1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Game Mode für Creators…
  6. T…

Was genau klaut die Ressourcen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 17.01.17 - 16:06

    DetlevCM schrieb:


    > Merci. (Auf dem Ultrabook wunderbar lesbar - nur mit Side-Scrolling.).
    > Ich bin spontan ein wenig ueber den Linux LXFC (oder wie exakt der Desktop
    > heisst) Taskmanager verwundert, da passt etwas nicht zusammen, oder es wird
    > der RAM Verbrauch seltsam aufgeschluesselt... top waere vermutlich gut.
    > Bei Windows wuerde ich (aus meiner bisherigen Erfahrung) erwarten dass das
    > OS ohne Reboot danach unbenutzbar ist - wobei es mich ueberrascht dass das
    > OS in 230MB RAM laufen will...

    Das OS ist auch danach ohne Probleme bedienbar, nur zu Anfang ein wenig Träger bis er die Daten wieder von der HDD geladen hat, bei SSD merkt man den Unterschied quasie nicht.

  2. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: ArcherV 17.01.17 - 18:17

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man mehrer VMs laufen lassen will ist mehr RAM ebenfalls gut.

    Das stimmt, aber an der Stelle muss ich HyperV einfach mal loben.
    Hyper V kann - bei Windows VMs - den Arbeitsspeicher dynamisch nach Bedarf zuweisen, braucht die VM nur 500MB, dann bekommt sie auch nur 500MB (die VM sieht dann auch nur die 500MB).

    VM Ware kann das z.B. nicht.

  3. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Neuro-Chef 17.01.17 - 20:23

    DetlevCM schrieb:
    > Windows 8.1 faengt mit 1.5-1.6GB belegtem RAM an und hat nach einer Weile
    > im Leerlauf 2.2GB belegt... warum? Keine Ahnung, Microsoft halt...
    Guck doch nach, welche Prozesse den RAM so stark befüllen.
    Wenn du keine siehst -> bloatige Herstellertreiber und ein bisschen Cache!
    Schon allein die Treibersituation ist eine deutlich andere, aber auch ein auf Linux basierendes System braucht gewisse Ressourcen, wenn es mit vielen Features kommen und dann noch schnell sein soll.

    > Bei meinem desktop war Windows 7 auch "wunderbar"... 3.5GB belegt fuer
    > nichts - weil Linux in knapp 500MB im Leerlauf laeuft, nimmt Microsoft
    > einfach 3.5GB (von 24GB)...
    > Das ist nicht clever, das ist daemlich.
    > (Oder 2.2 von 10GB - auf dem Ultrabook...)
    Mal von diversen Unterschieden zwischen Linux und Windows abgesehen, zeigen deine Beispiele doch, dass sich Windows an der Stelle variable verhält. Gecachetes wird im Notfall auch schnell wieder freigegeben, doch solange keine Anwendung das benötigt, ist es eben für die Performance sinnvoll, den RAM "vollzumüllen".

    Irgendwer hat damals mal Windows XP mit 18 MB RAM laufen lassen, war dann halt nicht mehr ganz so schnell^^

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: HubertHans 18.01.17 - 15:23

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manuel82b schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Jetzt soll sich jeder plötzlich x Computer kaufen oder was?
    > > > Bezahlt die dann Microsoft? Vor allem war RMG damals noch "Single
    > Thread"
    > > -
    > > > sprich, man konnte ohne weiteres normal am PC arbeiten solange man RAM
    > > für
    > > > die anderen Anwendungen zu Verfügung hat.
    > >
    > > Oh, jetzt wird mir alles klar - Sie haben mit allem recht.
    >
    > Es bringt nichts in einer Scheinwelt zu leben in der alle ein privates
    > Rechenzentrum zu Verfügung haben und im Geld schwimmen.
    >
    > Die Realität ist dass es meistens vorne und hinten mangelt - da kauft man
    > im Zweifelsfall auch schon mal seine eigene Hardware oder Software. (Mein
    > Ultrabook hatte in England meinen Uni-Desktop ersetzt weil dieser schwächer
    > war! - Hier in Frankreich hab ich mir jetzt eine Visualisierungssoftware
    > selbst gekauft - weil es fraglich ist ob Sie vom Institut gekauft würde und
    > falls ja, ob dies passiert bevor mein Vertrag ausläuft.)
    >
    Selber schuld!

