1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Game Mode für Creators…
  6. T…

Was genau klaut die Ressourcen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 16.01.17 - 14:41

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So arbeitet jede Linux Distribution.
    > Der aktiv belegte Arbeitsspeicher ist klein - Daten die eventuell noch
    > einmal gebraucht werden, werden im Cache vorgehalten.
    > Es wird aber nicht einfach alles mögliche geladen und der RAM gefüllt damit
    > er voll ist - vor allem in Rechenzentren wird der Resourcenverbrauch des OS
    > auf ein Minimum begrenzt damit möglichst viele Resourcen für Anwendungen zu
    > Verfügung stehen, sonst hat man sehr schnell swapping (falls es swap gibt)
    > oder stößt ans RAM Limit - letzteres führt dann dazu dass der Job beendet
    > wird.
    >
    > Und um bei Linux zu bleiben - nach knapp 5 Tagen sind immer noch 5.3GB RAM
    > frei - nicht belegt. Warum? Weil es aktuell keine sinnvollen Daten gibt die
    > diesen benötigen.
    > Der Cache selsbt ist knapp 6.1GB groß.

    Und wo liegt der Cache?

  2. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 14:53

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > So arbeitet jede Linux Distribution.
    > > Der aktiv belegte Arbeitsspeicher ist klein - Daten die eventuell noch
    > > einmal gebraucht werden, werden im Cache vorgehalten.
    > > Es wird aber nicht einfach alles mögliche geladen und der RAM gefüllt
    > damit
    > > er voll ist - vor allem in Rechenzentren wird der Resourcenverbrauch des
    > OS
    > > auf ein Minimum begrenzt damit möglichst viele Resourcen für Anwendungen
    > zu
    > > Verfügung stehen, sonst hat man sehr schnell swapping (falls es swap
    > gibt)
    > > oder stößt ans RAM Limit - letzteres führt dann dazu dass der Job
    > beendet
    > > wird.
    > >
    > > Und um bei Linux zu bleiben - nach knapp 5 Tagen sind immer noch 5.3GB
    > RAM
    > > frei - nicht belegt. Warum? Weil es aktuell keine sinnvollen Daten gibt
    > die
    > > diesen benötigen.
    > > Der Cache selbst ist knapp 6.1GB groß.
    >
    > Und wo liegt der Cache?

    Der Cache liegt im Arbeitsspeicher - im Gegensatz zu dem als "in use" bezeichneten RAM kann der Cache aber ohne weiteres überschrieben werden.
    Windows belegt 4-7x mehr RAM "aktiv" als Linux (je nach Menge verbauten RAM) - und an den kommt man nur durch Paging - und wenn das anfängt kann man danach den PC neu starten damit man ein erträgliches Nutzererlebnis hat...
    Wobei ich etliche Male gesagt habe dass der Cache nicht das Problem ist, sondern der "aktiv belegte" Arbeitsspeicher.

  3. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: n0x30n 16.01.17 - 15:01

    Also so wie es aussieht scheint der Game Mode vorerst auch ncihts anderes zu machen, als die Priorität des Games zu erhöhen und somit den anderen Prozessen vorzuziehen.

    http://winaero.com/blog/game-mode-options-spotted-windows-10-build-15007/

    Mal sehn, welche Prio sie bekommen. Vielleicht nur die 9, denn andere wichtige Systemprozesse müssen sicherlich weiterhin vorgezogen werden und die laufen bereits mit 10-13

  4. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: HubertHans 16.01.17 - 15:36

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manuel82b schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich laufe
    > ich
    > > > zum Buero.
    > > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine Resource
    > ist
    > > die
    > > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein komplettes
    > > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss wenn
    > > man
    > > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine komplette
    > > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer der
    > > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen wie
    > vor
    > > 10
    > > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau werden
    > von
    > > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > > sicherlich
    > > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > > > verzichten.
    > > >
    > > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind
    > nicht
    > > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur so
    > > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann... na
    > ja,
    > > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen
    > > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    > >
    > > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt das
    > Prinzip
    > > gleich....
    > >
    > > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    > >
    > > wiki.debianforum.de
    > >
    > > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux - das
    > ist
    > > eigentlich für alle gültig.
    >
    > Was soll ich da lesen?
    > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im Falle
    > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann weitere
    > 606MB fuer den Cache.
    >
    > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv belegt,
    > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    >
    > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass
    > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um ein
    > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE aktuell
    > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf meinem
    > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.
    >

    Ne. Windows 8.1 reserviert sich fuer das OS je nach Treiber usw. ca 1,6 - 1,8Gbyte RAM. Windows 10 aktuell liegt so bei 1,7 - 1,9Gbyte RAM, je nach Treibern.

    > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege ist
    > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows scheinbar
    > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht auch
    > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.

    Windows muellt da gar nichts zu. Es werden so viele Module geladen, wie es nur geht. Damit eben bei Bedarf keine Einbussen durch Nachladen da sind. Wahrscheinlich nicht benoetigte Daten werden zudem geswapt/ ausgelagert. Um eben unnoetigen RAM-Verbrauch zu reduzieren. Windows 8/ 10 benoetigt aber keine 1,6 usw insgesamt, sondern kann den eigenen Bedarf je nach verfuegbarem RAM weiter reduzieren. 8.1 und die ersten Versionen von Windows 10 kommen auch mit 1GB RAM klar. Nur sollte man dann ueber eine schnelle SSD verfuegen. Denn Browser & Co werden das nicht so toll finden.

  5. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 15:43

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Manuel82b schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich laufe
    > > ich
    > > > > zum Buero.
    > > > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine Resource
    > > ist
    > > > die
    > > > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein
    > komplettes
    > > > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss
    > wenn
    > > > man
    > > > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine komplette
    > > > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer der
    > > > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen wie
    > > vor
    > > > 10
    > > > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau werden
    > > von
    > > > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > > > sicherlich
    > > > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > > > > verzichten.
    > > > >
    > > > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind
    > > nicht
    > > > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur so
    > > > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann... na
    > > ja,
    > > > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen
    > > > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    > > >
    > > > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt das
    > > Prinzip
    > > > gleich....
    > > >
    > > > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    > > >
    > > > wiki.debianforum.de
    > > >
    > > > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux -
    > das
    > > ist
    > > > eigentlich für alle gültig.
    > >
    > > Was soll ich da lesen?
    > > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im
    > Falle
    > > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann
    > weitere
    > > 606MB fuer den Cache.
    > >
    > > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv belegt,
    > > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    > >
    > > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass
    > > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um
    > ein
    > > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE
    > aktuell
    > > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf
    > meinem
    > > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.
    > >
    >
    > Ne. Windows 8.1 reserviert sich fuer das OS je nach Treiber usw. ca 1,6 -
    > 1,8Gbyte RAM. Windows 10 aktuell liegt so bei 1,7 - 1,9Gbyte RAM, je nach
    > Treibern.
    >

    Windows 8.1 fängt bei 1.6GB direkt nach dem rewboot an, und dann frisst es sich auf bis zu 2.2-2.3GB hoch, meistens 2.2GB.
    Als Windows 8.1 noch frischer war fing es bei 1.5GB an - und kletterte auch nich so hoch... Warum mehr belegt wird erschließt sich mir nicht.

    > > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege ist
    > > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows scheinbar
    > > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht
    > auch
    > > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.
    >
    > Windows muellt da gar nichts zu. Es werden so viele Module geladen, wie es
    > nur geht. Damit eben bei Bedarf keine Einbussen durch Nachladen da sind.

    "Bei Bedarf" - und wenn der Bedarf nie besteht, ist es eben Müll. Haben Sie eine komplette Werkstatt im Kofferraum Ihres PKW um bei Bedarf das Werkzeug zur Hand zu haben? Wohl kaum.
    Eben, alles auf einmal zu laden heißt den RAM zuzumüllen.

    > Wahrscheinlich nicht benoetigte Daten werden zudem geswapt/ ausgelagert. Um
    > eben unnoetigen RAM-Verbrauch zu reduzieren. Windows 8/ 10 benoetigt aber
    > keine 1,6 usw insgesamt, sondern kann den eigenen Bedarf je nach
    > verfuegbarem RAM weiter reduzieren. 8.1 und die ersten Versionen von
    > Windows 10 kommen auch mit 1GB RAM klar. Nur sollte man dann ueber eine
    > schnelle SSD verfuegen. Denn Browser & Co werden das nicht so toll finden.

    Schon mal Windows ins Swapping gezwungen... Danach startet man den PC neu damit der wieder benutzbar ist...

  6. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Tylon 16.01.17 - 16:03

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > n0x30n schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Windows braucht ihn nicht, Windows nutzt ihn nur sinnvoll.
    > > Im Gegensatz zu Linux wird der Arbeitsspeicher schon einmal mit Daten
    > > gefüllt, die eventuell gebraucht werden könnten.
    > >
    > > Sollten die Daten nicht gebraucht werden ist das auch nicht schlimm,
    > dann
    > > können die Daten immer noch von wichtigeren Daten überschrieben werden.
    > >
    > > Leerer Arbeitsspeicher hingegen nutzt dir gar nichts.
    >
    > -> Was 'in use" ist, ist nicht frei - was sofort freigegeben wird, ist der
    > Cache. Wenn ein Program den Arbeitsspeicher braucht den das OS belegt muss
    > dieser erst einmal ausgelager werden.
    > Das Pre-Fetching gehört in den Cache - nicht in den aktiv belegten RAM
    > block.

    Haben wir von mir ein neues Wort gelernt? Da der Cache über den wir hier reden, einfach RAM ist, spielt es keine Rolle. RAM ist RAM. Wer ihn wie zählt, ist auch wurst.

  7. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 16:11

    Tylon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > n0x30n schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Windows braucht ihn nicht, Windows nutzt ihn nur sinnvoll.
    > > > Im Gegensatz zu Linux wird der Arbeitsspeicher schon einmal mit Daten
    > > > gefüllt, die eventuell gebraucht werden könnten.
    > > >
    > > > Sollten die Daten nicht gebraucht werden ist das auch nicht schlimm,
    > > dann
    > > > können die Daten immer noch von wichtigeren Daten überschrieben
    > werden.
    > > >
    > > > Leerer Arbeitsspeicher hingegen nutzt dir gar nichts.
    > >
    > > -> Was 'in use" ist, ist nicht frei - was sofort freigegeben wird, ist
    > der
    > > Cache. Wenn ein Program den Arbeitsspeicher braucht den das OS belegt
    > muss
    > > dieser erst einmal ausgelager werden.
    > > Das Pre-Fetching gehört in den Cache - nicht in den aktiv belegten RAM
    > > block.
    >
    > Haben wir von mir ein neues Wort gelernt? Da der Cache über den wir hier
    > reden, einfach RAM ist, spielt es keine Rolle. RAM ist RAM. Wer ihn wie
    > zählt, ist auch wurst.

    Nein, es ist nicht egal - wie kann man so einen Blödsinn schreiben? Aber vielleicht dämmert dem Windows-Jünger ja endlich langsam wo das Problem liegt...

    RAM der beleget ist, kann nicht einfach für andere Anwendungen freigegeben werden - um bei einem 10GB Ultrabook zu bleiben, bei 2GB durch Windows belegt, sind maximal 8GB für Anwendungen verfügbar - unter Linux wären es 9.5GB - danach kommt swap/die Auslagerungsdatei.

    Und weil Microsoft meint die Resourcen der Nutzer verschleudern zu dürfen, wird mehr RAM belegt wenn mehr verfügbar ist - zum Beispiel 3.5GB bei 24GB RAM unter Windows 7. Sprich, wer viel RAM installier wird dafür auch noch bestraft Windows zu nutzen. Linux hat einen Grundbedarf der klar spezifiziert ist - etwa 500MB für ein OS mit KDE.
    Und wenn diese 3.5GB bei Windows ausgelagert werden fängt das OS an zu kriechen..

    Dazu kommt auch, dass der Cache keine aktiven Daten in den swap/Cache verdrängt, aber der aktive Arbeitsspeicher sehr wohl den Cache verdrängt.

  8. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 16:20

    Hier hat jemand nicht verstanden wie das Speichermanagement von Windows aussieht, ohne diese Grundlage erübrigt sich eine weitere Diskussion.

    Windows arbeitet nicht nur mit Cache, in use, und Daten die gerade geschrieben werden(schreib bzw. Lese Cache der HDD, z.b. bei videorendern) sondern arbeitet auch mit Parametern wie "das Programm Brauch xyz, kann sich aber auch mehr reservieren wenn es möchte, signalisiert mir aber das dieser Bereich freigegeben werden kann" um ein einfaches Beispiel zu nehmen, ich starte PowerPoint, PP. Startet, lädt nicht nur Funktionen die es gerade im Moment wirklich benötigt Sondrn direkt alle Funktionen z.b. alle Animationen um nicht ständig auf die HDD angewiesen zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.17 16:24 durch NaruHina.

  9. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 16:30

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier hat jemand nicht verstanden wie das Speichermanagement von Windows
    > aussieht, ohne diese Grundlage erübrigt sich eine weitere Diskussion.

    Oder der Windows-Jünger will einfach nicht verstehen dass Microsoft ineffiziente Software schreibt.
    Man kann sich auch alles schcön reden... Fakt ist, dass man auf der gleichen Hardware unter Linux mehr Arbeitsspeicher zum arbeiten zu Verfügung hat als unter Linux. Warum? Weil das Betriebssystem selbst genügsamer ist.

    Und wie ich etliche Male gesagt habe - der Cache wird bei beiden Betriebssystemen explizit separat ausgewiesen.
    Wenn Microsoft dann auch im als "in use" betitelten Arbeitsspeicher Cache-Daten vorhält kann man das nur als bekloppt bezeichnen und als "not fit for purpose" - ein weiterer Grund auf Linux zu setzen wenn Leistung gefragt ist.

    Und die "Entschuldigung" a la "Windows nimmt sich die Resourcen die da sind" - yupp, also ist das OS eine Spielzeug und nicht für den produktiven Einsatz geeignet bei dem man auf die Leistung der verbaut es Hardware angewiesen ist, weil Windows einfach mal schön a la Microsoft einen Großteil der Ressourcen belegt, in de Annahme dass der Nutzer den eigene PC nicht braucht.

