1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wolfenstein Cyberpilot im Test…

Bethesda halt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bethesda halt

    Autor: burzum 02.08.19 - 14:29

    "Publisher Bethesda hat mit Doom VFR sowie VR-Umsetzungen von The Elder Scrolls und Fallout einige sehr gelungene und umfangreiche Virtual-Reality-Titel im Angebot."

    Doom VFR hat keine tollen Kritiken auf Steam. Auch Skyrim und Fallout 4 sind zwar in VR spielbar aber man merkt wohl recht deutlich das VR nur angeflanscht wurde. Bei den Preisen für ein VR Mod die Bethesda haben will, habe ich allerdings bisher auf den Kauf verzichtet. Man hätte wenigstens den VR-Mod, als etwas anderes sehe ich deren Arbeit nicht, für einen Zehner an die Besitzer von Fallout 4 und Skyrim verkaufen können.

    Deutlich besser macht es da https://github.com/KozGit/DOOM-3-BFG-VR Doom3 in VR - von Hobbyisten erstellt - ist schon ziemlich geil und kostet nicht mal etwas wenn man Doom3 BFG schon hatte.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Bethesda halt

    Autor: MickeyKay 05.08.19 - 12:19

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doom VFR hat keine tollen Kritiken auf Steam.
    Und dennoch ist es ein umfangreiches, volles Spiel. Wie es im Artikel steht.
    Und btw: Ich mag es. Macht tierisch viel Laune!

    > Auch Skyrim und Fallout 4 sind zwar in VR spielbar aber man merkt wohl
    > recht deutlich das VR nur angeflanscht wurde.
    Kann ich (jedenfalls für Skyrim) nicht bestätigen. Bethesda hat sich bei der VR-Umsetzung viel Mühe gegeben. Das zweihändige Kämpfen mit Schwert und Schild ist extra für die VR-Umsetzung programmiert worden und Kritik und Wünsche an die Steuerung hat Bethesda immer wieder in Patches einfließen lassen. Die haben ganz klar kommuniziert, dass sie Skyrim als Versuchsballon sehen, an dem sie austesten wollen, wie man ein VR-Spiel anbieten kann, das den Spielern Spaß macht und das sich halt NICHT einfach nach angeflanschter Mechanik anfühlt.
    Ich finde, dass das sehr gut gelungen ist.
    Mal abgesehen davon, dass ich Skyrim von Anfang an als extrem schlechtes, hässliches und langweiliges Spiel empfand. Aber als VR-Rollenspiel finde ich, taugt es. Meine erste Sitzung hat über 4 Stunden gedauert - ohne dass mir schlecht wurde. Auch das zeigt, dass Bethesda gute Arbeit in die Steuerung gesteckt hat.

    > Man hätte wenigstens den VR-Mod, als etwas anderes sehe ich deren Arbeit nicht, für einen
    > Zehner an die Besitzer von Fallout 4 und Skyrim verkaufen können.
    Dazu hat Bethesda viel mehr Arbeit reingesteckt, als einfach nur eine Mod zu bauen.
    Aber wie gesagt: Ich kann nur für Skyrim sprechen. Fallout habe ich mir noch nicht angesehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. PLIXXENT Holding GmbH, Oldenburg, Hamburg
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart, Löwentorstraße 65
  4. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  2. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.


  1. 12:27

  2. 12:05

  3. 11:52

  4. 11:45

  5. 11:30

  6. 10:55

  7. 10:43

  8. 10:21