    > Abgesehen davon hat jeder ein anderes Anwendungsmuster. Microsoft geht halt
    > von einem Dreijährigen aus der auf dem Computer nur spielen will - der
    > gemeine Nutzer hat aber eine Ganzes Spektrum von Anforderungen.

    Das jetzt mal bitte belegen. iST WOHL EHER DER fALL. KEINE ahNUNG; ABER mUND AUFREI?EN:::

    > Und in meinem Fall läuft das über Simulationen, zur Photobearbeitung,
    > Virtual Machines und programmieren - von allem etwas. Auf dem eigenen
    > Angaben Desktop auch ein paar Spiele dazu - wenn ich denn mal die Zeit
    > habe.
    > Und wenn da ein OS dann einfach Resourcen verschleudert ist das extremst
    > irritierend.

    Wo verschleudert das OS Ressourcen? Belege das doch bitte!

  5. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.17 - 16:01

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Manuel82b schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Jetzt soll sich jeder plötzlich x Computer kaufen oder was?
    > > > > Bezahlt die dann Microsoft? Vor allem war RMG damals noch "Single
    > > Thread"
    > > > -
    > > > > sprich, man konnte ohne weiteres normal am PC arbeiten solange man
    > RAM
    > > > für
    > > > > die anderen Anwendungen zu Verfügung hat.
    > > >
    > > > Oh, jetzt wird mir alles klar - Sie haben mit allem recht.
    > >
    > > Es bringt nichts in einer Scheinwelt zu leben in der alle ein privates
    > > Rechenzentrum zu Verfügung haben und im Geld schwimmen.
    > >
    > > Die Realität ist dass es meistens vorne und hinten mangelt - da kauft
    > man
    > > im Zweifelsfall auch schon mal seine eigene Hardware oder Software.
    > (Mein
    > > Ultrabook hatte in England meinen Uni-Desktop ersetzt weil dieser
    > schwächer
    > > war! - Hier in Frankreich hab ich mir jetzt eine Visualisierungssoftware
    > > selbst gekauft - weil es fraglich ist ob Sie vom Institut gekauft würde
    > und
    > > falls ja, ob dies passiert bevor mein Vertrag ausläuft.)
    > >
    > Selber schuld!
    >

    Wieso selber Schuld? Wieso sollte ich daran schuld sein dass die Forschung überall unterfinanziert ist?

    > > Abgesehen davon hat jeder ein anderes Anwendungsmuster. Microsoft geht
    > halt
    > > von einem Dreijährigen aus der auf dem Computer nur spielen will - der
    > > gemeine Nutzer hat aber eine Ganzes Spektrum von Anforderungen.
    >
    > Das jetzt mal bitte belegen. iST WOHL EHER DER fALL. KEINE ahNUNG; ABER
    > mUND AUFREI?EN:::
    >

    Wenn wollte den Microsoft mit dem Metro Startmenü ansprechen wenn nicht Kleinkinder?
    Und wer kommt auf die Idee Anwendungen die für die Mausbenutzung ungeeignet sind als Standard auf einem PC einzurichten? (Wie damals die Photo App unter Windows 8)
    Und auch sonst bringt Microsoft nicht viel benutzbares mit... Der Media Player ist für Musikbibliotheken eine Zumutung, der Editor unbrauchbar...
    Das Startmenü muss man auch ersetzen weil es eine Zumutung ist... - Und der Explorer ist nurr erträglich wenn man sich nicht an was besseres gewöhnt... (z.B. Dolphin aus KDE)

    Für fast alle Anwendungsfälle braucht man sowieso nicht-Microsoft Software, vom Browser über die VM, zur IDE etc.

