Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Tanks: Streit um Stalin

Man kann sich auch echt anstellen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: lanG 07.08.13 - 12:52

    Ich meine ich finde es gut das es Diskussionen hierüber gibt, da es einfach zeigt das die Menschen sich schon noch Gedanken über den Content den sie konsumieren machen(wenn gleich das bei Videospielen ja ohnehin eher der Fall ist als z.B. beim RTL Nachmittagsprogramm) - aber ganz im ernst? Es ist ein historisch mehr oder weniger korrekt dargestelltes Szenario. Es hat Stalin und seine Verbrechen wirklich gegeben. Genauso wie Hitler. Oder Kim Jong Il. Oder Saddam Hussein. Wieso darf sowas in Spielen nicht vorkommen, in Filmen jedoch schon? Und ist das entfernen und bloß fernhalten solcher Inhalte nicht irgendwie auch eine Form von Verleugnung? Ich finde solange man diese Inhalte im Spiel belässt aber die Menschen (und das sollte noch viel entscheidender sein) sich einfach bewusst sind worum es dabei geht und wer dieser Mann war und was er gemacht hat ist das vollkommen in Ordnung. Ich mein die Spielmechanik, nämlich herumfahrende und sich gegenseite beschießende Panzer hat ja nun einfach mal einen Hintergrund - die fuhren ja weder heute noch damals einfach nur so zum Spaß rum...

  2. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: sparvar 07.08.13 - 12:56

    Vielleicht weil auch "RTL"-zuschauer solche spiele spielen. und mal sorry, WOT hat nicht wirklich etwas mit Content-Gedanken machen zu tun - viel mehr kann man Panzerfahren ja wohl nicht schönreden ;))

  3. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: teenriot 07.08.13 - 13:01

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine ich finde es gut das es Diskussionen hierüber gibt, da es einfach
    > zeigt das die Menschen sich schon noch Gedanken über den Content den sie
    > konsumieren machen(wenn gleich das bei Videospielen ja ohnehin eher der
    > Fall ist als z.B. beim RTL Nachmittagsprogramm) - aber ganz im ernst? Es
    > ist ein historisch mehr oder weniger korrekt dargestelltes Szenario. Es hat
    > Stalin und seine Verbrechen wirklich gegeben. Genauso wie Hitler. Oder Kim
    > Jong Il. Oder Saddam Hussein. Wieso darf sowas in Spielen nicht vorkommen,
    > in Filmen jedoch schon? Und ist das entfernen und bloß fernhalten solcher
    > Inhalte nicht irgendwie auch eine Form von Verleugnung? Ich finde solange
    > man diese Inhalte im Spiel belässt aber die Menschen (und das sollte noch
    > viel entscheidender sein) sich einfach bewusst sind worum es dabei geht und
    > wer dieser Mann war und was er gemacht hat ist das vollkommen in Ordnung.
    > Ich mein die Spielmechanik, nämlich herumfahrende und sich gegenseite
    > beschießende Panzer hat ja nun einfach mal einen Hintergrund - die fuhren
    > ja weder heute noch damals einfach nur so zum Spaß rum...

    Du willst "Schmuck" den man sich auf die Panzer klebt mit historischen Filmen vergleichen?

    WG hat sämtliche Medaillen die nach deutschen Wehrmachtssoldaten benannt waren aus dem Spiel getilgt, will aber bei Stalin "ein Auge" zudrücken?
    Das ist geschichtlicher Revanchismus der ekelhaften Art.

    In den Forum wird knallhart zensiert wenn man die falsche Meinung hat, während man sich mit der "richtigen" Meinung alles erlauben kann, bis hin zur handfesten üblen Nachrede.
    Faschistisches Verhalten eines Unternehmen aus einem faschistischen Land das einem ausgewählten, nämlich ihrem, Ober-Faschisten Spielcontent gibt - passt schon!

    BTW: Lenin taucht auch in dem Spiel auf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.13 13:02 durch teenriot.

