
    > Hause noch im Rechenzentrum. Wenn Sie dennoch der Meinung sind das es nicht
    > so ist - dann ist das halt so.... Jedoch entspricht das halt nicht der
    > Wahrheit und Sie sollten so fair sein das keinem so zu erzählen und das
    > lieber für sich behalten.

    So arbeitet jede Linux Distribution.
    Der aktiv belegte Arbeitsspeicher ist klein - Daten die eventuell noch einmal gebraucht werden, werden im Cache vorgehalten.
    Es wird aber nicht einfach alles mögliche geladen und der RAM gefüllt damit er voll ist - vor allem in Rechenzentren wird der Resourcenverbrauch des OS auf ein Minimum begrenzt damit möglichst viele Resourcen für Anwendungen zu Verfügung stehen, sonst hat man sehr schnell swapping (falls es swap gibt) oder stößt ans RAM Limit - letzteres führt dann dazu dass der Job beendet wird.

    Und um bei Linux zu bleiben - nach knapp 5 Tagen sind immer noch 5.3GB RAM frei - nicht belegt. Warum? Weil es aktuell keine sinnvollen Daten gibt die diesen benötigen.
    Der Cache selsbt ist knapp 6.1GB groß.

  19. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Voutare 16.01.17 - 14:28

    > Fuer Spiele kann ich nichts sagen - aber kein einziger Supercomputer der Welt laeuft mit
    > einem Windows Betriebssystem - die sind alle Unixoid. (Und da ist Leistung wichtig.)
    > https://www.top500.org/statistics/sublist/

    Aber liegt das nur am Performance (welche bestimmt sehr Wichtig ist) oder an andere Gründe, z.B. dieses Info von linux.com (2011):
    "One of the reasons Linux has performed so well in this space is that anyone is able to adapt, optimize, and tune it according to the latest and greatest system design thinking."
    https://www.linux.com/blog/linux-supercomputing-dominance-look-under-hood

    > Bei Spielen kommt es auch meistens auf den Grafiktreiber an - das ist das groesste
    > Problem unter Linux:
    > http://www.phoronix.com/scan.php?page=news_item&px=OB-Analytics-Win-Linu-AMDNV
    > -> Da hat Windows fuer Spiele den Vorteil dass die Treiber in einem etwas besseren
    > Zustand zu verfuegung stehen, auch unterscheiden sich teilweise die Distributionen.

    Ist für den jetzige Thema nicht irrelevant, dabei hat Steam ernsthafte versuche gemacht dass in diese Kontext zu verbessern (bessere Grafiktreiber).

    Aber vermutlich ist es nur mehr als der Treiber ein Problem, auch Portierungen müssten etwas mehr liebevoll gemacht werden um Performance zu behalten/gewinnen oder überhaupt vergleichen zu können.

  20. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 14:36

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Fuer Spiele kann ich nichts sagen - aber kein einziger Supercomputer der
    > Welt laeuft mit
    > > einem Windows Betriebssystem - die sind alle Unixoid. (Und da ist
    > Leistung wichtig.)
    > > www.top500.org
    >
    > Aber liegt das nur am Performance (welche bestimmt sehr Wichtig ist) oder
    > an andere Gründe, z.B. dieses Info von linux.com (2011):
    > "One of the reasons Linux has performed so well in this space is that
    > anyone is able to adapt, optimize, and tune it according to the latest and
    > greatest system design thinking."
    > www.linux.com
    >

    Das hängt davon ab wie viel nativ auf dem OS eingerichtete wird, und wie viel über eine Third-Party Software. Und in Sachen Linux wird nicht unbedingt direkt am OS-Code selbst gewerkelt. Es gibt Cluster die laufen mit CentOS oder SUSE/openSUSE - andere haben zum Beispiel "Bullx Linux" - was ein CentOS-Derivat ist und vermutlich Anpassungen enthält.

    Als in England ein neues Cluster gekauft wurde, hies es dass Leistungszuwächse vom schnelleren RAM und der neuen Netzwerktopologie kommen. Wie Pakete im Netzwerk behandelt werden kann man auch in Windows mit einem entsprechenden Treiber lösen wenn man wollte - es macht nur keiner.

    Für ein bestimmtes System kann man Programme auf Windows und Linux kompilieren - wobei es vermutlich hier bei Linux einfacher ist da viele auf verbreitete Bibliotheken und Compiler setzen und man so keine Probleme mit Abhängigkeiten hat.

    > > Bei Spielen kommt es auch meistens auf den Grafiktreiber an - das ist das
    > groesste
    > > Problem unter Linux:
    > > www.phoronix.com
    > > -> Da hat Windows fuer Spiele den Vorteil dass die Treiber in einem etwas
    > besseren
    > > Zustand zu verfuegung stehen, auch unterscheiden sich teilweise die
    > Distributionen.
    >
    > Ist für den jetzige Thema nicht irrelevant, dabei hat Steam ernsthafte
    > versuche gemacht dass in diese Kontext zu verbessern (bessere
    > Grafiktreiber).
    >
    > Aber vermutlich ist es nur mehr als der Treiber ein Problem, auch
    > Portierungen müssten etwas mehr liebevoll gemacht werden um Performance zu
    > behalten/gewinnen oder überhaupt vergleichen zu können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10