    Das bringt einen ja schon fast zum nächsten Punkt... Warum ist eine Windows Installation seit Vista so riesig - und warum gibt Microsoft dem Nutzer nicht die Möglichkeit diese effizient zu verkleinern.
    (Treiber dürften ein großer Teil sein - aber warum bekommt man kein Tool mit dem man unnütze Treiber entfernen kann?.)

  10. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 16:38

    Nicht gesendet setzen 6 nicht der gesamte Speicher wird als Cache angezeigt obwohl er freigegeben werden kann.

    Windows hat wie schon erwähnt sogar mehr als Cache,Bund in use als Anzeige,
    Da ich derzeit unterwegs bin kann ich das nicht im Detail aufschreiben. Evtl dazu später mehr.

    Wie dem auch die Speicherverwaltung ist viel zu verschieden um diese miteinander zu vergleichen,


    Windows lernt mit der Zeit dazu, je länger es läuft je besser weiß es was der Nutzer häufig benötigt, und lädt die benotigten dll's und andere Daten bereits vor, und zwar nicht als Cache ausgewiesen, deshalb benötigt auch ein Windows deiner Meinung nach mehr.

  11. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 16:45

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht gesendet setzen 6 nicht der gesamte Speicher wird als Cache angezeigt
    > obwohl er freigegeben werden kann.
    >
    > Windows hat wie schon erwähnt sogar mehr als Cache,Bund in use als
    > Anzeige,
    > Da ich derzeit unterwegs bin kann ich das nicht im Detail aufschreiben.
    > Evtl dazu später mehr.
    >
    > Wie dem auch die Speicherverwaltung ist viel zu verschieden um diese
    > miteinander zu vergleichen,
    >
    > Windows lernt mit der Zeit dazu, je länger es läuft je besser weiß es was
    > der Nutzer häufig benötigt, und lädt die benotigten dll's und andere Daten
    > bereits vor, und zwar nicht als Cache ausgewiesen, deshalb benötigt auch
    > ein Windows deiner Meinung nach mehr.

    Wo Windows lernen soll ist Prefetch oder Superfetch - das funktioniert in meiner Erfahrung mehr schlecht als recht, wenn Programme regelmäßig Updates erfahrene bleiben etliche altes Versionen in dem Cache bestehen...
    Auch wird der nicht entrümpelt.

    Wobei die Funktion so auch wieder nicht so praktisch ist wenn das OS nach der ersten Benutzung einer Anwendung Daten sowieso ikm Cache vorhällt.
    Und am Ende ist es einfach so dass ich unter Windows weniger Ressourcen zu Verfügung habe als unter Linux - das ist numal so. Da kann Microsoft Ihre Idee noch so hochladen. Microsoft ist stolz auf Ihren falschen Shutdown damit der Rechner schneller startet? Linux auf einer SSD ist immer noch schneller.

    Microsoft hat ein resourcenhungriger Monster geschaffen - und für mich als Nutzer ist das nicht besser sondern schlechter.
    (Und mein PC im Büro hat nur eine Festplatte ohne Cache SSD oder ähnliches - trotzdem ist Linux flott! - Im Gegensatz zu Windows auf Festplatten ohne SSD/Cache SSD.)

  12. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 17:09

    Sowohl Windows als auch Linux haben bei mir ähnliche Start-up Times wenn ich sie in einer VM starte und es eine HDD ist, bezogen auf Windows 7 und LTS 14.04 von lubuntu.

  13. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: HubertHans 16.01.17 - 17:32

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Manuel82b schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > DetlevCM schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich
    > laufe
    > > > ich
    > > > > > zum Buero.
    > > > > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine
    > Resource
    > > > ist
    > > > > die
    > > > > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > > > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein
    > > komplettes
    > > > > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen muss
    > > wenn
    > > > > man
    > > > > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine
    > komplette
    > > > > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer
    > der
    > > > > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen
    > wie
    > > > vor
    > > > > 10
    > > > > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau
    > werden
    > > > von
    > > > > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > > > > sicherlich
    > > > > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > > > > > verzichten.
    > > > > >
    > > > > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten sind
    > > > nicht
    > > > > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch nur
    > so
    > > > > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln kann...
    > na
    > > > ja,
    > > > > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den Problemen
    > > > > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    > > > >
    > > > > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt das
    > > > Prinzip
    > > > > gleich....
    > > > >
    > > > > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    > > > >
    > > > > wiki.debianforum.de
    > > > >
    > > > > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux -
    > > das
    > > > ist
    > > > > eigentlich für alle gültig.
    > > >
    > > > Was soll ich da lesen?
    > > > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im
    > > Falle
    > > > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann
    > > weitere
    > > > 606MB fuer den Cache.
    > > >
    > > > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv
    > belegt,
    > > > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    > > >
    > > > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur dass
    > > > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher um
    > > ein
    > > > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE
    > > aktuell
    > > > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf
    > > meinem
    > > > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB RAM.
    > > >
    > >
    > > Ne. Windows 8.1 reserviert sich fuer das OS je nach Treiber usw. ca 1,6
    > -
    > > 1,8Gbyte RAM. Windows 10 aktuell liegt so bei 1,7 - 1,9Gbyte RAM, je
    > nach
    > > Treibern.
    > >
    >
    > Windows 8.1 fängt bei 1.6GB direkt nach dem rewboot an, und dann frisst es
    > sich auf bis zu 2.2-2.3GB hoch, meistens 2.2GB.
    > Als Windows 8.1 noch frischer war fing es bei 1.5GB an - und kletterte auch
    > nich so hoch... Warum mehr belegt wird erschließt sich mir nicht.

    Tut es nicht. Da sind bei dir andere Programme fuer verantwortlich. Aber nicht Windows! Sobald ich alle Programme schließe kehrt mein Windows 10 wieder auf den Stand vom nach dem Boot zurueck. Da bleibt nichts haengen. Außer das der Cache voller sein kann. Was unerheblich ist. Eher positiv.
    >
    > > > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege
    > ist
    > > > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows
    > scheinbar
    > > > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND verbraucht
    > > auch
    > > > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.
    > >
    > > Windows muellt da gar nichts zu. Es werden so viele Module geladen, wie
    > es
    > > nur geht. Damit eben bei Bedarf keine Einbussen durch Nachladen da sind.
    >
    > "Bei Bedarf" - und wenn der Bedarf nie besteht, ist es eben Müll. Haben Sie
    > eine komplette Werkstatt im Kofferraum Ihres PKW um bei Bedarf das Werkzeug
    > zur Hand zu haben? Wohl kaum.
    > Eben, alles auf einmal zu laden heißt den RAM zuzumüllen.

    Nein. Du hast keine Ahnung von dem Bedarf. Und du wirst auch nicht merken, das Windows die geladenen Daten nutzt. Und gerade das ist das Positive daran. Das du es nicht merkst! Du wuerdest es merken, wenn Windows bei Bedarf nachlaed. Das war bei Windows 2000 oder aelter so toll. Roedelroedel... Ich starte Programm A und B. Alle benoetigen andere APIS/ Libarys. und Windows 200/ 9x faengt an, diese von der Platte zu kratzen... Die Entwickler haben sich mit dem Prefetcher was gedacht. Fuer dich mag es wie Brute Force aussehen, den Entwicklern standen Statistiken und Code zur verfuegung. Was bedeutet, das du Null Ahnung hast, die Entwickler jedoch schon. Wenn der RAM voll ist haste eben nicht genug. Kann Windows nichts fuer! Google Chrome futtert schon locker weg, was Windows fuer sich selbst benoetigt.