  4. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: throgh 07.08.13 - 13:16

    Kannst du vielleicht einige Links weitergeben hinsichtlich der Zensur in den Foren? Oder dem reinen Verhalten bzgl. "War-Gaming"? Nicht als Kritik gedacht, sondern aus dem puren Interesse an der Gesamtsituation. Ansonsten: Korrekt! Aber wundert dich das? Hausrecht ist eine Sache, aber wenn die korrekte Meinung bei Diffamierung / übler Nachrede nicht ebenso behandelt und damit gelöscht wird ... nun ja. Das Verhalten trifft man auch bei Unternehmen wie "Blizzard" an. Positiv hingegen ist mir "Funcom" aufgefallen: Zwar lassen die sich nach meinem Dafürhalten wirklich zuviel gefallen und der Umgangston in einigen Foren ist wirklich unterhalb des Bodens angekommen. Aber wenn tatsächlich ein Moderator loslegt, dann wird weitestgehend fair geurteilt ... zumindest war das noch so vor zwei Jahren!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.13 13:18 durch throgh.

  5. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: JoePhi 07.08.13 - 13:20

    Man muss bei dem Laden echt bedenken wo die sitzen. Das ist eine Weißrussische Firma. Da werden mit Sicherheit einige Entscheidungen eben nicht von den Firmenlenkern getroffen. Punkt.

    Mal ganz abgesehen davon, dass WOT nervt, weil es sich bei mir nur schwierig starten lässt ;)

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  6. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: teenriot 07.08.13 - 14:00

    Ich kann dir keine Links geben.
    Gelöschtes lässt sich schlecht Verlinken.

    Bei mir war es einmal so, das ich gesperrt wurde weil ich behauptet habe das Premium-Content nachträglich verändert wird. Darauf hin wurde ich von etlichen Leuten, befeuert durch einen Moderator, aufs übelste angegangen. Es ging soweit das mir psychische Krankheiten unterstellt wurden. Mein Ton war in der Situation natürlich auch nicht mehr freundlich, aber beleidigt habe ich niemanden. Das Ende vom Lied ist das ich gesperrt wurde ohne Nennung von Gründen, während die die mir übel nachgeredet haben unbehelligt blieben.

    Immer wieder werden Threads dicht gemacht, mit dem Kommentar das es angeblich nichts mehr zu sagen gebe. Nur das dieser letzte Kommentar oft selbst ein Kommentar zum Thema ist. Es kann nicht sein das die Zensoren gleichzeitig Meinungen äußern und beide Aktivitäten miteinander verknüpfen.
    Genau so werden Kommentatoren die gerade gesperrt wurden von den Moderatoren angreifend kommentiert. Was 'ne fiese feige Art.

    Und so weiter und so fort...

  7. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Oldman 07.08.13 - 14:06

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lanG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Faschistisches Verhalten eines Unternehmen aus einem faschistischen Land
    > das einem ausgewählten, nämlich ihrem, Ober-Faschisten Spielcontent gibt -
    > passt schon!
    >

    ???.....Josef Wissarionowitsch Stalin war Georgier (Iosseb Bessarionis dse Dschughaschwili) und kein Weißrusse. Oder hab ich da ein Defizit und das weißrussische Studio hat eine Niederlassung in Tiflis (Tbilissi)?
    An den beiden ersten Sätzen gibts selbstverständlich nichts auszusetzen.

    Und so am Rande bemerkt: Ich war in den 80er Jahren mal in Gori, der Geburtsstadt von Stalin. Da gibt es (gabs) einen Tempel (echt!), den sie über die (nachgebildete) Geburtshütte dieses Diktators errichtet haben. Und davor steht eine Statue von ihm, ca. 7 m hoch. Jeder Lastwagenfahrer mit dem ich durchs Land getrampt bin, hatte ein Bildchen vom großen georgischen Führer im "Führerhäuschen" und die meisten, bei denen ich mal eingeladen war - also nicht nur LKW-Fahrer - hatten den sogar im Wohnzimmer an der Wand. Naja, bissel PERSONENKULT ist ja nichts Ehrenrühriges^^.
    Die Betrachtung historischer Personen und Ereignisse ist eben immer eine Frage des jeweiligen "Standpunktes"...

