1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wizards Unite im Test: Harry Potter Go…

Gescheitert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gescheitert

    Autor: SkalliN 06.07.19 - 11:40

    Das Spiel ist gescheitert, bevor es gestartet ist.

    Pokémon Go wäre ein Meilenstein in der Spielgeschichte geworden, hätten sie noch Kämpfe gegen wilde Pokémon und irgendwelche Langzeitaktivitäten neben dem Sammeln nachträglich eingefügt. Ich war selbst beim Hype dabei, sehr intensiv sogar.

    Daher ist sofort klar, warum ein Nachfolger so nicht klappt. Die Geldgier hat man Niantic bei Pokémon Go noch durchgehen lassen. Niemand glaubt doch ernsthaft, dass die Leute sich mit einem im Artikel angesprochenen Reskin noch mal abziehen lassen? Für etwas Zauberenergie?
    Die Bugs, Freezes und Crashes sind 1:1 die selben wie bei Pokémon Go, an der Engine hat sich genau gar nichts getan.

    Hier wird einfach versucht, noch mal viel Geld mit einer Marke zu erwirtschaften.

    Das Kampfsystem sieht zugegeben nett aus und man hat wesentlich mehr zu tun. Aber das allein reicht nicht, als dass ich die App mehrmals täglich benutzen würde.

  2. Re: Gescheitert

    Autor: Oliver_F 10.07.19 - 12:58

    Tatsächlich komme ich super klar ohne InApp-Käufe.
    Man muss aber eben in einer etwas größeren Stadt leben, auf dem Land findest du nur wenige Gasthäuser an denen du deine Zauberenergie aufladen kannst. Hier in Köln gibt es Spots wo du gleich 3 Gasthäuser von der selben Stelle erreicht (wenn nicht mehr), da kannst du deine Zauberenergie sehr schnell wieder auf das Maximum bringen.

    Allgemein ist das Spiel eher etwas für Großstädte, da hier alles mehr vorhanden ist.

  3. Re: Gescheitert

    Autor: Frankenwein 15.07.19 - 09:41

    SkalliN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Spiel ist gescheitert, bevor es gestartet ist.
    >
    > Pokémon Go wäre ein Meilenstein in der Spielgeschichte geworden, hätten sie
    > noch Kämpfe gegen wilde Pokémon und irgendwelche Langzeitaktivitäten neben
    > dem Sammeln nachträglich eingefügt. Ich war selbst beim Hype dabei, sehr
    > intensiv sogar.
    >
    > Daher ist sofort klar, warum ein Nachfolger so nicht klappt. Die Geldgier
    > hat man Niantic bei Pokémon Go noch durchgehen lassen. Niemand glaubt doch
    > ernsthaft, dass die Leute sich mit einem im Artikel angesprochenen Reskin
    > noch mal abziehen lassen? Für etwas Zauberenergie?
    > Die Bugs, Freezes und Crashes sind 1:1 die selben wie bei Pokémon Go, an
    > der Engine hat sich genau gar nichts getan.
    >
    > Hier wird einfach versucht, noch mal viel Geld mit einer Marke zu
    > erwirtschaften.
    >
    > Das Kampfsystem sieht zugegeben nett aus und man hat wesentlich mehr zu
    > tun. Aber das allein reicht nicht, als dass ich die App mehrmals täglich
    > benutzen würde.


    Wie definierst du "gescheitert"?
    Offenbar spielen es ja Leute und haben Spaß damit. Hast du das Wort "gescheitert" vielleicht verwechselt mit "ich persönlich mag es nicht"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  4. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19