1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wolfenstein 2: "Das Ursprüngliche im…

warum eigentlich verboten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 09:47

    Warum verbietet man eigentlich die ganzen Symbole?
    Die ganzen moralischen Vorstellungen enden ja schon bei:
    - finanzieller Unterstützung von Diktator Erdogan in der Türkei
    - Waffenlieferungen an Kriegsparteien wie Saudi-Arabien
    - Unterstützung NSA/NATO in Ramstein
    - Offene (finanzielle) Unterstützung von Nazis in der Ukraine
    - Unterstützung Israel bei völkerrechtswidrigem Verhalten
    - Vertuschung NSU/Verfassungs'schutz'

    Und dann sind nen paar Texturen in einem Videospiel das absolut böse...

  2. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Muhaha 26.03.18 - 09:52

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum verbietet man eigentlich die ganzen Symbole?

    Weil die Menschen nach dem 2. Weltkrieg dachten, es sei eine gute Idee alle Symbole der NSDAP zu verbieten, anstatt weiterhin zu gestatten eine Organisation zu "bewerben", die Deutschland in den 2. Weltkrieg gestürzt hat und verantwortlich für den Holocaust war.

    > Die ganzen moralischen Vorstellungen enden ja schon bei:
    > - finanzieller Unterstützung von Diktator Erdogan in der Türkei
    > - Waffenlieferungen an Kriegsparteien wie Saudi-Arabien
    > - Unterstützung NSA/NATO in Ramstein
    > - Offene (finanzielle) Unterstützung von Nazis in der Ukraine
    > - Unterstützung Israel bei völkerrechtswidrigem Verhalten
    > - Vertuschung NSU/Verfassungs'schutz'

    Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.

    > Und dann sind nen paar Texturen in einem Videospiel das absolut böse...

    Nein, nicht das absolut Böse, nur geltende Rechtslage.

  3. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 09:57

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die Menschen nach dem 2. Weltkrieg dachten, es sei eine gute Idee alle
    > Symbole der NSDAP zu verbieten, anstatt weiterhin zu gestatten eine
    > Organisation zu "bewerben", die Deutschland in den 2. Weltkrieg gestürzt
    > hat und verantwortlich für den Holocaust war.

    Verbote wirken ja auch so gut. Siehe Prohibition.

    > Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.

    äh doch?
    doppelte Standards?
    warum was verbieten, wenn man gleichzeitig die moralisch ähnlichen Sachen aktiv unterstützt?
    Ich kann doch auch nicht Werbung für Zigaretten verbieten und dann selbst als Staat Zigarren für alle finanzieren.

  4. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Muhaha 26.03.18 - 10:01

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Verbote wirken ja auch so gut. Siehe Prohibition.

    Damals war das eine gute Idee.

    > > Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.
    >
    > äh doch?

    Nein. Du nimmst aktuelle Politikthemen und setzt diese mit der damaligen Entscheidung gleich, Nazi-Symbole zu verbieten. Du ignorierst den historischen Kontext und tust zudem so, als ob es die gleichen Menschen waren, die damals diese Entscheidung getroffen haben und heute für die aktuelle Politik verantwortlich sind.

    Du konstruierst Dir ein Argument, wo keines ist.

    Das einzige Argument in diesem Zusammenhang ist die anzustrebende Gleichsetzung von Film und Spiel, weil Du als Ausnahme in Filmen entsprechende Symboliken verwenden darfst.

  5. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Kakiss 26.03.18 - 10:03

    Die Welt ist nicht im schwarz weiß geteilt und kompliziert.
    Einfach Handel und Politik mit jedem sein lassen, der nicht ins eigene Weltbild passt, löst keine Probleme.
    Und nur weil keiner sich vor laufenden Kameras hinstellt und sagt :"Der sch... Erdogan kann uns am A... lecken!", heisst das nicht, dass die Politiker hinter verschloßenen Türen ganz andere Töne und Mittel anschlagen lassen.
    Das machen nur Populisten die sich profilieren wollen.
    Ein guter Politiker kann seine Kontrahenten in die Schranken weißen, ohne sie öffentlich zu denunzieren.