  8. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: teenriot 07.08.13 - 14:24

    Oldman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lanG schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > Faschistisches Verhalten eines Unternehmen aus einem faschistischen Land
    > > das einem ausgewählten, nämlich ihrem, Ober-Faschisten Spielcontent gibt
    > -
    > > passt schon!
    > >
    >
    > ???.....Josef Wissarionowitsch Stalin war Georgier (Iosseb Bessarionis dse
    > Dschughaschwili) und kein Weißrusse.

    Habe ich auch nicht behauptet. Hitler war auch kein Deutscher.
    Aber Weißrussland war Teil der Sowjetunion und halten als letzte am stalinistischem System fest

    > Und so am Rande bemerkt: Ich war in den 80er Jahren mal in Gori, der
    > Geburtsstadt von Stalin. Da gibt es (gabs) einen Tempel (echt!), den sie
    > über die (nachgebildete) Geburtshütte dieses Diktators errichtet haben. Und
    > davor steht eine Statue von ihm, ca. 7 m hoch. Jeder Lastwagenfahrer mit
    > dem ich durchs Land getrampt bin, hatte ein Bildchen vom großen georgischen
    > Führer im "Führerhäuschen" und die meisten, bei denen ich mal eingeladen
    > war - also nicht nur LKW-Fahrer - hatten den sogar im Wohnzimmer an der
    > Wand. Naja, bissel PERSONENKULT ist ja nichts Ehrenrühriges^^.

    Übersetzt: "Naja, bissel MASSENMÖRDERKULT ist ja nichts Ehrenrühriges^^"
    Das meinst du nicht ernst oder?

    > Die Betrachtung historischer Personen und Ereignisse ist eben immer eine
    > Frage des jeweiligen "Standpunktes"...

    Du kann einen Standpunkt wählen wie du willst und doch gilt immer:
    Stalin war einer der schlimmsten und brutalsten Diktatoren der Weltgeschichte.

  9. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: throgh 07.08.13 - 15:00

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dir keine Links geben.
    > Gelöschtes lässt sich schlecht Verlinken.

    Logisch! :-)
    Dachte nur, da wären vielleicht noch teils gesperrte "Leichen".

    > Bei mir war es einmal so, das ich gesperrt wurde weil ich behauptet habe
    > das Premium-Content nachträglich verändert wird. Darauf hin wurde ich von
    > etlichen Leuten, befeuert durch einen Moderator, aufs übelste angegangen.
    > Es ging soweit das mir psychische Krankheiten unterstellt wurden. Mein Ton
    > war in der Situation natürlich auch nicht mehr freundlich, aber beleidigt
    > habe ich niemanden. Das Ende vom Lied ist das ich gesperrt wurde ohne
    > Nennung von Gründen, während die die mir übel nachgeredet haben unbehelligt
    > blieben.
    >
    > Immer wieder werden Threads dicht gemacht, mit dem Kommentar das es
    > angeblich nichts mehr zu sagen gebe. Nur das dieser letzte Kommentar oft
    > selbst ein Kommentar zum Thema ist. Es kann nicht sein das die Zensoren
    > gleichzeitig Meinungen äußern und beide Aktivitäten miteinander
    > verknüpfen.
    > Genau so werden Kommentatoren die gerade gesperrt wurden von den
    > Moderatoren angreifend kommentiert. Was 'ne fiese feige Art.
    >
    > Und so weiter und so fort...

    Das tut mir leid zu hören. Vor allem seitens Moderation? Ein Moderator darf nicht Partei ergreifen und sollte bisweilen neutral die Situation beurteilen und handeln - meine Meinung.

  10. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: throgh 07.08.13 - 15:03

    Äh, ich meine doch "Satire" in Oldmans Beitrag gelesen zu haben und den schlichten Hinweis auf unterschiedliche Mentalitäten. Aber ich werde unter Garantie jetzt nicht wieder die gleiche Situation wie bei der "PRISM"-Debatte provozieren, teenriot! ;-)

  11. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: teenriot 07.08.13 - 15:17

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh, ich meine doch "Satire" in Oldmans Beitrag gelesen zu haben und den
    > schlichten Hinweis auf unterschiedliche Mentalitäten. Aber ich werde unter
    > Garantie jetzt nicht wieder die gleiche Situation wie bei der
    > "PRISM"-Debatte provozieren, teenriot! ;-)

    Oops, stimmt. Wenn man's nicht merkt war's wohl gute Satire.

