1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wizards Unite im Test: Harry Potter Go…

Was am meisten nervt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was am meisten nervt...

    Autor: PSmith 04.07.19 - 14:20

    ... sind die dauernd nötigen Aufräumarbeiten im Inventar, und die teilweise nur schlecht ohne Geldeinsatz zu bekommenden Zutaten bestimmter Zaubertränke.
    Das Aufräumen ist bei Pokemon Go übrigens auch dauernd nötig, da auch dort sonst die Box für die Items mit Pokebällen überquillt, nur scheinbar stört das die Pokemon Go spieler weniger (warum eigentlich?).
    Die ständigen per roten Punkt unten angezeigten Hinweise auf geänderte Attribute oder Freischaltungen nervt auch, weil sogar das (optionale) Kaufen im Onlineshop einen solchen Punkt generiert (kauf endlich, du dummer Spieler!!!!).
    Ich finde das Spiel aber auch anspruchsvoller als Pokemon Go, was zwar eher zum Herumlaufen animiert, aber letztendlich bei Kämpfen nur zu stumpfes Hämmern auf den Bildschirm führt - das kann Harry Potter Wizards Unite viel besser.

    P.S.: Im Artikel fehlt der Hinweis, dass das Spiel nicht für jedes Smartphone freigeschaltet ist.

  2. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: yumiko 04.07.19 - 14:34

    PSmith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind die dauernd nötigen Aufräumarbeiten im Inventar, und die teilweise
    > nur schlecht ohne Geldeinsatz zu bekommenden Zutaten bestimmter
    > Zaubertränke.
    Ja, das ist wirklich dämlich. teilweise muss man das mehrfach am Tag machen.

    Schlimmer finde ich die wenige Zauberenergie. Pokebälle bekommt man überall und wen mal welche fehlen ists nicht so schlimm.
    Zauberenergie gibts praktisch nur in Inns (ca. 33% so häufig wie ein Pokestopp).
    Wenn man in einem langen Kampf in der Festung ist und bis zum zehnten Gegner schon Items für 10¤ rausgehauen hat geht einem plötzlivh die Zauberenergie aus: Jetzt schnell kaufen für ein paar Euro!
    DAS ist dämlich und fast schon Glücksspiel: "mehr Zahlen oder bisherigen Einsatz verlieren".


    > P.S.: Im Artikel fehlt der Hinweis, dass das Spiel nicht für jedes
    > Smartphone freigeschaltet ist.
    Je nach App-Store schon.

  3. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: Anonymouse 04.07.19 - 14:50

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    >
    > Schlimmer finde ich die wenige Zauberenergie. Pokebälle bekommt man überall
    > und wen mal welche fehlen ists nicht so schlimm.
    > Zauberenergie gibts praktisch nur in Inns (ca. 33% so häufig wie ein
    > Pokestopp).

    U.u. auch in den Gewächshäusern.

    > Wenn man in einem langen Kampf in der Festung ist und bis zum zehnten
    > Gegner schon Items für 10¤ rausgehauen hat geht einem plötzlivh die
    > Zauberenergie aus: Jetzt schnell kaufen für ein paar Euro!
    > DAS ist dämlich und fast schon Glücksspiel: "mehr Zahlen oder bisherigen
    > Einsatz verlieren".

    Genau das!
    War letztens in exakt dieser Situation. Beim Essen einen Turm durchgenommen. Letzter Gegner, ein Angriff hätte noch gefehlt und er wäre tot gewesen. Dädümm... keine Zauberenergie mehr. Für 100 Münzen dann notgedrungen 50 Energie gekauft. Glücklicherweise bekommt man diese Münzen auch ohne echtes Geld. Da das aber ewig dauert, war das schon recht schmerzvoll.

    >
    >

  4. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: Anonymouse 04.07.19 - 14:52

    PSmith schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sind die dauernd nötigen Aufräumarbeiten im Inventar, und die teilweise
    > nur schlecht ohne Geldeinsatz zu bekommenden Zutaten bestimmter
    > Zaubertränke.