    > > Und in meinem Fall läuft das über Simulationen, zur Photobearbeitung,
    > > Virtual Machines und programmieren - von allem etwas. Auf dem eigenen
    > > Angaben Desktop auch ein paar Spiele dazu - wenn ich denn mal die Zeit
    > > habe.
    > > Und wenn da ein OS dann einfach Resourcen verschleudert ist das extremst
    > > irritierend.
    >
    > Wo verschleudert das OS Ressourcen? Belege das doch bitte!

    Wenn 3.5GB anstatt 500MB belegt sind, sind 3GB weniger frei. Gut, mit Paging wird dann etwas Platz geschaffen - das war es dann aber auch - und danach ist der PC erst einmal lahm...
    Wobei hier auch immer die Frage im Raum steht wie viel RAM für Software zu Verfügung steht - den Kommentaren hier nach zu urteilen ist das unter Microsoft nicht festzustellen was heißen wurde das das OS ungeeignet ist da man nicht feststellen kann welche Ressourcen man denn jetzt tatsächlich braucht.

  6. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 19.01.17 - 14:01

    Versuchen Sie sich einmal von Ihren Insellösungen zu befreien und schauen über den Tellerrand. Dann werden Sie feststellen das Ihre Ansichten recht schnell an Gültigkeit verlieren.

  7. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.17 - 14:04

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versuchen Sie sich einmal von Ihren Insellösungen zu befreien und schauen
    > über den Tellerrand. Dann werden Sie feststellen das Ihre Ansichten recht
    > schnell an Gültigkeit verlieren.

    Welche Insellösung?

  8. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 19.01.17 - 14:08

    So ziemlich alle von Ihnen genannten Beispiele.

  9. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.17 - 14:12

    > Wenn wollte den Microsoft mit dem Metro Startmenü ansprechen wenn nicht
    > Kleinkinder?

    Vielleicht Erwachsene, die begreifen, dass ein Tile nichts anderes ist, als ein Icon in einer farbigen Box, das genauso viel Platz benötigt wie ein "klassisches" icon mit Whitespace drum herum.
    Dem Tile-Icon wird aber zusätzlich ermöglicht, gleichzeitig live zu sein und Daten anzuzeigen wie ein Widget, ohne diese Box verlassen zu müssen.

    Also ein Icon/Programmstarter und ein Widget in einem.

  10. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.17 - 14:18

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ziemlich alle von Ihnen genannten Beispiele.

    Ja was soll ich sonst mit einem PC? - Und auch wenn man ein Spiel spielen will, will man kein riesiges OS mit durchfüttern.
    Und wenn Microsoft nicht in der Lage ist relativ einfache Programme in einem brauchbaren Zustand auszuliefern (Notepad, Mediaplayer) muss eben für alle Alternativen finden - was den Ganzen Microsoft-Kram wieder in Ballast verwandelt.

    Mein Android-Gerät läuft, seitdem der ganze Google-Schrott der nie benutzt wird den RAM nicht mehr belegt auch besser - und da sind 3GB verbaut...
    (Alle Anwendungen die nicht benutzt werden deaktiviert - eine vollständige Deinstallation ist leider nicht möglich...)

  11. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.17 - 14:25

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn wollte den Microsoft mit dem Metro Startmenü ansprechen wenn nicht
    > > Kleinkinder?
    >
    > Vielleicht Erwachsene, die begreifen, dass ein Tile nichts anderes ist, als
    > ein Icon in einer farbigen Box, das genauso viel Platz benötigt wie ein
    > "klassisches" icon mit Whitespace drum herum.
    > Dem Tile-Icon wird aber zusätzlich ermöglicht, gleichzeitig live zu sein
    > und Daten anzuzeigen wie ein Widget, ohne diese Box verlassen zu müssen.
    >
    > Also ein Icon/Programmstarter und ein Widget in einem.