    >
    > > Wahrscheinlich nicht benoetigte Daten werden zudem geswapt/ ausgelagert.
    > Um
    > > eben unnoetigen RAM-Verbrauch zu reduzieren. Windows 8/ 10 benoetigt
    > aber
    > > keine 1,6 usw insgesamt, sondern kann den eigenen Bedarf je nach
    > > verfuegbarem RAM weiter reduzieren. 8.1 und die ersten Versionen von
    > > Windows 10 kommen auch mit 1GB RAM klar. Nur sollte man dann ueber eine
    > > schnelle SSD verfuegen. Denn Browser & Co werden das nicht so toll
    > finden.
    >
    > Schon mal Windows ins Swapping gezwungen... Danach startet man den PC neu
    > damit der wieder benutzbar ist...

    So ein Schmarrn. Windows kommt mit Swapping besser und schneller klar als Linux. Wenn Linux anfaengt, 4K Bloecke zu swappen, dann ist Windows recht performant dagegen. Und wenn du Windows zum Auslagern von Programmen zwingst, hast du einfach zu wenig RAM. Und das passiert erst, wenn WIndows sich schrumpfen muss, den Cache leert und die Anwendung dann wesentlich mehr frisst, als Windows hergeben kann.

    Und wiegesagt. Windows 8/ 10 kommen mit weniger als 1GB Nutzung klar. Dadurch, das dann aber Libarys bei Bedarf nachgeladen werden muessen, und wir davon ausgehen koennen, das den Anwendungen nicht genuegend RAM zur Verfuegung steht . Du wirst aber, nachdem Windows sich abgespeckt hat, merken, das es seinen Sinn hatte, sich auf 1,6GB+ Aufzublasen. Denn auf einmal wird das Oeffnen von Systemanwendungen etc wesentlich traeger ausfallen. Woran das wohl liegt... Windows schrumpfen >> Schlechte Loesung fuer PC. ist was fuer Tablets und Netbooks.

    Das Windows 7 z.B. mehr RAM fuer sich benoetigt als 8.x oder 10 und eben nciht in der LAge ist, so flexibel zu schrumpfen, ist spaetestens bei Windows Updates und 4GByte RAM zu merken. Bei 4GB RAM ist Windows 7 definitiv traeger. Weils beim Durchfuehren der WIndows Updates gerne die 4GB Verbrauch sprengt, selbst wenn sonst nichts auf dem Rechner laeuft. Windows 8/ 10 sind da wesentlich schonender. (Mussten in der Firma aeltere Win7 Geraete aufruesten, waren mit 4GB in Zwischen unbenutzbar fuer Office-Arbeiten)

    Und Windows 10 Anniversary komprimiert auch nicht benoetigte Daten im RAM. Der Zugriff darauf ist dann minimal langsamer/ CPU-Intensiver. jedoch trotzdem flinker, als es von der SSD/ HDD zu holen. Speziell bei Geraeten mit wenig RAM kann das einen ordentlichen Schub an Leistung ermoeglichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.17 17:49 durch HubertHans.

  14. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 19:01

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sybok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > So, jetzt meinen Post (von Ihnen zitiert) noch einmal lesen und
    > > verstehen.
    > > > Wenn zum Beispiel ein Spiel regelmaesig zwischen offener Welt und zum
    > > > Beispiel kleinerem Interieur wechselt hat es ja einen guten Grund mehr
    > > RAM
    > > > zu reservieren - er wird halt benoetigt.
    > > > Wenn das OS aber den RAM mit Schrott fuellt nur um den RAM zu nutzen
    > > dann
    > > > ist das sinnloze Verschwendung.
    > >
    > > Auweia. Ja, ist klar: Windows füllt den RAM mit "Schrott", nur um ihn zu
    > > benutzen... :D
    > >
    > > Es wird natürlich kein "Schrott" in den RAM geladen, sondern
    > Bibliotheken
    > > und Programme die gerade nicht benötigt werden, aber dadurch jederzeit
    > > schnell benutzt werden können.
    >
    > Ach wirklich? Wieso laeuft denn Windows dann ohne Problem mit weniger RAM?
    > -> Eben da liegt ja das Problem. Windows frisst RAM nur weil er verfuegbar
    > ist - nicht weil er gebraucht wird, sonst muesste man gravierende
    > Unterschiede zwischen einem Rechner mit mehr oder weniger RAM merken, die
    > spuert man im Normalfall aber nicht. Es sind hier auch nicht 100MB mehr
    > oder weniger sondern GB.
    > Abgesehen davon ist der "belegte RAM" das was das OS fuer sich beansprucht
    > inklusive laufender Programme, Treiber, etc. Der Cache - damit zum Beispiel
    > Firefox schneller startet - wird separat ausgewiesen, in Windows UND
    > Linux.
    >
    > Dazu bleibt immer noch das Problem das trotz des RAM-Verbrauchs, Windows
    > weniger performant ist als Linux...

    also bie mir hat linux erheblich weniger fps in civ als unter windows, das meiste läuft auf linux erst garnicht, ergo windows performanter, der w-lan chip meines notebooks funktioniert auch nicht unter linux, auf windows kerinlei probleme, sogar das w-lan ac ist hervorragend.
    ein video rendern via gpu mit einem x264 encoder dauert auf beiden systemen mit den sleben einstellungen und ausgangsmaterial gleich lang, ergo beides gleich performant...

    so what?

  15. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 19:29

    NaruHina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowohl Windows als auch Linux haben bei mir ähnliche Start-up Times wenn
    > ich sie in einer VM starte und es eine HDD ist, bezogen auf Windows 7 und
    > LTS 14.04 von lubuntu.

    Linux ist nicht Linux - mache Distros sind schneller, manche sind langsamer.
    CentOS bootet sehr langsam - openSUSE ziemlich flott.
    In England auf meinem Desktop war openSUSE immer schneller als Windows 10 - in einer VM.
    ABER: VM-Support variiert, also ideal muesste man es direkt auf der Hardware testen.