  12. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: lanG 07.08.13 - 15:18

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lanG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine ich finde es gut das es Diskussionen hierüber gibt, da es
    > einfach
    > > zeigt das die Menschen sich schon noch Gedanken über den Content den sie
    > > konsumieren machen(wenn gleich das bei Videospielen ja ohnehin eher der
    > > Fall ist als z.B. beim RTL Nachmittagsprogramm) - aber ganz im ernst? Es
    > > ist ein historisch mehr oder weniger korrekt dargestelltes Szenario. Es
    > hat
    > > Stalin und seine Verbrechen wirklich gegeben. Genauso wie Hitler. Oder
    > Kim
    > > Jong Il. Oder Saddam Hussein. Wieso darf sowas in Spielen nicht
    > vorkommen,
    > > in Filmen jedoch schon? Und ist das entfernen und bloß fernhalten
    > solcher
    > > Inhalte nicht irgendwie auch eine Form von Verleugnung? Ich finde
    > solange
    > > man diese Inhalte im Spiel belässt aber die Menschen (und das sollte
    > noch
    > > viel entscheidender sein) sich einfach bewusst sind worum es dabei geht
    > und
    > > wer dieser Mann war und was er gemacht hat ist das vollkommen in
    > Ordnung.
    > > Ich mein die Spielmechanik, nämlich herumfahrende und sich gegenseite
    > > beschießende Panzer hat ja nun einfach mal einen Hintergrund - die
    > fuhren
    > > ja weder heute noch damals einfach nur so zum Spaß rum...
    >
    > Du willst "Schmuck" den man sich auf die Panzer klebt mit historischen
    > Filmen vergleichen?
    >
    > WG hat sämtliche Medaillen die nach deutschen Wehrmachtssoldaten benannt
    > waren aus dem Spiel getilgt, will aber bei Stalin "ein Auge" zudrücken?
    > Das ist geschichtlicher Revanchismus der ekelhaften Art.

    > BTW: Lenin taucht auch in dem Spiel auf.

    1. Mit "historisch" meine ich keine Dokumentationen o.ä. sondern einfach Filme die einen realen und entsprechend "geschmückten" bildlichen Hintergrund haben. Wo wir gerade dabei sind: Wieso darf ein Indiana Jones Film problemlos Hakenkreuze zeigen - ein Return to Castle Wolfenstein aber nicht?

    2. Denk dran das dass Spiel in DE sofort weg vom Fenster wäre, was den Hersteller jede Menge Spieler und die Spieler jede Menge Spaß kosten würde. Hat er ja auch gleich so angegeben. Ob das natürlich die einzigen Gründe sind wird man nie wirklich wissen - aber das ist eben das Problem: Wir dürfen unsere vergangene Symbolik eben nicht zeigen (in welcher Form auch immer) - ob das nun gut oder schlecht ist will ich jetzt gar nicht erst anfangen zu diskutieren - frei nach Effi Briest ist das einfach ein "zu weites Feld" - aber das ist eben schon rein rechtlich gesehen ein Unterschied.

  13. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Nolan ra Sinjaria 07.08.13 - 15:20

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso darf ein Indiana Jones Film problemlos Hakenkreuze zeigen - ein Return to Castle Wolfenstein aber nicht?

    Weil Filme per se Kunst sind, Computerspiele aber nicht...

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  14. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: lanG 07.08.13 - 17:14

    Nolan ra Sinjaria schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lanG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso darf ein Indiana Jones Film problemlos Hakenkreuze zeigen - ein
    > Return to Castle Wolfenstein aber nicht?
    >
    > Weil Filme per se Kunst sind, Computerspiele aber nicht...

    Was in meinen Augen per se Quatsch ist - liegt aber wohl einfach daran das der Film an sich halt älter ist und man diese Gesetzeslage nie modernisiert hat.