    Letztes und vorletztes Jahr haben türkische Politiker sehr stark gegen deutsche Politiker und das Land geklafft.
    Irgendwann getrennt kam die Nachricht, das gewisse Waffenexporte gestoppt werden sollen.
    Dann auf einmal waren sie wieder versöhnlich.
    Das ist ein seltenes Beispiel, wo man erahnen kann, wie durch interne Kanäle gedroht wurde, dass die sich zusammenreißen sollen oder es gibt konsequenzen.

    Man kann von der geführten Politik halten was man will, dass die aber nicht wissen was sie tun und blind das Weltgeschehen ignorieren, halte ich sehr stark naiv.

    Dazu muss man noch erwähnen, lässt man ein Land komplett fallen, lässt man auch die liberalen Kräfte in ihm in Stich.
    Das war in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg nicht anders.
    Sowas spielt nur den totalitären Kräften in die Hände.
    Es ist schwer da einen Spagat zu machen.

  6. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 10:05

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil die Menschen nach dem 2. Weltkrieg dachten, es sei eine gute Idee
    > alle
    > > Symbole der NSDAP zu verbieten, anstatt weiterhin zu gestatten eine
    > > Organisation zu "bewerben", die Deutschland in den 2. Weltkrieg gestürzt
    > > hat und verantwortlich für den Holocaust war.
    >
    > Verbote wirken ja auch so gut. Siehe Prohibition.
    >
    > > Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.
    >
    > äh doch?
    > doppelte Standards?
    Naja das eine ist aktuell halt per Gesetz angeblich verboten, das andere nicht.

    > warum was verbieten, wenn man gleichzeitig die moralisch ähnlichen Sachen
    > aktiv unterstützt?
    Siehe vorherige Erklärung.

    > Ich kann doch auch nicht Werbung für Zigaretten verbieten und dann selbst
    > als Staat Zigarren für alle finanzieren.
    Türlich geht das. Werbung für Zigarren ist verboten, aber der Verkauf und Konsum dennoch erlaubt.
    Und find ich auch gut so. Wer rauchen will solls tun aber aktiv dafür werben muss echt nicht sein. Sollte man auch auf alkohol und cannabis anwenden diese Methodik.
    Aber stell dir mal vor es würde keine bierwerbung mehr geben dürfen....ahahahaaaaa...das werden wir nimmer erleben. ^-^

  7. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: rldml 26.03.18 - 10:24

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Verbote wirken ja auch so gut. Siehe Prohibition.
    >
    > Damals war das eine gute Idee.

    Es ist auch heute noch eine gute Idee.

    Ohne Verbote würden diese Symbole öfter und von allen denkbaren Leuten verwendet und erreichen eine gewisse Alltäglichkeit.

    Und was die Menschen jeden Tag überall sehen, nehmen sie nicht mehr als ungwöhnlich wahr oder schlimmer noch, sie ignorieren es einfach nur.

    Und genau das wollten die Gesetzgeber mit dem Verbot aktiv erreichen: Das wir mitbekommen, wenn Deutschland sich nochmal (rechts-)radikalisiert.

    >
    > > > Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.
    > >
    > > äh doch?
    >
    > Nein. Du nimmst aktuelle Politikthemen und setzt diese mit der damaligen
    > Entscheidung gleich, Nazi-Symbole zu verbieten. Du ignorierst den
    > historischen Kontext und tust zudem so, als ob es die gleichen Menschen
    > waren, die damals diese Entscheidung getroffen haben und heute für die
    > aktuelle Politik verantwortlich sind.

    +1

    > Das einzige Argument in diesem Zusammenhang ist die anzustrebende
    > Gleichsetzung von Film und Spiel, weil Du als Ausnahme in Filmen
    > entsprechende Symboliken verwenden darfst.

    Das wäre durchaus etwas, worüber man debattieren könnte ;)

    Ich für meinen Teil habe keine allzu großen Probleme damit, dass die Nazis in Filmen und Spielen nicht durch das Hakenkreuz symbolisiert werden, sondern durch "nur ähnlich" aussehende Symbole.