  16. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.17 - 19:41

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HubertHans schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > DetlevCM schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Manuel82b schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > DetlevCM schrieb:
    > > > > >
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > >
    > > > > > -----
    > > > > > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich
    > > laufe
    > > > > ich
    > > > > > > zum Buero.
    > > > > > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine
    > > Resource
    > > > > ist
    > > > > > die
    > > > > > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > > > > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein
    > > > komplettes
    > > > > > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen
    > muss
    > > > wenn
    > > > > > man
    > > > > > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine
    > > komplette
    > > > > > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat? Einer
    > > der
    > > > > > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff verbrauchen
    > > wie
    > > > > vor
    > > > > > 10
    > > > > > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau
    > > werden
    > > > > von
    > > > > > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > > > > > sicherlich
    > > > > > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der Durchschnittspendler
    > > > > > > verzichten.
    > > > > > >
    > > > > > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten
    > sind
    > > > > nicht
    > > > > > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch
    > nur
    > > so
    > > > > > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln
    > kann...
    > > na
    > > > > ja,
    > > > > > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den
    > Problemen
    > > > > > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    > > > > >
    > > > > > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt
    > das
    > > > > Prinzip
    > > > > > gleich....
    > > > > >
    > > > > > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    > > > > >
    > > > > > wiki.debianforum.de
    > > > > >
    > > > > > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder Linux
    > -
    > > > das
    > > > > ist
    > > > > > eigentlich für alle gültig.
    > > > >
    > > > > Was soll ich da lesen?
    > > > > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder - im
    > > > Falle
    > > > > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann
    > > > weitere
    > > > > 606MB fuer den Cache.
    > > > >
    > > > > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv
    > > belegt,
    > > > > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    > > > >
    > > > > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur
    > dass
    > > > > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher
    > um
    > > > ein
    > > > > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE
    > > > aktuell
    > > > > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt auf
    > > > meinem
    > > > > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB
    > RAM.
    > > > >
    > > >
    > > > Ne. Windows 8.1 reserviert sich fuer das OS je nach Treiber usw. ca
    > 1,6
    > > -
    > > > 1,8Gbyte RAM. Windows 10 aktuell liegt so bei 1,7 - 1,9Gbyte RAM, je
    > > nach
    > > > Treibern.
    > > >
    > >
    > > Windows 8.1 fängt bei 1.6GB direkt nach dem rewboot an, und dann frisst
    > es
    > > sich auf bis zu 2.2-2.3GB hoch, meistens 2.2GB.
    > > Als Windows 8.1 noch frischer war fing es bei 1.5GB an - und kletterte
    > auch
    > > nich so hoch... Warum mehr belegt wird erschließt sich mir nicht.
    >
    > Tut es nicht. Da sind bei dir andere Programme fuer verantwortlich. Aber
    > nicht Windows! Sobald ich alle Programme schließe kehrt mein Windows 10
    > wieder auf den Stand vom nach dem Boot zurueck. Da bleibt nichts haengen.
    > Außer das der Cache voller sein kann. Was unerheblich ist. Eher positiv.

    Ich habe mal versucht herauszufinden woher der RAM-Verbraucht kommt, und ich konnte es nicht... Windows 8.1 braucht einfach ueber Zeit mehr... oder hat die Treiber nicht im Griff, ich weiss es nicht... jedenfalls verbraucht es heutzutage mehr RAM im Leerlauf als zu Beginn...

    Ah ja, mit 2GB kann man durchaus einen benutzbaren Linux-PC haben. Windows mit 2GB? Nicht wirklich ertraeglich, schon 4GB sind knapp...

    > >
    > > > > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich aufrege
    > > ist
    > > > > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows
    > > scheinbar
    > > > > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND
    > verbraucht
    > > > auch
    > > > > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.
    > > >
    > > > Windows muellt da gar nichts zu. Es werden so viele Module geladen,
    > wie
    > > es
    > > > nur geht. Damit eben bei Bedarf keine Einbussen durch Nachladen da
    > sind.
    > >
    > > "Bei Bedarf" - und wenn der Bedarf nie besteht, ist es eben Müll. Haben
    > Sie
    > > eine komplette Werkstatt im Kofferraum Ihres PKW um bei Bedarf das
    > Werkzeug
    > > zur Hand zu haben? Wohl kaum.
    > > Eben, alles auf einmal zu laden heißt den RAM zuzumüllen.
    >
    > Nein. Du hast keine Ahnung von dem Bedarf. Und du wirst auch nicht merken,
    > das Windows die geladenen Daten nutzt. Und gerade das ist das Positive
    > daran. Das du es nicht merkst! Du wuerdest es merken, wenn Windows bei
    > Bedarf nachlaed. Das war bei Windows 2000 oder aelter so toll.
    > Roedelroedel... Ich starte Programm A und B. Alle benoetigen andere APIS/
    > Libarys. und Windows 200/ 9x faengt an, diese von der Platte zu kratzen...
    > Die Entwickler haben sich mit dem Prefetcher was gedacht. Fuer dich mag es
    > wie Brute Force aussehen, den Entwicklern standen Statistiken und Code zur
    > verfuegung. Was bedeutet, das du Null Ahnung hast, die Entwickler jedoch
    > schon. Wenn der RAM voll ist haste eben nicht genug. Kann Windows nichts
    > fuer! Google Chrome futtert schon locker weg, was Windows fuer sich selbst
    > benoetigt.
    >

    Ich habe mal die Prefetch Muellhalde geelehrt - mir schien Windows war zu Beginn etwa 100MB genuegsamer, aber vermutlich werde ich das morgen sehen, nach etwas regulaerem Gebrauch.
    Die Idee mag in der Theorie an sich gut klingen, in der Praxis funktioniert es nicht so gut - warum? Weil Windows scheinbar nie aufraeumt und am Ende Programme laedt die man alle paar Tage mal benutzt...
    Und wie viel RAM man braucht weiss man nicht immer - vor allem wenn Software ein Speicherleck entwickelt... (war mal mit Lightroom 4, nutze ich nicht mehr) und Windows Update was unter Windows 7 gern mal 1GB belegt hat und nicht freigegeben hat (kann aber sein dass das mittlerweile gefixt ist).
    Und so gut kann man es bei Windows nicht abschaetzen - man fuegt mehr RAM hinzu und das OS frisst mehr...
    Abgesehen ist Windows mit 4GB eine Qual (das hatte ich in England), ein Linux mit 4GB aber wunderbar benutzbar. Ja, man kann mit 4GB leben, aber man leidet... ich hatte irgendwann von den Dauerfreezes Aufgrund von Paging genug und hab dann damals in England auf Linux gewechselt - eine gute Wahl.

    > >
    > > > Wahrscheinlich nicht benoetigte Daten werden zudem geswapt/
    > ausgelagert.
    > > Um
    > > > eben unnoetigen RAM-Verbrauch zu reduzieren. Windows 8/ 10 benoetigt
    > > aber
    > > > keine 1,6 usw insgesamt, sondern kann den eigenen Bedarf je nach
    > > > verfuegbarem RAM weiter reduzieren. 8.1 und die ersten Versionen von
    > > > Windows 10 kommen auch mit 1GB RAM klar. Nur sollte man dann ueber
    > eine
    > > > schnelle SSD verfuegen. Denn Browser & Co werden das nicht so toll
    > > finden.
    > >
    > > Schon mal Windows ins Swapping gezwungen... Danach startet man den PC
    > neu
    > > damit der wieder benutzbar ist...
    >
    > So ein Schmarrn. Windows kommt mit Swapping besser und schneller klar als
    > Linux. Wenn Linux anfaengt, 4K Bloecke zu swappen, dann ist Windows recht
    > performant dagegen. Und wenn du Windows zum Auslagern von Programmen
    > zwingst, hast du einfach zu wenig RAM. Und das passiert erst, wenn WIndows
    > sich schrumpfen muss, den Cache leert und die Anwendung dann wesentlich
    > mehr frisst, als Windows hergeben kann.
    >
    > Und wiegesagt. Windows 8/ 10 kommen mit weniger als 1GB Nutzung klar.
    > Dadurch, das dann aber Libarys bei Bedarf nachgeladen werden muessen, und
    > wir davon ausgehen koennen, das den Anwendungen nicht genuegend RAM zur
    > Verfuegung steht . Du wirst aber, nachdem Windows sich abgespeckt hat,
    > merken, das es seinen Sinn hatte, sich auf 1,6GB+ Aufzublasen. Denn auf
    > einmal wird das Oeffnen von Systemanwendungen etc wesentlich traeger
    > ausfallen. Woran das wohl liegt... Windows schrumpfen >> Schlechte Loesung
    > fuer PC. ist was fuer Tablets und Netbooks.
    >
    > Das Windows 7 z.B. mehr RAM fuer sich benoetigt als 8.x oder 10 und eben
    > nciht in der LAge ist, so flexibel zu schrumpfen, ist spaetestens bei
    > Windows Updates und 4GByte RAM zu merken. Bei 4GB RAM ist Windows 7
    > definitiv traeger. Weils beim Durchfuehren der WIndows Updates gerne die
    > 4GB Verbrauch sprengt, selbst wenn sonst nichts auf dem Rechner laeuft.
    > Windows 8/ 10 sind da wesentlich schonender. (Mussten in der Firma aeltere
    > Win7 Geraete aufruesten, waren mit 4GB in Zwischen unbenutzbar fuer
    > Office-Arbeiten)
    >
    > Und Windows 10 Anniversary komprimiert auch nicht benoetigte Daten im RAM.
    > Der Zugriff darauf ist dann minimal langsamer/ CPU-Intensiver. jedoch
    > trotzdem flinker, als es von der SSD/ HDD zu holen. Speziell bei Geraeten
    > mit wenig RAM kann das einen ordentlichen Schub an Leistung ermoeglichen.