    Definitiv. Vor allem, dass man aus der Meldung nicht direkt ins Inventar kommt um etwas wegwerfen zu können. Ne, musst den Fund abbrechen und darfst dann aufräumen. Richtig ärgerlich, wenn man doch mal was seltenes gefunden hatte.

  5. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: _2xs 04.07.19 - 15:18

    Spätestens, wenn man genug Taschenerweiterungen hat, wie in Pokemon Go, wird das Problem sich wohl von selbst auflösen.

    Das Problem mit der Energie ist eigentlich keins, später wirste damit kein Problem haben. Weil Du vom Grindmodus in nen normalen Spielmodus umswitchst. Wenn Du aber nicht abwarten kannst mit den Leveln wirste der beste Kunde XD.

    Ich spiele aber weiter Pokemon Go, mehr als ein AR Spiel ist eh nicht möglich.

  6. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: Allandor 04.07.19 - 16:12

    Jo, das Inventar ist einfach grottig und viel zu klein. Hier wäre es wohl besser nicht die Anzahl aller Pfanzen zu begrenzen, sondern die Anzahl jeder Pflanze zu begrenzen. Ständig muss man was wegwerfen und 150Gold für 30 zusätzliche Inventarplätze ist auch ein schlechter Scherz.
    Habe mir die erste Inventarerweiterung gekauft und trotzdem war es direkt wieder voll.
    Dadurch habe ich unter anderem Pflanzen weggeworfen die ich für die Tränke doch noch hätte brauchen können, aber aus Platzmangel rausgeworfen hab.
    Und nu finde ich die kaum mehr.

    Die Energie ist ebenfalls eher Mangelware wenn man kein Gasthaus in der nähe hat. Da wo man Konzentriert Gasthäuser findet bekommt man sie hingegen recht zügig. Dumm nur, das man ohne Energie nichts mehr machen kann bis man sie irgendwie wieder bekommen hat. Wenn diese sich zumindest ein wenig wieder regenerieren würde (z.B. immer bis 10 Energie regeneration). Die Energie ist ja quasi wie die Pokebälle. Allerdings konnte man Pokebälle sammeln bis das Inventar voll ist. Die Energie ist hingen auf 75 begrenzt und manche Gegenstände brauchen durchaus mal 6-10 Versuche bis man sie bekommt (egal wie gut man den Zauber gemach hat). Ist halt am Ende Glück das entscheidet.

    Ärgerlich ist auch, das das Spiel schnell abstürzt. Hier hätte ich nach der Erfahrung mit Pokemon eigentlich einen stabileren Stand erwartet. Auch das Hintergrundtracken ist nicht möglich, wodurch man den Bildschirm ständig an hat (auch wenn dieser Dunkel geschaltet wird zieht das jede Menge Akku).

    Die Portalsteine sind quasi die Eier aus Pokemon, nur das man hier auch noch jede Menge unnütze Pflanzen die man grad eh nicht braucht bekommen kann. Aber auch Erfahrung in guten Mengen. Trotzdem nicht unbedingt das was man vorher mit den Eiern hatte, wo man durchaus auch mal ein seltenere Pokemon oder ein gutes Pokemon bekommen konnte.

    Insgesamt ist das Spiel im aktuellen Zustand durchaus noch Ausbaufähig. Durch das stark begrenzte Inventar ist es doch recht stark auf Kommerz aus.

  7. Re: Was am meisten nervt...

    Autor: Prue 05.07.19 - 09:38

    Das Spiel ist halt ein gigantischer "cash grab". Gibt auf reddit auch nen post wo das mal grob aufgeschlüsselt wurde, soweit vergleichar, dass WU ca. drei mal so teuer ist wie GO wenn ich das richtig in Errinnerung habe. Wundert mich auf der anderen Seite auch nicht das gesamte Potterverse hat sich immer stärker in die Richtung entwickelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Ludwigsburg, Böblingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme