Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wolfenstein 2 angespielt: Stahlskelett…

Wieder mal unnötig einfach wie der Vorgänger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder mal unnötig einfach wie der Vorgänger

    Autor: Jonf1988 30.07.17 - 11:17

    "Noch cleverer: Bevor die Bombe explodiert, flüchten wir einfach durch die Notausgangstür und lassen die Maschine zurück." Na toll! So kann man sich das als Spieler wieder mal unnötig einfach machen und sich die eigentlich spannenden Momente, die ein Bosskampf so mit sich bringt, kaputtmachen. Die Roboter im ersten Teil waren schon viel zu einfach zu besiegen (wenn man weiß, dass eine Teslagranate und drei Schuss auf die rote Stelle an der Rückseite ausreichen). Der schwere Wachroboter im Hangarlevel des ersten Teils war nach einer Teslagranate und ein paar LKW Schüssen auch nur ein Witz!

  2. Re: Wieder mal unnötig einfach wie der Vorgänger

    Autor: lanG 01.08.17 - 16:09

    Jonf1988 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Noch cleverer: Bevor die Bombe explodiert, flüchten wir einfach durch die
    > Notausgangstür und lassen die Maschine zurück." Na toll! So kann man sich
    > das als Spieler wieder mal unnötig einfach machen und sich die eigentlich
    > spannenden Momente, die ein Bosskampf so mit sich bringt, kaputtmachen. Die
    > Roboter im ersten Teil waren schon viel zu einfach zu besiegen (wenn man
    > weiß, dass eine Teslagranate und drei Schuss auf die rote Stelle an der
    > Rückseite ausreichen). Der schwere Wachroboter im Hangarlevel des ersten
    > Teils war nach einer Teslagranate und ein paar LKW Schüssen auch nur ein
    > Witz!

    Auf welchem Schwierigkeitsgrad hast du gespielt? Klar, es war alles sehr gut machbar und ich hätte mir eine Variante von Deathshead's Compound mit gefühlt 'ner Tonne mehr an Gegnern gewünscht aber ganz so krass einfach fand ich es jetzt dennoch nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Rodenstock GmbH, Regen
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50