    Tja, und jemand der 4GB RAM hat kann das unter Linux noch fuer Jahre ohne Problem nutzen - inklusiver Updates im Hintergrund.
    Ja, wenn man wissenschaftliche Berechnungen oder aehnliches durchfuehren will braucht man mehr RAM, aber genuegsamer ist das OS definitv.

  17. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: NaruHina 16.01.17 - 20:00

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NaruHina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sowohl Windows als auch Linux haben bei mir ähnliche Start-up Times wenn
    > > ich sie in einer VM starte und es eine HDD ist, bezogen auf Windows 7
    > und
    > > LTS 14.04 von lubuntu.
    >
    > Linux ist nicht Linux - mache Distros sind schneller, manche sind
    > langsamer.
    > CentOS bootet sehr langsam - openSUSE ziemlich flott.
    > In England auf meinem Desktop war openSUSE immer schneller als Windows 10 -
    > in einer VM.
    > ABER: VM-Support variiert, also ideal muesste man es direkt auf der
    > Hardware testen.

    Virtualbox wird ohne probleme von beiden seiten aus unterstüzt, sehe da kein problem drinn, habe gerade einen netten kleinen test gemacht:


    resultat, beide Betriebsysteme können nahezu gleich viel ram für anwendungen freigeben, wo ist da also das problem?

  18. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: HubertHans 16.01.17 - 20:30

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DetlevCM schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > HubertHans schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > DetlevCM schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Manuel82b schrieb:
    > > > > >
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > >
    > > > > > -----
    > > > > > > DetlevCM schrieb:
    > > > > > >
    > > > > >
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > >
    > > > > >
    > > > > > > -----
    > > > > > > > In England war ich per Bus/Bahn unterwegs - hier in Frankreich
    > > > laufe
    > > > > > ich
    > > > > > > > zum Buero.
    > > > > > > > Der Vergleich ist ausserdem daemlich da ja das Benzin eine
    > > > Resource
    > > > > > ist
    > > > > > > die
    > > > > > > > benoetigt wird, nicht eine Zusatzfunktion.
    > > > > > > > Eine bessere Frage waere ob man fuer den Weg zur Arbeit ein
    > > > > komplettes
    > > > > > > > Audiosystem, Sitzheizungen, Klimakontrolle etc. mitschleppen
    > > muss
    > > > > wenn
    > > > > > > man
    > > > > > > > diese nur ein paar mal im Jahr nutzt. Eventuell noch eine
    > > > komplette
    > > > > > > > Werkzeugaustattung im Kofferraum falls man eine Panne hat?
    > Einer
    > > > der
    > > > > > > > Gruende warum die PKWs heute genausoviel Treibstoff
    > verbrauchen
    > > > wie
    > > > > > vor
    > > > > > > 10
    > > > > > > > Jahren.... Der Effizienzgewinn der Motoren und der Leichtbau
    > > > werden
    > > > > > von
    > > > > > > > Zusatzfunktionen aufgefressen - das ist bei Sicherheitstechnik
    > > > > > > sicherlich
    > > > > > > > sinnvoll - aber auf so einiges koennte der
    > Durchschnittspendler
    > > > > > > > verzichten.
    > > > > > > >
    > > > > > > > Was ich mache ist egal - und Menschen die in der IT arbeiten
    > > sind
    > > > > > nicht
    > > > > > > > unbedingt die besseren Entscheider, da gibt es teilweise auch
    > > nur
    > > > so
    > > > > > > > seltsame Konfigurationen dass man nur den Kopf schuetteln
    > > kann...
    > > > na
    > > > > > ja,
    > > > > > > > unter Linux kann man wenigsten mit wenig Aufwand an den
    > > Problemen
    > > > > > > > vorbei-arbeiten - zum Glueck.
    > > > > > >
    > > > > > > Das Autovergleiche hinken schrieb ich ja schon - dennoch bleibt
    > > das
    > > > > > Prinzip
    > > > > > > gleich....
    > > > > > >
    > > > > > > Vielleicht darf ich ihnen diesen link mal ans Herz legen:
    > > > > > >
    > > > > > > wiki.debianforum.de
    > > > > > >
    > > > > > > Dort nur die Einführung lesen, das reicht - ob Windows oder
    > Linux
    > > -
    > > > > das
    > > > > > ist
    > > > > > > eigentlich für alle gültig.
    > > > > >
    > > > > > Was soll ich da lesen?
    > > > > > Linux gibt mit "free" den aktiv belegten Arbeitsspeicher wieder -
    > im
    > > > > Falle
    > > > > > der verlinkten Seite, knapp 278MB die "aktiv belegt" sind und dann
    > > > > weitere
    > > > > > 606MB fuer den Cache.
    > > > > >
    > > > > > Schaue ich jetzt auf mein Windows 8.1 Ultrabook sind 3.3GB aktiv
    > > > belegt,
    > > > > > waehrend knapp 6.4GB den Cache stellen.
    > > > > >
    > > > > > Ich habe NIE etwas gegen den Cahce gesagt - ich beklage mich nur
    > > dass
    > > > > > Windows so schlecht geschrieben is dass der aktiv belegte Speicher
    > > um
    > > > > ein
    > > > > > vielfaches groesser ist als unter Linux. Linux pendelt sich mi KDE
    > > > > aktuell
    > > > > > bei etwa 500MB ein, Windows laeuft idle mit bis zu 3.5GB belegt
    > auf
    > > > > meinem
    > > > > > Desktop mit 24GB RAM und 2.2GB belegt auf dem Ultrabook mit 10GB
    > > RAM.
    > > > > >
    > > > >
    > > > > Ne. Windows 8.1 reserviert sich fuer das OS je nach Treiber usw. ca
    > > 1,6
    > > > -
    > > > > 1,8Gbyte RAM. Windows 10 aktuell liegt so bei 1,7 - 1,9Gbyte RAM, je
    > > > nach
    > > > > Treibern.
    > > > >
    > > >
    > > > Windows 8.1 fängt bei 1.6GB direkt nach dem rewboot an, und dann
    > frisst
    > > es
    > > > sich auf bis zu 2.2-2.3GB hoch, meistens 2.2GB.
    > > > Als Windows 8.1 noch frischer war fing es bei 1.5GB an - und kletterte
    > > auch
    > > > nich so hoch... Warum mehr belegt wird erschließt sich mir nicht.
    > >
    > > Tut es nicht. Da sind bei dir andere Programme fuer verantwortlich. Aber
    > > nicht Windows! Sobald ich alle Programme schließe kehrt mein Windows 10
    > > wieder auf den Stand vom nach dem Boot zurueck. Da bleibt nichts
    > haengen.
    > > Außer das der Cache voller sein kann. Was unerheblich ist. Eher positiv.
    >
    > Ich habe mal versucht herauszufinden woher der RAM-Verbraucht kommt, und
    > ich konnte es nicht... Windows 8.1 braucht einfach ueber Zeit mehr... oder
    > hat die Treiber nicht im Griff, ich weiss es nicht... jedenfalls verbraucht
    > es heutzutage mehr RAM im Leerlauf als zu Beginn...
    >