  8. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Bauer87 26.03.18 - 10:25

    Dass das Rechtalage wäre, wird von vielen Journalisten unterstellt und von Spielefirmen zur Sicherheit angenommen. Letzteres kann ich noch verstehen: Das erste Spiel wird erst einmal die USK vor den Kardi schliefen müssen, den ndie vergibt keine Freigaben. Auch ein Verfahren, in dem man Recht bekommt, ist teuer und aufwändig. Dazu gibt es vermutlich negative Schlagzeilen. Gerade nach der Diskussion im letzten Jahr, sollte Golem es aber besser wissen.

    ---
    Belege:
    Der "Bundesfighter II" wurde angezeigt (ist aber noch verfügbar):
    https://gameslaw.online/bundesfighter-ii-wird-das-thema-hakenkreuz-die-gerichte-beschaeftigen/

    Die BPjM sagt, Spiele mit Hakenkreuzen würden nicht unbedingt indiziert. Wenn das Spiel sich klar von Nazis abgrenze, sei es Ok, sie mit Zeichen zu versehen. Das impliziert auch, dass kein Verstoß gegen das Strafrecht gesehen wird:
    https://vdvc.de/blog/2017/11/29/im-gespraech-mit-petra-meier-bpjm/#Filmvergleich

    Offen bleibt die Praxis der USK. Wenn Hakenkreuze aber (laut BPjM) auch in Spielen von der Kunstfreiheit gedeckt sind, dürfen die OLJB keine Freigabe verweigern. Natürlich gibt es Spiele, die wegen „übersehener“ Hakenkreuze zurückgerufen wurden. Allerdings stehen die Originale eben nicht auf dem Index.

  9. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:33

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Du nimmst aktuelle Politikthemen und setzt diese mit der damaligen
    > Entscheidung gleich, Nazi-Symbole zu verbieten. Du ignorierst den
    > historischen Kontext und tust zudem so, als ob es die gleichen Menschen
    > waren, die damals diese Entscheidung getroffen haben und heute für die
    > aktuelle Politik verantwortlich sind.
    >
    > Du konstruierst Dir ein Argument, wo keines ist.

    natürlich sind das die gleichen Menschen. Die aktuelle Regierung könnte das Gesetz ja abschaffen. Die aktuelle Regierung ist ja mit ALLEN bisherigen Gesetzen einverstanden, sonst würde sie sie ändern.

  10. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:34

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Türlich geht das. Werbung für Zigarren ist verboten, aber der Verkauf und
    > Konsum dennoch erlaubt.
    > Und find ich auch gut so. Wer rauchen will solls tun aber aktiv dafür
    > werben muss echt nicht sein. Sollte man auch auf alkohol und cannabis
    > anwenden diese Methodik.
    > Aber stell dir mal vor es würde keine bierwerbung mehr geben
    > dürfen....ahahahaaaaa...das werden wir nimmer erleben. ^-^

    zwei völlig verschiedene Sachen

  11. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:36

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu muss man noch erwähnen, lässt man ein Land komplett fallen, lässt man
    > auch die liberalen Kräfte in ihm in Stich.
    > Das war in Deutschland nach dem ersten Weltkrieg nicht anders.
    > Sowas spielt nur den totalitären Kräften in die Hände.
    > Es ist schwer da einen Spagat zu machen.

    du willst das doch nicht etwa noch schönreden?
    Mit Sanktionen kann man so leicht Druck auf die kreditbasierte Wirtschaft aufbauen.
    Einfach mal Handelsembargo auf alle türkischen Waren. Dann ist der Erdogan nächstes Jahr weg.

  12. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 10:38

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ubuntu_user schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Verbote wirken ja auch so gut. Siehe Prohibition.
    > >
    > > Damals war das eine gute Idee.
    >
    > Es ist auch heute noch eine gute Idee.
    Ob das wirklich sinnvoll ist müsste man erstmal beweisen. Das Verbot von symbolen hat nicht zur Folge das entsprechendes Gedankengut verschwindet. Siehe weite teile AfD & co.