    Im Metro Bildschirm verbrauchen diese gigantischen hässlichen Farbflächen wesentlich mehr Platz als ein Icon im Startmenü.
    Die nebeneinander angerichteten Spalten sind zum suchen eines Namens ungeeignet - eine fortlaufende Liste ist einfacher.
    Unter Windows 10 hat man ein kleineres Feld aber immer noch größere Icons - und riesige Rahmen um die Programmnamen herum.
    Auf einem Windows Desktop war die Standardeinstellung für mich immer kleine Icons (auf dem Ultrabook sind die glaube Ch aber die normale Größe weil es sont mit dem IGZO-Bildschirm zu klein wird.)
    Dazu dieses ganze Bunte Chaos.
    Auch ist hier das Problem dass Icons an sich komplett sinnentleert sind - ein zufälliger Pixelhaufen - im Gegensatz zu dem Farbklecks ist ein Name eindeutig.
    Ich hätte nichts gegen ein Startmenü ohne Icons dafür nur mit Text. Die blöde "Icon-only-Idee" gab es ja schon für die Taskleiste in Windows, ich weiß nicht aus welcher realitätsfernen Welt die stammt, aber immerhin kann man die Beschriftung aktivieren - also ein paar Clicks und die Taskleiste ist benutzbar.

    Und was soll ich mit "Widgets"? Die Dinge nerven nur (egal ob Windows, Linux oder Android) abgesehen davon öffne ich das Startmenü um ein Program zu starten und nicht um irgendwelche Felder zu betrachten.

  12. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 19.01.17 - 14:51

    Schade das die Posts weg sind, aber ich würde es dennoch gerne wissen wollen:

    Für wen gelten Sie mit Ihrem Nutzungsverhalten als Referenzpunkt.

  13. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.01.17 - 14:53

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schade das die Posts weg sind, aber ich würde es dennoch gerne wissen
    > wollen:
    >
    > Für wen gelten Sie mit Ihrem Nutzungsverhalten als Referenzpunkt.

    Ist der Post verschwunden? ... - Ich hatte geschrieben dass es ein Referenzpukt für einen Betriebssytementwickler wäre.

  14. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: sfe (Golem.de) 19.01.17 - 14:54

    Bevor das hier noch in einem flamewar endet: closed.

    Sebastian Fels (golem.de)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  4. Software AG, Nürnberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Digitalsteuer: G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020
    Digitalsteuer
    G20-Staaten wollen Einigung auf Steuerreform bis Ende 2020

    Nach Frankreich hat inzwischen auch Spanien eine nationale Digitalsteuer eingeführt. Bundesfinanzminister Scholz setzt dagegen trotz Widerstands der USA auf eine weltweite Reform des Steuersystems. Bis Ende 2020 soll es eine Einigung geben.

  2. Gigafactory Berlin: Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
    Gigafactory Berlin
    Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt

    Trotz weiterer Baumbesetzungen ist der Wald für die geplante Gigafactory des US-Elektroautoherstellers Tesla so gut wie gefällt. Gegen die angeblich geforderte Aufhebung des Sonntagsfahrverbots für Elektro-Lkw dürfte es aber nicht nur in Grünheide Proteste geben.

  3. Bastelcomputer: Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern
    Bastelcomputer
    Raspberry Pi fixt Problem mit USB-Adaptern

    Der Raspberry Pi 4 ließ sich ursprünglich nicht mit bestimmten USB-C-Netzteilen betreiben. Das Problem soll inzwischen behoben worden sein. Doch eine neue Revisionsnummer fehlt bislang.


  1. 17:37

  2. 17:08

  3. 14:41

  4. 12:29

  5. 12:05

  6. 15:33

  7. 14:24

  8. 13:37