    Liegt aber nicht an Windows.
    > Ah ja, mit 2GB kann man durchaus einen benutzbaren Linux-PC haben. Windows
    > mit 2GB? Nicht wirklich ertraeglich, schon 4GB sind knapp...
    >
    Was du so als brauchbar definierst...

    > > >
    > > > > > Den Cache darf das OS gerne fuellen - aber worueber ich mich
    > aufrege
    > > > ist
    > > > > > der aktiv belegte Arbeitsspeicher, und der wird unter Windows
    > > > scheinbar
    > > > > > zugemuellt, den Linux verbraucht nur einen Bruchteil - UND
    > > verbraucht
    > > > > auch
    > > > > > stets die gleiche Menge, unabhaengig vom installierten RAM.
    > > > >
    > > > > Windows muellt da gar nichts zu. Es werden so viele Module geladen,
    > > wie
    > > > es
    > > > > nur geht. Damit eben bei Bedarf keine Einbussen durch Nachladen da
    > > sind.
    > > >
    > > > "Bei Bedarf" - und wenn der Bedarf nie besteht, ist es eben Müll.
    > Haben
    > > Sie
    > > > eine komplette Werkstatt im Kofferraum Ihres PKW um bei Bedarf das
    > > Werkzeug
    > > > zur Hand zu haben? Wohl kaum.
    > > > Eben, alles auf einmal zu laden heißt den RAM zuzumüllen.
    > >
    > > Nein. Du hast keine Ahnung von dem Bedarf. Und du wirst auch nicht
    > merken,
    > > das Windows die geladenen Daten nutzt. Und gerade das ist das Positive
    > > daran. Das du es nicht merkst! Du wuerdest es merken, wenn Windows bei
    > > Bedarf nachlaed. Das war bei Windows 2000 oder aelter so toll.
    > > Roedelroedel... Ich starte Programm A und B. Alle benoetigen andere
    > APIS/
    > > Libarys. und Windows 200/ 9x faengt an, diese von der Platte zu
    > kratzen...
    > > Die Entwickler haben sich mit dem Prefetcher was gedacht. Fuer dich mag
    > es
    > > wie Brute Force aussehen, den Entwicklern standen Statistiken und Code
    > zur
    > > verfuegung. Was bedeutet, das du Null Ahnung hast, die Entwickler jedoch
    > > schon. Wenn der RAM voll ist haste eben nicht genug. Kann Windows nichts
    > > fuer! Google Chrome futtert schon locker weg, was Windows fuer sich
    > selbst
    > > benoetigt.
    > >
    >
    > Ich habe mal die Prefetch Muellhalde geelehrt - mir schien Windows war zu
    > Beginn etwa 100MB genuegsamer, aber vermutlich werde ich das morgen sehen,
    > nach etwas regulaerem Gebrauch.
    > Die Idee mag in der Theorie an sich gut klingen, in der Praxis funktioniert
    > es nicht so gut - warum? Weil Windows scheinbar nie aufraeumt und am Ende
    > Programme laedt die man alle paar Tage mal benutzt...
    > Und wie viel RAM man braucht weiss man nicht immer - vor allem wenn
    > Software ein Speicherleck entwickelt... (war mal mit Lightroom 4, nutze ich
    > nicht mehr) und Windows Update was unter Windows 7 gern mal 1GB belegt hat
    > und nicht freigegeben hat (kann aber sein dass das mittlerweile gefixt
    > ist).
    > Und so gut kann man es bei Windows nicht abschaetzen - man fuegt mehr RAM
    > hinzu und das OS frisst mehr...
    > Abgesehen ist Windows mit 4GB eine Qual (das hatte ich in England), ein
    > Linux mit 4GB aber wunderbar benutzbar. Ja, man kann mit 4GB leben, aber
    > man leidet... ich hatte irgendwann von den Dauerfreezes Aufgrund von Paging
    > genug und hab dann damals in England auf Linux gewechselt - eine gute
    > Wahl.
    >

    Du bist ein Frickler. Selber schuld das es scheiße bei dir laeuft. Es gibt Dinge, von denen laesst man die Finger. Und das schon seit XP.
    > > >
    > > > > Wahrscheinlich nicht benoetigte Daten werden zudem geswapt/
    > > ausgelagert.
    > > > Um
    > > > > eben unnoetigen RAM-Verbrauch zu reduzieren. Windows 8/ 10 benoetigt
    > > > aber
    > > > > keine 1,6 usw insgesamt, sondern kann den eigenen Bedarf je nach
    > > > > verfuegbarem RAM weiter reduzieren. 8.1 und die ersten Versionen von
    > > > > Windows 10 kommen auch mit 1GB RAM klar. Nur sollte man dann ueber
    > > eine
    > > > > schnelle SSD verfuegen. Denn Browser & Co werden das nicht so toll
    > > > finden.
    > > >
    > > > Schon mal Windows ins Swapping gezwungen... Danach startet man den PC
    > > neu
    > > > damit der wieder benutzbar ist...
    > >
    > > So ein Schmarrn. Windows kommt mit Swapping besser und schneller klar
    > als
    > > Linux. Wenn Linux anfaengt, 4K Bloecke zu swappen, dann ist Windows
    > recht
    > > performant dagegen. Und wenn du Windows zum Auslagern von Programmen
    > > zwingst, hast du einfach zu wenig RAM. Und das passiert erst, wenn
    > WIndows
    > > sich schrumpfen muss, den Cache leert und die Anwendung dann wesentlich
    > > mehr frisst, als Windows hergeben kann.
    > >
    > > Und wiegesagt. Windows 8/ 10 kommen mit weniger als 1GB Nutzung klar.
    > > Dadurch, das dann aber Libarys bei Bedarf nachgeladen werden muessen,
    > und
    > > wir davon ausgehen koennen, das den Anwendungen nicht genuegend RAM zur
    > > Verfuegung steht . Du wirst aber, nachdem Windows sich abgespeckt hat,
    > > merken, das es seinen Sinn hatte, sich auf 1,6GB+ Aufzublasen. Denn auf
    > > einmal wird das Oeffnen von Systemanwendungen etc wesentlich traeger
    > > ausfallen. Woran das wohl liegt... Windows schrumpfen >> Schlechte
    > Loesung
    > > fuer PC. ist was fuer Tablets und Netbooks.
    > >
    > > Das Windows 7 z.B. mehr RAM fuer sich benoetigt als 8.x oder 10 und eben
    > > nciht in der LAge ist, so flexibel zu schrumpfen, ist spaetestens bei
    > > Windows Updates und 4GByte RAM zu merken. Bei 4GB RAM ist Windows 7
    > > definitiv traeger. Weils beim Durchfuehren der WIndows Updates gerne die
    > > 4GB Verbrauch sprengt, selbst wenn sonst nichts auf dem Rechner laeuft.
    > > Windows 8/ 10 sind da wesentlich schonender. (Mussten in der Firma
    > aeltere
    > > Win7 Geraete aufruesten, waren mit 4GB in Zwischen unbenutzbar fuer
    > > Office-Arbeiten)
    > >
    > > Und Windows 10 Anniversary komprimiert auch nicht benoetigte Daten im
    > RAM.
    > > Der Zugriff darauf ist dann minimal langsamer/ CPU-Intensiver. jedoch
    > > trotzdem flinker, als es von der SSD/ HDD zu holen. Speziell bei
    > Geraeten
    > > mit wenig RAM kann das einen ordentlichen Schub an Leistung
    > ermoeglichen.
    >
    > Tja, und jemand der 4GB RAM hat kann das unter Linux noch fuer Jahre ohne
    > Problem nutzen - inklusiver Updates im Hintergrund.
    > Ja, wenn man wissenschaftliche Berechnungen oder aehnliches durchfuehren
    > will braucht man mehr RAM, aber genuegsamer ist das OS definitv.

    Die Frage ist nur, ob dein ach so tolles Linux dann auch die Features bietet, die Windows bietet. Ist halt nicht mit Icons-Anklicken getan.

  19. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Manuel82b 17.01.17 - 11:12

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Und um bei Linux zu bleiben - nach knapp 5 Tagen sind immer noch 5.3GB
    > > RAM
    > > > frei - nicht belegt. Warum? Weil es aktuell keine sinnvollen Daten
    > gibt
    > > die
    > > > diesen benötigen.
    > > > Der Cache selbst ist knapp 6.1GB groß.
    > >
    > > Und wo liegt der Cache?
    >
    > Der Cache liegt im Arbeitsspeicher - im Gegensatz zu dem als "in use"
    > bezeichneten RAM kann der Cache aber ohne weiteres überschrieben werden.
    > Windows belegt 4-7x mehr RAM "aktiv" als Linux (je nach Menge verbauten
    > RAM) - und an den kommt man nur durch Paging - und wenn das anfängt kann
    > man danach den PC neu starten damit man ein erträgliches Nutzererlebnis
    > hat...
    > Wobei ich etliche Male gesagt habe dass der Cache nicht das Problem ist,
    > sondern der "aktiv belegte" Arbeitsspeicher.

    Nunja, wenn 5.3GB frei sind bedeutet das eigentlich nur das Sie ihren Arbeitsspeicher nicht effizient nutzen -> Ergo ist dieser einfach zu groß. Der Speicher dümpelt nur vor sich rum damit er "bei bedarf" frei ist statt genutzt zu werden um bei bedarf freigegeben wird. Das ist halt schlecht und lässt sich, wie gesagt, nicht wegargumentieren. In der Zeit wo er leer ist, ist er nicht effizient.

    Windows allokiert, wie Programme auch, natürlich mehr Speicher als es tatsächlich verwendet. Jedoch ist der Speicher nicht voll "in use" sondern shared und wird bei bedarf frei gegeben.

    Ich denke wir reden auch aneinander vorbei.

  20. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 11:17

    Manuel82b schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Und um bei Linux zu bleiben - nach knapp 5 Tagen sind immer noch
    > 5.3GB
    > > > RAM
    > > > > frei - nicht belegt. Warum? Weil es aktuell keine sinnvollen Daten
    > > gibt
    > > > die
    > > > > diesen benötigen.
    > > > > Der Cache selbst ist knapp 6.1GB groß.
    > > >
    > > > Und wo liegt der Cache?
    > >
    > > Der Cache liegt im Arbeitsspeicher - im Gegensatz zu dem als "in use"
    > > bezeichneten RAM kann der Cache aber ohne weiteres überschrieben werden.
    > > Windows belegt 4-7x mehr RAM "aktiv" als Linux (je nach Menge verbauten
    > > RAM) - und an den kommt man nur durch Paging - und wenn das anfängt kann
    > > man danach den PC neu starten damit man ein erträgliches Nutzererlebnis
    > > hat...
    > > Wobei ich etliche Male gesagt habe dass der Cache nicht das Problem ist,
    > > sondern der "aktiv belegte" Arbeitsspeicher.
    >
    > Nunja, wenn 5.3GB frei sind bedeutet das eigentlich nur das Sie ihren
    > Arbeitsspeicher nicht effizient nutzen -> Ergo ist dieser einfach zu groß.
    > Der Speicher dümpelt nur vor sich rum damit er "bei bedarf" frei ist statt
    > genutzt zu werden um bei bedarf freigegeben wird. Das ist halt schlecht und
    > lässt sich, wie gesagt, nicht wegargumentieren. In der Zeit wo er leer ist,
    > ist er nicht effizient.
    >
    > Windows allokiert, wie Programme auch, natürlich mehr Speicher als es
    > tatsächlich verwendet. Jedoch ist der Speicher nicht voll "in use" sondern
    > shared und wird bei bedarf frei gegeben.
    >
    > Ich denke wir reden auch aneinander vorbei.

    Das ist bei weitem nicht so einfach.
    Nur weil man manchmal viel RAm braucht, braucht man nicht immer viel RAM. Als ich den reaction mechanisms generator laufend ließ, braucht ich jedes GB RAM das ich kriegen konnte.
    Wenn man mehrer VMs laufen lassen will ist mehr RAM ebenfalls gut.
    Nutze ich zum Beispiel nur firefox weil ich die Nachrichten lesen will komme ich natürlich mit weniger RAM aus. Und wenn eine Software ein Speicherleck hat hilft mehr RAM auch - zumindest kann man länger damit arbeiten bevor man das Programm neu startet.
    Wenn man bei einer Software die Wahl zwischen mehr RAM und/oder Pagefiles hat, beschleunigt mehr RAM den Prozess ebenfalls - von Panoramas und HDR-Bildern zu quantenchemischen Berechnungen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel, Magdeburg, Halle
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 37,49€
  3. 24,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Quartalszahlen: Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn
    Quartalszahlen
    Intel macht Rekord bei Umsatz und Gewinn

    Allen Lieferschwierigkeiten und Sicherheitslücken zum Trotz: Intel setzte im vierten Quartal 2019 über 20 Milliarden US-Dollar bei fast 7 Milliarden US-Dollar Gewinn um, gerade die Xeons waren stark.

  2. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  3. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.


  1. 22:45

  2. 17:52

  3. 17:30

  4. 17:15

  5. 17:00

  6. 16:50

  7. 16:18

  8. 15:00