    >
    > Ohne Verbote würden diese Symbole öfter und von allen denkbaren Leuten
    > verwendet und erreichen eine gewisse Alltäglichkeit.
    Was völlig egal war und ist.

    >
    > Und was die Menschen jeden Tag überall sehen, nehmen sie nicht mehr als
    > ungwöhnlich wahr oder schlimmer noch, sie ignorieren es einfach nur.
    Ehm. Und weiter? Was hat das mit dem Verbot zu tun?

    >
    > Und genau das wollten die Gesetzgeber mit dem Verbot aktiv erreichen: Das
    > wir mitbekommen, wenn Deutschland sich nochmal (rechts-)radikalisiert.
    Hehe. Der witz war gut.^-^
    Nein. Das war und ist nicht das ziel.

    >
    > >
    > > > > Ja, alles ganz arg schrecklich. Hat nur nix mit dem Thema zu tun.
    > > >
    > > > äh doch?
    > >
    > > Nein. Du nimmst aktuelle Politikthemen und setzt diese mit der damaligen
    > > Entscheidung gleich, Nazi-Symbole zu verbieten. Du ignorierst den
    > > historischen Kontext und tust zudem so, als ob es die gleichen Menschen
    > > waren, die damals diese Entscheidung getroffen haben und heute für die
    > > aktuelle Politik verantwortlich sind.
    >
    > +1
    >
    > > Das einzige Argument in diesem Zusammenhang ist die anzustrebende
    > > Gleichsetzung von Film und Spiel, weil Du als Ausnahme in Filmen
    > > entsprechende Symboliken verwenden darfst.
    >
    > Das wäre durchaus etwas, worüber man debattieren könnte ;)
    Darüber sollte eigentlich gar keine Debatte mehr nötig sein.
    Wer Computerspielen nicht die gleichen Freiheiten gewährt wie filmen lebt irgendwo im jahr 1970 und für den ist Internet auch immernoch neuland.

    >
    > Ich für meinen Teil habe keine allzu großen Probleme damit, dass die Nazis
    > in Filmen und Spielen nicht durch das Hakenkreuz symbolisiert werden,
    > sondern durch "nur ähnlich" aussehende Symbole.
    Ja so wie das die heutigen nazis auch nicht juckt. Symbole sind beliebig austauschbar. Nazi bleibt nazi, auch wenn er sich kein Hakenkreuz auf den arm bappen darf.
    Deswegen kann man sich eben schon fragen ob es wirklich sinnig ist sowas zu verbieten.
    Was genau hat es denn z.b. gebracht die flagge des IS zu verbieten? Hatte das denn tatsächlich irgendwelche positiven effekte?

  13. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: lear 26.03.18 - 10:40

    https://youtu.be/1ZAPwfrtAFY?t=374

  14. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Niaxa 26.03.18 - 10:41

    Du vermischt hier zu viel. Ich bin dennoch deiner Meinung, dass hier Symbole nicht das Problem sein sollten. Zumal das Hakenkreuz nur bei uns ein Problem ist. Dautschland hat heute ein weit geringers Problem mit Nazis, wie die meisten anderen um uns Herum. Eine Swastika hat auch nicht nur eine Bedeutung. Und das ein Trottel es geschafft hat, das wir heute überhaupt über so etwas diskutieren müssen, halte ich für tief traurig.

    Ich identifiziere mich nicht mit den Nazis von damals und habe auch keinerlei Schuldgefühl für irgendwelche Geschehnisse vor meiner Geburt und ich kann sehr wohl damit umgehen, ein Hakenkreuz irgendwo hängen zu sehen. Was soll das auch bitte bewirken? Das DE wieder in die alte Zeit zurückfällt? Weil sie Kreuzle gesehen haben. Deutschland bewirft sich halt gern mit Dreck und gängelt sich gerne selbst. Damit muss man dann halt leben. So schlimm finde ich das nicht. Aufgrund der Authentischen darstellung, wird das Spiel schon so hingebogen, dass es dann auch alles richtig darstellt. Irgend nen Patch wirds dafür schon geben.

  15. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: demon driver 26.03.18 - 10:42

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum verbietet man eigentlich die ganzen Symbole?

    Im Kern aus zwei Gründen. Zum einen, um Vertretern entsprechender Haltungen über die Legitimität der Symbole seitens des Staats keine symbolische Legitimierung ihrer Ideologie zu liefern. Zum anderen, um zu verhindern, dass Nazi-Opfer bzw. deren Freunde, Familien, Nachfahren im öffentlichen Raum ständig damit rechnen müssen, den Symbolen ihrer Verfolger ausgesetzt zu werden.

    Letzteres ist ein spezifisch deutscher Aspekt; deswegen ist es auch einsichtig, dass das Verbot in Deutschland noch eher gerechtfertigt ist als anderswo.

    > Die ganzen moralischen Vorstellungen [...]

    Da kann man gerne drüber reden, die liefern aber keine plausiblen Gründe, Nazisymbole wieder zu erlauben.

    Die Frage ist allenfalls, ob Nazisymbole nicht wenigstens in einem künstlerischen Kontext erlaubt sein sollten, der erkennbar gegen Nazis und Naziideologie gerichtet ist.

    Immerhin wurde ja vor einigen Jahren das behördliche Vorgehen (wegen Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen) gegen das antifaschistische Symbol, auf dem ein Hakenkreuz in einen Papierkorb geworfen wird, gestoppt; sowas ist also weiterhin möglich...



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 10:49 durch demon driver.

  16. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Muhaha 26.03.18 - 10:44

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > natürlich sind das die gleichen Menschen. Die aktuelle Regierung könnte das
    > Gesetz ja abschaffen.

    Warum sollte sie das?

    > Die aktuelle Regierung ist ja mit ALLEN bisherigen
    > Gesetzen einverstanden, sonst würde sie sie ändern.

    Richtig. Gesetzesänderungen werden in der Regel nicht leichtfertig vorgenommen. Man muss schon trifftige Gründe haben. Deswegen werden ja auch ständig neue (!) Gesetze gemacht, weil das einfacher und schneller geht als bestehende Gesetze zu ändern.

  17. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: Muhaha 26.03.18 - 10:46

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Frage ist allenfalls, ob Nazisymbole nicht wenigstens in einem
    > künstlerischen Kontext erlaubt sein sollten, der erkennbar gegen Nazis und
    > Naziideologie gertichtet ist.

    Was bei den Wolfenstein-Spielen klar der Fall ist :)

  18. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:48

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sie das?

    du hast das ja aufgeworfen. Da du keinen widerspruch siehst in Nazisymbole verbieten und gleichzeitig nazis aktiv unterstützen.

    > Richtig. Gesetzesänderungen werden in der Regel nicht leichtfertig
    > vorgenommen. Man muss schon trifftige Gründe haben. Deswegen werden ja auch
    > ständig neue (!) Gesetze gemacht, weil das einfacher und schneller geht als
    > bestehende Gesetze zu ändern.

    was eigentlich unser hauptproblem hier in deutschland ist

  19. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:51

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man gerne drüber reden, die liefern aber keine plausiblen Gründe,
    > Nazisymbole wieder zu erlauben.

    eigentlich gesteht man sich damit ein, dass man keine Argumente hat und das Thema lieber totschweigt. Verbot. Fertig. Rechtsradikale gibt es nicht mehr.

  20. Re: warum eigentlich verboten?

    Autor: ubuntu_user 26.03.18 - 10:53

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das wirklich sinnvoll ist müsste man erstmal beweisen. Das Verbot von
    > symbolen hat nicht zur Folge das entsprechendes Gedankengut verschwindet.
    > Siehe weite teile AfD & co.

    ganz genau.
    man macht ein relativ nutzloses Verbot und freut sich dass man ja was getan hat. Ist ja jetzt verboten. Problem (nicht) gelöst!

    wie ernst man den "kampf" gegen rechts nimmt, sieht man ja in der finanziellen Unterstützung in der Ukraine



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.18 10:54 durch ubuntu_user.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39