  15. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Nolan ra Sinjaria 07.08.13 - 21:16

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was in meinen Augen per se Quatsch ist - liegt aber wohl einfach daran das
    > der Film an sich halt älter ist und man diese Gesetzeslage nie modernisiert
    > hat.

    Seh ich ähnlich, aber ich wette es gibt keinen einzigen Politiker in Bundestag, -rat und -regierung der da auch nur einen Funken Interesse dran hätte

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  16. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Thaodan 07.08.13 - 23:37

    Ethnisch war er es aber, auch wenn ich es gerne hätte wenn es nicht so gewesen wäre.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  17. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: lanG 08.08.13 - 11:13

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ethnisch war er es aber, auch wenn ich es gerne hätte wenn es nicht so
    > gewesen wäre.

    Den Satz musst du mir nun nochmal erklären 8[

  18. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Thaodan 08.08.13 - 11:43

    Er war Ethnisch, also er gehörte zum Deutschen Volksgruppe.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Man kann sich auch echt anstellen...

    Autor: Oldman 09.08.13 - 08:13

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oldman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > ....Naja, bissel PERSONENKULT ist ja nichts Ehrenrühriges^^.
    >
    > Übersetzt: "Naja, bissel MASSENMÖRDERKULT ist ja nichts Ehrenrühriges^^"
    > Das meinst du nicht ernst oder?

    Nee, selbstverständlich nicht!! Man achte auf das hinten angestellte Symbol ^ ^ aus dem Chat-Kontext. Ich habe das deshalb ironisch geschrieben, weil selbst n a c h historischen "Erkenntnissen und Nachweisen" immer reichlich Masse übrigbleibt, die sowas für üble Nachrede oder Geschichtsfälschung über ihren "HELD" halten. Glaub mir, ich habe natürlich versucht, diesen georgischen Menschen damals Fragen wegen ihrer Stalin-Verehrung zu stellen, bin dabei aber gegen eine Wand geprallt. Und das waren durchweg überaus freundliche Leute mit einem Maß an Gastfreundschaft, welches man in Deutschland mit der Lupe suchen muss, wenn man es erleben möchte...Also nix ist mit Schwarz-und-Weiß-Sicht; Gut gegen Böse usw. --- das Leben ist so komplex, dass selbst Fachleute, die das studiert haben (Psychologen), bei der Analyse meistens (kläglich) scheitern.

    > > Die Betrachtung historischer Personen und Ereignisse ist eben immer eine
    > > Frage des jeweiligen "Standpunktes"...
    >
    > Du kann einen Standpunkt wählen wie du willst und doch gilt immer:
    > Stalin war einer der schlimmsten und brutalsten Diktatoren der
    > Weltgeschichte.

    Ich denke, dass der Standpunkt sehr wohl darüber entscheidet, wie man die Handlungen eines Menschen beurteilt. Wenn nicht, gäbe es ja nie Diktatoren, welcher Couleur auch immer. Und ein Diktator ist (kann) nur so schlimm sein wie seine willigen "HELFER". Ohne diese würde jeder "Massenmördertraum", besonders einer dieses Ausmasses, eine Phantasie bleiben oder mindestens im Keim ersticken. Deshalb sind für mich die schlimmsten Massenmörder systemischer Diktaturen die HELFER!!
    Und erkläre mir mal bitte, warum es heute noch, trotz der intensivsten geschichtlichen Aufklärung aller Zeiten, nicht wenige gibt, die verabscheuenswürdige Vertreter der Menschheit, wie Hitler, Stalin und/oder Idi Amin (im Vergleich noch eine Stufe schrecklicher, weil persönlich lustmordend) anhängen und sogar verehren. Oder noch so ein eklatantes Beispiel wie die Behauptung der "Auschwitzlüge"..........Es gibt eigtl. nur eine passende Erklärung: GLAUBE!! Wer an irgendwas fest glaubt und wenn es noch der allergrößte Unfug ist, lässt sich durch FAKTEN niemals beeinflussen oder gar umstimmen. Das ist und bleibt die Crux der menschlichen Entwicklung: Glauben statt Erkennen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49